Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paketdienste: Trump will Posttarife…
  6. Thema

Irgendwie nicht verkehrt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: TC 21.05.18 - 20:22

    Damals wurde aber noch nicht jeder kleinste Mist bestellt.

    Wenn wir die Lieferungen nicht bald reduzieren, ist das Öl schneller alle als wir bereit sind.

  2. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: thecrew 22.05.18 - 10:28

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals wurde aber noch nicht jeder kleinste Mist bestellt.
    >
    > Wenn wir die Lieferungen nicht bald reduzieren, ist das Öl schneller alle
    > als wir bereit sind.

    Also ich bestelle schon seit 1995 auch kleinen Mist. Weil ich ihn hier vor Ort halt nicht bekomme und wenn doch, ist er teurer als im Netz mit Versand. Das ist wie ich finde eh das größte übel.
    Auch bei Apotheken. Wie kann es sein, dass ein Medikament vor Ort 9.90 Kostet. Und im Netz 5,90 + 3,90 Versand. Bestelle ich dann 2 oder noch ein Teil mehr hab ich schon heftig gespart.
    Neulich noch bei einer Online Apothekenbestellung in Höhe von 30 Euro. Da wäre ich hier vor Ort schon fast bei 60 gewesen!. Und 30 Euro sind nun mal 30 Euro. Es mag ja Leute geben die diese 30 Euro dann eher vor Ort investieren weil sie es sich einfach leisten können. Aber für mich sind diese 30 Euro Geld das ich halt nicht einfach wegschmeiße. Und das ganze summiert sich ja auch noch. Bleibt ja nicht bei diesen 30 Euro.

  3. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: Aki-San 22.05.18 - 10:44

    OT: Was auch gerne vergessen wird, vorallem wenn bei Amazon gestreikt wird, ist das Amazon bei weitem nicht der schlecht bezahlenste Arbeitgeber ist (Branchenbezogen).

    Auch bei den Lieferdiensten ist Amazon von den Drecksleistern weg. (DPD, GLS, Hermes) (Gott sei Dank!)

    Da anscheinend nur DHL in der Lage ist Pakete unbeschädigt zu liefern bzw. auch die Lieferbedingungen zu beachten. z.B. Hermes stellt gerne Pakete mit dem Brennbar-Gefahrenzeichen neben die Papiertonnen.. oder schmeissen die Pakete neben den Eingang.

    Bottom Line:
    Trump hat se nicht alle und versucht hier seine persönliche Agenda durch Machtmisbrauch durchzusetzen. Gleichzeitig ist der USPS ein quasi schon gesunkenes Schiff, welches Amazon dankbar sein sollte. Würde Amazon abspringen, wäre die Pleite garantiert.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. LDB Gruppe, Berlin
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

    3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
      Codemasters
      Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

      Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


    1. 21:33

    2. 18:48

    3. 17:42

    4. 17:28

    5. 17:08

    6. 16:36

    7. 16:34

    8. 16:03