1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oracle: ZFS-Entwickler Mike Shapiro…

Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: asdasd 25.10.10 - 11:35

    Ständige Meldungen von Leuten, die das Unternehmen verlassen (Ja, bei jeder Übernahme gibts es das, aber hier ist das einfach extrem.)

    XML-"Erfinder", Java-"Erfinder", MySQL-Entwickler, Solaris-Entwickler, ZFS-Entwickler ... die ganzen Koriphäen verlassen wie Ratten das sinkende Schiff.

    Dann noch die ganzen Abspaltungen und Forks ihrer Projekte und der Rechtsstreit mit Google, den sie vom Zaun gebrochen haben und Apples Java-Ausstieg, der wohl auch nicht mit Oracle abgesprochen war.

    Da werden in nächster Zeit einige Leute bei Oracle nicht gut schlafen...

  2. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: whoever 25.10.10 - 11:50

    Ich bin mir nicht sicher, ob es für Oracle wirklich die Hölle ist. Bei der Übernahme ging es wahrscheinlich nur um die Lizenzen. Vielleicht sind sie sogar froh, wenn gewisse Leute das Schiff verlassen - so können sie damit machen, was sie wollen (ohne dass jemand mitredet, der früher mit dem Projekt offensichtlich andere Ziele verfolgt hat).
    Die Forks hingegen sind für Oracle eher lästig, könnte ich mir vorstellen.

  3. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: hR 25.10.10 - 12:07

    wenn jemand zu lästig ist kann man den in ein anderes projekt einteilen und der hat nichts mehr zu zfs oder was auch immer zu sagen.
    dann kann man wenigstens von den Genialen Programierern weiter profitieren

  4. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: delphi 25.10.10 - 12:19

    Andersherum: Oracle IST die Hölle.

  5. Du vergisst was

    Autor: Ausgewanderter 25.10.10 - 12:20

    Geniale / schlaue Köpfe sind keine Bauern in deinem Schachspiel, die du nach belieben umsetzen kannst. Diese Menschen habe einen eigenen Stolz, eine eigen Meinung und stellenweise auch Prinzipien. Insbesondere, wenn sie nicht aus Deutschland kommen. Das mag für einen Deutschen Führungsoffizier, Pardon, Manager eine enorme Überraschung sein, aber das ist der Normalfall auf dieser Kugel. Obrigkeitshörige Arbeitssklaven mit gewisser Intelligenz gibt es nur in Deutschland.

  6. Selbst die Hölle ...

    Autor: Coffee 25.10.10 - 13:24

    ... wäre noch zu gut für Oracle. Unternehmen wie Oracle und SAP, sowie deren Kundschaft repräsentieren die widerlichste Seite einer IT-basierten Ökonomie, in der totalitärer, kapitalistischer Corporatism die Regel und nicht-hirarchische, kooperative Modelle die Ausnahme darstellen.

  7. Re: Du vergisst was

    Autor: TeK 25.10.10 - 13:52

    Ausgewanderter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obrigkeitshörige Arbeitssklaven mit gewisser Intelligenz
    > gibt es nur in Deutschland.

    Nein, und ich leide darunter ...

  8. Re: Du vergisst was

    Autor: optional 25.10.10 - 14:17

    Du hast ja voll die Ahnung oder? So einen Schwachsinn habe ich noch nie gehört. Wahrscheinlich verbringst du deine Zeit mit den falschen Leuten. Ich wüsste nicht, was die Nationalität über einen Menschen aussagen könnte.

    Ausgewanderter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geniale / schlaue Köpfe sind keine Bauern in deinem Schachspiel, die du
    > nach belieben umsetzen kannst. Diese Menschen habe einen eigenen Stolz,
    > eine eigen Meinung und stellenweise auch Prinzipien. Insbesondere, wenn sie
    > nicht aus Deutschland kommen. Das mag für einen Deutschen Führungsoffizier,
    > Pardon, Manager eine enorme Überraschung sein, aber das ist der Normalfall
    > auf dieser Kugel. Obrigkeitshörige Arbeitssklaven mit gewisser Intelligenz
    > gibt es nur in Deutschland.

