Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Primove in der Hauptstadt: Berlin…

Das Innenraumbild reicht mir schon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: motzerator 01.09.15 - 13:20

    Alleine die Bestuhlung ist in meinen Augen schon ein guter Grund, diesen Bus so gut es geht zu meiden. Wie hat man es nur früher geschafft, das im Bus alle Sitze in eine Richtung sehen und gleich hoch sind?

  2. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: dumdideidum 01.09.15 - 13:25

    Hm, das ist ja schon fast ne Freitagsfrage...

    ...einen kurzen Momentdenken und schon fällt uns auf, dass früher Busse nicht niederflurig waren, weshalb es einen Unterbau gab, der es im Innenraum möglich oder notwendig gemacht hat, alle Sitze auf eine Ebene zustellen...wie eben auch in einem Reisebus.

    Im Niederflur bus und auch in der selbigen Straßenbahn gibt es aber immer eine Komponente, die solange die Antigravitationseinheit noch nicht entwickelt ist Höhe fordert und das sind die Reifen. An der Stelle sind die Sitze dann eben höher und können nicht in die gleiche Richtung zeigen.

    Also eine sehr simple Antwort.

  3. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: RvdtG 01.09.15 - 13:30

    Höherlegen des Bodens. Mich stören eher diese ausgeformten Einzelsitze, durchgehende Sitzbänke wären mir lieber.

  4. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: yoyoyo 01.09.15 - 14:36

    Genau höher legen. Damit Alte und Behinderte endlich mal wieder klettern müssen. Sport ist gesund. Wie sieht das denn aus sonst? Mann, mann ..

  5. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: Moon 01.09.15 - 14:42

    Und ich empfände durchgehende Sitzbänke als störend. Und jetzt wissen wir, dass man es nicht allen recht machen kann.

  6. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: TheUnichi 01.09.15 - 14:49

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine die Bestuhlung ist in meinen Augen schon ein guter Grund, diesen
    > Bus so gut es geht zu meiden. Wie hat man es nur früher geschafft, das im
    > Bus alle Sitze in eine Richtung sehen und gleich hoch sind?

    Die BVG betreibt das größte öffentliche Verkehrsnetz Deutschlands und die Busse sind alle so gebaut.
    Bisher hat das für knapp 4 Mio. Menschen völlig ausgereicht und jeder kommt mit der BVG sauber und gesund da hin, wo er hin möchte.

    Warum sollte also irgendwen irgendwie an diesem Punkt deine Meinung interessieren oder die Tatsache, dass du damit fährst oder nicht?

  7. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: RvdtG 01.09.15 - 15:21

    Da hab ich mich missverständlich ausgedrückt. Die Langfassung wäre gewesen: "Früher ging ein ebener Boden im Fahrzeug durch eine Höherlegung des Bodens annähernd bis zur Oberkante der Radkästen"

  8. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: RvdtG 01.09.15 - 15:24

    Neugier halber: was gefällt dir an durchgehenden Sitzbänken nicht?

  9. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: Moe479 02.09.15 - 00:40

    was ist wenn der fahrgast neben dir auf den sitz pullert, und sein müffelndes nass in der nächsten kurve zu dir rübergeflossen kommt? und genau deswegen gibt es die temporär eigene 'sitz'-mulde, in die man sich nicht ungeprüft setzen sollte, denn diese wird nicht vor jedem zustieg gereinigt.

    nein, der seitenhalt wird dadurch deutlich verbessert, deswegen werden auch in neueren pkw keine glatten bänke mehr verbaut ... das ist dir bestimmt schon aufgefallen, oder?

    ein weiterer nebeneffekt ist, dass sich bei beschädigung der einzelne sitz leichter/kostengünstiger als ne ganze bank tauschen lässt.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.15 01:00 durch Moe479.

  10. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: Janquar 02.09.15 - 08:06

    Vielleicht gehört er dem Ikarus Bus Club an und ist da ein bischen nostalgisch.

    Was hat denn der Sitzaufbau nun eigentlich mit dem E-Bus zu tun? Warum also den E-Bus meiden und die anderen nicht? Sind doch genauso aufgebaut?!

  11. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: motzerator 02.09.15 - 13:55

    Janquar schrieb:
    ----------------------------
    > Vielleicht gehört er dem Ikarus Bus Club an und ist da ein
    > bischen nostalgisch.

    Das hat mit nostalgisch nichts zu tun. Früher war es einfach
    erträglicher, mit dem Bus zu fahren. Außerdem waren die
    Busse in München IMHO von MAN, zumindest jene Modelle,
    die ich hier als Vergleich für bessere Zeiten in Erinnerung
    habe.

    [www.muenchen-busse.de]

    [www.omnibusclub-muenchen.de]

    Man beachte die wunderschöne Anordnung des Innenraums.

    Leider hatten diese Modelle andere Nachteile, vor allem den
    fiesen Dieselmotor, der den hinteren Teil der Busse zu einer
    Rappelkiste gemacht hat, die schwer zu ertragen war.

