Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple zahlt wohl bis…

Apple hatte keine Wahl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 21.04.19 - 18:36

    Intel hätte frühestens in einem Jahren serienreife 5G Modems in ausreichen hohen Stückzahlen für Apple liefern können. "Frühestens" heißt, es hätte aber auch länger dauern können, was ein hohes Risiko für Apple gewesen wäre.

    Huawei ist für Apple aktuell keine Option, aufgrund der Spionagevorwürfe in den USA. Im schlimmsten Fall droht ihnen eines Tages deswegen ein Einfuhrverbot in die USA.

    Samsung hat auch 5G Modems und würde sie auch Apple verkaufen, aber Samsung hat nicht genug Fertigungskapazitäten. Sie brauchen die Modems zuerst einmal selber für ihre Geräte und was dann noch übrig bleibt reicht nicht um Apple zu versorgen, denn Apple braucht gigantische Stückzahlen.

    Apple will langfristig selber die Modems fertigen; grundsätzlich kein Problem für Apple, sie habe das Geld, sie haben das Know How, sie haben die Fertiger, aber das geht halt auch nicht so einfach über Nacht.

    Bleibt eigentlich nur Qualcomm aktuell und die müssen Apple nicht beliefern, also spielt es keine Rolle ob Apple beim Patentstreit im Recht gewesen ist, hätten sie Qualcomm nicht nachgegeben hätten die Apple nicht länger beliefert.

    /Mecki

  2. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: Lumumba 21.04.19 - 18:45

    Apple hätte einfach auf 5g verzichten können, so wichtig ist das auch nicht. Es muss also mehr dahinterstecken sonst hätten sie die Kröte nicht geschluckt.

  3. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: LinuxMcBook 22.04.19 - 22:02

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hätte einfach auf 5g verzichten können, so wichtig ist das auch
    > nicht. Es muss also mehr dahinterstecken sonst hätten sie die Kröte nicht
    > geschluckt.

    Ja, das erste iPhone kam ja auch ohne UMTS, obwohl zu dem Zeitpunkt schon seit min. 3 Jahren in der Praxis verfügbar.

  4. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 24.04.19 - 21:04

    Lumumba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hätte einfach auf 5g verzichten können

    Und sich dann in allen Medien die Schelte abholen dürfen, wenn die nächste Generation Samsung, Huawei, LG, usw. alle 5G beherrschen und Apple als einer der teuersten Premiumanbieter nicht? Die Android Konkurrenz hätte sich eingenäßt vor Lachen und ich kann mir jetzt schon die Samsung Werbekampagnen dafür vorstellen.

    /Mecki

  5. Re: Apple hatte keine Wahl

    Autor: /mecki78 24.04.19 - 21:09

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das erste iPhone kam ja auch ohne UMTS

    Dafür aber mit dem Design und den Funktionen, die danach erst mal alle anderen Hersteller kopieren mussten und die ich ja für deutlich wichtiger und bahnbrechender als UMTS halte:

    https://phandroid.com/wp-content/uploads/2012/07/original-1-635x357.jpg

    Und UMTS hat es nie in den USA gegeben, also warum sollte Apple, die ja zuerst mal den USA Markt unterstützen wollten, einen Funkstandard einbauen, der nur in Europa eine Rolle spielte? In den USA gab es damals CDMA und später CDMA2000. Erst seit LTE nutzt die ganze Welt den gleichen Mobilfunkstandard.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  4. über modern heads executive search, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35