  9. Re: Du vergisst was

    Autor: pica 25.10.10 - 14:28

    Die Ausführungen von "Ausgewanderter" stimmen mit meinen Erfahrungen überein. Daher halte ich diese nicht für Unsinn.

    pica

  10. Re: Du vergisst was

    Autor: d-tail 25.10.10 - 15:41

    Bei Unternehmen wie Oracle (und auch Microsoft) etc. ist es immer das gleiche. Plötzlich ist man nicht mehr der Erfinder von $irgendwas mit den entsprechenden Freiheiten und Privilegien sondern nur noch irgend eine Personalkennzahl mit vorgeschaltetem Manager der ebenfalls nur eine Personalkennzahl ist. Da wird nicht gefragt "können wir dieses und jenes realisieren?" sondern da wird gefragt: "Wie schnell können wir es realisieren?" womit dann auch gleich noch ein gewisser Druck da ist.

    Ferner gibt man den Entwicklern wie ja auch im Artikel genannt irgendwelche "hochklingenden" Zusatzaufgaben, so dass so ein Entwickler vom zeitlichen her gerade noch Beratungsfunktion hat und den anderen Entwicklern höchstens noch erklären kann, warum und wie etwas realisiert wurde. Ein gewisses Mitspracherecht ist somit zeitlich nicht mehr möglich.

    So scheint es auch in diesem Fall zu sein, wenn Mike Shapiro ja sagt, er möchte sich wieder mehr der Entwicklung widmen.

  11. Re: Selbst die Hölle ...

    Autor: unixer 25.10.10 - 17:12

    Interessant, jeder, der Produkte von Orcale oder SAP benutzt und es gibt die Unterschiedslichten Leute die, die Oracle oder SAP benutzen sind widerlich. Ist es schön in deinem Elfenbeinturm?

  12. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: Chamos 25.10.10 - 19:40

    hR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn jemand zu lästig ist kann man den in ein anderes projekt einteilen und
    > der hat nichts mehr zu zfs oder was auch immer zu sagen.
    > dann kann man wenigstens von den Genialen Programierern weiter profitieren

    Fragt sich nur, ob solche Leute sich einfach in andere Projekte stecken lassen.

  13. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: root1969 25.10.10 - 19:52

    zwangsfusionen sind einfach sch...

    darunter leiden qualität und technologien, und das mein ich generell! kartellämter gibts in der sicht ja kaum noch, bzw es wird genügend geschmiert! hauptsache die kohle, aktionkurse stimmen!
    das nennt sich "heuschreckenprinzip", aber wenn oracle so weiter macht, dann geht ihr bald das getreide aus ;)
    ich leg nunmal wert auf eine gewissen "firmentraditon", und die sehe ich sicher nicht bei oracle sondern bei sun! und die gibts ja nichtmehr! die liste gerade im it bereich ist ja lang, digital, compaq um mal bekannte firmen zu nennen!
    aber das klima scheint bei oracle einfach nicht mehr das zu sein wie bei sun, oracle war ja schon immer bekannt mehr umsatz durch "klagen" zu ergattern als durch überzeugende produkte!

  14. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: lalalalalala 25.10.10 - 20:27

    > Ich bin mir nicht sicher, ob es für Oracle wirklich die Hölle ist. Bei der Übernahme
    > ging es wahrscheinlich nur um die Lizenzen. Vielleicht sind sie sogar froh, wenn
    > gewisse Leute das Schiff verlassen - so können sie damit machen, was sie wollen (ohne
    > dass jemand mitredet, der früher mit dem Projekt offensichtlich andere Ziele verfolgt
    > hat).
    > Die Forks hingegen sind für Oracle eher lästig, könnte ich mir vorstellen.

    Ich glaube auch, dass die Ausfälle Oracle wenig kratzen. Ich glaube auch nicht, dass sie die Forks gross interessieren. Denn die meisten sind ja auf Projekten basiert, die nicht wirklich Geld einbringen.

    Denen ging es darum, ein paar unliebsame Konkurrenz-Projekte auszuschalten / zu behindern. Bis irgendein freier MySQL-Fork so richtig geschäftfähig ist, wird es wohl noch etwas dauern. Damit steigen vielleicht ein paar grössere Kunden doch auf Oracle um. Naja, ich glaube OpenOffice kratzt Oracle sowieso nicht, das ist eher ein Klotz am Bein.

    Wer aber Leute loswerden will, der hat in den USA einfachere Methoden. Ich glaube das Wertvollste an Sun war für Oracle die Arbeitskraft und das Wissen der Mitarbeiter. Vielleicht noch die Serversparte.

  15. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: jockl 26.10.10 - 03:41

    Oracle hat sicherlich eine ganz andere "corporate athmosphere" als Sun. Und in dieser Luft können die Sun Mitarbeiter nicht atmen. Wie es scheint ist es für Oracle schlimmer ihre Betriebsathmosphäre zu ändern, als die ganzen High-Class Entwickler zu verlieren.

    Die ekeln die halt, eher unbewusst, glaube ich, raus.

  16. Re: Du vergisst was

    Autor: de-v 26.10.10 - 14:14

    d-tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Unternehmen wie Oracle (und auch Microsoft) etc. ist es immer das
    > gleiche. Plötzlich ist man nicht mehr der Erfinder von $irgendwas mit den
    > entsprechenden Freiheiten und Privilegien sondern nur noch irgend eine
    > Personalkennzahl mit vorgeschaltetem Manager der ebenfalls nur eine
    > Personalkennzahl ist. Da wird nicht gefragt "können wir dieses und jenes
    > realisieren?" sondern da wird gefragt: "Wie schnell können wir es
    > realisieren?" womit dann auch gleich noch ein gewisser Druck da ist.
    >

    Meine Erfahrung ist da noch drastischer:
    Heute heisst es: Dann und Dann ist es fertig und es wird der Öffentlichkeit gezeigt. Und dann sind noch keine Projektpläne oder sonstiges vorhanden, sondern muss mal eben selbst zusammenklamüsert werden. Wenn es dann ein Weltumfassendes Projekt (inkl. Gruppen in Indien, USA usw.) ist und dieses in 8 Wochen fertig sein muss, wird das Ganze ein Seelenfresser für alle Beteiligten.

    Das ist leider üblich geworden.

  17. Re: Ich glaube diese Übernahme ist selbst für Oracle die Hölle.

    Autor: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 26.10.10 - 14:43

    >wenn jemand zu lästig ist kann man den in ein anderes projekt
    >einteilen und der hat nichts mehr zu zfs oder was auch immer zu >sagen. dann kann man wenigstens von den Genialen Programierern >weiter profitieren

    Äh. Und Du denkst, diese Leute gehen dann NICHT erst recht?!

  18. Zu teuer

    Autor: Sun-Lover 27.10.10 - 13:17

    Ich glaube, Oracle hat eigentlich nur zu viel Kohle rausgeschüttet. Sie wollten einerseits eine Konkurrenz-DB anpinkeln, MySQL. Gelingt nicht wirklich, das Forking war vorherzusehen. Alles andere hatte die Firma wohl als günstiges Add-On mitgenommen. Dumm nur, daß da alles offen ist, nach ein paar Forks steht Oracle wieder fast alleine da, hat die ungeliebte Hardware-Sparte von Sun am Bein und eigentlich nicht viel gewonnen. Eher viel Geld verloren und praktisch wenig dafür bekommen. Nur Lizenzen, die sie demnächst wohl wie doof einklagen werden, die Google-Nummer ist da nur ein Anfang. Das wird ihr Image sicherlich verbessern, wenn sie auch noch als Patent-Troll in großem Maße auftreten...

    Bye,

    Euer Sun-Lover

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper