Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plattner: Apotheker hat das…

kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Philly 12.02.10 - 12:18

    aber ein paar millionen abfindung einstauben..
    ja, den Job würd ich auch machen..

  2. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: tja 12.02.10 - 12:45

    SAP hat sicher mehr als die Abfindung gespart. Bevor Leo waren First Class Flüge und First Class Bahnreisen keine seltenheit. Jetzt nicht mehr, nur Economy. SAP kann auch ordentlich sparen wenn den Sprit für die Autos der Mitarbeiter nicht bezahlt. Die Mitarbeiter kriegen soviel Sprit wie sie wollen. Sie bezahlen nie bar. Manche machen Fernreisen auf Kosten der Firma...

  3. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Nemesos 12.02.10 - 14:03

    Ich verstehe nicht, dass sich diese blödsinnigen Gerüchte, Halb- und Unwahrheiten immer noch halten bzw. verbreitet werden. Die Sparmaßnahmen wurden bereits vor dem Antritt von Leo Apotheker eingeleitet. Und auch vor den Sparmaßnahmen waren Economy Flüge Standard, das obere Management ausgenommen. Und dass Vorstände und oberes Management Business Class (NICHT First Class) fliegen und Mitarbeiter bei Geschäftsreisen mit der Bahn die erste Klasse buchen dürfen, gilt nicht nur bei SAP, sondern auch bei den meisten anderen Unternehmen. SAP bezahlt auch nicht das Benzin für die Autos der Mitarbeiter, SAP bezahlt das Benzin bei Firmenwagen (ebenfalls nicht unüblich). Mitarbeiter mit Firmenwagen müssen übrigens neben der Versteuerung auch einen monatlichen Beitrag an SAP zahlen. Und abschließend: Niemand bei SAP macht Fernreisen i. S. v. Urlaub auf Kosten der Firma - dass Mitarbeiter bei einem global tätigen Unternehmen aber auch in den USA oder Asien unterwegs sind, gehört ebenfalls zum normalen Geschäftsleben dazu.

  4. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: ub 12.02.10 - 14:44

    Danke, Nemesos.

  5. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: TheTank 12.02.10 - 15:50

    @1st Class Bahnreisen:
    Ich durfte auch schon oft 1st Class fahren, da durch Angebote die billiger waren als die der 2ten Klasse.

    btw: Ich arbeite nicht bei SAP, wollte das aber nur mal Anmerken.

  6. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Tantris 12.02.10 - 17:07

    Im besten Fall wird erlaubt am Ende einer Geschäftsreise das Wochenende mit dran zu hängen als kleines Dankeschön (die zwei Nächte im Hotel machen keinen so grossen Unterschied auf der Rechnung). Viel mehr ist eigentlich momentan in kaum einer Firma drin.
    Auf unserer Seite wurde auf Gehalterhöhungen verzichtet gegen das Versprechen dass niemand seinen Job verliert (bei 12000 Mitarbeitern weltweit machen auch ein paar kleine Prozente einiges aus). Der Ansatz gefällt mir persönlich eigentlich besser ...

  7. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: ProInternet 12.02.10 - 19:25

    Das hast Du bei Lenin gelesen und nicht in einem SAAP-Arbeitsvertrag? Sei ehrlich!

  8. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Unknown Stuntman 13.02.10 - 03:12

    Was bist du Nemesos? Einer von der Perso, PR, oder nur ein mittlerer Teamleiter mit Ambition zum Vorgesetzten kriechen?

    Deine offizielle Version interessiert niemanden der wirklich Einblick hinter die Fassaden von so manch großer IT Firma hat.

    Der Fisch stinkt vom Kopf her, nicht von der Flosse ;)

    Deine Aussagen sind PR, hintenrum läufts dann doch meist etwas mehr zu den gunsten des Managements. Da werden nötige Flugreisen der "normalen" Angestellte dazu benutzt mit den Bonusmeilen First Class Flüge und Bahnreisen für die Manager sicherzustellen.
    Oder die wöchentlichen Dauertermine mit Firmenwagen zu Orten an denen betreffende gar nichts zu suchen haben, beruflich natürlich.

    Von den Abfindungen wenn sie durch Versagen früher gehen mal ganz abgesehen.
    So wenig Rückgrat muss man erstmal haben, den Laden an die Wand fahren, hunderte oder tausende Mitarbeiter entlassen die eh am Existenzminimum lebten, aber dann die Prämien in teilweise Millionenhöhe sogar noch einklagen.

  9. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Hans Meiser23 13.02.10 - 03:39

    Ein SAP-Mitarbeiter der am Existenzminimum lebt....
    Dieser muss muss mir zuerst noch gezeigt werden, ansonsten glaube ich nicht, dass es das gibt :-)

  10. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Ein nicht SAP Berater 13.02.10 - 10:54

    @Unknown Stuntman :

    Die Anmerkungen von Nemesos sollte m.E. nur die perfiden Aussagen über das Luxusleben von SAP-Beratern geraderücken.

    Ich arbeite in einem kleineren Coaching und Beratungsunternehmen und fahre auch erste Klasse, bekomme zwar keinen Firmenwagen aber bekomme den ÖPNV bezahlt. Ach ja, fliegen "darf" ich auch - wenn ich will - ist aber in Deutschland nicht sinnvoll.

    Vielleicht erstmal wirklich informieren, wies es in einzelnen Firmen wirklich läuft und nicht pauschal auf "die da oben" schimpfen.

    Welche Abfindungen Herr Apotheker letztendlich bekommt, ist erstens noch nicht bekannt und zweitens seine eigene Verhandlungssache. - Und die des Aufsichtsrates, der den Vertrag absegnet.

  11. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Michael1970 13.02.10 - 22:52

    ....diese pauschalen Stammtischparolen kotzen mich an. Der Leo Apotheker hat über 20 Jahre für die SAP erfolgreich gearbeitet, hat dort das gesamte West-Europa-Geschäft über Jahre entwickelt und hatte jetzt Pech.

    Dieses ganze angebliche Luxus-Gelabere über SAP-Mitarbeiter ist schrecklich. Jeder weiss, daß die SAP bei Weitem nicht am Besten in der Branche zahlt. Die Mitarbeiter haben in den letzten 10 Jahren sehr wenig bis gar nicht an den gesunden Gewinnen partizipiert. Die müssen zwar nich heulen, aber im Branchenschnitt stehen die nicht so toll da. Und der Leistungsanspruch ist auch enorm gewachsen. da geht kein Berater unter 50 Stunden pro Woche nach Hause. Wichtig: Ich bin kein SAP-Mitarbeiter, sondern Freiberufler in dieser Branche.

    Dieses pauschale Gelaber kommt meistens von frustrieten Anwendern, die entweder bei den Schulungen gepennt haben oder der Intellekt nicht weit genug reicht um die paar Transaktionen zu bedienen.

    Wie sagt der bekannte Komiker: "Wenn mann von nichts ne Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!!"

    In diesem Sinne.....

  12. Re: kommen, 4000 stellen kündigen, als buuman dastehen..

    Autor: Hans Meiser23 14.02.10 - 17:26

    @Michael1970: Ich geb dir recht, Apotheker wurden die Fehler angelastet, die andere gemacht haben. Die Begründung, für seine Entlassung ist schlichtweg ein Witz: Wenn so viele Stellen abgebaut werden, ist es kein Wunder, dass die Mitarbeiterbewertung schlecht ist/bleibt. Die Jobsicherheit ist für die meisten Leute ein enorm wichtiges Gut, und wenn man sieht dass im eigenen Konzern 4k Angestellten gekündigt wird, dann macht das definitiv nicht glücklich.


    Betreffen den SAP-Vergütungen:
    Ich arbeite als SAP-Berater und muss sagen, dass das gesamte Lohnlevel im SAP-Bereich zu hoch angesetzt ist. Vergleicht man das Lohnniveau mit dem eines Verkäufers, oder einer Coiffeuse (die Übrigens auch ein grosses Fachwissen und viel Erfahrung benötigen), verdiehnen SAPler geschätzt, zwischen 2x bis 4x mal so viel (und manchmal noch viel mehr). Vergleicht man auch das restliche IT-Business mit dem SAP-Bereich, so sind zwar die Differenzen nicht mehr so gross, aber immer noch deutlich erkennbar.
    Ich bin kein Fan der Planwirtschaft, aber in gewissen Bereichen führt die Freie Markwirtschaft zu perversen Lohndifferenzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CBM Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V., Bensheim
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 16,49€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
    Elektromobilität
    Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

    Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
    2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
    3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    1. Konzeptstudio: Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus
      Konzeptstudio
      Toyota zeigt futuristisches Elektroauto von Lexus

      Die Luxusmarke von Toyota will im kommenden Monat ihr erstes vollelektrisches Auto präsentieren. So ungewöhnlich wie der nun gezeigte Lexus LF-30 Electrified Concept dürfte das Serienmodell aber nicht aussehen.

    2. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    3. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.


    1. 07:13

    2. 22:46

    3. 19:16

    4. 19:01

    5. 17:59

    6. 17:45

    7. 17:20

    8. 16:55