Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paketdienste: Trump will Posttarife…

Irgendwie nicht verkehrt...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: HG1991 19.05.18 - 14:54

    ...sollte man hier auch einführen.

    Mal abgesehen von ausgebeuteten Paketzustellern ist es ja noch schlimmer dass die privaten Paketzusteller mit nem staatlich querfinanzierten Zustelldienst konkurrieren müssen. Und dass auch noch bzw. gerade für Amazon.

  2. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: MK899 19.05.18 - 15:05

    Nunja es ist eigentlich üblich, egal in welcher Branche, dass Vielabnehmer Rabatte kriegen. Von daher kann ich die Post Dame schon verstehen.
    In Berlin kommen viele Sendungen schon gar nicht mehr mit der Post oder einen anderen großen Versandhandel
    Hier fahren sehr viele Amazon Autos, Logistiker mit Vertrag, rum.

    Würde sich am Ende also.nur noch steigern.

  3. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: HG1991 19.05.18 - 15:12

    Ja, da hast du recht. Aber sicherlich nicht soviel dass die Zusteller Minus machen ?! Und ja, auch wenn es üblich ist wäre es doch tatsächlich dass erste mal etwas positives wenn es Trump schaffen würde (Was er nicht wird) und einen Lohn gerechter machen würde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.18 15:13 durch HG1991.

  4. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: maverick1977 19.05.18 - 15:24

    HG1991 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, da hast du recht. Aber sicherlich nicht soviel dass die Zusteller Minus
    > machen?!

    Tja... Warten wir mal ab, wie das Ganze aufgeht, wenn die Zusteller den Ruhestand näher kommen sehen. Viele sehen noch gar nicht ins Rentenalter. LKW-Fahrer werden mit niedrigen Löhnen, aber hohen Spesen geködert. Klar, hat man dann unter dem Strich mehr raus. Aber man zahlt kaum etwas in die Rentenkasse ein. Bei Selbständigen schauen viele auch nur bis zum Tellerrand. "Och, ich hab ja ganz gut verdient, diesen Monat." Und wenn die Rente vor der Türe steht, gibts ein schreckliches Erwachen.

  5. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: Oldy 19.05.18 - 15:29

    Der Punkt ist, die Manager verdienen sich eine goldenen Nase, im Bewustsein, dass man nie die Pansionen auszahlen kann. Das ist eigentlich strafbar. Bei einer staatliche Behörde kann Trump sich da schon einmischen, erst recht, wenn das Problem ein Problem für die Steuerzahler wird.

  6. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: robinx999 19.05.18 - 15:58

    Naja die Diskussion gibt es in Deutschland ja auch schon, ob Paketzustellungen zur Haustür nicht evtl. 50 Cent Aufschlag kosten sollen, und nur Lieferungen an Paketstationen / Paketshops die bisherigen Preise behalten sollen.
    Da aber Amazon sowohl einen eigenen Logistik Dienst aufbaut als auch mit dem Amazon Locker eine Konkurrenz zu den Paketstationen von DHL aufbaut ist die Frage in wie weit die Paketdienstleister hier die Preise nach oben anpassen können, oder ob sie im schlimmsten Fall irgendwann selber überflüssig werden.
    Der nächste Amazon locker ist hier zwar noch gut 6,5km entfernt von mir aber die DHL Packstation ist relativ nah ist halt die Frage wie weit sich da die Locker evtl. noch ausbreiten, zumindest mit der Packstation hatte ich schon ab und an den Fall das die voll / defekt war und die Pakete bei der Post gelandet sind, bei den Lockern ist ja angeblich vor der Absendung klar, ob dort noch ein Platz frei ist oder nicht

  7. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: 0mega 19.05.18 - 19:18

    Seit mehr als hundert Jahren ist die Lieferung von Paketen an die Haustüre gang und gebe. Jetzt wo immer mehr geliefert wird, will mir jemand erzählen dass dadurch die Preise steigen sollten? Müssten die nicht sogar fallen? Oder geht es einfach nur um Begehrlichkeiten etwas vom großen Kuchen abzubekommen?

