1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pandemie-Logistik: Apple verschickt…

LKW Leerfahrten bei 58%

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: ThorsProvoni 09.02.21 - 10:52

    Es bringt natürlich viel mehr Clicks, wenn man etwas über Apple berichtet. Aber dass in Deutschland über 58,9% aller LKW-Farten Leerfahrten sind, interessiert keine Sau.

    Quelle: BMVI

  2. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: RicoBrassers 09.02.21 - 11:41

    In dem Falle hier waren das ja nicht mal Leerfahrten. Auch Verpackungsmaterial kann nicht so aus der Luft gezaubert werden und muss irgendwie bei den Fabriken ankommen.

    Als "Leerfahrt" zählt nur eine Fahrt, bei der tatsächlich (oder nur annähernd) *nichts* geladen wurde.

  3. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: der_wahre_hannes 09.02.21 - 11:58

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Falle hier waren das ja nicht mal Leerfahrten. Auch
    > Verpackungsmaterial kann nicht so aus der Luft gezaubert werden und muss
    > irgendwie bei den Fabriken ankommen.

    Und in China gibt es niemanden, der Verpackungsmaterial herstellen könnte? Das muss unbedingt aus den USA importiert werden?
    Dann will ich für Apple mal hoffen, dass der anscheinend einzige Produktionsstandort für Pappkartons nicht durch irgendein Unglück mal stillsteht, das würde einen massiven Verlust bedeuten, wenn die plötzlich ihre Telefone und Tablets nicht mehr verkaufen könnten.

  4. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: Fold 09.02.21 - 12:03

    Lesen bildet - im Artikel steht eindeutig, dass die Fabrik in China die Nachfrage nicht befriedigen konnte und man deshalb Notreserven aus den USA importiert hat.

  5. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: der_wahre_hannes 09.02.21 - 12:09

    Fold schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lesen bildet - im Artikel steht eindeutig, dass die Fabrik in China die
    > Nachfrage nicht befriedigen konnte

    Das steht da nicht. Lies nochmal genau: "[...]dass die dort hergestellten braunen Versandkartons der Tablets zu neige gingen[...]"

    Läuft die Herstellung für braune Versandkartons denn die ganze Zeit auf 100%, so dass man überhaupt nicht auf eine gestiegene Nachfrage reagieren kann?

    > und man deshalb Notreserven aus den USA importiert hat.

    Ich sag's ja: Wenn die Fabrik in den USA mal ausfällt, dann steht Apple ganz schön schlecht da. Wo kämen wir denn da hin, wenn die Tablets in den "falschen" Kartons lägen...

  6. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: Tantalus 09.02.21 - 12:22

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Läuft die Herstellung für braune Versandkartons denn die ganze Zeit auf
    > 100%, so dass man überhaupt nicht auf eine gestiegene Nachfrage reagieren
    > kann?

    Also, mal rein logisch betrachtet: Welchen Sinn hätte es, Kartons in eigens dafür gecharterten Frachtflugzeugen um die Welt zu fliegen, wenn es möglich gewesen wäre, die Produktion am Zielort einfach entsprechend hochzufahren?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: der_wahre_hannes 09.02.21 - 12:27

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Läuft die Herstellung für braune Versandkartons denn die ganze Zeit auf
    > > 100%, so dass man überhaupt nicht auf eine gestiegene Nachfrage
    > reagieren
    > > kann?
    >
    > Also, mal rein logisch betrachtet: Welchen Sinn hätte es, Kartons in eigens
    > dafür gecharterten Frachtflugzeugen um die Welt zu fliegen, wenn es möglich
    > gewesen wäre, die Produktion am Zielort einfach entsprechend hochzufahren?

    Gegenfrage: Welchen Sinn hat es, eine Fabrik die ganze Zeit auf 100% fahren zu lassen, so dass man nichtmal auf eine gestiegene Nachfrage reagieren kann?
    Wie anderswo schon gefragt: Was macht Apple denn, wenn das Lager in den USA abfackelt, oder ein Hurrican zieht durch, oder was auch immer? Heißt das, Apple hängt möglicherweise das gesamte Quartalsergebnis an die Auslieferung eines 10ct-Produkts?

  8. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: Tantalus 09.02.21 - 12:35

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenfrage: Welchen Sinn hat es, eine Fabrik die ganze Zeit auf 100% fahren
    > zu lassen, so dass man nichtmal auf eine gestiegene Nachfrage reagieren
    > kann?

