Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atari Inc.: US-Niederlassung von…

Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Muhaha 21.01.13 - 10:09

    Atari Inc. bestand als Firma bis 1984. Danach wechselte lediglich der Name lustig diverse Besitzer, bis man sich bei Infogrames vor etwa 13 Jahren dachte man müsse sich in Atari umbenennen. Mit Nolan Bushnells Atari Inc. hat das alles schon lange nichts mehr zu tun.

  2. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Tantalus 21.01.13 - 10:11

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atari Inc. bestand als Firma bis 1984

    Mein Kalender behauptet mit Nachdruck, wir hätten erst 2013. ;-)

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Husten 21.01.13 - 10:31

    Journalismus heutzutge ist halt echt traurig, ich hab jetzt bestimmt heut morgen schon 5 "news"-seiten gelesen, die fest behaupten die firma die pong erfunden haben sei pleite. ein kurzer blick in wikipedia würde reichen um zu sehen, wie wo wann ediglich der name weiterverkauft wurde.

  4. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Muhaha 21.01.13 - 10:40

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein kurzer blick in wikipedia würde reichen um
    > zu sehen, wie wo wann ediglich der name weiterverkauft wurde.

    Dazu müsste man aber erst wissen, dass das Atari von heute mit dem Atari von Pong-Zeiten nichts mehr zu tun hat.

    Schlimm fand ich diesen Gaming-"Journalimus" auch bei der Berichterstattung um Prey, diesen Shooter von Human Head. Da wurde wiederholt und mehrfach geschrieben, dass sich dieses Spiel seit über zehn Jahren in Entwicklung befände, obwohl im Vorfeld der Entwickler mehrfach betont hatte, dass man von den damaligen Arbeiten, die irgendwann Ende der 90er offiziell eingestellt wurden, lediglich den Namen und ein paar Konzeptideen übernommen hatte.

    Das Erschreckende dabei ist: Wenn man überall solche Fehler in den Bereichen sieht, wo man sich auskennt, was für dummes Zeug haben Journalisten unwidersprochen in den Bereichen erzählt, in denen man sich nicht auskennt?

  5. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Husten 21.01.13 - 11:36

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Das Erschreckende dabei ist: Wenn man überall solche Fehler in den
    > Bereichen sieht, wo man sich auskennt, was für dummes Zeug haben
    > Journalisten unwidersprochen in den Bereichen erzählt, in denen man sich
    > nicht auskennt?

    Den Gedanken hatte ich auch schon ein paarmal. Kaum hab ich mal von was Ahnung was in den Nachrichten kommt, find ich Fehler. Was mir ja eigentlich sagt, dass der Rest auch schrott ist.

    Am schlimmsten waren die Hauptnachrichten im Orf zum Thema Higgsbosom. Das Wording war ca "Gottesteilchen, dass für die Entstehung des Universums verantwortlich ist" lol

    orf schreibt zu diesem thema auch den gleichen schrott: http://orf.at/stories/2162352/ "Das mehr als 30 Jahre alte Unternehmen, dass mit Spielen wie „Pong“ und „Asteroids“ einst die Computerspiele-Industrie mitbegründete"

  6. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: F.A.M.C. 21.01.13 - 12:47

    > as Erschreckende dabei ist: Wenn man überall solche Fehler in den Bereichen sieht, wo man sich auskennt, was für dummes Zeug haben Journalisten unwidersprochen in den Bereichen erzählt, in denen man sich nicht auskennt?

    Geht mir genauso. So richtig ist mir es das erste Mal beim Amoklauf von Robert Steinhäuser in Erfurt aufgefallen. Unsere Lokalzeitung machte Stimmung gegen Computerspiele. Es war ein Screenshot von Unreal Tournament zu sehen, in dem gerade einer mit der Minigun gekillt wird. Der Bilduntertitel bezeichnete das Spiel jedoch als "Soldier Of Fortune". Jeder der sich nur ein klein wenig darin auskennt weiß genau, dass SOF weitaus brutaler als UT gewesen ist. Der "redaktionelle Text" enthielt leider nur Stammtischsprüche als Munition für "Killerspiele"-Gegner.

  7. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: irata 22.01.13 - 00:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlimm fand ich diesen Gaming-"Journalimus" auch bei der Berichterstattung
    > um Prey, diesen Shooter von Human Head.

    Prey? War das nicht dieser "Quake-Killer" von 3D Realms?
    ;-)

  8. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: nicoledos 23.01.13 - 09:44

    Ich habe da so meine Theorie.

    Journalisten sind meist die Deutschleistungskursler, die Informatik, Mathe und Physik abgewählt haben. Dazu lernen die Journalisten ihr Handwerk, das ist eben der ganze Schreibkrams. Egal um welches Thema es sich also handelt, Ahnung davon haben die wenigsten, die müssten sich mit dem Fach schon mal tiefer auseinander gesetzt haben. Recherche ist Zeitaufwändig und Arbeitszeit kostet Geld. Also bleiben nur 5 Minuten für einen Artikel.

    Die mit wirklich Ahnung sind Aussteiger, also Fachidioten welche mal was anderes Machen wollen und auf Fachjournalist umschulen. Der Wert der Qualifikation baut sich dann aber ab, weil sie dann eben aus der Praxis raus sind. Was bleibt sind Grundlagen und Fachvokabular.

  9. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Endwickler 23.01.13 - 11:20

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da so meine Theorie.
    >
    > Journalisten sind meist die Deutschleistungskursler, ...

    Das glaube ich wiederum nicht, wenn ich so manche Wortzusammensetzungen mit Bindestrich oder fehlendem Plural bei Mehrfachnennungen lese, um mal die einfachsten Sachen zu nennen. In der Journalistikbranche scheint es einen Trend zu geben, nicht mehr auf die Deutschkenntnisse zu achten. Ich bezog die Aussagen nicht exklusiv auf Golem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. State Street Global Exchange, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13