1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prime Now Deutschland: Amazon soll…

In 10-15 Jahren ist das Alltag

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: Paralyta 28.03.16 - 11:43

    Natürlich klingt das jetzt ziemlich neu und ungewohnt, aber die Generation nach uns wird nichts anderes kennen.

    Ich weiß nicht, wie in Zukunft die ganzen Päckchen und Pakete geliefert werden, ob mittels noch mehr Transportern, mit immer größer werdenden Dronen, durch Kurierfahrer auf Fahrrädern und Motorrädern oder gar auch von Privatpersonen, die Lieferungen über ein Uber-ähnliches System durch die Gegend kutschieren, aber das ist auch erstmal zweitrangig. Conrad hat vor Jahren mit Same-Day-Delivery in einigen deutschen Großstädten begonnen, Amazon hat es vor 2 Jahren in den USA eingeführt und MediaMarkt/Saturn haben es vor ein paar Monaten auch eingeführt. Es ist ein logischer Schritt, dass nach und nach alle größeren Händler nachziehen werden und sich dann im Preis und Lieferzeit unterbieten werden. 1-2 Stunden Lieferzeit ist logischerweise zwar nicht überall durchführbar, aber in den nächsten Jahren wird Same-Day-Delivery für immer mehr Menschen alltäglich werden.

    Und wen man dann ohnehin bei wenigen Stunden Lieferzeit angelangt ist, wird man ALLES online bestellen, inklusive der Lebensmittel. Hier können Amazon und Co. den Discountern und Supermärkten sehr viel Umsatz streitig machen. Da Onlineshops wie Amazon nur noch Lager- und Versandkosten zahlen müssen, haben sie einen eklatanten Preis- bzw. Wettbewerbsvorteil vor allen stationären Supermärkten. Wenn Amazon sein 2-Stunden-Lieferziel für alltägliche Lebensmittel anbietet und dabei den selben Preis wie Aldi, Lidl und Co. hält (oder gar druntergeht), dann beginnt hier in Deitschland das Supermarktsterben. Wer dann einmal eine Bestellung von allen Lebensmitteln und Dingen des alltäglichen Gebrauchs erfolgreich bei Amazon und Co. durchgeführt hat, der wird wahrscheinlich für immer für den stationären Handel verloren sein.

    Man gewinnt dadurch (je nach Haushaltsgröße und Entfernung zu Geschäften) bestimmt ein bis vier Stunden, die man pro Woche spart. Kein lästiges Abklappern der unterschiedlichen Supermärkte, Discounter, Bäcker, Metzgereien, Trinkhallen, obendrein keine Staus, keine Parkplatzsuche, kein Hetzen und Suchen durch die langen Supermarktflure und erst recht kein langes Anstellen an Kassen, kein Schleppen von Ware. Heutzutage leisten sich diesen Service nur wenig Vollsituierte, in naher Zukunft, wird fast jeder online einfach alles kaufen.

  2. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: Senf 28.03.16 - 15:10

    Sehr schöner Text. Und mir gefällt diese Zukunft. Shoppen im Einzelhandel ist und war für mich nie schön. Zwar erinnere ich mich auch gerne an die Kinderzeit zurück, wie ich mit meinen Eltern durch Warenhäuser gestreift bin - aber seien wir mal ehrlich: Dabei handelt es sich um romantisch überhöhte Erinnerungen. In Wahrheit war und ist Einkaufen ein notwendiges Übel und wenn man diese Zeit sinnvoller mit seinen Freunden oder Hobbys verbringen kann, ist das etwas Gutes. Sorry Einzelhandel.

    Gruß,
    Senf

  3. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: developwork 28.03.16 - 21:30

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr schöner Text. Und mir gefällt diese Zukunft. Shoppen im Einzelhandel
    > ist und war für mich nie schön. Zwar erinnere ich mich auch gerne an die
    > Kinderzeit zurück, wie ich mit meinen Eltern durch Warenhäuser gestreift
    > bin - aber seien wir mal ehrlich: Dabei handelt es sich um romantisch
    > überhöhte Erinnerungen. In Wahrheit war und ist Einkaufen ein notwendiges
    > Übel und wenn man diese Zeit sinnvoller mit seinen Freunden oder Hobbys
    > verbringen kann, ist das etwas Gutes. Sorry Einzelhandel.

    So ist es. Selbst Lebensmittel-Einzelhändler bieten ja mittlerweile Versand an.
    Würde ich nicht in unmittelbarer Nähe eines Supermarktes leben, würde ich das nutzen.

