1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Peter Molyneux: Lionhead-Studio ist…

2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: Compufreak345 30.04.16 - 12:58

    Bitte mal 10 Jahre abziehen, danke.

    Ansonsten R.I.P. Lionhead.

  2. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: JTR 30.04.16 - 13:02

    Ich weine denen keine Träne nach, egal ob Black&White oder Fable, meines Erachtens hat er seither nur noch Schrott veröffentlicht. Unter Bullfrog hat er bedeutet besseres veröffentlicht, aber vielleicht lag das Genie auch nicht bei Peter sondern anderen von Bullfrog.

  3. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: Muhaha 30.04.16 - 13:18

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weine denen keine Träne nach, egal ob Black&White oder Fable, meines
    > Erachtens hat er seither nur noch Schrott veröffentlicht. Unter Bullfrog
    > hat er bedeutet besseres veröffentlicht, aber vielleicht lag das Genie auch
    > nicht bei Peter sondern anderen von Bullfrog.

    B&W und Fable war total überschätzte Blender. Vor allem Fable hat so gut wie nichts von dem enthalten, was Molyneux vorher großspurig angekündigt hatte. Ein ganz ok'es 08/15-RPG, mehr war Fable nie.

  4. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: D43 30.04.16 - 13:21

    BuW1 und fable1-2 waren ja echt ok ( oberes Mittelfeld ) aber der rest...

  5. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: Dragon Of Blood 30.04.16 - 13:22

    Ich habe The Movies sehr positiv in Erinnerung.
    Damals war ich aber auch 13 und leichter zu begeistern als heute.
    Naja hab Urlaub ich glaub ein Tag kann dafür draufgehen :)

  6. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: motzerator 30.04.16 - 14:24

    Muhaha schrieb:
    ----------------------------
    > Ein ganz ok'es 08/15-RPG, mehr war Fable nie.

    Ein ganz ordentliches Rollenspiel in einer coolen Kombination
    mit einer Wirtschaftssimulation, das durch Molineux völlig
    bescheuerte Ideen total kaputt gemacht wurde.

    Da zockt man fleißig und sammelt Macht und Geld und XP
    und am Ende hat man einen Charakter, der aussieht wie
    Meister Proper mit blauen Krampfadern.

    Wie kann man nur auf so eine Schrottidee kommen und die
    Spieler verärgern, die das eigene Spiel sehr lange gezockt
    haben? Die Spielmechanik war nämlich cool.

  7. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: Linuxschaden 30.04.16 - 16:45

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da zockt man fleißig und sammelt Macht und Geld und XP
    > und am Ende hat man einen Charakter, der aussieht wie
    > Meister Proper mit blauen Krampfadern.

    Ich habe damals Trainer verwendet, um den Alterungsprozess zurückzusetzen (den müsst ich sogar noch irgendwo rumfliegen haben ...) und habe von Anfang an nur Magieleiste und Schutzschild hochgelevelt, damit mein Charakter keine Narben von den Kämpfen trägt. Danach in der Hobb-Goblin-Höhle ein bisschen leveln, bis der XP-Modifikator hoch genug ist, und dann konnte man Entermesser Blautane (glaube zumindest, dass es so hieß) holen mit der Dämonentür direkt gegenüber der Höhle, mit der fehlende Stärke kein Problem mehr war.

    Von da an konnte man dann praktisch tun und lassen, was man wollte.
    Habe Fable durchaus in positiver Erinnerung, da die Aktionen des eigenen Charakters einen direkten Einfluss auf ihn hatte. Das machen andere RPGs viel zu selten ... wenn ich schon Freiheit habe und Gut oder Böse spielen kann, dann möchte ich, dass das meinen Charakter auch affektiert.

    EDIT: Fabel != Fable



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.16 16:46 durch Linuxschaden.

  8. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: Gucky 01.05.16 - 10:08

    Zur kurzen Erklärung an den Opener:
    Gegründet wurde es 1996 mit Peter M. , 10 Jahre später im Jahre 2006 wurde es von Microsoft gekauft und Peter M. verließ das Studio.

    Seid ehrlich, damals haben alle Black and White 1 gefeiert, dasselbe mit Fable 1.
    Der Abstieg kam 2006 als Microsoft Lionhead aufgekauft hat.
    Die ersten Sachen die unter Microsofts Führung raus kamen waren BaW2 Addon und The Movies Addon, wobei das BaW2 Addon im selben Monat wie die Übernahme raus kam.
    Fable 2 war dann das erste Spiel komplett unter Microsofts Führung, was man deutlich gemerkt hatte, da es z.b. Xbox 360 only war. Damit war schon der Abstieg eingeläutet.

    Microsoft merkte das Fable noch relativ populär war und versuche die Serie händeringend weiter auszuquetschen, was allerdings nach Fable 3 welches schon nur noch geradeeben Mittelmäßig war, schon nicht mehr geklappt hat.

  9. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: Gucky 01.05.16 - 10:30

    Sry zu lange für den Edit gebraucht...

    Nennt mir mal EINE Übernahme von einem großen Publisher die mal gut gelaufen ist und nicht in Melkerrei geendet hat.

    Viele kennen z.b. EA welcher auch sehr gerne das geistige Eigentum von anderen kauft und es tot melkt.
    Traurigstes Beispiel: Westwood...RIP C&C
    1998 wurde Westwood von EA gekauft (kurz VOR dem Release von Dune 2000) und als Resultat verließen viele Mitarbeiter Westwood wegen der Übernahme. Der letzte Mitarbeiter ging 2003 nach dem Release von C&C: Generals.
    Danach kamen aus reiner EA-Hand die letzten 3 Teile von denen KEINER annähernd gut war. Nach dem absoluten Reinfall des letzten Teils vor 6 Jahren, kam auch kein weiterer Teil raus.
    Ich finde es wirklich schade, weil ich mit C&C groß geworden bin. Ich habe den ersten Teil mit 6 oder 7 gespielt XD und erinnere mit immernoch wie ich es das erstemal bei meinem Onkel gesehen habe.

  10. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: non_sense 02.05.16 - 08:21

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele kennen z.b. EA welcher auch sehr gerne das geistige Eigentum von
    > anderen kauft und es tot melkt.
    > Traurigstes Beispiel: Westwood...RIP C&C
    > 1998 wurde Westwood von EA gekauft (kurz VOR dem Release von Dune 2000) und
    > als Resultat verließen viele Mitarbeiter Westwood wegen der Übernahme. Der
    > letzte Mitarbeiter ging 2003 nach dem Release von C&C: Generals.
    > Danach kamen aus reiner EA-Hand die letzten 3 Teile von denen KEINER
    > annähernd gut war. Nach dem absoluten Reinfall des letzten Teils vor 6
    > Jahren, kam auch kein weiterer Teil raus.
    > Ich finde es wirklich schade, weil ich mit C&C groß geworden bin. Ich habe
    > den ersten Teil mit 6 oder 7 gespielt XD und erinnere mit immernoch wie ich
    > es das erstemal bei meinem Onkel gesehen habe.

    Ja, man betrachtet die Vergangenheit gern durch die Rosarote Brille.
    Westwood war schon vor der Übernahme von EA praktisch tot. Westwood konnte aufgrund der steigenden Entwicklungskosten nicht mehr als unabhängiger Entwickler agieren. Virgin Interactive hatte Westwood daraufhin ein Übernahmeangebot gemacht und Westwood hatte es angenommen. Ein paar Jahre später begann auch Virgin Interactive zu straucheln und sah sich gezwungen die US-Sparte zu verkaufen und EA kaufte die US-Sparte mit u.a. Westwood.

    Hätte EA also Westwood nicht aufgekauft, wäre schon viel früher mit C&C schluss gewesen und ob das jetzt EAs Schuld war, dass die nachkommenden Titeln floppte weiß man ja auch nicht so wirklich, denn schließlich haben nach EAs übernahme etliche Programmierer und Designer gekündigt und so eine Wissenslücke lässt sich nicht einfach mit ein paar neuen Mitarbeiter auffüllen.

  11. Re: 2006 gegründet, 2001 Spiel released :>

    Autor: Hotohori 02.05.16 - 17:45

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur kurzen Erklärung an den Opener:
    > Gegründet wurde es 1996 mit Peter M. , 10 Jahre später im Jahre 2006 wurde
    > es von Microsoft gekauft und Peter M. verließ das Studio.
    >
    > Seid ehrlich, damals haben alle Black and White 1 gefeiert, dasselbe mit
    > Fable 1.
    > Der Abstieg kam 2006 als Microsoft Lionhead aufgekauft hat.
    > Die ersten Sachen die unter Microsofts Führung raus kamen waren BaW2 Addon
    > und The Movies Addon, wobei das BaW2 Addon im selben Monat wie die
    > Übernahme raus kam.
    > Fable 2 war dann das erste Spiel komplett unter Microsofts Führung, was man
    > deutlich gemerkt hatte, da es z.b. Xbox 360 only war. Damit war schon der
    > Abstieg eingeläutet.
    >
    > Microsoft merkte das Fable noch relativ populär war und versuche die Serie
    > händeringend weiter auszuquetschen, was allerdings nach Fable 3 welches
    > schon nur noch geradeeben Mittelmäßig war, schon nicht mehr geklappt hat.

    Den 3er empfand ich sogar als Schrott. Hab ich vor 2 Jahren mal nachgeholt. Fable 2 hatte zwar auch hier und da seine Schwächen, grundsätzlich hat mir das Spiel aber damals sehr gut gefallen. In Fable 1 bin ich irgendwie nie so richtig reingekommen.

    Wenn ich mir so die Spiel von Molyneux seit B&W ansehe, hab ich so das Gefühl das er selbst schlicht das Problem hat weniger Anspruch zu haben als die meisten Spieler seiner Spiele. Zumindest würde das einiges erklären. Der Anspruch der Spieler ist gestiegen, der von Molyneux blieb wohl irgendwie hängen.

    Oder er hatte einfach wirklich so große Ideen, dass selbst MS ihm nicht genug Geld und Ressourcen geben konnte um alles so umzusetzen wie er sich das gedacht hatte. Gerade Fable 2, das erste unter MS, dürfte ja ordentlich von MS unterstützt worden sein. Merkte man ja durchaus, aber dennoch fehlte es an manchen Stellen spürbar an Budget, z.B. an den viel zu leicht durchschaubaren NPC Mechaniken, weil diese eher einfach als komplex gestrickt waren. Wobei ich mich da inzwischen durchaus frage: wollte das Molyneux so? Sprich fand er womöglich, dass es sonst zu komplex für die Spieler war? So etwas soll es ja auch geben. Und wie viel Sprach MS selbst mit?

    Wäre ja schon mal interessant von einem Insider zu erfahren woran es an den Spielen letzten Endes wirklich scheiterte und wie viel Molyneux dazu positives wie negatives beitrug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  3. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
  4. VerbaVoice GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-72%) 5,50€
  3. 5,99€
  4. (-10%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01