Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Day: Streiks an Amazons…

Viel Erfolg!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Erfolg!

    Autor: MaGru 15.07.19 - 08:23

    Seit 6 Jahren sperrt sich dieser Handelsgigant gegen einen Tarifvertrag und das trotz Rekordgewinnen...
    Ich wünsche den Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg bei ihrem Kampf für das, was eigentlich selbstverständlich sein sollte.
    Steter Tropfen höhlt den Stein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.19 08:27 durch MaGru.

  2. Re: Viel Erfolg!

    Autor: Eheran 15.07.19 - 08:41

    Arbeiter im Versandlager, die nie einen Kunden sehen, sollten also "selbstverständlich" nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden? Immer mal interessant, zu sehen, was für andere selbstverständlich ist. Für mich ist das definitiv nicht so klar. Ganz im Gegenteil.

  3. Re: Viel Erfolg!

    Autor: demon driver 15.07.19 - 09:00

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeiter im Versandlager, die nie einen Kunden sehen, sollten also
    > "selbstverständlich" nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden? Immer mal
    > interessant, zu sehen, was für andere selbstverständlich ist. Für mich ist
    > das definitiv nicht so klar. Ganz im Gegenteil.

    Das ist aber allein dein Problem. Die Kernfrage ist doch hier nicht, ob Beschäftigte "Kunden sehen", sondern welche Tätigkeiten wie bezahlt werden. Und im Kontext deines Kommentars ist die entscheidende Frage, warum ein Amazon-Lagerarbeiter weniger Lohn erhalten soll als ein Lagerarbeiter einer Supermarktkette, der ebenfalls nie einen Kunden sieht.

  4. Re: Viel Erfolg!

    Autor: randya99 15.07.19 - 09:06

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Arbeiter im Versandlager, die nie einen Kunden sehen, sollten also
    > > "selbstverständlich" nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden? Immer
    > mal
    > > interessant, zu sehen, was für andere selbstverständlich ist. Für mich
    > ist
    > > das definitiv nicht so klar. Ganz im Gegenteil.
    >
    > Das ist aber allein dein Problem. Die Kernfrage ist doch hier nicht, ob
    > Beschäftigte "Kunden sehen", sondern welche Tätigkeiten wie bezahlt werden.
    > Und im Kontext deines Kommentars ist die entscheidende Frage, warum ein
    > Amazon-Lagerarbeiter weniger Lohn erhalten soll als ein Lagerarbeiter einer
    > Supermarktkette, der ebenfalls nie einen Kunden sieht.


    Es gibt keine Kernfrage. Arbeiter haben das Recht auf Streik für Managergehälter und Amazon hat dad Recht, die zu verweigern.

  5. Re: Viel Erfolg!

    Autor: ChMu 15.07.19 - 09:09

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeiter im Versandlager, die nie einen Kunden sehen, sollten also
    > "selbstverständlich" nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden? Immer mal
    > interessant, zu sehen, was für andere selbstverständlich ist. Für mich ist
    > das definitiv nicht so klar. Ganz im Gegenteil.

    Vor allem wuerde ich mich als ausgebildeter Einzelhaendler doch fragen, warum man mich Jahrelang als billigen Lehrling missbrauchen konnte um nun mit 14cent mehr die Stunde ohne die ganzen Amazon Benefits aber mit 4 Tagen mehr Urlaub im Rewe arbeiten zu duerfen.
    Immerhin, nach Tarif.
    Etwas, das Ver.di nicht mal den eigenen Mitarbeitern anbietet.

    Auch werden den Mitarbeiter bei Amazon LOGISTICS, welche die Waren aus dem Regal holen und an andere Kollegen in der LOGISTIC weitergeben welche sie einpacken um dann von LOGISTIC Fahrern ausgeliefert zu werden, irgendwie der Umgang mit Kunden, die Beratung ueber die Produkte, die Garantie Abwicklung ect, gar nicht beigebracht, vieleicht deshalb weil sie in der LOGISTIC arbeiten und nicht im EINZELHANDEL.

    Wozu hat Ver.di eigendlich einen Logistic Tarifvertrag? Wird da kein lebensfaehiges Gehalt gezahlt? Und ueberhaupt, den Einzelhandels Vertrag zu fordern weil der Logistic Vertrag ueberfuellt wird (also mehr bezahlt wird) ist doch eher laecherlich?

    Der “Streik” scheint wohl eher aus einer Pressemitteilung von Ver.di zu bestehen, wortgleich auf 20 Portalen und Zeitungen. Von “bis zu” 400 Streikteilnehmern ist die Rede, wenn man die Krankmeldungen mit beruecksichtigt, wie Ver.di das gerne macht, liegt die Streikbeteiligung also bei knapp unter 0.

    Wer bitte verzichtet auf seinen Prime Bonus und seine Befoerderung wegen einer Gewerkschaft, welche ihre eigenen Mitarbeiter unter Tarif bezahlt und auch keinen Vertrag gewaehrt, welche seit 6 Jahren keine Ergebnisse bringt ausser Geld zu verschwenden, welche die Boni, Ueberstunden und andere Leistungen streichen will, mein tatsaechliches Gehalt also kuerzen will um mehr Leute zu weniger Geld anzuheuern (mehr Jobs) und das, obwohl Amazon selber bereits fast 3000 neue Jobs geschaffen hat.

    Waehrend sie bei Hermes und anderen ordentlichen Deutschen Firmen mit laecherlichen Sub sub sub Unternehmens Bedingungen leben muessen, wird auf Amazon rumgehackt, ohne die geringste Chance einer Aenderung. Warum nicht da ansetzen, wo man was verbessern koennte? Zu wenig Publicity?

  6. Re: Viel Erfolg!

    Autor: demon driver 15.07.19 - 09:11

    randya99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Eheran schrieb:
    > > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Arbeiter im Versandlager, die nie einen Kunden sehen, sollten also
    > > > "selbstverständlich" nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden? Immer mal
    > > > interessant, zu sehen, was für andere selbstverständlich ist. Für mich ist
    > > > das definitiv nicht so klar. Ganz im Gegenteil.
    > >
    > > Das ist aber allein dein Problem. Die Kernfrage ist doch hier nicht, ob
    > > Beschäftigte "Kunden sehen", sondern welche Tätigkeiten wie bezahlt werden.
    > > Und im Kontext deines Kommentars ist die entscheidende Frage, warum ein
    > > Amazon-Lagerarbeiter weniger Lohn erhalten soll als ein Lagerarbeiter einer
    > > Supermarktkette, der ebenfalls nie einen Kunden sieht.
    >
    > Es gibt keine Kernfrage. Arbeiter haben das Recht auf Streik für
    > Managergehälter und Amazon hat dad Recht, die zu verweigern.

    Doch, es gibt Kernfragen. Und deine Aussage ist eine Antwort auf keine davon.

  7. Tarif für Einzel- und Versandhandel

    Autor: franzropen 15.07.19 - 09:13

    Der Tarif gilt für Einzel- und Versandhandel. Du willst doch nicht bestreiten das Amazon ein Versandhändler ist, oder?
    Noch zur Info:
    In den USA besteht Amazon sogar darauf ein Versandhändler und kein Logistikunternehmen zu sein, um den Tarif der Logistikbranche zu vermeiden.
    Hier in Deutschland ist es plötzlich umgekehrt.

  8. Re: Viel Erfolg!

    Autor: demon driver 15.07.19 - 09:29

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Arbeiter im Versandlager, die nie einen Kunden sehen, sollten also
    > > "selbstverständlich" nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden? Immer mal
    > > interessant, zu sehen, was für andere selbstverständlich ist. Für mich ist
    > > das definitiv nicht so klar. Ganz im Gegenteil.
    >
    > Vor allem wuerde ich mich als ausgebildeter Einzelhaendler doch fragen,
    > warum man mich Jahrelang als billigen Lehrling missbrauchen konnte um nun
    > mit 14cent mehr die Stunde ohne die ganzen Amazon Benefits aber mit 4 Tagen
    > mehr Urlaub im Rewe arbeiten zu duerfen.
    > Immerhin, nach Tarif.

    Du hast keine Ahnung. Die meisten Rewe-Filialen entziehen sich dem Tarif, weil die einzelnen Märkte als eigenständige Arbeitgeber gelten.

    > Etwas, das Ver.di nicht mal den eigenen Mitarbeitern anbietet.

    Die alte Leier. So what? Wer bei ver.di anfängt, weiß das. Die Gehälter werden vom Betriebsrat ausgehandelt. Und deswegen sind auch so wenige Gewerkschaftsbeschäftigte organisiert – es gäbe die Möglichkeit, die GdG existiert (Gewerkschaft der Gewerkschaftsbeschäftigten).

    > Auch werden den Mitarbeiter bei Amazon LOGISTICS, welche die Waren aus dem
    > Regal holen und an andere Kollegen in der LOGISTIC weitergeben welche sie
    > einpacken um dann von LOGISTIC Fahrern ausgeliefert zu werden, irgendwie
    > der Umgang mit Kunden, die Beratung ueber die Produkte, die Garantie
    > Abwicklung ect, gar nicht beigebracht, vieleicht deshalb weil sie in der
    > LOGISTIC arbeiten und nicht im EINZELHANDEL.

    Reines rhetorisches Ablenkungsmanöver völlig am Sachverhalt vorbei. Es geht allein um die Frage, warum LAGERARBEITER von Amazon Logistics, das quasi ausschließlich für den Einzelhändler tätig ist, weniger verdienen soll als der LAGERARBEITER von Supermarktketten und weniger großen Versandhändlern, nur weil Amazon so groß ist, dass sie ihre Lager in ein der Logistikbranche zuordenbares Subunternehmen auslagern können.

    > Wer bitte verzichtet auf seinen Prime Bonus und seine Befoerderung wegen
    > einer Gewerkschaft, welche ihre eigenen Mitarbeiter [bla bla bla]

    Hast du wirklich so wenig Ahnung, wie das funktioniert? Die Aktionen gehen von den Beschäftigten bei Amazon aus, die sich, um bessere Arbeitsbedingungen zu bekommen, gewerkschaftlich organisiert haben. Da kommt keine Gewerkschaft von außen und zwingt Leute, für sie zu streiken. Das läuft genau umgekehrt. Jeder Streik wird von den organisierten Beschäftigten demokratisch beschlossen. Und du solltest denen zutrauen, dass sie wissen, was sie wollen.

  9. Re: Viel Erfolg!

    Autor: Eheran 15.07.19 - 09:31

    >Waehrend sie bei Hermes und anderen ordentlichen Deutschen Firmen mit laecherlichen Sub sub sub Unternehmens Bedingungen leben muessen
    Leider ein großes Problem. Wer braucht schon den Mindestlohn? Wohnen + Arbeiten + Alles im Lieferwagen.

  10. Re: Viel Erfolg!

    Autor: Eheran 15.07.19 - 09:34

    >Die meisten Rewe-Filialen entziehen sich dem Tarif, weil die einzelnen Märkte als eigenständige Arbeitgeber gelten.
    Wie genau funktioniert das? Habe da keine tieferen Einblicke.

    >Die alte Leier. So what? Wer bei ver.di anfängt, weiß das.
    Dito bei Amazon...? Wo ist da das Argument?

  11. Re: Tarif für Einzel- und Versandhandel

    Autor: Coding4Money 15.07.19 - 09:34

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Tarif gilt für Einzel- und Versandhandel. Du willst doch nicht
    > bestreiten das Amazon ein Versandhändler ist, oder?

    Amazon Logistics ist kein Versandhändler.

  12. Re: Viel Erfolg!

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.19 - 10:00

    MaGru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit 6 Jahren sperrt sich dieser Handelsgigant gegen einen Tarifvertrag und
    > das trotz Rekordgewinnen...
    > Ich wünsche den Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg bei ihrem Kampf für
    > das, was eigentlich selbstverständlich sein sollte.
    > Steter Tropfen höhlt den Stein.
    Amazon zahlt seit Jahren über Tarif, nur weil Verdi sich zu Unrecht profilieren will, muss man ja keine Unwahrheiten verbreiten.

    Ich fände es schön, wenn man bei den Spendenaktionen auch Amazon Arbeiter auswählen könnte, welche arbeiten. Aber wenn ich aufs Spenden verzichte, bleibt es ja in der Kasse von Amazon, besser als nichts.

  13. Verkauf und Versand durch Amazon

    Autor: franzropen 15.07.19 - 10:06

    Nur weil die eine Abteilung ausgegliedert und ihr einen neuen Namen verpasst haben, heißt das nicht, dass es nicht mehr Amazon ist.
    Oder warum heißt es bei den Artikeln, die von Amazon verkauft werden
    "Verkauf und Versand durch Amazon"?
    Müsste da dann nicht Verkauf durch Amazon und Versand durch Amazon Logistics stehen?

  14. Re: Tarif für Einzel- und Versandhandel

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.19 - 10:20

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Tarif gilt für Einzel- und Versandhandel. Du willst doch nicht
    > bestreiten das Amazon ein Versandhändler ist, oder?
    > Noch zur Info:
    > In den USA besteht Amazon sogar darauf ein Versandhändler und kein
    > Logistikunternehmen zu sein, um den Tarif der Logistikbranche zu
    > vermeiden.
    > Hier in Deutschland ist es plötzlich umgekehrt.
    Du willst mir also erklären, ein klassischer Einzelhändler ist einer der größten Cloudanbieter? Und warum fliegen ganz normale Mitarbeiter eines Versandhändlers riesige Frachtflugzeuge? Kann mich die freundliche Dame an der Aldi-Kasse auch irgendwo hinfliegen oder mir bei Problemen mit Servern helfen?

  15. Re: Verkauf und Versand durch Amazon

    Autor: Coding4Money 15.07.19 - 10:24

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil die eine Abteilung ausgegliedert und ihr einen neuen Namen
    > verpasst haben, heißt das nicht, dass es nicht mehr Amazon ist.

    Doch, genau das heißt es.

  16. Re: Verkauf und Versand durch Amazon

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.19 - 11:04

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil die eine Abteilung ausgegliedert und ihr einen neuen Namen
    > verpasst haben, heißt das nicht, dass es nicht mehr Amazon ist.
    > Oder warum heißt es bei den Artikeln, die von Amazon verkauft werden
    > "Verkauf und Versand durch Amazon"?
    > Müsste da dann nicht Verkauf durch Amazon und Versand durch Amazon
    > Logistics stehen?
    Erstens wurde in dem Fall nichts ausgegliedert. Die GmbH wurde genau dafür gegründet. Und zweitens, in einem Konzern ist es im Grunde genau so. Der vereint eben viele Sachen unter einem Dach.

  17. Re: Viel Erfolg!

    Autor: Dwalinn 15.07.19 - 12:57

    Also das ist jetzt nicht repräsentativ aber als ich Praktikum beim edeka hatte musste ich im Lager Dinge erledigen und zusätzlich im Verkaufsraum helfen, inklusive Kundenservice.
    Während meiner Ausbildung war ich auch mal bei uns im Lager und dort habe ich nicht nur Dinge von A nach B getragen sondern musste auch Bestandslisten führen, Lieferungen annehmen und bei Firmen anrufen wenn was fehlerhaft war usw. Das klingt für mich schon nach etwas mehr als das was ein Picker macht

  18. Re: Viel Erfolg!

    Autor: ChMu 15.07.19 - 13:02

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eheran schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Arbeiter im Versandlager, die nie einen Kunden sehen, sollten also
    > > > "selbstverständlich" nach dem Einzelhandelstarif bezahlt werden? Immer
    > mal
    > > > interessant, zu sehen, was für andere selbstverständlich ist. Für mich
    > ist
    > > > das definitiv nicht so klar. Ganz im Gegenteil.
    > >
    > > Vor allem wuerde ich mich als ausgebildeter Einzelhaendler doch fragen,
    > > warum man mich Jahrelang als billigen Lehrling missbrauchen konnte um
    > nun
    > > mit 14cent mehr die Stunde ohne die ganzen Amazon Benefits aber mit 4
    > Tagen
    > > mehr Urlaub im Rewe arbeiten zu duerfen.
    > > Immerhin, nach Tarif.
    >
    > Du hast keine Ahnung. Die meisten Rewe-Filialen entziehen sich dem Tarif,
    > weil die einzelnen Märkte als eigenständige Arbeitgeber gelten.

    Man “entzieht” sich? So so.
    >
    > > Etwas, das Ver.di nicht mal den eigenen Mitarbeitern anbietet.
    >
    > Die alte Leier. So what? Wer bei ver.di anfängt, weiß das. Die Gehälter
    > werden vom Betriebsrat ausgehandelt. Und deswegen sind auch so wenige
    > Gewerkschaftsbeschäftigte organisiert – es gäbe die Möglichkeit, die
    > GdG existiert (Gewerkschaft der Gewerkschaftsbeschäftigten).

    Ehm, ja. Also das gleiche wie bei Amazon. Was genau ist Dein Argument?
    >
    > > Auch werden den Mitarbeiter bei Amazon LOGISTICS, welche die Waren aus
    > dem
    > > Regal holen und an andere Kollegen in der LOGISTIC weitergeben welche
    > sie
    > > einpacken um dann von LOGISTIC Fahrern ausgeliefert zu werden, irgendwie
    > > der Umgang mit Kunden, die Beratung ueber die Produkte, die Garantie
    > > Abwicklung ect, gar nicht beigebracht, vieleicht deshalb weil sie in der
    > > LOGISTIC arbeiten und nicht im EINZELHANDEL.
    >
    > Reines rhetorisches Ablenkungsmanöver völlig am Sachverhalt vorbei.

    Wie das?

    > Es geht
    > allein um die Frage, warum LAGERARBEITER von Amazon Logistics, das quasi
    > ausschließlich für den Einzelhändler tätig ist, weniger verdienen soll als
    > der LAGERARBEITER von Supermarktketten und weniger großen Versandhändlern,

    Erstens ist das nicht der Fall, Amazon zahlt idR mehr und zweitens ist JEDES Geschaeft meisst exclusiv fuer ein anders taetig. Wenn ein Einzelhaendler einen Logistiker anheuert, sind dessen Arbeiter nicht auf einmal Einzelhaendler, die machen weiter ihren Job wie gehabt.

    > nur weil Amazon so groß ist, dass sie ihre Lager in ein der Logistikbranche
    > zuordenbares Subunternehmen auslagern können.

    Amazon lagert nichts aus. Amazon Logistics ist eine eigenstaendige Firma, genau wie AWS eine eigenstaendige Firma ist. Oder Amazon Prime Video. Sind die Picker nicht besser beraten, als Filmproduzenten bezahlt zu werden? Und ueberhaupt, Tyler Swift hat gerade ein Konzert fuer Prime Day gegeben, umsonst? Sollte Ver.di nicht mindestens ihre Gage auch gerecht verteilen?Alle diese Firmen sind zusammengefasst unter dem Dach von Amazon. So wie bei zig anderen Konzernen auch.
    >
    > > Wer bitte verzichtet auf seinen Prime Bonus und seine Befoerderung wegen
    > > einer Gewerkschaft, welche ihre eigenen Mitarbeiter
    >
    > Hast du wirklich so wenig Ahnung, wie das funktioniert? Die Aktionen gehen
    > von den Beschäftigten bei Amazon aus, die sich um bessere
    > Arbeitsbedingungen zu bekommen, gewerkschaftlich organisiert haben.

    Bloedsinn. Ver.di hat nicht mal 5% der Amazon Logistics Mitarbeiter ueberzeugen koennen, ueberhaupt Mitglied zu werden. Da hat sich niemand organisiert.

    > Da
    > kommt keine Gewerkschaft von außen und zwingt Leute, für sie zu streiken.

    Doch, da kommt die Gewerkschaft und sagt, es wird gestreikt. Gezwungen wird natuerlich niemand, deswegen ist das Ergebnis ja auch so duenn. “Bis zu” 400 Streikende? Bei 13000 Mitarbeitern? Das ist ein Witz, oder?

    > Das läuft genau umgekehrt. Jeder Streik wird von den organisierten
    > Beschäftigten demokratisch beschlossen. Und du solltest denen zutrauen,
    > dass sie wissen, was sie wollen.

    Nun, da man ja keinerlei Aussagen von Streikenden bekommt, darf das bezweifelt werden. Du meinst also, das wenn 4 Leute in der 600 Mann Schift demokratisch beschliessen, das alle streiken sollen, auf ihren Bonus verzichten sollen und darauf hoffen, das der Tag von der Gewerkschaft bezahlt wird, das die anderen 596 das super finden, jetzt mehr arbeiten zu duerfen waehrend die 4 “Kollegen” sich krankschreiben lassen?

  19. Re: Viel Erfolg!

    Autor: ChMu 15.07.19 - 13:05

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also das ist jetzt nicht repräsentativ aber als ich Praktikum beim edeka
    > hatte musste ich im Lager Dinge erledigen und zusätzlich im Verkaufsraum
    > helfen, inklusive Kundenservice.
    > Während meiner Ausbildung war ich auch mal bei uns im Lager und dort habe
    > ich nicht nur Dinge von A nach B getragen sondern musste auch
    > Bestandslisten führen, Lieferungen annehmen und bei Firmen anrufen wenn was
    > fehlerhaft war usw. Das klingt für mich schon nach etwas mehr als das was
    > ein Picker macht

    Das ist richtig. Der Keypoint hier ist “Ausbildung”, etwas, was es fuer den Picker nicht gibt und nicht braucht. Und hast Du tatsaechlich so viel mehr als die 2275Euro im Monat in Deiner Ausbildung bekommen?

  20. Re: Viel Erfolg!

    Autor: Eheran 15.07.19 - 13:16

    >Und hast Du tatsaechlich so viel mehr als die 2275Euro im Monat in Deiner Ausbildung bekommen?
    Moment: In der Ausbildung bekommt man so gut wie nichts. Frühestens danach.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  2. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.

  3. Virtual Reality: Google gibt Daydream auf
    Virtual Reality
    Google gibt Daydream auf

    Die neuen Pixel-4-Geräte unterstützen Googles VR-Dienst Daydream nicht mehr - und Google hat eigenen Angaben zufolge auch nicht vor, weitere Geräte entsprechend zu zertifizieren oder weiter das Daydream-View-Headset zu verkaufen. Damit dürfte Googles VR-Lösung Geschichte sein.


  1. 11:00

  2. 10:51

  3. 10:35

  4. 10:13

  5. 10:09

  6. 10:00

  7. 08:10

  8. 18:25