Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preis: Verkauf von Yahoo gefährdet

Ich stelle mich gerne als Top-Manager zur Verfügung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich stelle mich gerne als Top-Manager zur Verfügung

    Autor: HiddenX 20.05.16 - 15:33

    Das Geschäft gegen die Wand fahren und dafür Millionen bekommen schaffe ich auch

  2. Re: Ich stelle mich gerne als Top-Manager zur Verfügung

    Autor: Single Density 20.05.16 - 18:11

    > Das Geschäft gegen die Wand fahren und dafür Millionen bekommen schaffe ich
    > auch

    Unterschätz' das mal nicht! Die ganze Kompetenz dieser Leute bündelt sich im 'UND DAFÜR'. Den ersten Teil des Satzes: Geschenkt, aber der 2. Teil?

  3. Re: Ich stelle mich gerne als Top-Manager zur Verfügung

    Autor: triplekiller 20.05.16 - 18:58

    Ich würde lieber einen neuen Weg einschlagen. Etwas neues im Internet. Das wär doch mal was.

  4. Re: Ich stelle mich gerne als Top-Manager zur Verfügung

    Autor: eXXogene 21.05.16 - 11:05

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Geschäft gegen die Wand fahren und dafür Millionen bekommen schaffe ich
    > auch


    Das Geschäft war schon an der Wand bevor sie den Job übernommen hat ;-)

    Mehrere männliche CEOs wurden binnen weniger Jahre ausgetauscht. Die Gründer hatten auch nichts sinnvolles beizutragen.

    Es ist nicht unüblich Frauen in Manager Jobs einzustellen die von ihren Vorgängern nachhaltig vergeigt wurden....

  5. Re: Ich stelle mich gerne als Top-Manager zur Verfügung

    Autor: Mik30 22.05.16 - 11:09

    eXXogene schrieb:
    > Das Geschäft war schon an der Wand bevor sie den Job übernommen hat ;-)

    Das ist doch Quatsch. Die Frau ist seit 4 Jahren am Ruder.
    Die aktuell schlechte Situation des operativen Geschäfts
    ist allein ihr zuzurechnen.
    Ihre Führung ist durch wiederholte Fehlgriffe und einen
    weiblich-chauvinistischen Stiel geprägt, der irrationale
    Entscheidungen en masse produziert hat. Das
    Geld und der Streit für den als ihre Nr.2 abgeworbenen
    Google Manager spricht Bände über ihre Unfähigkeit.
    Hinzu kommt das vergiftete Personalklima durch
    ihr weiblichen chauvinismus. Die gesamte mittlere
    Führungsschicht ist quasi rein nach Geschlecht ausgetauscht
    worden. Das Gros der Belegschaft wird mit teuren
    Geschenken bei Laune gehalten.

    > Mehrere männliche CEOs wurden binnen weniger Jahre ausgetauscht.

    Das ist >5 Jahre alter kalter Kaffee... Frau Meyer ist nur aus einem
    einzigen Grund noch am Ruder: Sie hat die Alibaba Beteiligung nicht
    angetastet. Die ist ohne ihr zutun im Wert gestiegen und das hat die
    Spkulanten beruhigt.

  6. Re: Ich stelle mich gerne als Top-Manager zur Verfügung

    Autor: DrWatson 22.05.16 - 14:25

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch Quatsch. Die Frau ist seit 4 Jahren am Ruder.
    > Die aktuell schlechte Situation des operativen Geschäfts
    > ist allein ihr zuzurechnen.

    Seit 4 Jahren steigen Umsätze und Gewinne (wenn man von sondereffekten absieht).
    Was an Yahoo kritisiert wird, ist die niedrige Rendite und die mangelnde Fähigkeit Views in Umsätze umzuwandeln. Das ist aber schon seit 15 Jahren so.

    > Ihre Führung ist durch wiederholte Fehlgriffe und einen
    > weiblich-chauvinistischen Stiel geprägt, der irrationale
    > Entscheidungen en masse produziert hat.

    Das ist doch 1:1 der Müll, den Feministen schreiben würden, wenn es um einen Mann ginge. Sorry, das ist mir zu dumm.

    Vielleicht kommt ja irgendwann noch sachliche Kritik ohne Social Justice Warrior gehabe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-50%) 14,99€
  3. 22,99€
  4. (-64%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57