1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palm: Apple hält sich nicht an USB…
  6. Thema

Bhwahahahah

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Bhwahahahah

    Autor: Replay 05.08.09 - 12:26

    Man kann jeden iPod nach wie vor mit anderen Programmen füllen. Oder eben mit drag'n'drop. Dazu wird ein Programm auf dem iPod gespeichert (der iPod kann so eingestellt werden, daß er als USB-Laufwerk verwendet werden kann, aber Musik draufschaufeln geht so nicht mit Bordmitteln). Den iPod schließt man an den PC an, startet das Programm direkt auf dem iPod und hat Zugriff auf alle Musik- und Videodateien, kann das Zeug zunterziehen, neues draufladen, etc.

    Ich verwende aber trotzdem iTunes, weil es bei einem gut gefüllten Classic mit seinen 120 GB unmöglich ist, die Musik und Videos per Ordnernavigation zu verwalten. Man verliert schlicht die Übersicht. Und um eine so gewaltige Musikbibliothek zu handhaben, ist iTunes ziemlich gut. Als ich den iPod kaufte, habe ich die iTunes-Alternativen probiert, bin aber bei iTunes gelandet. Das Programm hat mich zuerst auch genervt, aber es ist enorm mächtig, man kann es sehr gut anpassen und man muß sich, wie bei jeder komplexeren Software mit großem Funktionsumfang, einarbeiten. Vor allem ist ordentliches Tagging wichtig. iTunes arbeitet datenbankorientiert und pfuscht in der Musikbibliothek nicht rum.

    Ansonsten habe ich keine Apple-Produkte, ich kaufe auch keine Musik per Download, sondern nur auf CD. Der iPod ist aber für mein (!) Nutzungsverhalten und meine riesige Musikbibliothek genau das richtige Gerät.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Bhwahahahah

    Autor: Replay 05.08.09 - 12:28

    Geht auch, da das alles mittlerweile ohne DRM-Mist ist. Trotzdem kaufe ich Musik ausschließlich auf CDs (oder manchmal LPs).

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Bhwahahahah

    Autor: Shadara 05.08.09 - 12:49

    Naja selbst wen 24h keiner anruft entstehen durch den mitarbeiter kosten ....

  4. Re: Bhwahahahah

    Autor: Broken Systems 05.08.09 - 12:51

    Replay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gelandet. Das Programm hat mich zuerst auch
    > genervt, aber es ist enorm mächtig, man kann es

    Mächtig isses, zugegeben ...

    > wichtig. iTunes arbeitet datenbankorientiert und
    > pfuscht in der Musikbibliothek nicht rum.

    Datenbankorientiert, ja ... Rumpfuschen, nein

    Oder willste Abstreiten dass iTunes in ungünstigen Fällen einfach mla alles umsortiert wie es ihm gefällt ? Und es ändert auch die MP3s nicht wenn es die Bilder einfach da reinfummelt und die Dateien damit künstlich aufbläst ???

    > Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles
    > Pferd.

    Porschefahrer ??? :D ( SCNR )


    Viele Grüsse,

    BSs

  5. Re: Bhwahahahah

    Autor: Replay 05.08.09 - 13:07

    Broken Systems schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Replay schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > gelandet. Das Programm hat mich zuerst
    > auch
    > genervt, aber es ist enorm mächtig, man
    > kann es
    >
    > Mächtig isses, zugegeben ...
    >
    > > wichtig. iTunes arbeitet datenbankorientiert
    > und
    > pfuscht in der Musikbibliothek nicht
    > rum.
    >
    > Datenbankorientiert, ja ... Rumpfuschen, nein
    >
    > Oder willste Abstreiten dass iTunes in ungünstigen
    > Fällen einfach mla alles umsortiert wie es ihm
    > gefällt ? Und es ändert auch die MP3s nicht wenn
    > es die Bilder einfach da reinfummelt und die
    > Dateien damit künstlich aufbläst ???

    Es gibt eine Option in iTunes, daß iTunes die Musik verwalten soll. Den Haken bei dieser Option einfach rausmachen, fertig. So rührt iTunes die Musikdateien nicht an und man macht die Verwaltung selbst. So eingestellt legt iTunes beim Rippen einer CD einen Ordner für den Interpreten an, darin wiederum erzeugt iTunes einen Ordner für das Album, in welchem die Lieder landen. Ist schon ein Ordner mit dem Interpreten da, wird das Album natürlich da drin in einem Unterordner sauber abgelegt.

    Es ist im ID3-Tag vorgesehen, das Albumcover in der MP3-Datei zu speichern. Das ist also Standard und keine Extrawurst von iTunes. Mit meinen Classic und seinen 120 GB kann ich das Bildchen im der Datei aber verschmerzen. Ich habe zu jedem Album das Cover. Kann iTunes das Cover nicht finden, reicht eine kurze Bildersuche, schon kann man das Cover mit zwei Mausklicks selbst einfügen.

    Seit ich iTunes habe, habe ich eine penible Ordnung in meiner Musikbibliothek, wie ich es noch nie hatte.

    >
    > > Wer die Wahrheit sagt, braucht ein
    > schnelles
    > Pferd.
    >
    > Porschefahrer ??? :D ( SCNR )

    Nein, bloß nicht O.O Mein Auto hat Toyota gebaut und es hat einen Hybridantrieb ^^ Es ist ein Prius.



    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Wenn man keine Ahnung hat…

    Autor: Cassiel 05.08.09 - 15:07

    der_newb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wieso kann man dann mit MS Active Sync fast
    > jedes Gerät ohne Probleme synchronisieren ? Nur
    > bei Apple nicht. Da wär ich mit einem Blackberry
    > oder einem HP iPaq angeschmiert.

    ActiveSync wurde von Anfang an als offenes Protokoll / Schnittstelle konzipiert und entwickelt. Hersteller die ActiveSync verwenden möchten müssen übrigens Lizenzgebühren bezahlen. iTunes ist ein geschlossenes (Proprietär) System. So einfach ist das.

    Übrigens ist der Vergleich zwischen ActiveSync und iTunes sehr unpassend. Richtig wäre er: SyncML gegen ActiveSync. SyncML ist übrigens "offen" und es gibt eine Menge Plugins um Mobile Endgeräte unter OS X zu synchronisieren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Konzernexperte (w/m/d) Data Backbone Trading
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ServiceNow Experte (Inhouse) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  3. IT-Projektmanager/in (m/w/d)
    Gemeinde Stockelsdorf, Stockelsdorf
  4. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

  1. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  2. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall
  3. Future Insight Prize 2021 US-Forscher wollen Plastikmüll in Nahrungsmittel verwandeln

Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
Raumfahrt
Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
  2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
  3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln