1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: Mehr Geld für Sparc…

Viel interessanter: Was wird sterben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: Girix 28.01.10 - 10:40

    Viel interessanter fände ich die Frage welche Produkte nicht mehr weiter unterstützt werden. Z.B. würde mich interessieren JavaFX Script aussieht. War ja ursprünglich mal als Flash Konkurrent gedacht, aber unter der Führung von Sun schon vor dem Release schon fast gestorben.

  2. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: tunnelblick 28.01.10 - 10:49

    gott sei dank virtualbox schonmal nicht!

  3. Ich befürchte Netbeans

    Autor: Tarmon 28.01.10 - 11:34

    Auch wenn ich das sehr bedauern würde, denke ich das Oracle Netbeans langsam sterben lassen wird und durch JDeveloper ersetzten wird.

  4. Re: Ich befürchte Netbeans

    Autor: Was wird 28.01.10 - 11:49

    Entwickler sind sehr picky.

    JDeveloper kostet vermutlich Geld. Über OSDN-kostenlos-Registrierung vielleicht nicht oder vielleicht ist das ausgeschlossen.

    Und Netbeans bietet breite Zielplattformen an. Von Java bis PHP. Auch Spezialitäten für J2EE.
    Wenn man das fallen lässt, "gewinnt" Eclipse. Und wenn man die Heulsusen hier im Forum sieht, die von Firefox nicht auf Chrome gewechselt kriegen, nur wegen NoScript und AdBlock, sollte klar sein, das Entwickler, die ihre Plugin-Sammlung in Eclipse gehegt und gepflegt und aufgezogen haben, bei JDeveloper-Projekten natürlich absagen.
    Ist Oracle vielleicht aber auch egal, wenn ihnen Eclipse lieber ist. Aber wer keine Konkurrenten wie Netbeans hat, entwickelt sich normalerweise auch nicht weiter. Und manche Sachen sollen bei netbeans halt netter gelöst gewesen sein.

  5. jDev ist kostenlos...

    Autor: Mosaht.Genal 28.01.10 - 16:30

    ...und war's bisher auch immer. Steht groß oben rechts auf

    http://www.oracle.com/technology/index.html

    ("Free product" wie SQL-Dev und ein paar andere)

  6. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: JavaFX 28.01.10 - 17:06

    JavaFX soll ruhig den Bach runtergehen.
    Ich hab noch nie so einen lahmen Müll gesehen.

  7. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: zui 28.01.10 - 19:25

    lahm???

  8. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: JavaFX 28.01.10 - 20:02

    zui schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lahm???

    Ja lahm, das Gegenteil von schnell.

  9. Re: Viel interessanter: Was wird sterben?

    Autor: ä 28.01.10 - 20:41

    JavaFX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zui schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lahm???
    >
    > Ja lahm, das Gegenteil von schnell.

    als ich vor einigen monaten javafx testen wollte, hat es nie so richtig geklappt, kp wieso. jetzt habe ich mal, nachdem ich deinen lahmen kommentar gelesen habe, auf diesen link gegegangen

    http://javafx.com/samples/MediaBox/index.html

    und sehe, dass mein uralt pc kaum belastet wird ergo das video flüssig ist (flüssiger als youtube etc.) ergo javafx nicht lahm ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. über Hays AG, Hessen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. 4,98€
  4. (-78%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    1. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
      Störerhaftung
      Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

      Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

    2. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
      Leistungsschutzrecht
      Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

      Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.

    3. Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx
      Valve
      Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

      Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.


    1. 11:40

    2. 11:25

    3. 11:12

    4. 10:58

    5. 10:45

    6. 10:31

    7. 10:29

    8. 10:13