1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PC-Markt: Windows 8 nützt nicht nur…

Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: Neoz 13.04.13 - 14:44

    Das merkt der User, auch wenn er nicht die Hintergründe kennt, und lehnt ab.

    Die Kacheloberfläche wurde eingeführt, um das extrem unpopuläre Windows Phone zu pushen. Nach dem Motto: Wenn die Nutzer Kacheln auf dem Desktop gewöhnt sind, dann werden sie auch weniger Scheu haben, Kacheln auf dem Handy zu nutzen.

    Microsoft dachte sich, dass sie mit ihrer Desktop-Macht auch ihr Smartphone-OS durchdrücken können. Es hat bisher nicht geklappt, es wird weiterhin nicht klappen.

    Ironischerweise ist das nicht der erste Versuch von Microsoft. Ihr altes Windows Mobile basiert auf demselben Gedanken: Die Struktur vom bekannten PC auf Smartphones zu übertragen und so zu hoffen, dass die Menschen das Bekannte akzeptieren und zu Geräten mit WinMo greifen.

    Dabei versteht Microsoft nicht, das meine ich mit "nicht für den User entwickelt", dass PC und Smartphone zwei völlig verschiedene Systeme sind, die auch verschiedene Anforderungen haben. Deswegen ist Windows Mobile untergegangen, deswegen wird Windows 8 untergehen.

    Bei Windows Mobile hat man versucht, die bekannte PC-Oberfläche auf Smartphones zu übertragen: Start-Button, verschachtelte Menüs, Scollbalken usw. Aber ein Smartphones ist für dieses Paradigma ungeeignet. Hier braucht man eine andere Benutzerführung, die seit iOS und Android auch erfolgreich ist.

    Mit Windows 8 geht man nun den umgekehrten Weg. Die auf Smartphones logische und durchdachte Oberfläche von Windows Phone, wird nun auf klassische PC's portiert. Doch der PC ist dafür ungeeignet, er braucht z.B. keine Vollscreen-Apps und Gesten. Wohlgemerkt, ich spreche hier vom Computer mit Maus und Tastatur. Dieses Smartphone-Paradigma passt nicht auf einen klassischen PC und behindert.

    Windows 8 und Windows Mobile wurden also nicht für den Nutzer und die spezifischen und unterschiedlichen Arten von PC und Smartphone entwickelt. Nein, dahinter steht die Idee, die User vom erfolgreichen Desktop aufs weniger erfolgreiche Smartphone OS zu locken.

    Hat man mit Windows Mobile die Oberfläche vom PC aufs Smartphone kopiert, kopiert man mit Windows 8 nun die Oberfläche vom Smartphone auf den PC. Der Grundgedanke ist der gleiche und er wird wieder scheitern.

  2. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: Anonymer Nutzer 14.04.13 - 12:51

    man mag ja über Apple denken was man will, aber dort definitiv an die Nutzer gedacht.

    Sieht man z.B. schön daran, wie Neuerungen gemächlich in neue OSX/iOS-Versionen hinein fliessen, ohne den Nutzer zu verwirren. Im Gegenteil, der Nutzer freut sich jedes mal darüber. Über die Umsetzung und Qualität der Neuerungen kann man natürlich streiten, als Profi, als Otto-Normal-User nimmt man das eh hin.

  3. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: F.A.M.C. 15.04.13 - 14:41

    Falsch. Es wird der Versuch unternommen, alles zu vereinheitlichen. Und das ganze nicht nur auf der User-Ebene, sondern auch für sämtliche Programme. Stell dir vor, du müsstest dein Programm, welches auf dem PC läuft, nicht mehr für Tablets oder Smartphones extra entwickeln, sondern quasi nur noch für unterschiedliche Displaygrößen. Mit ein wenig Vektorzauber (weiß nicht was da momentan möglich ist) wäre man sogar von Displaygrößen unabhängig.

  4. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.13 - 15:35

    F.A.M.C. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Es wird der Versuch unternommen, alles zu vereinheitlichen. Und das
    > ganze nicht nur auf der User-Ebene, sondern auch für sämtliche Programme.
    > Stell dir vor, du müsstest dein Programm, welches auf dem PC läuft, nicht
    > mehr für Tablets oder Smartphones extra entwickeln, sondern quasi nur noch
    > für unterschiedliche Displaygrößen. Mit ein wenig Vektorzauber (weiß nicht
    > was da momentan möglich ist) wäre man sogar von Displaygrößen unabhängig.

    Eine exakt gleiche GUI, für erheblich unterschiedliche Displaygrössen, führen zwangsläufig dazu, dass die Bedienelemente entweder viel zu klein oder viel zu gross sind. Zwei Buttons, die auf einem kleinen Touch-Bildschirm eine angenehme Grösse zum antippen haben und die gesamte Bildschirmbreite ausfüllen, würden auf einem 27" Bildschirm einfach nur lächerlich aussehen. Gleichzeitig wäre es gänzlich unmöglich, so komplexe Programme, wie z.B. Open Office, auf einem 4 Zoll Bildschirm darzustellen.Es wäre schlichtweg nicht bedienbar. Irgendwelche Kompromisslösungen, sind immer nur Zweite-Klasse-Lösungen. Deshalb werden geräteübergreifende, einheitliche Softwarelösungen auch in Zukunft keinen Erfolg haben.

  5. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: redmord 15.04.13 - 17:08

    Das hängt doch vornehmlich vom Design-Pattern ab. Nehmen wir mal Responsive Webdesign als Beispiel. Hier wird allein durch die Fensterbreite die Darstellung an unterschiedlichen Ausgabegeräte relativ intelligent angepasst. XAML geht eine ähnliche Richtung.

    Hier steckt noch wesentlich mehr Potenzial als momentan genutzt wird. So muss z.B. die PPI und Zoom stärker berücksichtigt werden, was bei Responsive Webdesign ein Krampf ist, weil der Browser dies nicht korrekt durchreicht bzw. knallhart anhand von Pixelwerten gearbeitet wird. Bei XAML findet PPI jedoch bereits berücksichtigung.

  6. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: Anonymer Nutzer 15.04.13 - 18:39

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hängt doch vornehmlich vom Design-Pattern ab. Nehmen wir mal Responsive
    > Webdesign als Beispiel. Hier wird allein durch die Fensterbreite die
    > Darstellung an unterschiedlichen Ausgabegeräte relativ intelligent
    > angepasst. XAML geht eine ähnliche Richtung.
    >
    > Hier steckt noch wesentlich mehr Potenzial als momentan genutzt wird. So
    > muss z.B. die PPI und Zoom stärker berücksichtigt werden, was bei
    > Responsive Webdesign ein Krampf ist, weil der Browser dies nicht korrekt
    > durchreicht bzw. knallhart anhand von Pixelwerten gearbeitet wird. Bei XAML
    > findet PPI jedoch bereits berücksichtigung.

    Das mag bei Webseiten ja noch ein akzeptabler Lösungsweg sein, aber bei Programmen, wie z.B. Office, kann man nicht einfach mal die gesamte Funktionsleiste neu anordnen. Da würde man die halbe Arbeitszeit damit vergeuden Einstellungen zu suchen und neu anzupassen. Auf kleinen Touch-Bildschirmen müsste man ausserdem endlos scrollen oder die Symbole winzig klein machen, wenn man den Funktionsumfang beibehalten will. Kleine Touch-Bildschirme erreichen einfach sehr schnell ihre Grenzen, wenn es um die Ausführtung komplexerer Programme geht. Das ist eben der Nachteil von handlich und mobil.

  7. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: redmord 16.04.13 - 02:52

    Das ist durchaus ein Problem, welches aber meiner Meinung nach mehr oder weniger in den Griff bekommen werden kann.

    Selbstverständlich muss die GUI sich dem Endgerät entsprechend anpassen. Das muss ja nicht darauf reduziert sein eine Liste vertikal statt horizontal zu ordnen. Wenn eine GUI so viele Elemente benötigt, dann kann man sich bereits die Frage stellen, ob diese sinnvoll arrangiert ist.

    Da hast du dir schon ein Hammerbeispiel rausgepickt. :-)

    Gehen wir mal von Anwendungen aus, die kein derart gigantische Repertoire an Funktionen bieten, dann sollte das Thema ziemlich beherrschbar sein. Klar fühlt sich eine App auf unterschiedlichen Devices auch ein wenig unterschiedlich an, doch als Anwender weiß ich dann unabhängig vom Device wie sich ein Programm verhält, welche Funktionalität es mir bietet und es wird sowohl in Bild als auch Schrift die selbe Sprache gesprochen.

    Das sind durchaus Perspektiven, die das Thema sehr interessant machen. Kein Meister fällt vom Himmel, was nun mal auch bedeutet, dass die Branche hier noch großes Lernpotenzial auszuschöpfen hat.

  8. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: Anonymer Nutzer 16.04.13 - 13:32

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du dir schon ein Hammerbeispiel rausgepickt. :-)

    Ich wollte dich ja mit dem Beispiel Photoshop nicht überlasten. ;-P

    > Gehen wir mal von Anwendungen aus, die kein derart gigantische Repertoire
    > an Funktionen bieten, dann sollte das Thema ziemlich beherrschbar sein.

    Ja, richtig, diese Dinger nennen sich App und wurden extra für kleine Bildschirme entwickelt. Man hat die Grenzen der kleinen Bildschirme bereits früh erkannt.



    > Klar fühlt sich eine App auf unterschiedlichen Devices auch ein wenig
    > unterschiedlich an, doch als Anwender weiß ich dann unabhängig vom Device
    > wie sich ein Programm verhält, welche Funktionalität es mir bietet und es
    > wird sowohl in Bild als auch Schrift die selbe Sprache gesprochen.
    >
    > Das sind durchaus Perspektiven, die das Thema sehr interessant machen. Kein
    > Meister fällt vom Himmel, was nun mal auch bedeutet, dass die Branche hier
    > noch großes Lernpotenzial auszuschöpfen hat.

  9. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: nicosocha 16.04.13 - 15:30

    Also ich finde das es schon gute Responsive Websites gibt aber ich glaube das sich der Trend nicht durchsetzen wird. Die Bildschirmgrößen sind einfach viel zu unterschiedlich.

    Und um ehrlich zu sein, wer will lange Texte denn an seinem Smartphone verfassen ? Also ich nicht, dass ist doch mega nervig. Tablets und Smartphones sind einfach nicht dafür gemacht. Außer man kauft ein Tablet mit ansteckbarer Tastatur, dann macht es wieder sinn.

  10. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: redmord 16.04.13 - 18:30

    Es gibt Tasks und Leute für die das reicht.

    Jemand, der sowieso nur mit zwei Fingern tippt, was weit mehr sind als man immer glauben mag, ist der Unterschied zwischen OSD- und Hardware-Tastatur gar nicht so groß.

    Wenn man immer Beispiele sucht, um Ideen kategorisch zu negieren, kommt man nie weiter. Statt dessen sollte man sich fragen für wen und welche Anwendungen das interessant sein könnte.

    Ich denke durchaus, dass das ein Markt wird und sich hier interessante Konzepte ergeben können.

  11. Re: Windows 8 ist so unbeliebt, weil es nicht für den Benutzer entwickelt wurde

    Autor: Anonymer Nutzer 16.04.13 - 18:52

    Träum weiter!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)
  4. (u. a. Die Sims 4 Vollversion und Add-ons günstiger (PC-Code Origin))


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Samsung-Smartwatches EKG und Blutdruckmessung kommt nach Deutschland
  2. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  3. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt