Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pay to Quit: Amazon bietet…

Vereinbarung rechtlich tragbar?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Lemo 24.05.18 - 14:21

    Ist die Vereinbarung, dass man nie mehr dort arbeiten könne dann zB in Deutschland überhaupt rechtlich tragbar? Schließlich widerspricht diese Vereinbarung ja im weitesten Sinne der Arbeitnehmerfreizügigkeit. Von Freiwilligkeit kann bei einem Bestechungsgeld ja auch keine Rede mehr sein, wenn man zB grade Geldsorgen hat und dringend etwas bezahlen muss oder der Job sonst eh schlecht bezahlt ist.

    Zudem käme dann bei einem Bewerbungsgespräch eine Ablehnung aufgrund dieser Vereinbarung einer Diskriminierung gleich, weil man ja nicht gekündigt wurde und damit auch kein Vertrauens- oder Leistungsverhältnis gestört sein kann.

  2. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Metallrouter 24.05.18 - 14:25

    Es ist auf jeden Fall leichter einen solchen Anreiz zu setzen als den MA ordentlich zu kündigen oder gar aus seinem Vertrag herauskaufen zu müssen wenn er unbequem wird.

  3. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: AlexanderSchäfer 24.05.18 - 15:17

    Grundsätzlich gibt es in Deutschland die Vertragsfreiheit, so dass man erstmal alles vertraglich regeln kann, solange der Vertrag nicht sittenwidrig ist oder ausschließlich einer Partei Vorteile verschafft. Wenn das Angebot in Anspruch genommen wird, profitieren erst einmal beide Seiten von der Vereinbarung. Der Arbeitnehmer bekommt $5000 und Amazon ist einen unzufriedenen Mitarbeiter los. Von daher ist es ja verständlich, dass eine Wiedereinstellung nicht in Frage kommt.

    Amazon nötigt ja niemanden dieses Angebot anzunehmen. Daher glaube ich nicht, dass allgemeine Geldsorgen einen solchen Vertragsabschluss ungültig machen. Es gibt in Deutschland z.B. auch Pfandhäuser, die genau diese Situation ausnutzen.

  4. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: berritorre 24.05.18 - 15:28

    Das ist doch alles müssig zu diskutieren. Es geht hier um die USA und die haben einfach ein ganz anderes System. Kündigungsschutz so wie man das in Deutschland kennt gibt es dort nicht wirklich. Firmen haben zwar oft eine etwa zweiwöchige Kündigungsfrist für beide Seiten im Arbeitsvertrag, aber das kommt eben auf die Firma an. Lokal kann es da nochmal andere Gesetze geben, aber ich gehe davon aus, dass sich Amazon seine Standorte auch darauf basierend aussucht.

    In Deutschland sind 2000-5000 Dollar sicher auch kein grosser Anreiz. Das deckt wohl maximal 2-5 Monate Lohn ab (keine Ahnung wie viel so ein Amazonmitarbeiter so verdient) und würde ja dazu führen, dass man kein Arbeitslosengeld bekommt.

    Ich denke in Deutschland würde es Amazon nicht viel bringen. Auch die Unzufriedenen würden das Angebot wohl eher nicht annehmen, es sei denn sie haben schon was neues, besseres.

  5. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Kakiss 24.05.18 - 16:03

    Diese Vereinbarung ist garnicht nötig, denn es ist kein Arbeitgeber gezwungen dich einzustellen.
    Sie erstellen einfach eine Liste mit Namen und diese werden nicht eingestellt ;)

  6. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Lemo 24.05.18 - 19:10

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Vereinbarung ist garnicht nötig, denn es ist kein Arbeitgeber
    > gezwungen dich einzustellen.
    > Sie erstellen einfach eine Liste mit Namen und diese werden nicht
    > eingestellt ;)

    Wenn du das nachweisen könntest, hätte das beträchtliche juristische Folgen.
    Und bei entsprechenden Verdacht wie eben einer solchen Vereinbarung kann da durchaus was bei rauskommen.