    Woher weisst Du denn, zu wieviel Prozent die Fabrik ausgelastet war? Und woher weisst Du, um wie viel die Nachfrage gestiegen ist? Und ja, i.d.R. versucht man, Fertigungskapazitäten möglichst zu 100% (oder zumindest nahe dran) auzulasten, denn alles andere wäre unwirtschaftlich.

    > Wie anderswo schon gefragt: Was macht Apple denn, wenn das Lager in den USA
    > abfackelt, oder ein Hurrican zieht durch, oder was auch immer?

    Reserven aus anderen Standorten ranschaffen, so wie jetzt auch?

    > Heißt das,
    > Apple hängt möglicherweise das gesamte Quartalsergebnis an die Auslieferung
    > eines 10ct-Produkts?

    In Apple-Produkten sind garantiert eine Menge 10ct-Produkte verbaut, deren fehlen die Produktionkette zum Stillstand bringen würde. Die Verpackungen sind halt keine universelle Stangenware, sondern nun mal Hersteller- und Produktspezifisch.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: der_wahre_hannes 09.02.21 - 14:10

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gegenfrage: Welchen Sinn hat es, eine Fabrik die ganze Zeit auf 100%
    > fahren
    > > zu lassen, so dass man nichtmal auf eine gestiegene Nachfrage reagieren
    > > kann?
    >
    > Woher weisst Du denn, zu wieviel Prozent die Fabrik ausgelastet war?

    Das ergibt sich aus dem Zusammenhang. Denn offensichtlich war es ja nicht möglich, die Produktion weiter zu steigern. Oder aber, Apple hat einfach Spaß daran, Geld zu verbrennen. Kann natürlich auch sein.

    > Und woher weisst Du, um wie viel die Nachfrage gestiegen ist? Und ja, i.d.R.
    > versucht man, Fertigungskapazitäten möglichst zu 100% (oder zumindest nahe
    > dran) auzulasten, denn alles andere wäre unwirtschaftlich.

    Dann dürfte die Kartonfabrik in China die einzige weltweit sein, die keinerlei Kapazitätssteigerung zulässt.

    > > Wie anderswo schon gefragt: Was macht Apple denn, wenn das Lager in den
    > USA
    > > abfackelt, oder ein Hurrican zieht durch, oder was auch immer?
    >
    > Reserven aus anderen Standorten ranschaffen, so wie jetzt auch?

    Anscheinend sind die USA aber der einzige Standort, aus denen sie die Ware heranschaffen können.

    > > Heißt das,
    > > Apple hängt möglicherweise das gesamte Quartalsergebnis an die
    > Auslieferung
    > > eines 10ct-Produkts?
    >
    > In Apple-Produkten sind garantiert eine Menge 10ct-Produkte verbaut, deren
    > fehlen die Produktionkette zum Stillstand bringen würde.

    Ja. Im Tablet selbst. Hier geht es aber bloß um den Karton, in dem das Teil liegen soll

    > Die Verpackungen sind halt keine universelle Stangenware, sondern nun mal Hersteller- und
    > Produktspezifisch.

    Also, nochmal für die etwas langsamen unter uns, also für mich: Nehmen wir mal an, Tablet XYZ wird in China DER große Renner, aus welchen Gründen auch immer, das spielt in diesem Szenario keine Rolle. Apple China würde gerne liefern, kann aber nicht, weil die Kartons fehlen. Apple China wendet sich an Apple USA: Liefert doch bitte noch ein paar Kartons, damit wir die Ware ausliefern können. Apple USA sagt: Geht nicht, weil is nich.
    Apple China (und somit Apple USA) geht nun jede Menge Umsatz durch die Lappen, weil nicht genug Verpackungsmaterial da ist. Das Tablet an sich ist auslieferungsbereit, kann aber nicht ausgeliefert werden, weil der Karton in Farbton ABC nicht vorrätig ist und nicht geliefert werden kann.
    Du siehst keinerlei Problem darin, dass Apple nun jede Menge Umsatz flöten geht, weil kein korrekter Karton vorhanden ist?

  10. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: berritorre 09.02.21 - 14:13

    Hmmm, zum Verständnis: Vielleicht stehe ich ja auf dem Schlauch, aber 58% Lehrfahrten würde ja heissen, dass ein gewisser Anteil an LKWs Hin und zurück leer fahren müssen!? Also mindestens 8%. Denn wenn zumindest auf einer der beiden Fahrten etwas geladen wäre kämen wir nie auf über 50% Leerfahrten. Und angenommen dass es einige Fälle gibt wo der LKW sogar hin UND zurück mit Ladung fährt, dann wäre dieser Prozentsatz noch höher.

    OK, eventuell ist es nicht immer nur hin und zurück. Aber ich gehe mal davon aus, dass eine halbwegs intelligente Spedition einen Lastwagen nicht einfach aus Spass an der Freude irgendwo hinfahren lässt. D.h. selbst wenn ich mal eine Leerfahrt haben, dann doch wohl nur, um irgendwo hinzukommen, wo ich was laden kann, oder?

    Wo kommen denn diese 58% Leerfahrten her? Und wie sind die definiert? Ich bin verwirrt.

  11. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: berritorre 09.02.21 - 14:18

    Sicher lässt sich so eine Kapazität steigern, aber je nachdem wie der Nachfrageanstieg ausfiel, vielleicht eben nicht rechtzeitig um die ganze Nachfrage zu bedienen. Eventuell ist es auch nur ein kurzfristiger Anstieg, so dass Apple erwartet, dass sich ein Ausbau der Produktion nicht rentiert, aber trotz des Anstiegs wollen sie die Lieferzeit einhalten.

    Wenn die Nachfrage dann wieder runter geht, dann stünde halt Teil der Fabrik idle. Das ist ja auch nicht unbedingt sinnvoll. Also kann es in Ausnahmesituationen durchaus sinnvoll sein, die Kapazitäten anderweitig auszugleichen. Zumal je nach Situation der Ausbau der Kapazitäten vor Ort ja nicht unbedingt von heute auf morgen passieren kann.

    Wir kennen die genaue Situation nicht, aber auch wenn ich kein Apple-Fan bin, ich glaube nicht, dass dort nur Deppen arbeiten und dass sich die Logistiker dort schon durchaus was dabei gedacht haben.

    Kann mir nicht vorstellen, dass wenn wir dort aufschlagen würden mit unserem genialen Tip: "Warum habt Ihr eigentlich nicht einfach die Kapazität vor Ort erhöht?", dass die dann antworten "ahhhhh, verdammt, warum haben wir da nicht dran gedacht?!".

    Der Transport per Charterflugzeug war vermutlich das letzte, was sie machen wollten.

    ;-)

  12. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: der_wahre_hannes 09.02.21 - 14:22

    Ich bin nun kein LKW-Fahrer, könnte mir aber vorstellen, dass LKW durchaus mal zum Kunden fahren, und der dann sagt "Sorry, wird heute nix, wir haben Probleme mit den Hydrostößeln!" und der Fahrer muss leer zum nächsten Standort weiter. An Standort 2 lädt er ein und fährt zu Punkt 3, wo er entlädt und dann leer zur Zentrale zurück. Wären von 4 Fahrten also 3 die leer sind.

  13. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: der_wahre_hannes 09.02.21 - 14:23

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir nicht vorstellen, dass wenn wir dort aufschlagen würden mit
    > unserem genialen Tip: "Warum habt Ihr eigentlich nicht einfach die
    > Kapazität vor Ort erhöht?", dass die dann antworten "ahhhhh, verdammt,
    > warum haben wir da nicht dran gedacht?!".

    Ich gehe fest davon aus, dass auch Apple-Mitarbeiter im golem-Forum lesen. Hier ist die Expertendichte einfach am höchsten. ;)

  14. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: ThorsProvoni 09.02.21 - 14:23

    Leerfahrten sind als "Fahrt eines unbeladenen Lastkraftfahrzeugs" definiert. Die Diskrepanz kommt zustande, da die Leerkilometer "nur" 27,69% aller gefahrenen Kilometer ausmachen. D.h. die Leerfahrten sind kürzer als die Fahrten mit Ladung.

    Man muss jedoch bedenken, dass eine Fahrt mit einer einzige Palette nicht mehr als Leerfahrt (oder Leerkilometer) erfasst wird.

    Das eigentliche Problem ist jedoch, dass es wesentlich billiger für die Speditionen ist, die LKW halb- oder komplett leer rumfahren zu lassen, anstatt in eine anständige Logistik zu investieren. Das verstopft die Autobahnen und Straßen und belastet völlig unnötigerweise die Umwelt.

  15. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: Dino13 09.02.21 - 14:25

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm, zum Verständnis: Vielleicht stehe ich ja auf dem Schlauch, aber 58%
    > Lehrfahrten würde ja heissen, dass ein gewisser Anteil an LKWs Hin und
    > zurück leer fahren müssen!? Also mindestens 8%. Denn wenn zumindest auf
    > einer der beiden Fahrten etwas geladen wäre kämen wir nie auf über 50%
    > Leerfahrten. Und angenommen dass es einige Fälle gibt wo der LKW sogar hin
    > UND zurück mit Ladung fährt, dann wäre dieser Prozentsatz noch höher.
    >
    > OK, eventuell ist es nicht immer nur hin und zurück. Aber ich gehe mal
    > davon aus, dass eine halbwegs intelligente Spedition einen Lastwagen nicht
    > einfach aus Spass an der Freude irgendwo hinfahren lässt. D.h. selbst wenn
    > ich mal eine Leerfahrt haben, dann doch wohl nur, um irgendwo hinzukommen,
    > wo ich was laden kann, oder?
    >
    > Wo kommen denn diese 58% Leerfahrten her? Und wie sind die definiert? Ich
    > bin verwirrt.

    Also in Österreich waren es 34 % siehe
    https://www.vcoe.at/presse/presseaussendungen/detail/vcoe-anzahl-lkw-leerfahrten-in-oesterreich-stark-gestiegen-jeden-3-kilometer-fahren-lkw-leer

    Und muss ja auch dazu sagen, dass es bei Flugzeugen auch so etwas gibt und nennt sich dann Empty-Legs-Flug.

    In Deutschland sind es rund 23 % denn dieser Wert besagt wie viele KM leer gefahren wurden, was ein wesentlich besserer Indikator ist aber man kann einfach besser meckern mit 58,5 %. Leerfahrten sind also vor allem sehr kurze Strecken,

  16. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: ThorsProvoni 09.02.21 - 14:32

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin nun kein LKW-Fahrer, könnte mir aber vorstellen, dass LKW durchaus
    > mal zum Kunden fahren, und der dann sagt "Sorry, wird heute nix, wir haben
    > Probleme mit den Hydrostößeln!" und der Fahrer muss leer zum nächsten
    > Standort weiter. An Standort 2 lädt er ein und fährt zu Punkt 3, wo er
    > entlädt und dann leer zur Zentrale zurück. Wären von 4 Fahrten also 3 die
    > leer sind.

    Das kommt zwar auch vor, ist aber eher selten. In der Regel werden die Waren an Lager- oder Umschlagplätze („Hubs“) geliefert, an denen es keine Möglichkeit gibt, dem LKW eine Rückfracht zur Verfügung zu stellen. Um das Problem anzugehen, gibt es sog. Frachten- oder Spotbörsen.

    Das funktioniert aber nur richtig gut, wenn alles digitalisiert ist, d.h. wenn man genau weiß, wo jeder LKW mit welcher Kapazität ist (grob vereinfacht). Diese Investition scheuen die Speditionen jedoch, da es viel billiger ist, die LKWs leer rumfahren zu lassen.

    Den Investitionsdruck (oder noch besser: den Transport über die Schiene durchzuführen) könnte man z.B. durch den Gesetzgeber, besser noch durch den Marktdruck steigern. Am einfachsten wäre es, den Preis für Diesel zu erhöhen.

  17. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: Tantalus 09.02.21 - 14:33

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ergibt sich aus dem Zusammenhang. Denn offensichtlich war es ja nicht
    > möglich, die Produktion weiter zu steigern.

    Offensichtlich war es nicht möglich, die Produktion so weit zu steigern, um den Nachfrageanstieg auszugleichen.

    > Oder aber, Apple hat einfach
    > Spaß daran, Geld zu verbrennen. Kann natürlich auch sein.

    Glaubst Du das echt?

    > Dann dürfte die Kartonfabrik in China die einzige weltweit sein, die
    > keinerlei Kapazitätssteigerung zulässt.

    Und wieder: Woher willst Du wissen, dass sie keinerlei Steigerung zulässt?

    > Anscheinend sind die USA aber der einzige Standort, aus denen sie die Ware
    > heranschaffen können.

    Vielleicht auch nur der Standort, an dem am meisten vorrätig oder die Vorräte am schnellsten verfügbar waren. Noch mal: wir kennen die internenen Abläufe bei Apple nicht, deshalb sollten wir uns mit wilden Spekulationen und darauf basierenden Anschuldigungen zurückhalten.

    > Ja. Im Tablet selbst. Hier geht es aber bloß um den Karton, in dem das Teil
    > liegen soll

    Du würdest also ein hochwertiges (oder zumindest teures) Tablet kaufen, das in einer Schuhschachtel herumliegt? Am besten noch mit allem Zubehör lose mit dabei?

    > Also, nochmal für die etwas langsamen unter uns, also für mich: Nehmen wir
    > mal an, Tablet XYZ wird in China DER große Renner, aus welchen Gründen auch
    > immer, das spielt in diesem Szenario keine Rolle. Apple China würde gerne
    > liefern, kann aber nicht, weil die Kartons fehlen. Apple China wendet sich
    > an Apple USA: Liefert doch bitte noch ein paar Kartons, damit wir die Ware
    > ausliefern können. Apple USA sagt: Geht nicht, weil is nich.
    > Apple China (und somit Apple USA) geht nun jede Menge Umsatz durch die
    > Lappen, weil nicht genug Verpackungsmaterial da ist. Das Tablet an sich ist
    > auslieferungsbereit, kann aber nicht ausgeliefert werden, weil der Karton
    > in Farbton ABC nicht vorrätig ist und nicht geliefert werden kann.
    > Du siehst keinerlei Problem darin, dass Apple nun jede Menge Umsatz flöten
    > geht, weil kein korrekter Karton vorhanden ist?

    Wo ist der Unterschied, ob es der Karton, das Display, die Platine oder der Akku ist, der fehlt? Es ist eine Komponente des Gesamtprodukts (und bei einem Tablet ist eine Sachgemäße Verpackung, gerade für den Versand, schon ziemlich wichtig) die fehlt und ggf. die Auslieferung verzögert. Und?

    Gruß
    Tantalus

    P.S: Wir wissen ja noch nicht mal, ob die Fabrik, die die Kartons herstellt, zu Apple gehört. Wahrscheinlicher ist, dass es ein Auftragsfertiger ist, Apple selbst also keinen direkten Einfluss auf die Produktionskapazität hat. Und wenn dieser Auftragsfertiger schon auf 110% lauft, weil eben mehrere Hersteller gesteigerten Bedarf haben, wirds halt eng.

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: berritorre 09.02.21 - 14:34

    Naja, wenn sie sich die Tips aus den besten Quellen beschaffen, dann können sie ja so dumm nicht sein. ;-)

  19. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: berritorre 09.02.21 - 14:36

    Das ist durchaus möglich, aber ich glaube nicht, dass das normal ist. Da würden die Speditionen vermutlich ganz schön fluchen.

  20. Re: LKW Leerfahrten bei 58%

    Autor: berritorre 09.02.21 - 14:43

    Sowas habe ich mir schon fast gedacht. Danke für die Info.

    Klar, es ist auch nicht sinnvoll nur eine Palette herumzufahren. Bin mir sicher, dass es da jede Menge Lastwagen gibt, die eingespart werden könnten, wenn man nur ein bisschen effizienter an die Sache rangehen würde (Mitfahrzentrale für Güter). Das könnte dann auch den Transport insgesamt günstiger machen.

    Ich denke es ist utopisch Lastwagen immer 100% ausgelastet zu haben.

    Aber mit der Technik heute sollte es doch durchaus möglich sein, eine App zu kreieren, die sowas relativ einfach zulässt. Ein Tablet mit 3/4G-Modem oder gar nur ein Smartphone sollte doch eine grobe Lokalisierung zulassen. Der Lasterfahrer gibt dann an, was noch frei ist und wo es hingeht. Dann könnte man doch relativ gut abschätzen, bo sich ein gewisser Umweg lohnt und ob man seinen Zeitplan einhalten kann. Mal ehrlich, ja es gibt waren die müssen schnellstmöglich wohin, aber ich möchte nicht wissen, bei wievielen der Fahrten es auf ein paar Stunden mehr oder weniger nicht ankommt. Und wenn der Preis stimmt, dann ist der Kunde sicher oft mal auch bereit etwas länger zu warten.

    Man muss ja nicht einen Lastwagen von München nach Stuttgart schicken um noch eine zusätzliche Ladung nach Hamburg aufzunehmen. Aber ob der jetzt dann noch einen Zwischenstopp in Augsburg macht, das ist dann doch bei nicht so dringenden Transporten nun wirklich kein Ding.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 34,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme