1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palm: Apple hält sich nicht an USB…

Bhwahahahah

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bhwahahahah

    Autor: micha_der_erste 05.08.09 - 10:57

    Und Palm meint echt, dass es erlaubt ist, als Firma Palm die USB Kennzeichnung von Apple zu nutzen??

    Bhwahahahah

    Ich bin auf das Anwalt-Flächenbombardement von Apple gespannt.

  2. Re: Bhwahahahah

    Autor: DirkSch 05.08.09 - 11:01

    Hmm, das Palm "vorgaukelt", Apple-Gerät zu sein, ist sicher nicht richtig.
    Aber das Apple - sollte es die Regel wirklich geben, die zitiert wird - bestimmte Konkurenten ausschliest und somit das "Universal" vom (U)SB ad absurdum führt, kann auch nicht sein.

    Ein Apple-Fan.

  3. Re: Bhwahahahah

    Autor: ABDC 05.08.09 - 11:16

    Und es ist auch nicht toll, dass Palm sich ohne Lizenzabgaben einfach bei Software anderer bedient und sich so Programmierleistung erschleicht.

  4. Re: Bhwahahahah

    Autor: Gerdi 05.08.09 - 11:17

    Hast du auf deinem iPhone kein Doppel-S???

  5. Re: Bhwahahahah

    Autor: Paps 05.08.09 - 11:21

    Apple kann wohl auch kleine Kinder verkaufen und ihr lobt die Bude immer noch, nicht wahr?

  6. Re: Bhwahahahah

    Autor: d2 05.08.09 - 11:22

    Wenn Apple iTunes gegen bares verkaufen würde, dann würde dein Argument passen.

    Da iTunes aber nunmal kostenlos ist, sehe ich nicht woran sich Palm bedient oder gar "erschleicht"?

    Nach deiner Theorie erschleicht sicht Apple auch Programmierleistung von Microsoft, da iTunes ja auch auf Windows-Rechnern läuft. Absurd!

  7. Re: Bhwahahahah

    Autor: Paule 05.08.09 - 11:31

    d2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Apple iTunes gegen bares verkaufen würde,
    > dann würde dein Argument passen.
    >
    > Da iTunes aber nunmal kostenlos ist, sehe ich
    > nicht woran sich Palm bedient oder gar
    > "erschleicht"?
    >
    > Nach deiner Theorie erschleicht sicht Apple auch
    > Programmierleistung von Microsoft, da iTunes ja
    > auch auf Windows-Rechnern läuft. Absurd!

    Da verwechselst Du aber was. iTunes ist ein in sich geschlossenes Programm. Fertig. Es ist trotzdem kein Problem die Schnittstellen für Medien/Kalender/Adressbuch etc zu verwenden. Nur dazu müsste Palm ein eigens Programm bauen. Das wollen sie scheinbar nicht. Sondern sich einfach nur einklinken. Und genau das ist gemeint

  8. Re: Bhwahahahah

    Autor: ABDC 05.08.09 - 11:42

    Na dich möchte ich mal sehen, wenn du ein Produkt herstellst und verkaufst und sich dann Leute bei deinem Support melden (verursacht Kosten bei dir) weil irgend ein anderer Hersteller auf krumme Weise dein Produkt benutzt um sein Kram zum laufen zu kriegen.

  9. Re: Bhwahahahah

    Autor: ABDC 05.08.09 - 11:47

    Kostenlos != Frei. Soll Palm sich bei Rhythmbox, Banshee oder Songbird bedienen.

    Ein normaler Anwender wird nunmal Apple anschreiben, wenn iTunes eine Fehlermeldung beim sync ausspuckt und nicht Palm. So bedient sich Palm 1. nunmal bei der Programmierarbeit und 2. beim Support.

    Klar, dass Apple das unterbindet.

  10. Re: Bhwahahahah

    Autor: der_newb 05.08.09 - 11:48

    Da sollte es dann aber andere Mittel geben, als das "Universal" aus dem USB zu verbiegen. Apple ist doch angeblich soooo gut.

  11. Re: Bhwahahahah

    Autor: ABDC 05.08.09 - 11:50

    Wo ist denn das Problem? Du kannst den iPod immer noch überall anschließen und benutzen. Das Universal wird in keinster Weise verletzt. Dass Apple in iTunes nur kompatible Geräte zulässt hat doch mit USB nichts zu tun.

  12. Re: Bhwahahahah

    Autor: der_newb 05.08.09 - 11:51

    Und wieso kann man dann mit MS Active Sync fast jedes Gerät ohne Probleme synchronisieren ? Nur bei Apple nicht. Da wär ich mit einem Blackberry oder einem HP iPaq angeschmiert.

  13. Re: Bhwahahahah

    Autor: Flying Circus 05.08.09 - 11:51

    Paule schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sondern sich einfach
    > nur einklinken. Und genau das ist gemeint

    Und genau das ist nicht strafbar, sondern für die Endkunden ein nützliches Feature, weil sie so das gewohnte (schätze ich mal) iTunes verwenden können.

    Aber hey, Ihr scheint drauf zu stehen, als Kunden entmündigt und wie der letzte Dreck behandelt zu werden. Schimpft nicht auf Microsoft.

  14. Re: Bhwahahahah

    Autor: der_newb. 05.08.09 - 11:55

    Ich red nicht vom iPod. Diese Handmine ist mir egal.
    Ich red von anderen Geräten, die ich damit anschliessen will.
    Jeden anderen Download kann man für viele Geräte nutzen, nur Apple nicht ? Marketing super, Rest Daumen runter. Abwarten was passiert, wenn Steve Jobs micht mehr da ist.

  15. Re: Bhwahahahah

    Autor: Flying Circus 05.08.09 - 11:58

    ABDC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dass Apple in iTunes nur kompatible Geräte zulässt hat
    > doch mit USB nichts zu tun.

    Du hast den Artikel nicht gelesen - oder nicht verstanden.

    Apple versaut den USB-Standard, um andere Geräte auszuschließen. Es hat also sehr wohl mit USB zu tun. Und deswegen beklagt sich auch Palm. Völlig zu recht.

    Mal abgesehen davon, daß Apple-Benutzer anscheinend völlig schmerzarm sind, was derlei Gängelungs-Methoden angeht.

    Mir hat es ja gereicht, als bei iPods die Nutzung von "Fremdsoftware" unterbunden wurde.
    Nach Eurer Logik natürlich völlig zu recht. Was fällt den Herstellern anderer Software ein, die iPod-Hardware nutzen zu wollen. Und was fällt mir als Kunde ein, einfach kein iTunes benutzen zu wollen!!

  16. Re: Bhwahahahah

    Autor: Flying Circus 05.08.09 - 12:00

    ABDC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein normaler Anwender wird nunmal Apple
    > anschreiben, wenn iTunes eine Fehlermeldung beim
    > sync ausspuckt und nicht Palm. So bedient sich
    > Palm 1. nunmal bei der Programmierarbeit und 2.
    > beim Support.

    Du mußt Software-Hersteller für unglaublich blöde halten.
    Frage an den Kunden: mit welchem Player syncen Sie?
    Antwort A: iPod
    --> Bearbeitung der Support-Anfrage

    Antwort B: $Fremdprodukt
    --> *Plonk*

    > Klar, dass Apple das unterbindet.

    Ist ja auch nur so'n Dreckskunde, der Ansprüche stellt. Der soll Originalhardware kaufen und die Fresse halten.

  17. Re: Bhwahahahah

    Autor: Replay 05.08.09 - 12:03

    Dann benutze iTunes nicht. Der iPod läßt sich mit unzähligen anderen Programmen befüllen, sogar drag'n'drop geht, sofern Du bei 20.000 Titeln noch die Übersicht hast...

    Andererseits ist es von Apple natürlich hirnlos, den Pré auszusperren, schließlich werden viele Pré-Nutzer Musik im iTunes-Store kaufen.

    Ich habe 'nen iPod, den ich mit iTunes (auf einem Win-PC) verwalte, aber in manchem Dingen (besser: vielen Dingen) finde ich das Verhalten Apples geradezu paranoid.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  18. Re: Bhwahahahah

    Autor: Flying Circus 05.08.09 - 12:10

    Replay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann benutze iTunes nicht.

    Ich gehe sogar noch weiter: kaufe den iPod nicht mehr.

    > Der iPod läßt sich mit unzähligen anderen Programmen befüllen

    Mein letzter Kenntnisstand war, daß sie genau das abgedreht hatten. Als die Nanos 2nd Generation rauskommen, wenn ich mich nicht irre. Und mangels Windows kann ich nun mal kein iTunes benutzen, selbst, wenn ich es wollen würde. Das war für mich ein klarer Grund, keinen iPod mehr zu kaufen. Und wenn ich so was hier lese ...

    > Andererseits ist es von Apple natürlich hirnlos,
    > den Pré auszusperren, schließlich werden viele
    > Pré-Nutzer Musik im iTunes-Store kaufen.

    Z.B.

    > Ich habe 'nen iPod, den ich mit iTunes (auf einem
    > Win-PC) verwalte, aber in manchem Dingen (besser:
    > vielen Dingen) finde ich das Verhalten Apples
    > geradezu paranoid.

    Das wollte ich lesen.

  19. Re: Bhwahahahah

    Autor: ABDC 05.08.09 - 12:17

    Da hat aber einer Ahnung.

    Alleine wenn der Support-Mitarbeiter das Telefon abhebt, verursacht das Kosten...

  20. Re: Bhwahahahah

    Autor: ABDC 05.08.09 - 12:17

    ? Ich nutze meine iTunes Store Musik problemlos auf meinem Handy...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  3. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
  4. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 01.10.)
  2. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Ocean Plastic Mouse Microsoft baut Maus mit recyceltem Ozeanplastik
  2. Zephyr Pro Diese Maus hat einen RGB-Lüfter
  3. Razer Orochi V2 Kompakte Maus nutzt Bluetooth und Akku-Trick

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

  1. Kryptowährung Kampf um Markenrechte an Dogecoin
  2. Litecoin Kryptowährung steigt nach gefälschter Pressemitteilung
  3. 19 Millionen Dollar weg Krypto-Plattform Cream Finance meldet Hacker-Angriff