Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atari Inc.: US-Niederlassung von…

Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Muhaha 21.01.13 - 10:09

    Atari Inc. bestand als Firma bis 1984. Danach wechselte lediglich der Name lustig diverse Besitzer, bis man sich bei Infogrames vor etwa 13 Jahren dachte man müsse sich in Atari umbenennen. Mit Nolan Bushnells Atari Inc. hat das alles schon lange nichts mehr zu tun.

  2. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Tantalus 21.01.13 - 10:11

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atari Inc. bestand als Firma bis 1984

    Mein Kalender behauptet mit Nachdruck, wir hätten erst 2013. ;-)

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Husten 21.01.13 - 10:31

    Journalismus heutzutge ist halt echt traurig, ich hab jetzt bestimmt heut morgen schon 5 "news"-seiten gelesen, die fest behaupten die firma die pong erfunden haben sei pleite. ein kurzer blick in wikipedia würde reichen um zu sehen, wie wo wann ediglich der name weiterverkauft wurde.

  4. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Muhaha 21.01.13 - 10:40

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein kurzer blick in wikipedia würde reichen um
    > zu sehen, wie wo wann ediglich der name weiterverkauft wurde.

    Dazu müsste man aber erst wissen, dass das Atari von heute mit dem Atari von Pong-Zeiten nichts mehr zu tun hat.

    Schlimm fand ich diesen Gaming-"Journalimus" auch bei der Berichterstattung um Prey, diesen Shooter von Human Head. Da wurde wiederholt und mehrfach geschrieben, dass sich dieses Spiel seit über zehn Jahren in Entwicklung befände, obwohl im Vorfeld der Entwickler mehrfach betont hatte, dass man von den damaligen Arbeiten, die irgendwann Ende der 90er offiziell eingestellt wurden, lediglich den Namen und ein paar Konzeptideen übernommen hatte.

    Das Erschreckende dabei ist: Wenn man überall solche Fehler in den Bereichen sieht, wo man sich auskennt, was für dummes Zeug haben Journalisten unwidersprochen in den Bereichen erzählt, in denen man sich nicht auskennt?

  5. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Husten 21.01.13 - 11:36

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Das Erschreckende dabei ist: Wenn man überall solche Fehler in den
    > Bereichen sieht, wo man sich auskennt, was für dummes Zeug haben
    > Journalisten unwidersprochen in den Bereichen erzählt, in denen man sich
    > nicht auskennt?

    Den Gedanken hatte ich auch schon ein paarmal. Kaum hab ich mal von was Ahnung was in den Nachrichten kommt, find ich Fehler. Was mir ja eigentlich sagt, dass der Rest auch schrott ist.

    Am schlimmsten waren die Hauptnachrichten im Orf zum Thema Higgsbosom. Das Wording war ca "Gottesteilchen, dass für die Entstehung des Universums verantwortlich ist" lol

    orf schreibt zu diesem thema auch den gleichen schrott: http://orf.at/stories/2162352/ "Das mehr als 30 Jahre alte Unternehmen, dass mit Spielen wie „Pong“ und „Asteroids“ einst die Computerspiele-Industrie mitbegründete"

  6. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: F.A.M.C. 21.01.13 - 12:47

    > as Erschreckende dabei ist: Wenn man überall solche Fehler in den Bereichen sieht, wo man sich auskennt, was für dummes Zeug haben Journalisten unwidersprochen in den Bereichen erzählt, in denen man sich nicht auskennt?

    Geht mir genauso. So richtig ist mir es das erste Mal beim Amoklauf von Robert Steinhäuser in Erfurt aufgefallen. Unsere Lokalzeitung machte Stimmung gegen Computerspiele. Es war ein Screenshot von Unreal Tournament zu sehen, in dem gerade einer mit der Minigun gekillt wird. Der Bilduntertitel bezeichnete das Spiel jedoch als "Soldier Of Fortune". Jeder der sich nur ein klein wenig darin auskennt weiß genau, dass SOF weitaus brutaler als UT gewesen ist. Der "redaktionelle Text" enthielt leider nur Stammtischsprüche als Munition für "Killerspiele"-Gegner.

  7. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: irata 22.01.13 - 00:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlimm fand ich diesen Gaming-"Journalimus" auch bei der Berichterstattung
    > um Prey, diesen Shooter von Human Head.

    Prey? War das nicht dieser "Quake-Killer" von 3D Realms?
    ;-)

  8. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: nicoledos 23.01.13 - 09:44

    Ich habe da so meine Theorie.

    Journalisten sind meist die Deutschleistungskursler, die Informatik, Mathe und Physik abgewählt haben. Dazu lernen die Journalisten ihr Handwerk, das ist eben der ganze Schreibkrams. Egal um welches Thema es sich also handelt, Ahnung davon haben die wenigsten, die müssten sich mit dem Fach schon mal tiefer auseinander gesetzt haben. Recherche ist Zeitaufwändig und Arbeitszeit kostet Geld. Also bleiben nur 5 Minuten für einen Artikel.

    Die mit wirklich Ahnung sind Aussteiger, also Fachidioten welche mal was anderes Machen wollen und auf Fachjournalist umschulen. Der Wert der Qualifikation baut sich dann aber ab, weil sie dann eben aus der Praxis raus sind. Was bleibt sind Grundlagen und Fachvokabular.

  9. Re: Nur ein Name, keine Firma seit 40 Jahren

    Autor: Endwickler 23.01.13 - 11:20

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe da so meine Theorie.
    >
    > Journalisten sind meist die Deutschleistungskursler, ...

    Das glaube ich wiederum nicht, wenn ich so manche Wortzusammensetzungen mit Bindestrich oder fehlendem Plural bei Mehrfachnennungen lese, um mal die einfachsten Sachen zu nennen. In der Journalistikbranche scheint es einen Trend zu geben, nicht mehr auf die Deutschkenntnisse zu achten. Ich bezog die Aussagen nicht exklusiv auf Golem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  2. Forschungszentrum Jülich, Jülich
  3. über Nash Direct GmbH, München
  4. LEGOLAND Deutschland Freizeitpark GmbH, Günzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. C't-Editorial kopiert: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher
    C't-Editorial kopiert
    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

    Ein satirisch gemeintes Editorial der C't zur angeblichen Schätzung der Bundestagswahl hat Nachahmer auf den Plan gerufen. Der Bundeswahlleiter kann über den Scherz gar nicht lachen.

  2. Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
    Bundestagswahl 2017
    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

    Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS sind IPs von Webseitenbesuchern offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.

  3. Auto: Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos
    Auto
    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

    Keine Prozessoren mehr von Nvidia: Tesla will die Hardware für seine autonom fahrenden Autos selbst entwickeln. Intel hat bekanntgegeben, dass es seit Jahren mit Waymo zusammenarbeitet.


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03