1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Parlamentarische Anfrage: Senat…

Augsburg macht es vor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augsburg macht es vor

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.18 - 13:24

    Da gibt's gratis WLAN in allen Stadtbussen und Straßenbahnen. Aus Eigenmitteln der Stadtwerke. Ohne große Diskussion.

    Vielleicht mal bei den schwäbischen Kollegen nachfragen wie sowas geht.

  2. Re: Augsburg macht es vor

    Autor: tilliwilli 22.01.18 - 13:38

    WLAN in Bussen und Trams interessiert doch in einer modernen Großstadt eher weniger, da hat man sowieso guten LTE-Empfang.
    Das Problem des Artikels sind Tunnels von U- und S-Bahn, wo das Mobilfunknetz naturgemäßg erst extra aufgebaut werden muss.
    In München sieht man das sehr gut: In den U-Bahn-Tunnels hat man eigentlich sehr guten LTE-Empfang (O2-Netz bei mir), wohingegen im S-Bahn-Tunnel der Stammstrecke zumindest O2 quasi unbenutzbar ist und man nur an den Stationen Empfang hat.

    Aber was die da in Berlin mit WLAN im Tunnel (also nicht im Zug, sondern im Tunnel selbst) wollen verstehe ich auch nicht, das Handover bei 50km/h kann doch da gar nicht klappen...

  3. Re: Augsburg macht es vor

    Autor: arno 22.01.18 - 13:40

    Fahren ihre Busse und Straßenbahnen auch durch Tunnel?
    Da ist es natürlich schwieriger ein WLAN-Netz aufzubauen bzw. müsste wie im Artikel erwähnt die Fahrzeuge mit der entsprechenden Technik ausgerüstet und die Infrastruktur angepasst werden.

    Vielleicht sich erstmal selbst hinterfragen...

  4. Re: Augsburg macht es vor

    Autor: Anonymer Nutzer 22.01.18 - 13:57

    arno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fahren ihre Busse und Straßenbahnen auch durch Tunnel?
    > Da ist es natürlich schwieriger ein WLAN-Netz aufzubauen bzw. müsste wie im
    > Artikel erwähnt die Fahrzeuge mit der entsprechenden Technik ausgerüstet
    > und die Infrastruktur angepasst werden.
    >
    > Vielleicht sich erstmal selbst hinterfragen...


    Genau - bevor man Probleme auftut, die sich nicht stellen.

    "Laut Senat können die Kunden der BVG perspektivisch in den Tunneln über die Mobilfunkbetreiber mobilen Datenverkehr in Anspruch nehmen, aber nicht als Public und kostenfreies WLAN."

    "Telefónica Deutschland, Telekom und Vodafone wollen in der Berliner U-Bahn das Mobilfunknetz zusammen ausbauen."

    Und im Zuge dessen gibt es die Diskussion um WLAN. Damit könnte die BVG das selbstverständlich genauso realisieren wie in Augsburg. Wenn man wollte.

  5. Re: Augsburg macht es vor

    Autor: Vögelchen 22.01.18 - 14:28

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wollte.

    Problem erkannt!

    Hinreichend konstengünstige technische Lösungen gäbe es bestimmt.
    Vom kleinen Umsetzer im Zug bis zur HF-Leitung mit definierten Abstrahlpunkten.

  6. Re: Augsburg macht es vor

    Autor: chewbacca0815 22.01.18 - 17:04

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit könnte die BVG das selbstverständlich genauso realisieren wie in Augsburg.

    Wer die Augsburger kennt, weiß auch um die Unterschiede zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Nicht alles, was in Augsburg glänzt, ist auch Gold. Die Handvoll Busse und Trambahnen nutzen LTE-Router in den Fahrzeugen. Wie sowas in einem Tunnel funktionieren soll und dann bei Geschwindigkeiten, die vermutlich ein zigfaches eines Stadtbusses geschweige denn einer Trambahn sind, möge sich bitte beim BVG bewerben.

  7. Re: Augsburg macht es vor

    Autor: Spaghetticode 23.01.18 - 01:58

    tilliwilli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WLAN in Bussen und Trams interessiert doch in einer modernen Großstadt eher
    > weniger, da hat man sowieso guten LTE-Empfang.

    Argumente für WLAN in Bus und Bahn sind:
    - Surfen, ohne aufs Datenvolumen achten zu müssen. Auch bei verbrauchtem Datenvolumen kann noch gesurft werden.
    - Auch Reisende von außerhalb der EU können surfen.
    - Nicht alle Geräte haben ein Mobilfunkmodul; mobile Geräte (Laptop, Tablet, E-Book-Reader) haben aber in der Regel ein WLAN-Modul, mit dem man surfen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Frankfurt am Main, Stuttgart
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (bis 21. Januar)
  2. 33,99€
  3. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab