Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange: "Google bezahlt uns für…

Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: monkman2112 21.01.13 - 19:29

    Nachfrage nach: Youtube. Wer zahlt? -> Youtube... Habe ich in der Schule nicht aufgepasst?

  2. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 20:09

    monkman2112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachfrage nach: Youtube. Wer zahlt? -> Youtube... Habe ich in der Schule
    > nicht aufgepasst?


    Die Nutzer kann man ja schlecht zur Kasse bieten. Außerdem verdient YouTube (Google) mehr, je mehr Traffic fließt, also ist es ihnen nur recht, wenn sie das auch dürfen.

  3. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 21:45

    Für mich ist das ganze wie eine LKW Maut. In meinen Augen vernünftig. Youtube kann seine Kunden ja gerne abkassieren. Das ist nämlich das Problem bei diesen ganzen Kostenlosanbietern. Im Grunde sind das Schmarotzer, die von der Infrastrultur anderer Unternehmen leben. Im realen Leben ist das eben auch so, dass man für den Anschluss und die Nutzung über Gebühren und Steuern zahlt. Warum soll also Youtube nicht an die ISPs Geld abdrücken, die ihnen ihr Geschäftsmodel erst ermöglichen?

  4. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: TheWesleyCrushers 21.01.13 - 22:59

    Youtube sollte nichts zahlen müssen, weil der Endkunde für seinen Anschluss, die Infrastruktur und die Durchleitung der Daten bezahlt. Youtube zahlt für deren Anschlüsse und Server.

    Wenn man es anders macht, sieht das Internet am Ende wie das Kabelnetz aus. Der Anbieter zahlt, damit die Sender durchgeleitet werden, der Endkunde zahlt, damit die Sender durchgeleitet werden, der Kunde kann nicht auf Dienste bestimmer Anbieter zugreifen und selbst wenn er es kann, werden bestimmte Dienste, die ohne Mehrkosten für den Netzbetreiber angeboten werden (Bsp. Sky Atlantic HD bei Kabel Deutschland), einfach geblockt. Der Kunde ist immer der Dumme.

    Noc haben wir bei den Internetanbietern etwas mehr Auswahl als bei den Kabelnetzbetreibern, aber ich bin mir sicher, dass die Umstellung schleichend genug kommt, dass es keinen riesigen Aufschrei gibt und dass alle Betreiber mitziehen, weil es ja Geld zu verdienen gibt. Also lieber jetzt aufpassen und auf Netzneutralität setzen, so dass das Internet so bleibt wie es ist (zumindest in der Hinsicht).

  5. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: endmaster 22.01.13 - 01:04

    YouTube nutzt nicht die Infrastruktur der Provider sondern der Kunde tut dies. Und der hat dafür bezahlt.
    Wenn es gar keine Internetseite gebe, würden sich die Verträge vmtl auch nicht ganz so gut verkaufen...

  6. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: kikimi 22.01.13 - 02:53

    Nicht sicher ob getrollt, nun gut:

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist das ganze wie eine LKW Maut. In meinen Augen vernünftig.

    Wenn schon Autobahn-Vergleich, dann stell es dir so vor, dass es in Deutschland und überall verschiedene Autobahnenhersteller (Provider) gibt. *Du* behahlst die, damit du drauf fahren darfst. Weil du denen das glaubst, von wegen *unbegrenzt monatlich fahren für kaum Geld*. Jetzt wollen aber viele Nutzer in die wunderschone Stadt YouTube fahren, und haben dann im Gepäck ordentlich Daten. Der Provider denkt sich: "Hoi, das ist ja krass. Soviel Datenvolumen macht unsere Mischkalkulation nicht mit. Dieses YouTube ist ja mal dreist. Lass uns von denen nochmals Geld eintreiben."

    Das eigentlich perfide ist ja, dass die Maut schon entrichtet wurde: Vom Endkunden.

    > Youtube kann seine Kunden ja gerne abkassieren. Das ist nämlich das Problem
    > bei diesen ganzen Kostenlosanbietern.

    Dir ist schon klar, dass Goolge für seine Infrastruktur zahlt? Die haben ganz normal Rechencenter auf denen die Daten liegen, und bezahlen auch für ihre Anbindung ans Netz.

    > Im Grunde sind das Schmarotzer, die
    > von der Infrastrultur anderer Unternehmen leben.

    Wer ist hier der Schmarotzer? In meinem Augen ganz klar der Provider. Sie versprechen groß und laut unendlich viel Internet für kaum Geld, jammern dann aber herum, wenn die Kunden genau dies dann auch nutzen.

    > Im realen Leben ist das
    > eben auch so, dass man für den Anschluss und die Nutzung über Gebühren und
    > Steuern zahlt. Warum soll also Youtube nicht an die ISPs Geld abdrücken,
    > die ihnen ihr Geschäftsmodel erst ermöglichen?

    Wie eben schon gesagt: Ja, man bezahlt! Ich, du, jeder andere hier auch. (Mit Ausnahme jener, die ein WLAN aufgemacht haben. Aber selbst dieser WLAN-Zugang wird von jemanden bezahlt!)

    Gäbe es keine tollen Dienste wie YouTube, so verlieren die 100Mbit-Leitungen auch ihren Reiz. Also gerade weil es YouTube und co. gibt, ermöglicht den Providern ihr Geschäftsmodell.

    Zum Glück haben wir in Deutschland einen Recht hohe Konkurrenz von Anbietern, sodass es hier in der Form kaum möglich sein wird. Noch nicht. Zumindest *hoffe* ich es stark.

    Dass die Netzneutralität mit Füßen getreten wird, sieht man an Kabel Deutschland und der Einschränkung von Peer2Peer und Telekom, die Spotify mobil unbegrenzt durchlässt aber anderen Traffic gegenrechnet, und Vodafail das Chatten verbieten möchte.

    Unter der Prämisse, dass du kein Troll bist, wundert es mich stark, dass die Argumentation der Provider dich überzeugen konnte.

  7. Der Nutzer WIRD zur Kasse gebeten!

    Autor: fratze123 22.01.13 - 07:11

    Ich muss für meinen Internetzugang bezahlen. Du nicht?

  8. LKW-Maut vernünftig?

    Autor: fratze123 22.01.13 - 07:14

    Maut ist vernünftig für alle. Allerdings wird es zur Abzocke, wenn parallell dazu KFZ-Steuern gezahlt werden. Die Analogie passt.

  9. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: ruamzuzler 22.01.13 - 10:42

    +1

  10. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: ruamzuzler 22.01.13 - 10:45

    Und jetzt bitte noch bei Apple abkassieren, weil iTunes für einen Mobilanbieter sicher auch nicht wenig Traffice verursacht. Die werden sich sicher freuen ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. MEDION AG, Essen
  3. persona service Freiberg, Freiberg
  4. Georg Westermann Verlag, Druckerei und kartographische Anstalt GmbH & Co. KG, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Kabelnetz: Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

    Vodafone hat begonnen, mit Docsis 3.1 zu arbeiten. Auch Unitymedia ist in Bochum dabei, den Kabelnetzstandard einzuführen. Offen ist, wer als Erster eine Gigastadt versorgen kann.

  2. Neuer Standort: Amazon sucht das zweite Hauptquartier
    Neuer Standort
    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

    Bei der Suche nach einem zweiten Hauptquartier hat der Online-Versandhändler Amazon die 20 aussichtsreichsten Kandidaten vorgestellt. Unter den Bewerbern befinden sich Metropolen wie New York City, Chicago, Los Angeles sowie die US-Hauptstadt Washington DC, aber auch das kanadische Toronto.

  3. Matt Booty: Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
    Matt Booty
    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

    Es ist wohl auch als Aufwertung der hauseigenen Spielentwicklung gedacht: Microsoft hat einen neuen Chef für seine Studios. Bislang war Matt Booty vor allem für Minecraft zuständig. Künftig ist er auch für Titel wie Age Of Empires 4 verantwortlich.


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45