Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plattner: Apotheker hat das…

kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Philly 12.02.10 - 12:18

    aber ein paar millionen abfindung einstauben..
    ja, den Job würd ich auch machen..

  2. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: tja 12.02.10 - 12:45

    SAP hat sicher mehr als die Abfindung gespart. Bevor Leo waren First Class Flüge und First Class Bahnreisen keine seltenheit. Jetzt nicht mehr, nur Economy. SAP kann auch ordentlich sparen wenn den Sprit für die Autos der Mitarbeiter nicht bezahlt. Die Mitarbeiter kriegen soviel Sprit wie sie wollen. Sie bezahlen nie bar. Manche machen Fernreisen auf Kosten der Firma...

  3. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Nemesos 12.02.10 - 14:03

    Ich verstehe nicht, dass sich diese blödsinnigen Gerüchte, Halb- und Unwahrheiten immer noch halten bzw. verbreitet werden. Die Sparmaßnahmen wurden bereits vor dem Antritt von Leo Apotheker eingeleitet. Und auch vor den Sparmaßnahmen waren Economy Flüge Standard, das obere Management ausgenommen. Und dass Vorstände und oberes Management Business Class (NICHT First Class) fliegen und Mitarbeiter bei Geschäftsreisen mit der Bahn die erste Klasse buchen dürfen, gilt nicht nur bei SAP, sondern auch bei den meisten anderen Unternehmen. SAP bezahlt auch nicht das Benzin für die Autos der Mitarbeiter, SAP bezahlt das Benzin bei Firmenwagen (ebenfalls nicht unüblich). Mitarbeiter mit Firmenwagen müssen übrigens neben der Versteuerung auch einen monatlichen Beitrag an SAP zahlen. Und abschließend: Niemand bei SAP macht Fernreisen i. S. v. Urlaub auf Kosten der Firma - dass Mitarbeiter bei einem global tätigen Unternehmen aber auch in den USA oder Asien unterwegs sind, gehört ebenfalls zum normalen Geschäftsleben dazu.

  4. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: ub 12.02.10 - 14:44

    Danke, Nemesos.

  5. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: TheTank 12.02.10 - 15:50

    @1st Class Bahnreisen:
    Ich durfte auch schon oft 1st Class fahren, da durch Angebote die billiger waren als die der 2ten Klasse.

    btw: Ich arbeite nicht bei SAP, wollte das aber nur mal Anmerken.

  6. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Tantris 12.02.10 - 17:07

    Im besten Fall wird erlaubt am Ende einer Geschäftsreise das Wochenende mit dran zu hängen als kleines Dankeschön (die zwei Nächte im Hotel machen keinen so grossen Unterschied auf der Rechnung). Viel mehr ist eigentlich momentan in kaum einer Firma drin.
    Auf unserer Seite wurde auf Gehalterhöhungen verzichtet gegen das Versprechen dass niemand seinen Job verliert (bei 12000 Mitarbeitern weltweit machen auch ein paar kleine Prozente einiges aus). Der Ansatz gefällt mir persönlich eigentlich besser ...

  7. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: ProInternet 12.02.10 - 19:25

    Das hast Du bei Lenin gelesen und nicht in einem SAAP-Arbeitsvertrag? Sei ehrlich!

  8. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Unknown Stuntman 13.02.10 - 03:12

    Was bist du Nemesos? Einer von der Perso, PR, oder nur ein mittlerer Teamleiter mit Ambition zum Vorgesetzten kriechen?

    Deine offizielle Version interessiert niemanden der wirklich Einblick hinter die Fassaden von so manch großer IT Firma hat.

    Der Fisch stinkt vom Kopf her, nicht von der Flosse ;)

    Deine Aussagen sind PR, hintenrum läufts dann doch meist etwas mehr zu den gunsten des Managements. Da werden nötige Flugreisen der "normalen" Angestellte dazu benutzt mit den Bonusmeilen First Class Flüge und Bahnreisen für die Manager sicherzustellen.
    Oder die wöchentlichen Dauertermine mit Firmenwagen zu Orten an denen betreffende gar nichts zu suchen haben, beruflich natürlich.

    Von den Abfindungen wenn sie durch Versagen früher gehen mal ganz abgesehen.
    So wenig Rückgrat muss man erstmal haben, den Laden an die Wand fahren, hunderte oder tausende Mitarbeiter entlassen die eh am Existenzminimum lebten, aber dann die Prämien in teilweise Millionenhöhe sogar noch einklagen.

