Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple muss an Nokia…

Mal anders formuliert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal anders formuliert

    Autor: Replay 14.06.11 - 12:00

    Diese Einigung zeigt, dass Nokia branchenweit über ein führendes Patentportfolio verfügt und... wir damit als Patenttroll noch eine Melkkuh gefunden haben, welche wir anzapfen können. Das lenkt von unserer mittlerweile arg unterdurchschnittlichen Produktpalette ab und ermöglicht es uns trotzdem, mit quasi null Einsatz die dicke Kohle zu scheffeln. Trivialpatente rulz.

    Na also, dann ist ja alles in bester Ordnung für Nokia.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Mal anders formuliert

    Autor: Der braune Lurch 14.06.11 - 17:41

    Na, welche Trivialpatente hat Nokia denn hier geltend gemacht? Nokia investiert wirklich viel Geld in die Forschung, das merkt man zum Beispiel hier an der Uni, wo Nokia einen nicht unerheblichen Teil der Forschungsgelder in den Bereich für Kommunikationstechnik steckt. Das machen die gleich an mehreren Unis und noch dazu in mehreren Instituten (auch Hochfrequenztechnik sollte ja in deren Interesse liegen) und es ist wohl klar, dass man diese Technik dann nicht kostenlos weitergeben möchte. Wir reden hier nicht von Softwarepatenten.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  3. Re: Mal anders formuliert

    Autor: Replay 14.06.11 - 18:42

    Da wären z. B. die Möglichkeit, drahtlos Mails mit einem Mobiltelefon abzurufen. Wenn das mal kein Trivialpatent ist.

    Früher kam mir kein anderes Telefon als ein Nokia ins Haus. Nun, die Zeiten haben sich geändert und Nokia schwimmen die Felle davon, also zieht man anderen Herstellern eben mit solchen Dummbeutel-Patenten das Geld aus der Tasche. Mit der Anzahl an verkauften Nokia-Geräten ist es ja nicht mehr weit her.

    Mich erstaunt nur, welchen Mist man patentieren lassen kann.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Mal anders formuliert

    Autor: WinMo4tw 14.06.11 - 19:15

    Also ich gehe eher davon aus, dass es sich um gehaltvollere Patente bezüglich Mobilfunktechnik handelt, die Apple dazu bewogen haben klein beizugeben. ;)
    Im übrigen qualifizieren einen selbstentwickelte Patente nicht gerade zum Patenttroll. Für so einen Fall wurden Patente ja mal erfunden. Das eben nicht jeder Hanswurst daherkommen und mein teuer entwickeltes Know-How einfach so nutzten kann.

  5. Re: Mal anders formuliert

    Autor: wasdeeh 14.06.11 - 23:59

    In der Tat. Nokia habens zwar später mit einigen schwächeren aufgestockt, aber die zehn Patente, um die es ursprünglich ging, sind allesamt ziemlich zentrale Patente bzgl. Mobilfunktechnik. (Was ja einer der Eckpfeiler in der Strategie Apples war, überhaupt erst gegen die angeblich unfairen Lizenzbedingungen zu protestieren...)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 2,49€
  3. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27