Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Orange: "Google bezahlt uns für…

Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: monkman2112 21.01.13 - 19:29

    Nachfrage nach: Youtube. Wer zahlt? -> Youtube... Habe ich in der Schule nicht aufgepasst?

  2. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 20:09

    monkman2112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachfrage nach: Youtube. Wer zahlt? -> Youtube... Habe ich in der Schule
    > nicht aufgepasst?


    Die Nutzer kann man ja schlecht zur Kasse bieten. Außerdem verdient YouTube (Google) mehr, je mehr Traffic fließt, also ist es ihnen nur recht, wenn sie das auch dürfen.

  3. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 21:45

    Für mich ist das ganze wie eine LKW Maut. In meinen Augen vernünftig. Youtube kann seine Kunden ja gerne abkassieren. Das ist nämlich das Problem bei diesen ganzen Kostenlosanbietern. Im Grunde sind das Schmarotzer, die von der Infrastrultur anderer Unternehmen leben. Im realen Leben ist das eben auch so, dass man für den Anschluss und die Nutzung über Gebühren und Steuern zahlt. Warum soll also Youtube nicht an die ISPs Geld abdrücken, die ihnen ihr Geschäftsmodel erst ermöglichen?

  4. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: TheWesleyCrushers 21.01.13 - 22:59

    Youtube sollte nichts zahlen müssen, weil der Endkunde für seinen Anschluss, die Infrastruktur und die Durchleitung der Daten bezahlt. Youtube zahlt für deren Anschlüsse und Server.

    Wenn man es anders macht, sieht das Internet am Ende wie das Kabelnetz aus. Der Anbieter zahlt, damit die Sender durchgeleitet werden, der Endkunde zahlt, damit die Sender durchgeleitet werden, der Kunde kann nicht auf Dienste bestimmer Anbieter zugreifen und selbst wenn er es kann, werden bestimmte Dienste, die ohne Mehrkosten für den Netzbetreiber angeboten werden (Bsp. Sky Atlantic HD bei Kabel Deutschland), einfach geblockt. Der Kunde ist immer der Dumme.

    Noc haben wir bei den Internetanbietern etwas mehr Auswahl als bei den Kabelnetzbetreibern, aber ich bin mir sicher, dass die Umstellung schleichend genug kommt, dass es keinen riesigen Aufschrei gibt und dass alle Betreiber mitziehen, weil es ja Geld zu verdienen gibt. Also lieber jetzt aufpassen und auf Netzneutralität setzen, so dass das Internet so bleibt wie es ist (zumindest in der Hinsicht).

  5. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: endmaster 22.01.13 - 01:04

    YouTube nutzt nicht die Infrastruktur der Provider sondern der Kunde tut dies. Und der hat dafür bezahlt.
    Wenn es gar keine Internetseite gebe, würden sich die Verträge vmtl auch nicht ganz so gut verkaufen...

  6. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: kikimi 22.01.13 - 02:53

    Nicht sicher ob getrollt, nun gut:

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist das ganze wie eine LKW Maut. In meinen Augen vernünftig.

    Wenn schon Autobahn-Vergleich, dann stell es dir so vor, dass es in Deutschland und überall verschiedene Autobahnenhersteller (Provider) gibt. *Du* behahlst die, damit du drauf fahren darfst. Weil du denen das glaubst, von wegen *unbegrenzt monatlich fahren für kaum Geld*. Jetzt wollen aber viele Nutzer in die wunderschone Stadt YouTube fahren, und haben dann im Gepäck ordentlich Daten. Der Provider denkt sich: "Hoi, das ist ja krass. Soviel Datenvolumen macht unsere Mischkalkulation nicht mit. Dieses YouTube ist ja mal dreist. Lass uns von denen nochmals Geld eintreiben."

    Das eigentlich perfide ist ja, dass die Maut schon entrichtet wurde: Vom Endkunden.

    > Youtube kann seine Kunden ja gerne abkassieren. Das ist nämlich das Problem
    > bei diesen ganzen Kostenlosanbietern.

    Dir ist schon klar, dass Goolge für seine Infrastruktur zahlt? Die haben ganz normal Rechencenter auf denen die Daten liegen, und bezahlen auch für ihre Anbindung ans Netz.

    > Im Grunde sind das Schmarotzer, die
    > von der Infrastrultur anderer Unternehmen leben.

    Wer ist hier der Schmarotzer? In meinem Augen ganz klar der Provider. Sie versprechen groß und laut unendlich viel Internet für kaum Geld, jammern dann aber herum, wenn die Kunden genau dies dann auch nutzen.

    > Im realen Leben ist das
    > eben auch so, dass man für den Anschluss und die Nutzung über Gebühren und
    > Steuern zahlt. Warum soll also Youtube nicht an die ISPs Geld abdrücken,
    > die ihnen ihr Geschäftsmodel erst ermöglichen?

    Wie eben schon gesagt: Ja, man bezahlt! Ich, du, jeder andere hier auch. (Mit Ausnahme jener, die ein WLAN aufgemacht haben. Aber selbst dieser WLAN-Zugang wird von jemanden bezahlt!)

    Gäbe es keine tollen Dienste wie YouTube, so verlieren die 100Mbit-Leitungen auch ihren Reiz. Also gerade weil es YouTube und co. gibt, ermöglicht den Providern ihr Geschäftsmodell.

    Zum Glück haben wir in Deutschland einen Recht hohe Konkurrenz von Anbietern, sodass es hier in der Form kaum möglich sein wird. Noch nicht. Zumindest *hoffe* ich es stark.

    Dass die Netzneutralität mit Füßen getreten wird, sieht man an Kabel Deutschland und der Einschränkung von Peer2Peer und Telekom, die Spotify mobil unbegrenzt durchlässt aber anderen Traffic gegenrechnet, und Vodafail das Chatten verbieten möchte.

    Unter der Prämisse, dass du kein Troll bist, wundert es mich stark, dass die Argumentation der Provider dich überzeugen konnte.

  7. Der Nutzer WIRD zur Kasse gebeten!

    Autor: fratze123 22.01.13 - 07:11

    Ich muss für meinen Internetzugang bezahlen. Du nicht?

  8. LKW-Maut vernünftig?

    Autor: fratze123 22.01.13 - 07:14

    Maut ist vernünftig für alle. Allerdings wird es zur Abzocke, wenn parallell dazu KFZ-Steuern gezahlt werden. Die Analogie passt.

  9. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: ruamzuzler 22.01.13 - 10:42

    +1

  10. Re: Warum zahlen nicht die Nachfragenden?

    Autor: ruamzuzler 22.01.13 - 10:45

    Und jetzt bitte noch bei Apple abkassieren, weil iTunes für einen Mobilanbieter sicher auch nicht wenig Traffice verursacht. Die werden sich sicher freuen ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13