    Denn ganz ehrlich: Ne halbe Stunde durch durch einen überirdischen Bunker in "Fliesen und Aluregal-Optik" latschen, danach 10 Minuten an der Kasse stehen vor der Omi, die mit Rotgeld zahlt und hinter dem Obdachlosen, der sein Wochenpfand entlöhnt, ist nicht gerade das Highlight der Woche :D

  4. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: 1ras 29.03.16 - 01:39

    Paralyta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich klingt das jetzt ziemlich neu und ungewohnt, aber die Generation
    > nach uns wird nichts anderes kennen.
    >
    > Ich weiß nicht, wie in Zukunft die ganzen Päckchen und Pakete geliefert
    > werden, ob mittels noch mehr Transportern, mit immer größer werdenden
    > Dronen, durch Kurierfahrer auf Fahrrädern und Motorrädern oder gar auch von
    > Privatpersonen, die Lieferungen über ein Uber-ähnliches System durch die
    > Gegend kutschieren
    (...)
    > Man gewinnt dadurch

    Klar, man gewinnt, außer man ist dummerweise einer dieser Uber-artigen Zusteller und muss davon seinen Lebensunterhalt bestreiten. Aber okay, man gehört ja dann nicht zur Zielgruppe, frische Lebensmittel kann man sich dann ohnehin kaum leisten...

    Ja, ich habe absichtlich zwischen den Zeilen gelesen um auch die sich bereits heute abzeichnenden Probleme anzusprechen.

  5. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: The_Soap92 29.03.16 - 02:24

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paralyta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich klingt das jetzt ziemlich neu und ungewohnt, aber die
    > Generation
    > > nach uns wird nichts anderes kennen.
    > >
    > > Ich weiß nicht, wie in Zukunft die ganzen Päckchen und Pakete geliefert
    > > werden, ob mittels noch mehr Transportern, mit immer größer werdenden
    > > Dronen, durch Kurierfahrer auf Fahrrädern und Motorrädern oder gar auch
    > von
    > > Privatpersonen, die Lieferungen über ein Uber-ähnliches System durch die
    > > Gegend kutschieren
    > (...)
    > > Man gewinnt dadurch
    >
    > Klar, man gewinnt, außer man ist dummerweise einer dieser Uber-artigen
    > Zusteller und muss davon seinen Lebensunterhalt bestreiten. Aber okay, man
    > gehört ja dann nicht zur Zielgruppe, frische Lebensmittel kann man sich
    > dann ohnehin kaum leisten...
    >
    > Ja, ich habe absichtlich zwischen den Zeilen gelesen um auch die sich
    > bereits heute abzeichnenden Probleme anzusprechen.

    Und die Industrielle Revolution hätte man auch gleich lassen sollen?

  6. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: DrWatson 29.03.16 - 03:12

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, man gewinnt, außer man ist dummerweise einer dieser Uber-artigen
    > Zusteller und muss davon seinen Lebensunterhalt bestreiten.

    Du steckst Menschen, die als Pakethersteller arbeiten in eine merkwürdige Rolle (Zitat "dummerweise") und tust so, als würden sich ihre Lebensumstände durch schnellere Lieferung verschlechtern.

    > Aber okay, man
    > gehört ja dann nicht zur Zielgruppe, frische Lebensmittel kann man sich
    > dann ohnehin kaum leisten...

    Unverarbeitete Lebensmittel sind eigentlich günstiger als Convinience Food.

    > Ja, ich habe absichtlich zwischen den Zeilen gelesen um auch die sich bereits heute
    > abzeichnenden Probleme anzusprechen.

    Inwiefern "bereits heute abzeichnend"?

  7. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: SoniX 29.03.16 - 12:52

    Na dann viel Spass mit deinen Brötchen, Fleisch, Gemüse oder was auch immer welches von ungelernten Kräften verarbeitet und von dir anhand von Produktbildern bestellt wird. Du wirst minderwertige Ware bekommen und dafür auch noch mehr bezahlen. Oder doch lieber Kleidung in mehrfacher Ausführung bestellen und das unpassende zurücksenden?

    Bitte wer will das ernsthaft?

    Ich gehe zum Fleischer ums Eck der sein Handwerk gelernt hat. Der weiß was gutes Fleisch ist und der weiß wie er es zu verarbeiten hat. Da kann ich Extrawünsche haben was ich will, er wird sie mir erfüllen.

    Ich gehe meine Kleidung im Laden anprobieren. Das meiste passt ja doch nicht auf Anhieb. Die Größe mag man kennen, die Schnitte aber nicht.

    Mein Gemüse kaufe ich frisch vom Markt. Auf Billigstimporte wo alles gleich aussieht und halb unreif geerntet wurde kann ich verzichten.

    Und Brot hole ich mir vom Bäcker. Der macht mir was ich möchte, soviel ich möchte und wann ich es möchte. Frisch vom Ofen in meinen Mund. Auf aufgetaute und fertig gebackene Brötchen die man nach einem Tag nurnoch als Briefbeschwerer nutzen kann verzichte ich.

    Wollt ihr das wirklich? Den Tod des Einzelhandels? Wisst ihr wieviele Jobs da dranhängen? Sollen die dann alle Pakete ausliefern? Wollt ihr wirklich unsere Fachkräfte gegen polnische Leiharbeiter tauschen?

    Und das nur, seien wir ehrlich, weil ihr zu faul seid euren Hintern zu erheben und paar Schritte zu machen?

  8. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 13:00

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollt ihr das wirklich? Den Tod des Einzelhandels? Wisst ihr wieviele Jobs
    > da dranhängen? Sollen die dann alle Pakete ausliefern? Wollt ihr wirklich
    > unsere Fachkräfte gegen polnische Leiharbeiter tauschen?

    Auch du wolltest den Kapitalismus, nun leb damit oder ändere an
    anderer Stelle etwas dageben.

  9. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 13:09

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe zum Fleischer ums Eck der sein Handwerk gelernt hat.

    Viele Fleischereigeschäfte setzen schon heute auf zugekaufte Ware aus der Industrie. Zunehmend. Und 40,- EUR/kg legt nicht jeder gern für Fleisch auf den Tisch.

    > Mein Gemüse kaufe ich frisch vom Markt.

    Besonders hervorzuheben sind da die erntefrischen deutschen Bananen.

    > Auf
    > aufgetaute und fertig gebackene Brötchen die man nach einem Tag nurnoch als
    > Briefbeschwerer nutzen kann verzichte ich.

    Solltest Du auch nur in den letzten drei Jahren mal Brot aus der Supermarkt-"Bäckerei" probiert haben, wüsstest Du es bereits besser und müsstest hier nicht sowas schreiben.

    Ja, im Supermarkt gibt es u.a. viel Müll zu kaufen, aber auch längst nicht alles, was einem am Gemüsestand, in der Bäckerei oder beim Fleischer gezeigt wird, wurde hier frisch in Handarbeit nur für diesen einen Kunden hergestellt. Man kann's auch übertreiben.

  10. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: SoniX 29.03.16 - 13:13

    ?

    Warum? Weil ich n Handy besitze?

    Wieso an anderer Stelle? Nicht bei Amazon einzukaufen sondern lokale Händler zu unterstützen ist wohl die einfachste und effektivste Stelle.

  11. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: SoniX 29.03.16 - 13:17

    Supermärkte hatte ich nicht gemeint. Ja, dort wird auch alles fertig geliefert. :)

    Man darf sich halt nicht wundern wenn es kein vernünftiges Brot mehr gibt wenn niemand beim Bäcker kauft sondern nurnoch in Billigstgroßläden. Klar, der Bäcker wird zusperren müssen.

    Der Fleischer wird auch zusperren wenn man Billigstfleisch vom Discounter holt.

    Ich will das nicht. Ich hole mir Erdbeeren vom Feld; Kirschen vom Baum. Soweit es geht alles regional.

  12. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: Senf 29.03.16 - 16:33

    Es geht ja auch nicht darum, alle Spezialitätengeschäfte durch Internetlieferungen plattzumachen. Für handwerkliche Betriebe vor Ort wird immer ein Markt sein! Schau Dir den Burger-Boom der letzten Zeit an - handwerklich zubereitete Burger mit Bio-Fleisch und hausgemachten Fritten für 12 Euro läuft unglaublich gut, obwohl man sich das ganze zum halben Preis auch in Fast-Food-Qualität liefern lassen kann. Der Einzelhandel muss halt eine Nachfrage generieren anstatt ihr hinterherzulaufen. Es mag Sparten geben, wo das nicht funktioniert, aber bei handwerklichen Metzgereien und Bäckern sehe ich da kein Problem. Bei Elektronikartikeln schon eher.

    Gruß,
    Senf

  13. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: SoniX 29.03.16 - 16:37

    Auch wahr.....

    :-)

  14. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: quineloe 29.03.16 - 18:54

    Wenn das so weitergeht, liefert Amazon schneller eine Pizza als der Pizzamann an der Ecke

  15. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: The_Soap92 29.03.16 - 19:09

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann viel Spass mit deinen Brötchen, Fleisch, Gemüse oder was auch immer
    > welches von ungelernten Kräften verarbeitet und von dir anhand von
    > Produktbildern bestellt wird. Du wirst minderwertige Ware bekommen und
    > dafür auch noch mehr bezahlen. Oder doch lieber Kleidung in mehrfacher
    > Ausführung bestellen und das unpassende zurücksenden?
    >
    > Bitte wer will das ernsthaft?
    >
    > Ich gehe zum Fleischer ums Eck der sein Handwerk gelernt hat. Der weiß was
    > gutes Fleisch ist und der weiß wie er es zu verarbeiten hat. Da kann ich
    > Extrawünsche haben was ich will, er wird sie mir erfüllen.
    >
    > Ich gehe meine Kleidung im Laden anprobieren. Das meiste passt ja doch
    > nicht auf Anhieb. Die Größe mag man kennen, die Schnitte aber nicht.
    >
    > Mein Gemüse kaufe ich frisch vom Markt. Auf Billigstimporte wo alles gleich
    > aussieht und halb unreif geerntet wurde kann ich verzichten.
    >
    > Und Brot hole ich mir vom Bäcker. Der macht mir was ich möchte, soviel ich
    > möchte und wann ich es möchte. Frisch vom Ofen in meinen Mund. Auf
    > aufgetaute und fertig gebackene Brötchen die man nach einem Tag nurnoch als
    > Briefbeschwerer nutzen kann verzichte ich.
    >
    > Wollt ihr das wirklich? Den Tod des Einzelhandels? Wisst ihr wieviele Jobs
    > da dranhängen? Sollen die dann alle Pakete ausliefern? Wollt ihr wirklich
    > unsere Fachkräfte gegen polnische Leiharbeiter tauschen?
    >
    > Und das nur, seien wir ehrlich, weil ihr zu faul seid euren Hintern zu
    > erheben und paar Schritte zu machen?

    Und was war mit der Industriellen Revolution? Hat auch haufenweise Jobs gekostet, die Globalisierung vorangetrieben und und und, war die jetzt auch doof?

  16. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: 1ras 29.03.16 - 20:42

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SoniX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf
    > > aufgetaute und fertig gebackene Brötchen die man nach einem Tag nurnoch
    > als
    > > Briefbeschwerer nutzen kann verzichte ich.
    >
    > Solltest Du auch nur in den letzten drei Jahren mal Brot aus der
    > Supermarkt-"Bäckerei" probiert haben, wüsstest Du es bereits besser

    Hat er offenbar, wodurch er es besser weiß. Er ist auch nicht der Einzige. Die qualitativen Unterschiede, Geschmack und Haptik sind in etwa so groß wie der zwischen Fastfood und Slowfood. Natürlich mag es vereinzelt Ausreißer nach oben und unten geben. Ich würde mir jedoch sorgen machen, wenn ich den Unterschied nicht (mehr) wahrnehmen könnte.

  17. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: 1ras 29.03.16 - 21:04

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1ras schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar, man gewinnt, außer man ist dummerweise einer dieser Uber-artigen
    > > Zusteller und muss davon seinen Lebensunterhalt bestreiten.
    >
    > Du steckst Menschen, die als Pakethersteller arbeiten in eine merkwürdige
    > Rolle (Zitat "dummerweise")

    Ich nehme an du meinst Paketzusteller und nicht Hersteller. Ich sprach im Übrigen von Uber-artigen Zustellern. Du kannst "dummerweise" gerne gegen "unglücklicherweise" ersetzen, wenn du es sonst in den falschen Hals bekommst.

    > und tust so, als würden sich ihre
    > Lebensumstände durch schnellere Lieferung verschlechtern.

    Generell wird der zusätzliche Stress einer immer schnelleren Zustellung sicherlich zu keiner Verbesserung beitragen. Besonders die Uber-Anspielung spricht eine deutliche Sprache bezüglich prekärer Beschäftigungsverhältnisse der Zukunft.

    > > Aber okay, man
    > > gehört ja dann nicht zur Zielgruppe, frische Lebensmittel kann man sich
    > > dann ohnehin kaum leisten...
    >
    > Unverarbeitete Lebensmittel sind eigentlich günstiger als Convinience
    > Food.

    Und die Lebensmittel die andere wegwerfen, sind die Günstigsten.

    > > Ja, ich habe absichtlich zwischen den Zeilen gelesen um auch die sich
    > bereits heute
    > > abzeichnenden Probleme anzusprechen.
    >
    > Inwiefern "bereits heute abzeichnend"?

    http://www.paketda.de/gls/gls-wallraff.php

  18. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: 1ras 29.03.16 - 21:20

    The_Soap92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Industrielle Revolution hätte man auch gleich lassen sollen?

    Kleiner Denkanstoß, wenn du schon bis zur Industriellen Revolution ausholst, dann solltest du auch die Arbeiterbewegung kennen, ohne deren Kritik du heute bei weitem kein so schönes Leben führen könntest.

  19. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: The_Soap92 29.03.16 - 21:27

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > The_Soap92 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Industrielle Revolution hätte man auch gleich lassen sollen?
    >
    > Kleiner Denkanstoß, wenn du schon bis zur Industriellen Revolution
    > ausholst, dann solltest du auch die Arbeiterbewegung kennen, ohne deren
    > Kritik du heute bei weitem kein so schönes Leben führen könntest.

    Es ging mir nur darum, dass damals auch viele Jobs verloren gegangen sind und andere gebildet wurden. Veränderungen passieren nun einmal, und nur weil jemand zu Schaden kommen KÖNNTE (der sich auch aussuchen kann wo er arbeitet und was er verdient), sollte man den Fortschritt nicht aufhalten

  20. Re: In 10-15 Jahren ist das Alltag

    Autor: 1ras 29.03.16 - 21:42

    The_Soap92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1ras schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > The_Soap92 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und die Industrielle Revolution hätte man auch gleich lassen sollen?
    > >
    > > Kleiner Denkanstoß, wenn du schon bis zur Industriellen Revolution
    > > ausholst, dann solltest du auch die Arbeiterbewegung kennen, ohne deren
    > > Kritik du heute bei weitem kein so schönes Leben führen könntest.
    >
    > Es ging mir nur darum, dass damals auch viele Jobs verloren gegangen sind
    > und andere gebildet wurden. Veränderungen passieren nun einmal, und nur
    > weil jemand zu Schaden kommen KÖNNTE (der sich auch aussuchen kann wo er
    > arbeitet und was er verdient), sollte man den Fortschritt nicht aufhalten

    Damals wurde aber auch Kritik geübt, es hat sich eine Arbeiterbewegung gebildet um den Auswüchsen entgegen zu wirkten. Das hast du offenbar vergessen und ich erlaube es mir nun zum wiederholten Mal, dich darauf hinzuweisen.

    Du glaubst ernsthaft, Leute welche zu prekären Beschäftigungsverhältnissen arbeiten haben sich das ausgesucht? Sonderlich viel Lebenserfahrung kann bei dir (noch) nicht vorhanden sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. bib International College, Paderborn
  2. BIPSO GmbH, Singen
  3. Hays AG, Mannheim
  4. DATAGROUP Köln GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,97€)
  3. 749€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
    iPhone 12 Pro Max im Test
    Das Display macht den Hauptunterschied

    Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
    2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
    3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    1. Privater Hotspot: Telekom schafft WLAN To Go im Heimrouter ab
      Privater Hotspot
      Telekom schafft WLAN To Go im Heimrouter ab

      Mit einem Speedport-Firmware-Update löscht die Deutsche Telekom eine Funktion, die den Heimrouter als privaten Hotspot für WLAN To Go öffnet. Die Funktion wird nicht mehr vermarktet.

    2. Deutsche Welle: Müssen wegen Störungen durch 5G "dringend handeln"
      Deutsche Welle
      Müssen wegen Störungen durch 5G "dringend handeln"

      Die Deutsche Welle hat enorme Probleme durch Frequenzüberschneidungen von 5G mit ihren Programmen über C-Band-Satelliten. Das kostet 3 Millionen Euro Steuergeld.

    3. 300-mm-Wafer: Global Wafers kauft Siltronic für 3,75 Milliarden Euro
      300-mm-Wafer
      Global Wafers kauft Siltronic für 3,75 Milliarden Euro

      Der drittgrößte Wafer-Hersteller der Welt übernimmt den viertgrößten, um sich gegen die japanischen Marktführer besser zu positionieren.


    1. 16:36

    2. 14:42

    3. 14:19

    4. 14:00

    5. 13:07

    6. 12:46

    7. 12:01

    8. 11:56