1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Overwatch & Co: Blizzard hat 46…

erm ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. erm ...

    Autor: Muhaha 04.08.17 - 13:03

    "Für Blizzard sind die 46 Millionen MAUs ein absolutes Allzeithoch - selbst World of Warcraft kam zu seinen besten Zeiten nie über 12 Millionen Nutzer. "

    Man sollte hier besser nicht Äpfel mit Birnen, bzw. zahlende Abonennten mit Nutzern kostenloser Spiele wie Hearthstone vergleichen.

  2. Re: erm ...

    Autor: Shik3i 04.08.17 - 13:24

    Es ging um Overwatch (30 mio.) Vs. WoW(12 Mio. Zu Bestzeiten), nirgends wird hearthstone erwähnt.

  3. Re: erm ...

    Autor: ehwat 04.08.17 - 13:34

    Nein, ging es nicht, jedenfalls nicht wenn man einen "normalen" Satzbau zugrunde legt. Die Abonnementzahl von WoW zu besten Zeiten werden im Kontext des Gesamt-MAUs genannt, das sind erstmal Äpfel und Birnen und völliger Schwachsinn die MAU eines Unternehmens mit der Abonnementzahl eines Titels zu vergleichen.

    Der Kontext ist wirklich hirnverbrannt und ein noch größerer Schnitzer als das Inkurbationsteams. Die sollen zwar was ankurbeln, es heißt aber immer noch Inkubation.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.08.17 13:37 durch ehwat.

  4. Re: erm ...

    Autor: Muhaha 04.08.17 - 13:34

    Ich wiederhole den Satz aus dem Artikel:

    "Für Blizzard sind die 46 Millionen MAUs ein absolutes Allzeithoch - selbst World of Warcraft kam zu seinen besten Zeiten nie über 12 Millionen Nutzer. "

    Erst DANACH, IM NÄCHSTEN SATZ, wird Overwatch mit seinen 30 Mio. erwähnt. Aber nicht mehr im direkten Vergleich zu WoW. Sprich, der ganze Absatz ist a bisserl schlampig formuliert.

  5. Re: erm ...

    Autor: nachgefragt 04.08.17 - 15:12

    Und die 30 Mio. von Overwatch sind verkaufte Einheiten. Keine MAUs.

    Sie vergleichen also MAUs der gesamten Spiele-Palette, mit aktiven Abonnenten-Zahlen eines Spiel und den Verkaufszahlen eines anderen. T_T

  6. Re: erm ...

    Autor: daarkside 05.08.17 - 13:38

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die 30 Mio. von Overwatch sind verkaufte Einheiten. Keine MAUs.
    >
    > Sie vergleichen also MAUs der gesamten Spiele-Palette, mit aktiven
    > Abonnenten-Zahlen eines Spiel und den Verkaufszahlen eines anderen. T_T


    Propaganda news! Anders kann man es nicht nennen, wenn man derart "schlampig" mit Zahlen, Wortwahl und Satzbau hantiert.
    Habe dank deinem Hinweis direkt mal gegoogelt und es sind tatsächlich "nur" 30 millionen Accounts(selbst die von free weekends sind mit gerechnet).

  7. Re: erm ...

    Autor: NMN 05.08.17 - 15:43

    Shik3i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging um Overwatch (30 mio.) Vs. WoW(12 Mio. Zu Bestzeiten), nirgends
    > wird hearthstone erwähnt.

    Selbst das wäre Unsinn. WoW hat über 100 Millionen Accounts und jeder davon könnte sich, zumindest theoretisch, einloggen und zumindestens mit seinen Chars unter Level 20 spielen. Die über 40 Millionen MAUs könnten also auch allein von ABOlosen WOWlern erzeugt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. über duerenhoff GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
      I am Jesus Christ
      Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

      In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

    2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
      Dorothee Bär
      Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

      Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

    3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


    1. 17:28

    2. 15:19

    3. 15:03

    4. 14:26

    5. 13:27

    6. 13:02

    7. 22:22

    8. 18:19