1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Markt: Windows 8 nützt nicht nur…

Das hat mit W8 nichts zu tun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hat mit W8 nichts zu tun

    Autor: NeverDefeated 11.04.13 - 19:00

    Ich habe den Kachelquatsch von Windows 8 auch durch eine bessere GUI ersetzt und mich über die fehlenden Funktionen, Programme und Codecs unter Windows 8 geärgert, aber davon unabhängig sehe ich Windows 8 nicht als Grund für sinkende PC-Verkaufszahlen an.

    Es wird wohl niemanden geben, der sich keinen PC kauft, weil Windows 8 darauf vorinstalliert ist. Genauso werden Leute, die z.B. ihre Steuererklärung elektronisch erstellen oder in einer Tabellenkalkulation arbeiten wollen, das wohl kaum auf einem Lifestyle-Tablet tun. In einer komfortablen GUI programmieren ist auf einem kleinen Tablet-Bildschirm nicht nur wegen der dämlichen Display-Tastatur Unsinn.

    Fakt ist, dass der PC-Markt gesättigt ist und kaum eine Software (wenige Spiele, 36MP-Foto- und 4K-Videobearbeitung mal ausgenommen) mehr Leistung verlangt, als man schon 2008 in einem Core-i7-Rechner kaufen konnte. Da von Windows Vista an die Systemanforderungen von Windows auch nicht mehr gestiegen sind und sich auch das Treibermodell nicht verändert hat, so dass es auch für alte Hardware immer noch Treiber unter Windows 8 gibt, kauft sich auch niemand einen neuen PC, wenn ein neues Windows herauskommt.

    Dazu nehmen mitgelieferter Programm- und Funktionsumfang bei Windows seit Vista rapide ab. Schon von Vista zu Windows 7 wurden Funktionen, Programme und Audio-/Video-Codecs entfernt (z.B. die schnelle Rote-Augen-Korrektur im Fotobetrachter oder Windows Movie Maker, Fotogallerie etc.). Bei Windows 8 ist standardmässig nicht mal mehr ein DVD-Abspielcodec dabei.

    Auch das Speichermanagement wurde nach Vista wieder zurückgebaut. Während Vista, als erstes Windows überhaupt, darauf setzte möglichst das komplette System beim Systemstart in den Hauptspeicher zu laden, damit man nachträglich nichts von der lahmen Platte nachladen muss (So ist das bei meinen Debian-GNU-Linux-Systeme schon seit weit mehr als 10 Jahren.), wurde diese Funktionalität wegen eines schnelleren Starts (wohlgemerkt bei Systemen, die ich teilweise monatelang nur in den Ruhezustand fahre und daher nie neu boote) schon bei Windows 7 wieder zurückgebaut. Ergebnis ist, dass auf meinen Rechnern mit 12 oder 24GB RAM Applikationen und Systemmenüs/-programme auf Vista messbar schneller starten als auf Windows 7 oder 8.

    Warum sollte man sich heute also noch einen neuen Rechner kaufen, wenn man einen hat, der jünger als 5 Jahre ist und man weder 3D-Shooter spielen, noch 4K-Videos bearbeiten will? Für neuere Windows-Versionen braucht man keinen leistungsfähigeren Rechner mehr, die kommen sogar mit weniger Speicher aus als Vista, auch wenn sie dann langsamer bei Programmstarts sind als Vista. Für neuere Software braucht man auch keinen leistungsfähigeren Rechner mehr und der Unterschied in den Programmladezeiten von einem Rechner von 2008 zu einem heutigen liegt oft nicht einmal mehr im Bereich einer Hand voll Sekunden und ist damit für die meisten Leute augenscheinlich völlig unerheblich, sonst hätten sie bei Microsoft nicht den Rückbau des besseren Speichermanagements von Vista zugunsten eines schnelleren Boots gefordert.

    Kaum jemand braucht noch einen aktuellen Rechner für eine aktuelle Anwendung, wenn sein alter hardwareseitig noch funktioniert. Da ist es logisch, das der PC-Absatz schrumpft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.04.13 19:03 durch NeverDefeated.

  2. Re: Das hat mit W8 nichts zu tun

    Autor: blaub4r 11.04.13 - 19:20

    Und damals gab es spiele wie crysis 1, dafür hat man sich neue systeme gekauft. Heute ? Dank konsolenport laufen alle spiele selbst auf alter hardware ...

  3. Re: Das hat mit W8 nichts zu tun

    Autor: motzerator 11.04.13 - 19:37

    NeverDefeated schrieb:
    ---------------------------------
    > Ich habe den Kachelquatsch von Windows 8 auch durch eine
    > bessere GUI ersetzt und mich über die fehlenden Funktionen,
    > Programme und Codecs unter Windows 8 geärgert, aber davon
    > unabhängig sehe ich Windows 8 nicht als Grund für sinkende
    > PC-Verkaufszahlen an.

    Nicht jeder Kunde will sich sein neues Betriebssystem erst noch
    mit dubioser Fremdsoftware zurecht frickeln. Die erwarten einfach,
    das sowas "out of the box" brauchbar ist.

    > Es wird wohl niemanden geben, der sich keinen PC kauft, weil
    > Windows 8 darauf vorinstalliert ist.

    Da gibt es mehr als Du dir vorstellen kannst! Vergiss nicht, viele
    haben noch funktionstüchtige Hardware, die wollen vielleicht
    was schnelleres aber kein Windows 8 am Hals haben, die warten
    halt ab bis es etwas besseres gibt und das schöne ist, je mehr es
    tun desto schneller haben sie Erfolg.

  4. Re: Das hat mit W8 nichts zu tun

    Autor: fool 12.04.13 - 08:17

    > Es wird wohl niemanden geben, der sich keinen PC kauft, weil Windows 8 darauf vorinstalliert ist.

    Da liegst du völlig falsch. Lustigerweise kaufen "normale Leute" verstärkt PCs wenn ein neues Windows auf den Markt kommt, weil sie die Fähigkeiten des OS mit denen des PCs gleichsetzen. Und mit "Fähigkeiten" meine ich "steht ganz oft NEU und BESSER im Prospekt". Bei Windows 8 ist dieser Effekt aber nicht eingetreten. Es gibt also tatsächlich Leute, die keinen neuen PC kaufen weil Win 8 installiert ist ... allerdings nicht, weil sie Win 8 hassen, sondern weil es nicht genug NEU und BESSER ist.

  5. Re: Das hat mit W8 nichts zu tun

    Autor: Smiley666 12.04.13 - 09:43

    Ich stimme "NeverDefeated" total zu. Der Markt ist einfach satt und niemand braucht mehr neue PCs. Klar haben die Tablets sicher auch ihren Teil dazu beigetragen, dass man nun lieber auf der Wohnzimmercouch im Internet surft als vor seinem riesigen stromfressenden PC. Jedoch kennen wir das doch alle. Kaum wird einen gewissen Zeitraum weniger von etwas verkauft, geht gleich wieder die Welt unter. Das ist doch in jeder Branche so. Der Markt kann halt nicht ständig wachsen. Irgendwann ist halt sense. Muss denn in jeder Branche jeder noch so kleine Umsatzrückgang gleich das Ende (der Welt) bedeuten???

    Die lieben Medien... *tieflufthol*.

  6. Re: Das hat mit W8 nichts zu tun

    Autor: NeverDefeated 19.04.13 - 15:23

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NeverDefeated schrieb:
    > ---------------------------------
    > > Ich habe den Kachelquatsch von Windows 8 auch durch eine
    > > bessere GUI ersetzt und mich über die fehlenden Funktionen,
    > > Programme und Codecs unter Windows 8 geärgert, aber davon
    > > unabhängig sehe ich Windows 8 nicht als Grund für sinkende
    > > PC-Verkaufszahlen an.
    >
    > Nicht jeder Kunde will sich sein neues Betriebssystem erst noch
    > mit dubioser Fremdsoftware zurecht frickeln. Die erwarten einfach,
    > das sowas "out of the box" brauchbar ist.

    Also wenn irgendwas auf den wenigen Rechnern, die bei mir noch unter Windows laufen, als "dubiose Fremdsoftware" bezeichnet werden müsste, dann ist das wohl eher eine Software wie Windows, bei der ich nicht selber in den Sourcecode sehen kann, als meine GUI. Von letzterer habe ich den Quellcode und ihn sogar selbst angepasst und compiliert. Ob in Windows keine versteckten Hintertürchen, von Microsoft oder einem Programmierer bei Microsoft mit Sinn für Mehrwert (z.B. für Industriespionage, Ermittler von Behörden etc.), eingebaut sind, kann ich hingegen nicht sagen, da ich ja nicht im Quellcode nach verdächtigen Funktionalitäten suchen kann.

    > > Es wird wohl niemanden geben, der sich keinen PC kauft, weil
    > > Windows 8 darauf vorinstalliert ist.
    >
    > Da gibt es mehr als Du dir vorstellen kannst! Vergiss nicht, viele
    > haben noch funktionstüchtige Hardware, die wollen vielleicht
    > was schnelleres aber kein Windows 8 am Hals haben, die warten
    > halt ab bis es etwas besseres gibt und das schöne ist, je mehr es
    > tun desto schneller haben sie Erfolg.

    Niemand der eine Anwendung benutzen möchte, die auf seinem alten PC nicht performant genug läuft um damit flüssig arbeiten zu können, wartet mit einem Kauf, weil zufällig Windows 8 vorinstalliert ist. Im Zweifelsfall schmeisst er es halt herunter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  4. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 34,99€ (Release 5. Februar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner