Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentstreit: Apple zahlt wohl bis…

Intel hätte nicht liefern können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: Mandrake 20.04.19 - 15:40

    Es war länger klarr das intel nicht 5g chips liefern kann was bei semiaccurate schon vor 6 monaten berichtete:
    https://www.semiaccurate.com/2018/11/12/intel-tries-to-pretend-they-have-5g-silicon-with-the-xmm-8160/

    Eine schöne zusammenfassung:
    https://www.semiaccurate.com/2019/04/16/qualcomm-just-beat-apple-into-sumbission/

  2. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: coolbit 20.04.19 - 20:14

    Ich würde als Hersteller im Mobilbereich Intel nicht mal mehr mit der Kneifzange anfassen. Sowas Unzuverlässiges habe ich selten gesehen. Und sowas vom einstigen Marktführer in Sachen Chips. Die sind nur noch ein Schatten ihrer selbst.

  3. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: bummelbär 20.04.19 - 20:45

    Ja schon komisch dass Intel das nicht hin bekam. Scheint wohl etwas zu sein, für das sie keine Fachkräfte haben. Schade drum. So kann Qualcomm einfach Preise aufrufen, die es möchte. Und jeder braucht den Chip auf absehbare Zeit in so vielen Geräten.

  4. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: Lumumba 21.04.19 - 12:07

    Komisch eigentlich die Wlanchips von Intel waren mal vor 10 Jahren die Besten. Nachdem sie die Mobilfunksparte von Infineon übernommen haben kam nur noch Schrott auf dem Gebiet.

  5. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: lurchie 21.04.19 - 15:07

    Intel hat die letzten Jahre gerade im x86 Bereich zu wenig Konkurrenten gehabt. AMD war ja beileibe nicht in der Lage an Intel ran zu kommen. Das führt nunmal dazu das man Dinge schleifen lässt. Und jetzt plötzlich ist da wieder wer der Konkurrenzfähig ist und technisch sogar weiter ist. Da verfällt man wohl etwas in Panik.

    Andererseits muss man sagen das Intel noch nie wirklich fähig war im mobile Bereich Fuß zu fassen. Auch die vorangegangenen Modems waren nicht auf Augenhöhe zu denen der Mitbewerber.

    Ich denke es ist einfach der fehlende Wille und das Personal um so eine Infrastruktur aufzubauen. Das geht halt nun mal nicht in 2-3 Jahren bei dem Vorsprung der Konkurrenz. Da müsste man längerfristig planen und erst mal kleine Brötchen backen. Das kostet aber widerum unmengen an Geld und wird die Aktionäre nicht erfreuen.

  6. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: bionade24 21.04.19 - 20:30

    Ich erinner nur mal kurz an WIMAX, Intel hat ja auch das verkackt.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  7. Re: Intel hätte nicht liefern können.

    Autor: muhviehstarrr 22.04.19 - 22:15

    Larabee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 4,31€
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34