1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Play Store: Google integriert…

Auch Anwender sollen davon profitieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch Anwender sollen davon profitieren

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.15 - 13:04

    Google verspricht auch Nutzern Vorteile der Werbeeinblendungen, sie sollen damit besser die passende App finden können. Als weitere Möglichkeit sieht Google, dass der Anwender auch mal auf Apps stößt, die er sonst nicht bemerken würde. Die Suche nach Apps soll demnach für den Nutzer effizienter werden. Hier wird sich in der Praxis zeigen, ob das so eintrifft.




    ääääääääääh nein! Gerade kleine, unbekannte und kostenlose Apps, die evtl. genau das sind, wonach ich suche gehen gar ganz unter....Der User findet nicht mehr das, was er finden will, sondern das, was er finden soll.

  2. Re: Auch Anwender sollen davon profitieren

    Autor: v3nd3774 27.02.15 - 13:24

    Letztendlich passt das ganz gut zu Google,
    welche ja auch in der Websuche seit jahren bemüht sind, dem Anwender vor zu Spielen, er fünde genau das wonach er suche und ganz neben bei sind die Einträge natürlich Gefiltert um den einfluss von Google und seinen Partnern zu festigen.

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates

  3. Re: Auch Anwender sollen davon profitieren

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.15 - 13:52

    Ich fünde das gut.

  4. Re: Auch Anwender sollen davon profitieren

    Autor: violator 27.02.15 - 14:04

    Tja wenn man nicht weiß was man verpasst, dann denkt man halt, man habe das Richtige gefunden. ;)

  5. Re: Auch Anwender sollen davon profitieren

    Autor: Quantium40 27.02.15 - 14:18

    HerrMannelig schrieb:
    > ääääääääääh nein! Gerade kleine, unbekannte und kostenlose Apps, die evtl.
    > genau das sind, wonach ich suche gehen gar ganz unter....Der User findet
    > nicht mehr das, was er finden will, sondern das, was er finden soll.

    Das siehst du falsch. Gerade die beworbenen Einträge sind für den Nutzer ein echter Mehrwert. Immerhin erkennt man daran zuverlässig Apps, die man sich nicht zuzulegen braucht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant / Auditor (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  3. Senior Digital Business Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 823,99€
  2. 59€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 269€ (Vergleichspreis 393€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT