Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple muss an Nokia…

Mal anders formuliert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal anders formuliert

    Autor: Replay 14.06.11 - 12:00

    Diese Einigung zeigt, dass Nokia branchenweit über ein führendes Patentportfolio verfügt und... wir damit als Patenttroll noch eine Melkkuh gefunden haben, welche wir anzapfen können. Das lenkt von unserer mittlerweile arg unterdurchschnittlichen Produktpalette ab und ermöglicht es uns trotzdem, mit quasi null Einsatz die dicke Kohle zu scheffeln. Trivialpatente rulz.

    Na also, dann ist ja alles in bester Ordnung für Nokia.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Mal anders formuliert

    Autor: Der braune Lurch 14.06.11 - 17:41

    Na, welche Trivialpatente hat Nokia denn hier geltend gemacht? Nokia investiert wirklich viel Geld in die Forschung, das merkt man zum Beispiel hier an der Uni, wo Nokia einen nicht unerheblichen Teil der Forschungsgelder in den Bereich für Kommunikationstechnik steckt. Das machen die gleich an mehreren Unis und noch dazu in mehreren Instituten (auch Hochfrequenztechnik sollte ja in deren Interesse liegen) und es ist wohl klar, dass man diese Technik dann nicht kostenlos weitergeben möchte. Wir reden hier nicht von Softwarepatenten.

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  3. Re: Mal anders formuliert

    Autor: Replay 14.06.11 - 18:42

    Da wären z. B. die Möglichkeit, drahtlos Mails mit einem Mobiltelefon abzurufen. Wenn das mal kein Trivialpatent ist.

    Früher kam mir kein anderes Telefon als ein Nokia ins Haus. Nun, die Zeiten haben sich geändert und Nokia schwimmen die Felle davon, also zieht man anderen Herstellern eben mit solchen Dummbeutel-Patenten das Geld aus der Tasche. Mit der Anzahl an verkauften Nokia-Geräten ist es ja nicht mehr weit her.

    Mich erstaunt nur, welchen Mist man patentieren lassen kann.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Mal anders formuliert

    Autor: WinMo4tw 14.06.11 - 19:15

    Also ich gehe eher davon aus, dass es sich um gehaltvollere Patente bezüglich Mobilfunktechnik handelt, die Apple dazu bewogen haben klein beizugeben. ;)
    Im übrigen qualifizieren einen selbstentwickelte Patente nicht gerade zum Patenttroll. Für so einen Fall wurden Patente ja mal erfunden. Das eben nicht jeder Hanswurst daherkommen und mein teuer entwickeltes Know-How einfach so nutzten kann.

  5. Re: Mal anders formuliert

    Autor: wasdeeh 14.06.11 - 23:59

    In der Tat. Nokia habens zwar später mit einigen schwächeren aufgestockt, aber die zehn Patente, um die es ursprünglich ging, sind allesamt ziemlich zentrale Patente bzgl. Mobilfunktechnik. (Was ja einer der Eckpfeiler in der Strategie Apples war, überhaupt erst gegen die angeblich unfairen Lizenzbedingungen zu protestieren...)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. JDM Innovation GmbH, Murr
  3. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  4. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25