  8. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: robinx999 19.05.18 - 19:47

    Die Paketpreise scheinen sich wohl nicht wirklich mit der Inflation entwickelt zu haben. Habe mal geschaut, man findet nur schlecht alte Preise im Netz
    Hier findet man allerdings den Preis für Päckchen
    http://presseservice.pressrelations.de/pressemitteilung/ab-1-juli-deutsche-post-passt-preise-bei-expressfilialprodukten-an-64752.html
    7,20 DM
    Wenn ich da jedes Jahr die Inflation drauf rechne https://www.finanz-tools.de/inflation/inflationsraten-deutschland
    komme ich für das Jahr 2017 auf 9,01DM
    Jetzt schau ich mal was ein Päckchen kostet 4,39¤ sind 8,59DM und es wurde sogar noch ein Päckchen bis 1kg eingeführt was es vorher AFAIK nicht gab dieses kostet sogar nur 3,89¤ was sogar nur 7,61DM wären.

    Ich würde sagen im Vergleich mit der sonstigen Preisentwicklung ist ist das Paketverschicken sogar Inflationsbereinigt günstiger geworden, Rabatte bei Großkunden noch nicht berücksichtigt. Da wäre eine Anhebung der Kosten nur für Haustürlieferung sogar noch gerechtfertigt und wer bereit ist an Paketstationen abzuholen spart sogar noch etwas

  9. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: 0mega 19.05.18 - 20:17

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Paketpreise scheinen sich wohl nicht wirklich mit der Inflation
    > entwickelt zu haben. Habe mal geschaut, man findet nur schlecht alte Preise
    > im Netz
    > Hier findet man allerdings den Preis für Päckchen
    > presseservice.pressrelations.de
    > 7,20 DM
    > Wenn ich da jedes Jahr die Inflation drauf rechne www.finanz-tools.de
    > komme ich für das Jahr 2017 auf 9,01DM
    > Jetzt schau ich mal was ein Päckchen kostet 4,39¤ sind 8,59DM und es wurde
    > sogar noch ein Päckchen bis 1kg eingeführt was es vorher AFAIK nicht gab
    > dieses kostet sogar nur 3,89¤ was sogar nur 7,61DM wären.
    >
    > Ich würde sagen im Vergleich mit der sonstigen Preisentwicklung ist ist das
    > Paketverschicken sogar Inflationsbereinigt günstiger geworden, Rabatte bei
    > Großkunden noch nicht berücksichtigt. Da wäre eine Anhebung der Kosten nur
    > für Haustürlieferung sogar noch gerechtfertigt und wer bereit ist an
    > Paketstationen abzuholen spart sogar noch etwas

    Die gesamt Inflation spielt aber keine Rolle. Was haben Lebensmittel und Co mit der Paket Zustellung zu tun.

  10. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: Lemo 19.05.18 - 20:51

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HG1991 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, da hast du recht. Aber sicherlich nicht soviel dass die Zusteller
    > Minus
    > > machen?!
    >
    > Tja... Warten wir mal ab, wie das Ganze aufgeht, wenn die Zusteller den
    > Ruhestand näher kommen sehen. Viele sehen noch gar nicht ins Rentenalter.
    > LKW-Fahrer werden mit niedrigen Löhnen, aber hohen Spesen geködert. Klar,
    > hat man dann unter dem Strich mehr raus. Aber man zahlt kaum etwas in die
    > Rentenkasse ein. Bei Selbständigen schauen viele auch nur bis zum
    > Tellerrand. "Och, ich hab ja ganz gut verdient, diesen Monat." Und wenn die
    > Rente vor der Türe steht, gibts ein schreckliches Erwachen.

    Und genau die sitzen dann in den Talkshows und sagen sie hätten 45 Jahre gearbeitet aber kaum Rente. Gleiches gilt für Hausfrauen, ich meine woher soll die Rente kommen, wenn kaum etwas eingezahlt wird.

  11. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: robinx999 19.05.18 - 20:55

    Naja nur eine Inflation für Pakete gibt es wohl nicht ;)
    Ich habe aber die starke Vermutung das der jetzige Paketpreis einfach nicht wirtschaftlich ist, vor allem wenn man die Paketzusteller Fair bezahlen will, sieht man ja auch an Dienstleistern wie UPS wo das Paketzustellen wesentlich teurer ist, aber AFAIK die Paketzusteller besser bezahlt werden und sie scheinen auch meistens besser zu arbeiten. Wenn ich da so etwas sehe wie Amazon Logistik die geben einem das Paket in die Hand und sind weg oft keine Unterschrift nichts.

  12. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: robinx999 19.05.18 - 21:12

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maverick1977 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HG1991 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, da hast du recht. Aber sicherlich nicht soviel dass die Zusteller
    > > Minus
    > > > machen?!
    > >
    > > Tja... Warten wir mal ab, wie das Ganze aufgeht, wenn die Zusteller den
    > > Ruhestand näher kommen sehen. Viele sehen noch gar nicht ins
    > Rentenalter.
    > > LKW-Fahrer werden mit niedrigen Löhnen, aber hohen Spesen geködert.
    > Klar,
    > > hat man dann unter dem Strich mehr raus. Aber man zahlt kaum etwas in
    > die
    > > Rentenkasse ein. Bei Selbständigen schauen viele auch nur bis zum
    > > Tellerrand. "Och, ich hab ja ganz gut verdient, diesen Monat." Und wenn
    > die
    > > Rente vor der Türe steht, gibts ein schreckliches Erwachen.
    >
    > Und genau die sitzen dann in den Talkshows und sagen sie hätten 45 Jahre
    > gearbeitet aber kaum Rente. Gleiches gilt für Hausfrauen, ich meine woher
    > soll die Rente kommen, wenn kaum etwas eingezahlt wird.

    Wobei die Formulierung "eingezahlt wird" ja eigentlich auch widersprüchlich ist, da das Geld ja nicht Eingezahlt wird sondern man bezahlt die Rente der aktuellen Rentner. Klar es wird vermerkt wie viel man gezahlt hat, aber ob das System wirklich funktioniert steht auf einem anderen Blatt, da ja viele im Alter mit Hartz 4 aufstocken müssen und aufgrund des Alters diese Leistungen auch praktisch ohne Bedingungen bekommen, da sie nicht mehr Arbeitsfähig sind, da könnte man durchaus gleich direkt über eine Grundrente nachdenken. Aber das würde vermutlich zu weit führen, für diesen Thread



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.18 21:13 durch robinx999.

  13. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: ClausWARE 20.05.18 - 01:42

    Mit Inflation bezeichnet man eine allgemeine und anhaltende Erhöhung des Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen.
    Wieso zählt die Zustellung von Paketen nun nicht zu Dienstleistungen?

  14. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: Ein Spieler 20.05.18 - 04:04

    ClausWARE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Inflation bezeichnet man eine allgemeine und anhaltende Erhöhung des
    > Preisniveaus von Gütern und Dienstleistungen.
    > Wieso zählt die Zustellung von Paketen nun nicht zu Dienstleistungen?

    Die allgemeine inflation beinhaltet, wie du selbst schreibst, viele Preise und ist daher keine Begründung für eine einzelne Preisanpassung der Paketzustellung.

    Eine adäquate Begründung für eine preisanhebung der Pakete wäre nur eine Kostensteigerung die die DHL direkt betrifft.

  15. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: ChriO 20.05.18 - 06:54

    Das wären dann Lohnkosten, Kauf oder Leasing der Fahrzeuge, Kraftstoff, Wartung und Reparatur, sonstige Kosten wie Berufskleidung, technische Ausstattung, evtl. wird durch höheres Verkehrsaufkommen auch immer mehr Zeit benötigt, um die Routen zu schaffen oder die Zahl von Unfällen steigt dadurch, was den Kostenanteil pro Paket erhöhen würde... Es hängt einfach eine Vielzahl von Kosten daran, den gesamten Lieferbetrieb aufrechtzuerhalten. Ohne Blick in die Buchhaltung lässt sich das nicht genau beziffern. Die Inflationsrate als Anhaltspunkt zu nehmen ist sicher nicht verkehrt.

  16. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: bplhkp 20.05.18 - 10:38

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe aber die starke Vermutung das der jetzige Paketpreis einfach nicht
    > wirtschaftlich ist

    Tja - das nennt man Wettbewerb. Im Gegenzug dürften in den letzten Jahren die Kosten vor allem in der letzten Meile pro Paket erheblich gesunken sein, weil viel mehr bestellt wird.

  17. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.05.18 - 12:37

    Ach, zahlt man in Deutschland wohl auch nur 2$ für ein Paket?

  18. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: robinx999 20.05.18 - 12:57

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe aber die starke Vermutung das der jetzige Paketpreis einfach
    > nicht
    > > wirtschaftlich ist
    >
    > Tja - das nennt man Wettbewerb. Im Gegenzug dürften in den letzten Jahren
    > die Kosten vor allem in der letzten Meile pro Paket erheblich gesunken
    > sein, weil viel mehr bestellt wird.

    Eher extrem ausbeuterisches verhalten bei einigen Paketdiensten und jetzt gibt der Wetbewerb halt her das die Kapazitäten nicht mehr ausreichen und man die Preise erhöhen kann / will für bestimmte Dienstleistungen wie die Haustürzustellung

  19. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: ClausWARE 21.05.18 - 00:12

    Inflation macht ALLES teurer, auch Dienstleistungen wie die Brief- & Paketzustellung.
    Wie kommst Du darauf das es anders sein könnte und für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen nicht zutreffen würde?
    Denn die Dienstleistung besteht nunmal aus Lohn, Fuhrpark, Sprit, Steuern, usw. und alle werden im Rahmen der Inflation immer teurer.

  20. Re: Irgendwie nicht verkehrt...

    Autor: berritorre 21.05.18 - 16:34

    Du hast aber schon gelesen, dass die US Post offensichtlich mit den Auslieferungen von Amazon einen operativen Überschuss erwirtschaftet? Leider offensichtlich nicht genug, um die Pensionsrückstellungen zu tätigen. Ich glaube aber kaum, dass die Pensionsrückstellungen niedriger werden, wenn Amazon dann eben nicht mehr mit der US Post ausliefern lässt, weil man die Preise entsprechend erhöht hat. Außerdem können bestehende Verträge auch nicht einfach so gekündigt werden, das würde die Situation durch Vertragsstrafen vermutlich noch verschlimmern. Das weiss Trump sicherlich auch, er wirft nur mal wieder eine Blendgranate damit er sich wieder als harten Hund und "Straight talker" darstellen kann.

    Auf lange Sicht muss sich die US Post sicher überlegen, wie man seine Verluste reduziert. Einfach mal kopflos Preise erhöhen ist vermutlich nicht die beste Idee. Das sollte man sich schon ganz genau durchrechnen und auch überlegen, ob man sich nicht in noch mehr Schwierigkeiten bringt. Denn so wie ich die Post-Tante verstanden habe, tragen die Auslieferungen für Amazon ja mit einem positiven Deckungsbeitrag dazu bei, dass man gewisse Fixkosten decken kann. Jetzt muss man abwägen wie wahrscheinlich es ist, dass bei einer Preiserhöhung Amazon zur Konkurrenz geht oder einfach selbst einen Lieferdienst aufmacht und dann anderen Firmen auch zur Verfügung stellt. Falls dieses Risiko besteht, dann sollte die US-Post tunlichst vermeiden die Preise zu erhöhne, wenn sie nicht noch mehr Verlust machen wollen.

    Wenn allerdings die Auslieferung der Pakete die direkten Kosten dafür irgendwann nicht mehr decken, dann ist es natürlich auch nicht sinnvoll, diese Preise beizubehalten. Aber so wie ich das verstehe, wird das ja im Fall der US-Post offensichtlich unabhängig immer wieder überprüft.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.


  1. 18:29

  2. 16:45

  3. 16:16

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:40

  7. 13:50

  8. 13:31