  9. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Hans Meiser23 13.02.10 - 03:39

    Ein SAP-Mitarbeiter der am Existenzminimum lebt....
    Dieser muss muss mir zuerst noch gezeigt werden, ansonsten glaube ich nicht, dass es das gibt :-)

  10. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Ein nicht SAP Berater 13.02.10 - 10:54

    @Unknown Stuntman :

    Die Anmerkungen von Nemesos sollte m.E. nur die perfiden Aussagen über das Luxusleben von SAP-Beratern geraderücken.

    Ich arbeite in einem kleineren Coaching und Beratungsunternehmen und fahre auch erste Klasse, bekomme zwar keinen Firmenwagen aber bekomme den ÖPNV bezahlt. Ach ja, fliegen "darf" ich auch - wenn ich will - ist aber in Deutschland nicht sinnvoll.

    Vielleicht erstmal wirklich informieren, wies es in einzelnen Firmen wirklich läuft und nicht pauschal auf "die da oben" schimpfen.

    Welche Abfindungen Herr Apotheker letztendlich bekommt, ist erstens noch nicht bekannt und zweitens seine eigene Verhandlungssache. - Und die des Aufsichtsrates, der den Vertrag absegnet.

  11. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Michael1970 13.02.10 - 22:52

    ....diese pauschalen Stammtischparolen kotzen mich an. Der Leo Apotheker hat über 20 Jahre für die SAP erfolgreich gearbeitet, hat dort das gesamte West-Europa-Geschäft über Jahre entwickelt und hatte jetzt Pech.

    Dieses ganze angebliche Luxus-Gelabere über SAP-Mitarbeiter ist schrecklich. Jeder weiss, daß die SAP bei Weitem nicht am Besten in der Branche zahlt. Die Mitarbeiter haben in den letzten 10 Jahren sehr wenig bis gar nicht an den gesunden Gewinnen partizipiert. Die müssen zwar nich heulen, aber im Branchenschnitt stehen die nicht so toll da. Und der Leistungsanspruch ist auch enorm gewachsen. da geht kein Berater unter 50 Stunden pro Woche nach Hause. Wichtig: Ich bin kein SAP-Mitarbeiter, sondern Freiberufler in dieser Branche.

    Dieses pauschale Gelaber kommt meistens von frustrieten Anwendern, die entweder bei den Schulungen gepennt haben oder der Intellekt nicht weit genug reicht um die paar Transaktionen zu bedienen.

    Wie sagt der bekannte Komiker: "Wenn mann von nichts ne Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!!"

    In diesem Sinne.....

  12. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Hans Meiser23 14.02.10 - 17:26

    @Michael1970: Ich geb dir recht, Apotheker wurden die Fehler angelastet, die andere gemacht haben. Die Begründung, für seine Entlassung ist schlichtweg ein Witz: Wenn so viele Stellen abgebaut werden, ist es kein Wunder, dass die Mitarbeiterbewertung schlecht ist/bleibt. Die Jobsicherheit ist für die meisten Leute ein enorm wichtiges Gut, und wenn man sieht dass im eigenen Konzern 4k Angestellten gekündigt wird, dann macht das definitiv nicht glücklich.


    Betreffen den SAP-Vergütungen:
    Ich arbeite als SAP-Berater und muss sagen, dass das gesamte Lohnlevel im SAP-Bereich zu hoch angesetzt ist. Vergleicht man das Lohnniveau mit dem eines Verkäufers, oder einer Coiffeuse (die Übrigens auch ein grosses Fachwissen und viel Erfahrung benötigen), verdiehnen SAPler geschätzt, zwischen 2x bis 4x mal so viel (und manchmal noch viel mehr). Vergleicht man auch das restliche IT-Business mit dem SAP-Bereich, so sind zwar die Differenzen nicht mehr so gross, aber immer noch deutlich erkennbar.
    Ich bin kein Fan der Planwirtschaft, aber in gewissen Bereichen führt die Freie Markwirtschaft zu perversen Lohndifferenzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. c.a.p.e. IT GmbH, Dresden, Chemnitz
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg, Ansbach, Saint-Louis (Frankreich)
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. 19,95€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Android: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones
    Android
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50