Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple muss an Nokia…

...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: LX 14.06.11 - 08:57

    ...das von einem Schutz für kleine Erfinder zu einer Waffe für große Konzerne pervertiert wurde. Nicht, dass Apple es nicht verdient hätte - aber viele dieser Patente sind aus technischer Sicht trivial und keine echte Innovation.

    Gruß, LX

  2. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: Bouncy 14.06.11 - 10:21

    LX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...das von einem Schutz für kleine Erfinder zu einer Waffe für große
    > Konzerne pervertiert wurde.
    Große Konzerne stecken auch Milliarden in Forschung, warum sollten die daran Bankrott gehen?
    > Nicht, dass Apple es nicht verdient hätte -
    > aber viele dieser Patente sind aus technischer Sicht trivial und keine
    > echte Innovation.
    Welche?

  3. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: ThorJH 14.06.11 - 10:30

    Moin,

    meines Wissen ging es hier von Seiten Nokias vor allem um Patente auf UMTS und Antennendesign und ähnliche Entwicklungen. Dieses zu entwickeln ist alles andere als trivial und auch ganz schön teuer. Insofern sehe ich hier die Patente und das Patentrecht als gerechtfertigt an. (Vor allem, da es nicht in erster Linie um Softwarepatente geht)

  4. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: GodsBoss 14.06.11 - 10:40

    > > ...das von einem Schutz für kleine Erfinder zu einer Waffe für große
    > > Konzerne pervertiert wurde.
    > Große Konzerne stecken auch Milliarden in Forschung, warum sollten die
    > daran Bankrott gehen?

    Habe auch nie verstanden, warum Firmen Forschungsgelder ins Nichts investieren, nur weil irgendjemand anders schon gleiche oder ähnliche Technologien erfunden haben und andere nun für deren eigene Arbeit bluten lassen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: Nemoc 14.06.11 - 10:51

    Was willst du mit deinem Post sagen? Dass es unsinnig war von Nokia in diese Technologien zu investieren?

  6. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: GodsBoss 14.06.11 - 10:54

    Ich sehe gerade, beim Refactoring meines Beitrags ist ein „müssen“ verlorengegangen… :-(

    Eigentlich sollte dort stehen „ins Nichts investieren müssen.“

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: chrisrohde 14.06.11 - 11:07

    Das Patentsystem ist durchaus sinnvoll. Wenn jemand viel Zeit, Geld und Gehirnschmalz investiert, sollte er auch was dafür bekommen. Nokia war lange Zeit Marktführer im mobilfunkbereich und hat wegweisende Technologien entwickelt. Wenn jemand anderes diese Technologien einsetzt muss er auch dafür bezahlen.
    Ander sieht es bei Trivialpatenten aus. Einkaufskorb und Fortschrittbalken sind heftig umstritten.

  8. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: Bassa 14.06.11 - 11:12

    Das Patentsystem lädt leider zum Mißbrauch ein.
    Zum einen gibt es halt Firmen, die einfach nur Patente sammeln, ohne den geringsten Willen, damit irgend etwas zu machen außer Abmahnungen zu versenden.
    Zum anderen gibt es Firmen ein Mittel in die Hand, Innovationen zu unterdrücken, was den Sinn des Patentsystems nun wirklich pervertiert. Eine Technologie in der Schublade verstauben zu lassen, das ist wahrlich nicht Sinn eines Patentschutzes.

    Das Patentsystem gehört sicher nicht abgeschafft, aber es müsste verbessert werden.

  9. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: tingelchen 14.06.11 - 12:32

    Eigentlich fehlt nur eine Regel und eine Definition:

    Definition:
    Ein Patent selbst ist Wertlos. Nur die Technologie die man damit schützen möchte, besitzt einen Wert.

    Regel:
    Eine Technologie hat nur dann einen Wert, wenn die Firma die das Patent darauf hält auch ein Produkt herstellt, die diese Technologie nutzt.


    Ergebnis, da eine Patentverwertungsfirma kein Produkt herstellt, sind ihre Patente wertlos ;) Denn ein Schaden entsteht ja daraus das eine 3te Firma die eigene Technologie nutzt um sich auf dem Markt auszubreiten. D.h. man selbst verkauft entsprechend weniger Produkte, anteilig den Verkaufszahlen der 3ten Firma.

  10. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: QDOS 14.06.11 - 12:54

    stimmt, das würde einiges an Missbrauch, wie er derzeit passiert unterbinden…

  11. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: GodsBoss 14.06.11 - 13:01

    > stimmt, das würde einiges an Missbrauch, wie er derzeit passiert
    > unterbinden…

    Welcher Missbrauch? Das Patentsystem funktioniert genau so, wie es soll.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: ...zeigt einmal mehr die Perversion des Patentsystems

    Autor: wasdeeh 15.06.11 - 00:01

    Nope. Das mag oft genug stimmen, aber es gibt wohl kaum einen Fall, bei dem diese Anschuldigung weniger zutrifft als bei diesem hier.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.11 00:02 durch wasdeeh.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  3. Ruhrverband, Essen
  4. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,12€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41