Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Packstationen: Amazon verdoppelt…

wie jetzt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie jetzt ...

    Autor: mxcd 13.08.18 - 15:06

    "Wer eine Locker-Station aufstellen möchte, muss die Stellfläche für Amazon zur Verfügung stellen und die laufenden Stromkosten übernehmen. "

    Warum sollte jemand sowas tun? Und wer? Hä - hab ich hier was übersehen?

  2. Re: wie jetzt ...

    Autor: genussge 13.08.18 - 15:18

    Du hast offenbar die Partner übersehen. Ideal natürlich eine Tankstelle. Hier erhofft sich der Tankstellenbetreiber natürlich Benzin-Verkauf oder anderes.

    Die Supermärkte (und Aldi) erhoffen ebenfalls Plan- oder Spontaneinkäufe. Daher kann man abwiegen ob sich der Platz und die Stromkosten rentieren werden.

  3. Re: wie jetzt ...

    Autor: Dragos 13.08.18 - 15:30

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast offenbar die Partner übersehen. Ideal natürlich eine Tankstelle.
    > Hier erhofft sich der Tankstellenbetreiber natürlich Benzin-Verkauf oder
    > anderes.
    >
    > Die Supermärkte (und Aldi) erhoffen ebenfalls Plan- oder Spontaneinkäufe.
    > Daher kann man abwiegen ob sich der Platz und die Stromkosten rentieren
    > werden.

    Ob sich das wirklich rentiert? aktuell fahre ich immer nur zu der tanke wenn ich ein Paket will und fahre dann ohne zu tanken weiter. max. wasche ich mein auto dort, aber das mache ichauch wenn es kein Paket in der Station gibt.

  4. Re: wie jetzt ...

    Autor: genussge 13.08.18 - 15:48

    Offenbar lohnt es sich wohl. Und Platz für eine Paketstation haben die meisten Tankstellen auch über.

  5. Re: wie jetzt ...

    Autor: Schattenwerk 13.08.18 - 15:52

    Es sind aber nicht alle Leute so wenig beeinflussbar ;)

  6. Re: wie jetzt ...

    Autor: Metalyzed 13.08.18 - 16:07

    Die Betriebskosten (Strom) der Station werden das Betriebsergebnis sehr wahrscheinlich weniger strak belasten, als der Zuwachs an Kunden Absatzvorteile für die Supermärkte und Tankstellen bringt.

    Natürlich wird sich MediaMarkt-Saturn oder Thalia/Hugendubel nicht so ein Teil vor das Geschäft stellen, wenn sie das gleiche Warensortiment zu ähnlichen Preisen anbieten wollen.

    So weit, so einfach ist die Rechnung? Das es hier im Forum bestimmt auch vereinzelt Sparfüchse gibt, die ihr Paket an der Locker-Station vor Aldi abholen und dann für die Angebote noch schnell zu Lidl fahren, ist natürlich klar. Die Mehrheit wird wahrscheinlich direkt vor Ort die Lebensmittel kaufen oder direkt einen Großeinkauf dort einplanen. Man sollte von seinem eigenen Verhalten nicht immer direkt auf die Sinnhaftigkeit und den Erfolg eines ganzen Geschäftsmodells schließen. Sehr wahrscheinlich haben das vorher mehrere Menschen und Maschinen durchkaklikuliert und profitieren wohl beide Parteien, ;)

    Sollte sich die Elektroautos in den nächsten Jahren vervielfachen, dann hätte man mit einer Strom-Tankstelle auf dem Kundenparkplatz direkt weitere Argumente.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 16:13 durch Metalyzed.

  7. Re: wie jetzt ...

    Autor: Michael H. 13.08.18 - 16:14

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast offenbar die Partner übersehen. Ideal natürlich eine Tankstelle.
    > > Hier erhofft sich der Tankstellenbetreiber natürlich Benzin-Verkauf oder
    > > anderes.
    > >
    > > Die Supermärkte (und Aldi) erhoffen ebenfalls Plan- oder
    > Spontaneinkäufe.
    > > Daher kann man abwiegen ob sich der Platz und die Stromkosten rentieren
    > > werden.
    >
    > Ob sich das wirklich rentiert? aktuell fahre ich immer nur zu der tanke
    > wenn ich ein Paket will und fahre dann ohne zu tanken weiter. max. wasche
    > ich mein auto dort, aber das mache ichauch wenn es kein Paket in der
    > Station gibt.

    Für Tankstellen weiss ich nicht so recht, aber für Supermärkte sicherlich.
    Ich mein "oh cool mein Paket ist da"... zack hingefahren und dann so "Hmm einkaufen könnt ich eigentlich auch gleich"...

    Oder das man seine Einkäufe so legt, dass man an der Paketstation eh vorbei muss... ich mein, wäre ja schon blöd, wenn man zur Paketstation neben nem Supermarkt X fährt um dann später irgendwo hin zu nem anderen Supermarkt zu fahren und einzukaufen.

    Damit wird wohl der Kundenbindungsindex steigen ;)

  8. Re: wie jetzt ...

    Autor: kommentar4711 13.08.18 - 18:32

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ob sich das wirklich rentiert? aktuell fahre ich immer nur zu der tanke
    > wenn ich ein Paket will und fahre dann ohne zu tanken weiter. max. wasche
    > ich mein auto dort, aber das mache ichauch wenn es kein Paket in der
    > Station gibt.

    Ich denke mal die Stromkosten für eine solche Station sind Peanuts im Vergleich zu dem, was ein Supermarkt braucht. Wenn nur 1-2% der Nutzer danach noch einkaufen gehen, dann dürfte die Rechnung schon aufgehen.

  9. Re: wie jetzt ...

    Autor: Carl Weathers 13.08.18 - 19:31

    In Berlin werden derweil Lidl Filialen mit Solar- und Windkraft(?) ausgestattet. Da ist der Stromverbrauch endgültig wumpe.

  10. Re: wie jetzt ...

    Autor: irungoldstein 13.08.18 - 23:33

    der Stromverbrauch einer durschnittlichen Tankstelle die mir bekannt ist:

    - 6 Getränke Kühlschränke 7°C , 24/7
    - 4 Kühlschränke für Lebensmittel 7°, 24/7
    - 1 Gefriertruhe -20°C ,24/7
    - zweite Gefriertruhe für Eiswürfel
    - 1 Kühlhaus begehbar ca. 10qm -20°C 24/7
    - 2 Kühltheken 7°C 16/7
    - 20 LED strahler Decke Innenraum
    - 9 LED hochleistungsstrahler Decke Außenbereich
    - 1 TV im Kundenbereich 16/7
    - 6 Pumpen und Peripherie Waschplätze SB
    - Waschstraße inkl Steuerung Beleuchtung Pumpen Motoren usw.
    - 13 Zapfsäulen inkl Steuerung und eigenem Industrie PC pro Säule
    - 2 Kassen mit Server und Peripherie + online USV durchgehend für Zahlungsgeräte inkl. Kassen
    - zwei vollständig bestückte Serverschränke
    - Klimaagregat 24/7, 22°C im Raum kühlen oder heizen eben
    - zig weitere Geräte die am Strom hängen
    - Tresor Anlage inkl. Steuerung
    - Alarmanlage
    - 8 Hochauflösende Kammeras der Bankenqualitat Außenbereich weitere 8 im Raum
    + Büro Arbeitsplätze für mindestens 2 Personen

    so ganz grob mal zusammengestellt was da so an den zuleitungen hängen..

    so ein Paketdings mit zu versorgen fällt nicht mal auf :-)

  11. Re: wie jetzt ...

    Autor: WonderGoal 14.08.18 - 01:48

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer eine Locker-Station aufstellen möchte, muss die Stellfläche für Amazon
    > zur Verfügung stellen und die laufenden Stromkosten übernehmen. "
    >
    > Warum sollte jemand sowas tun? Und wer? Hä - hab ich hier was übersehen?

    Die kassieren natürlich Pacht dafür und zahlen dann natürlich den Strom mit. So ist das zu verstehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.18 01:51 durch WonderGoal.

  12. Re: wie jetzt ...

    Autor: genussge 14.08.18 - 07:43

    irungoldstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Stromverbrauch einer durschnittlichen Tankstelle die mir bekannt ist:
    >
    > - 6 Getränke Kühlschränke 7°C , 24/7
    > - 4 Kühlschränke für Lebensmittel 7°, 24/7
    > - 1 Gefriertruhe -20°C ,24/7
    > - zweite Gefriertruhe für Eiswürfel
    > - 1 Kühlhaus begehbar ca. 10qm -20°C 24/7
    > - 2 Kühltheken 7°C 16/7
    > - 20 LED strahler Decke Innenraum
    > - 9 LED hochleistungsstrahler Decke Außenbereich
    > - 1 TV im Kundenbereich 16/7
    > - 6 Pumpen und Peripherie Waschplätze SB
    > - Waschstraße inkl Steuerung Beleuchtung Pumpen Motoren usw.
    > - 13 Zapfsäulen inkl Steuerung und eigenem Industrie PC pro Säule
    > - 2 Kassen mit Server und Peripherie + online USV durchgehend für
    > Zahlungsgeräte inkl. Kassen
    > - zwei vollständig bestückte Serverschränke
    > - Klimaagregat 24/7, 22°C im Raum kühlen oder heizen eben
    > - zig weitere Geräte die am Strom hängen
    > - Tresor Anlage inkl. Steuerung
    > - Alarmanlage
    > - 8 Hochauflösende Kammeras der Bankenqualitat Außenbereich weitere 8 im
    > Raum
    > + Büro Arbeitsplätze für mindestens 2 Personen
    >
    > so ganz grob mal zusammengestellt was da so an den zuleitungen hängen..
    >
    > so ein Paketdings mit zu versorgen fällt nicht mal auf :-)

    Hast du da mal einen Einbruch geplant?

  13. Re: wie jetzt ...

    Autor: M.P. 14.08.18 - 10:53

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast offenbar die Partner übersehen. Ideal natürlich eine Tankstelle.

    Wenn - wie auf dem Foto - das Ding direkt neben den Preistafeln fernab vom Eingang in den Tankstellenshop aufgestellt wird, wird der Effekt der zusätzlichen Kundschaft aber eher gering sein ...

  14. Re: wie jetzt ...

    Autor: genussge 14.08.18 - 11:46

    Ich bezweifle, dass das Projekt analog zu dem Foto 1:1 an allen Standorten umgesetzt wird. Dennoch könnte auch in diesem Beispiel der eine oder andere Kunde das Abholen eines Pakets mit einem Besuch im Shop verknüpfen.

  15. Re: wie jetzt ...

    Autor: kommentar4711 14.08.18 - 19:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn - wie auf dem Foto - das Ding direkt neben den Preistafeln fernab vom
    > Eingang in den Tankstellenshop aufgestellt wird, wird der Effekt der
    > zusätzlichen Kundschaft aber eher gering sein ...
    Wo ist das Problem? Auto an die Zapfsäule stellen, Zapfhahn einstecken und den Hebel einrasten, zur Packstation laufen und Paket abholen. Dürfte vom Timing her gut passen.

  16. Re: wie jetzt ...

    Autor: irungoldstein 15.08.18 - 14:26

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > irungoldstein schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der Stromverbrauch einer durschnittlichen Tankstelle die mir bekannt
    > ist:
    > >
    > > - 6 Getränke Kühlschränke 7°C , 24/7
    > > - 4 Kühlschränke für Lebensmittel 7°, 24/7
    > > - 1 Gefriertruhe -20°C ,24/7
    > > - zweite Gefriertruhe für Eiswürfel
    ....
    > >
    > > so ein Paketdings mit zu versorgen fällt nicht mal auf :-)
    >
    > Hast du da mal einen Einbruch geplant?

    ;)

    ne im Ernst bin da zwar nicht so firm, aber ich denke der Einbrecher der mal nen sack voll Zigaretten aus dem Regal entwenden möchte interessiert sich nicht sonderlich für die von mir genannten Dinge :)

    Denn Geld bekommst in der Tanke schon lange nicht mehr, außer die paar Kröten die gerade eben in der Kasse liegen, an den Tresor und Inhalt kommst ohne schweres Gerät nicht und der überwiegend größte Teil sind Kartenzahlungen.

    Wer heute noch eine Tankstelle überfällt/einbricht ist entweder extrem verzweifelt oder dumm.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  2. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  3. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 119,90€
  3. 249€ + Versand
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.

  2. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
    Hybridkonsole
    Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

    Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.

  3. Metropolregion Hamburg: 6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt
    Metropolregion Hamburg
    6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt

    Minister Scheuer hat am Donnerstag das "bislang größte Projekt im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitbandausbau" gestartet. Es geht um Timmendorf auf der Insel Poel und rund 6.000 Kilometer Glasfaserleitungen.


  1. 18:30

  2. 17:39

  3. 16:27

  4. 15:57

  5. 15:41

  6. 15:25

  7. 15:18

  8. 14:20