  7. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Drag_and_Drop1337 24.05.18 - 19:55

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch alles müssig zu diskutieren. Es geht hier um die USA und die
    > haben einfach ein ganz anderes System. Kündigungsschutz so wie man das in
    > Deutschland kennt gibt es dort nicht wirklich. Firmen haben zwar oft eine
    > etwa zweiwöchige Kündigungsfrist für beide Seiten im Arbeitsvertrag, aber
    > das kommt eben auf die Firma an. Lokal kann es da nochmal andere Gesetze
    > geben, aber ich gehe davon aus, dass sich Amazon seine Standorte auch
    > darauf basierend aussucht.
    >
    > In Deutschland sind 2000-5000 Dollar sicher auch kein grosser Anreiz. Das
    > deckt wohl maximal 2-5 Monate Lohn ab (keine Ahnung wie viel so ein
    > Amazonmitarbeiter so verdient) und würde ja dazu führen, dass man kein
    > Arbeitslosengeld bekommt.
    >
    > Ich denke in Deutschland würde es Amazon nicht viel bringen. Auch die
    > Unzufriedenen würden das Angebot wohl eher nicht annehmen, es sei denn sie
    > haben schon was neues, besseres.

    Exakt. Ich habe vor 4 Monaten so ein Angebot bei Amazon tatsächlich angenommen, weil ich einen neuen Chef bekommen habe, mit dem ich nicht klar kam. Ich hätte sowieso gekündigt, da war mir das Geld gerade recht.
    Wobei mir neu ist, dass das nicht mehr bei Amazon arbeiten, ein Leben lang gelten soll, was mir unsere HR abteilung gesagt hat, waren eine Speerzeit von 12 Monaten, danach darf ich mich wieder ganz normal Bewerben.
    Eventuell will ich nämlich in ein paar Jahren nochmal im Ausland für die Arbeiten, denn der Konzern an sich ist einfach nur geil.

  8. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Kakiss 24.05.18 - 19:57

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Vereinbarung ist garnicht nötig, denn es ist kein Arbeitgeber
    > > gezwungen dich einzustellen.
    > > Sie erstellen einfach eine Liste mit Namen und diese werden nicht
    > > eingestellt ;)
    >
    > Wenn du das nachweisen könntest, hätte das beträchtliche juristische
    > Folgen.
    > Und bei entsprechenden Verdacht wie eben einer solchen Vereinbarung kann da
    > durchaus was bei rauskommen.


    Weil du jemanden nicht einstellen möchtest, mit dem man vorher eine Vertragsauflösung abgeschlossen hat?
    Niemals, da hat man rein Garnichts zu befürchten.

  9. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: crazypsycho 24.05.18 - 22:19

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland sind 2000-5000 Dollar sicher auch kein grosser Anreiz. Das
    > deckt wohl maximal 2-5 Monate Lohn ab (keine Ahnung wie viel so ein
    > Amazonmitarbeiter so verdient) und würde ja dazu führen, dass man kein
    > Arbeitslosengeld bekommt.

    Wenn man kündigt bekommt man eh erstmal kein Arbeitslosengeld 1. Denn die Arbeitslosigkeit ist dann selbst verschuldet und somit bekommt man eine Sperre.
    Gut bei 5000$ Kapital gibt es die ersten Monate dann auch kein ALG2.

    Aber wenn man sowieso einen neuen Job gefunden hat und kündigen will, ist sowas doch ein netter Bonus den man mitnehmen kann.

  10. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Lemo 24.05.18 - 23:58

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kakiss schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Diese Vereinbarung ist garnicht nötig, denn es ist kein Arbeitgeber
    > > > gezwungen dich einzustellen.
    > > > Sie erstellen einfach eine Liste mit Namen und diese werden nicht
    > > > eingestellt ;)
    > >
    > > Wenn du das nachweisen könntest, hätte das beträchtliche juristische
    > > Folgen.
    > > Und bei entsprechenden Verdacht wie eben einer solchen Vereinbarung kann
    > da
    > > durchaus was bei rauskommen.
    >
    > Weil du jemanden nicht einstellen möchtest, mit dem man vorher eine
    > Vertragsauflösung abgeschlossen hat?
    > Niemals, da hat man rein Garnichts zu befürchten.

