1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paypal Here: Kreditkartenleser für…

wieso per Mikrofoneingang?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieso per Mikrofoneingang?

    Autor: xviper 16.03.12 - 13:46

    Wieso benutzt man eine solche Pfuschlösung, wenn man im Moment sowieso nur iPhones als Zielgerät hat? Da hätte man doch wunderbar USB über den Dock-Connector nutzen können. Für die Android-Version müsste man nur den Steckverbinder gegen eine handelsübliche micro-USB-Buchse austauschen... Oder man würde gleich ein Kabel Apple-Dock->microUSB nutzen, dann könnte die Hardware sogar vollständig die gleiche bleiben.

  2. Re: wieso per Mikrofoneingang?

    Autor: Vollstrecker 16.03.12 - 14:44

    Weil bei 98% aller Smartphones der Kopfhörerstecker auf der Oberseite des Geräts ist.

  3. Re: wieso per Mikrofoneingang?

    Autor: Geistesgegenwart 16.03.12 - 15:20

    Tatsächlich ist in diesem Fall die Mikrofonlösung die technisch einfachste :)

    Du kannst dir auch ganz einfach einen Magnetkartenleser selbser bauen, indem du den Magnetkopf aus einem alten Kassettenspieler plus ein paar Widerstände zusammen auf ein 3,5" Stecker lötest. Ziehst du den Magnetkopf über die Kreditkarte kannst du allein durch mitschneiden mit einer Audiosoftware (z.B Audacitity) die 1-en und 0-en auf dem Magnetstreifen praktisch schon mit dem Auge erkennen. Durch FFT in Software auf dem Phone kannst du das ganze natürlich dann maschinenverwertbar sauber umsetzen.

    IIRC gabs hier mal nen Artikel zu, dass genau mit dieser Methode die gängigen Skimming-Leser gebaut werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  3. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  4. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 38,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung