Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple zahlt wohl bis…

Apple hatte keine Wahl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 21.04.19 - 18:36

    Intel hätte frühestens in einem Jahren serienreife 5G Modems in ausreichen hohen Stückzahlen für Apple liefern können. "Frühestens" heißt, es hätte aber auch länger dauern können, was ein hohes Risiko für Apple gewesen wäre.

    Huawei ist für Apple aktuell keine Option, aufgrund der Spionagevorwürfe in den USA. Im schlimmsten Fall droht ihnen eines Tages deswegen ein Einfuhrverbot in die USA.

    Samsung hat auch 5G Modems und würde sie auch Apple verkaufen, aber Samsung hat nicht genug Fertigungskapazitäten. Sie brauchen die Modems zuerst einmal selber für ihre Geräte und was dann noch übrig bleibt reicht nicht um Apple zu versorgen, denn Apple braucht gigantische Stückzahlen.

    Apple will langfristig selber die Modems fertigen; grundsätzlich kein Problem für Apple, sie habe das Geld, sie haben das Know How, sie haben die Fertiger, aber das geht halt auch nicht so einfach über Nacht.

    Bleibt eigentlich nur Qualcomm aktuell und die müssen Apple nicht beliefern, also spielt es keine Rolle ob Apple beim Patentstreit im Recht gewesen ist, hätten sie Qualcomm nicht nachgegeben hätten die Apple nicht länger beliefert.

    /Mecki

  2. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: Lumumba 21.04.19 - 18:45

    Apple hätte einfach auf 5g verzichten können, so wichtig ist das auch nicht. Es muss also mehr dahinterstecken sonst hätten sie die Kröte nicht geschluckt.

  3. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: LinuxMcBook 22.04.19 - 22:02

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hätte einfach auf 5g verzichten können, so wichtig ist das auch
    > nicht. Es muss also mehr dahinterstecken sonst hätten sie die Kröte nicht
    > geschluckt.

    Ja, das erste iPhone kam ja auch ohne UMTS, obwohl zu dem Zeitpunkt schon seit min. 3 Jahren in der Praxis verfügbar.

  4. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 24.04.19 - 21:04

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hätte einfach auf 5g verzichten können

    Und sich dann in allen Medien die Schelte abholen dürfen, wenn die nächste Generation Samsung, Huawei, LG, usw. alle 5G beherrschen und Apple als einer der teuersten Premiumanbieter nicht? Die Android Konkurrenz hätte sich eingenäßt vor Lachen und ich kann mir jetzt schon die Samsung Werbekampagnen dafür vorstellen.

    /Mecki

  5. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 24.04.19 - 21:09

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das erste iPhone kam ja auch ohne UMTS

    Dafür aber mit dem Design und den Funktionen, die danach erst mal alle anderen Hersteller kopieren mussten und die ich ja für deutlich wichtiger und bahnbrechender als UMTS halte:

    https://phandroid.com/wp-content/uploads/2012/07/original-1-635x357.jpg

    Und UMTS hat es nie in den USA gegeben, also warum sollte Apple, die ja zuerst mal den USA Markt unterstützen wollten, einen Funkstandard einbauen, der nur in Europa eine Rolle spielte? In den USA gab es damals CDMA und später CDMA2000. Erst seit LTE nutzt die ganze Welt den gleichen Mobilfunkstandard.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  4. NOVENTI Health SE, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    1. iLife MP8 Micro: Winziger Windows-PC passt in die Handfläche
      iLife MP8 Micro
      Winziger Windows-PC passt in die Handfläche

      Der iLife MP8 Micro ist ein Beispiel dafür, wie klein Komplettsysteme mit Windows 10 mittlerweile sein können, ohne zu viele Anschlüsse aufzugeben. Der Mini-PC nutzt eine Gemini-Lake-CPU von Intel und sollte für einfache Office-Arbeiten ausreichen.

    2. Datenethik: Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel
      Datenethik
      Regierungskommission bringt Verbot von Algorithmen ins Spiel

      Eine Regierungskommission macht Vorschläge für eine umfassende Regulierung von Algorithmen. Sie fordert unter anderem eine Kontrollinstanz, Algorithmus-Beauftragte in Unternehmen und sogar das Verbot von Algorithmen mit "unvertretbarem Schädigungspotenzial".

    3. Google: Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht
      Google
      Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht

      Die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers von Google erleichtert die Tab-Übersicht. Außerdem enthält die Version experimentelle APIs etwa für den Dateisystemzugriff, testet DoH und bietet einen forcierten Dark-Mode.


    1. 15:15

    2. 15:00

    3. 14:43

    4. 14:28

    5. 14:14

    6. 14:00

    7. 13:48

    8. 13:35