    Im beschriebenen Fall ist es keine Auflösung, sondern eine Kündigung, so wie ich das sehe.
    Und wieso solltest du jemanden nicht mehr einstellen, weil er mal gekündigt hat?
    Wie gesagt, das Vertrauensverhältnis wurde nicht beschädigt, das könnte man natürlich bei einem Aufhebungsvertrag anders sehen, aber bei einer Arbeitnehmerkündigung gibt es keine Negativgründe, die gegen eine Wiedereinstellung sprächen.

  11. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: robinx999 25.05.18 - 07:58

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Vereinbarung ist garnicht nötig, denn es ist kein Arbeitgeber
    > gezwungen dich einzustellen.
    > Sie erstellen einfach eine Liste mit Namen und diese werden nicht
    > eingestellt ;)

    Wie lange darf so eine Liste mit meinem Namen aufbewahrt werden? Da geht es ja auch um Datenschutz, ich glaube nicht das so eine Liste ewig aufbewahrt werden dürfte und irgendwann wissen sie nicht mehr ob ich dort schon mal gearbeitet habe

  12. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: HowlingMadMurdock 25.05.18 - 08:56

    Drag_and_Drop1337 schrieb:
    > Eventuell will ich nämlich in ein paar Jahren nochmal im Ausland für die
    > Arbeiten, denn der Konzern an sich ist einfach nur geil.


    Nö, die Bude ist ein Knast mit einem Firmenschild.

  13. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: Arestris 25.05.18 - 09:04

    Ok, er hat da offensichtlich gearbeitet, aber was ist die Qualifizierung für deine Aussage hier?

  14. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: ArcherV 25.05.18 - 09:19

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Nö, die Bude ist ein Knast mit einem Firmenschild.


    Falsch!

    rationale Grüße,
    ArcherV

  15. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: HowlingMadMurdock 25.05.18 - 09:24

    Richtig!

    https://www.businessinsider.de/warum-amazon-mitarbeiter-in-flaschen-pinkeln-2018-4

    und hier:
    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Amazon-Verstoesse-gegen-Mitarbeiterrechte,amazon278.html

    und hier

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/amazon-stoppt-bau-in-seattle-wegen-obdachlosen-steuer-a-1206846.html

  16. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: crazypsycho 25.05.18 - 18:48

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig!

    Glaubst du alles was so im Netz steht?

  17. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: ArcherV 25.05.18 - 18:51

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HowlingMadMurdock schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Richtig!
    >
    > Glaubst du alles was so im Netz steht?

    Er ist offensichtlich ein Amazon-Hater . ¯\_(ツ)_/¯

    rationale Grüße,
    ArcherV

  18. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: HowlingMadMurdock 25.05.18 - 19:14

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HowlingMadMurdock schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Richtig!
    >
    > Glaubst du alles was so im Netz steht?

    Troll oder einfach nur blöde?

  19. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: crazypsycho 25.05.18 - 19:28

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HowlingMadMurdock schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Richtig!
    > >
    > > Glaubst du alles was so im Netz steht?
    >
    > Troll oder einfach nur blöde?

    Die Frage geb ich gerne zurück. Überleg einfach mal wodurch man mehr Clicks erzeugt. Durch einen Negativ-Bericht gegen den Riesen Amazon, oder durch einen sachlicheren Bericht, der vielleicht nur kleinere Misstände erwähnt?

    Amazon hat tausende Mitarbeiter. Trotzdem hört man nur vereinzelt von wirklich schlechten Arbeitsbedingungen. Das sollte einen stutzig machen.

    Ob es dir gefällt oder nicht, aber so schlimm sind die Arbeitsbedingungen nicht.
    Im Grunde ist es schade, dass man sich so auf Amazon stürzt. Gerade in der Logistik gibt es viele Unternehmen die ihre Mitarbeiter wirklich ausbeuten.

  20. Re: Vereinbarung rechtlich tragbar?

    Autor: mp (golem.de) 25.05.18 - 19:41

    Bevor das hier noch weiter abdriftet, mach ich den Thread mal zu.

    Maxime Pfaff
    mp (golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19