    Ich bin in der Regel lieber mit Trambahn und U-Bahn zum
    Olympiazentrum gefahren, als mit dem Bus, der direkt dort
    hin fuhr. Wo wir dann wieder beim Thema Elektro wären,
    das könnte diesen Nachteil nämlich beheben.

    > Was hat denn der Sitzaufbau nun eigentlich mit dem E-Bus
    > zu tun? Warum also den E-Bus meiden und die anderen
    > nicht? Sind doch genauso aufgebaut?!

    Das stimmt nicht, es gibt ja auch noch die praktischen Doppel-
    decker Busse. Da hat man oben eine schöne, ebene Fläche,
    alle Sitze gucken nach vorne und man hat auch noch einen
    schönen Ausblick aus dem Fenster.

    Außerdem könnte man auch bei normalen Bussen einen
    hinteren Teil bauen, in dem alle Sitze schön geordnet und
    strukturiert nach vorne schauen.

    Was nützt einem die schönste elektro Technik, wenn sie
    durch andere Nachteile torpediert wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.15 13:59 durch motzerator.

  12. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: motzerator 02.09.15 - 13:57

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------
    > Warum sollte also irgendwen irgendwie an diesem Punkt
    > deine Meinung interessieren oder die Tatsache, dass du
    > damit fährst oder nicht?

    Wenn ich der einzige wäre, der beim Fahren seine Ruhe
    haben möchte und keine Belästigung durch Blickkontakte
    wünscht, wären die wenigen erträglichen Sitze nicht immer
    als erste belegt.

    Aber genau das ist der Fall, weshalb die Forderung, mehr
    Plätze zu schaffen, bei denen man seine Ruhe hat, wohl
    doch interessant ist.

  13. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: as (Golem.de) 02.09.15 - 16:52

    Hallo,

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich der einzige wäre, der beim Fahren seine Ruhe
    > haben möchte und keine Belästigung durch Blickkontakte
    > wünscht, wären die wenigen erträglichen Sitze nicht immer
    > als erste belegt.

    Meine Erfahrung ist, dass das vom Einsatzgebiet, Altersstruktur und mitunter vom Geschlecht abhängig ist. Nur kann man nicht für jedes dieser Szenarios einen Bus bauen, auch wenn sich regional einfach entsprechende Zonen, gerade in Städten, definieren ließen.

    > Aber genau das ist der Fall, weshalb die Forderung, mehr
    > Plätze zu schaffen, bei denen man seine Ruhe hat, wohl
    > doch interessant ist.

    So pauschal sollte man das nicht sagen. Die 4er-Kombis sind beliebt bei Familien. Auch die haben ein Recht auf eine angenehme Fahrt. Für Kinderwagen wichtig sind seitlich angeordnete Sitze. Für Gehbehinderte wichtig sind Sitze mit geringer Höhe. Für Blinde Nutzer sind die Frontsitze und ihre besonderen Eigenschaften von enormer Bedeutung. Nutzer mit Nackenproblemen sitzen lieber rückwärts, mit entsprechender Kopflehne (zugegeben, hat nicht jeder Bus). Im Überlandverkehr sind hingegen in Fahrtrichtung angeordnete Sitze von hoher Relevanz. Im Stadtverkehr nicht ganz so sehr.

    Von daher gibt es da regionale Unterschiede bei der Innenausstattung. Und jede dieser Ausstattungen ist ein Kompromis, der es möglichst vielen angenehm machen soll. Das geht mitunter schief, weil Gruppe A etwas braucht, was Gruppe B stört. Hier gab's Diskussionen diesbezüglich was die neuen Scania-Busse angeht, die wohl blindenfreundlich sind, aber eben einige Platznachteile haben.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Openbook: @marble

    Mich gibt's auch als Social-Media-Version. ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang


    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  14. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: Eisboer 02.09.15 - 17:30

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Janquar schrieb:
    > ----------------------------
    >
    > www.muenchen-busse.de
    >
    > www.omnibusclub-muenchen.de
    >
    > Man beachte die wunderschöne Anordnung des Innenraums.
    >

    Ja super! Vor allem die Beinfreiheit war/ist großartig. In Potsdam fahren nach wie vor solche Busse und ich mit meinen 2m+ hatte da immer riesen Spaß. *Sarkasmus*

    Es gibt gute Gründe warum sich die modernen Busse in diese Richtung entwickelt haben. Es möglichst vielen recht zu machen, wird einer davon sein. Dir stehen vermutlich eine Vielzahl anderer gegenüber die es besser finden.

  15. Re: Das Innenraumbild reicht mir schon

    Autor: Akula 04.09.15 - 03:19

    Moderne Busse sind aber nun mal allesamt Niederflurbusse, um auch das Einsteigen für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen problemlos zu gewährleisten. Auch Doppeldecker-Busse sind Niederflurbusse, nur das sie eben oben ein Deckaufbau haben. Natürlich ist dieser eben, weil er weder Radkasten, noch Motor, noch sonstiges beachten muss. Das Niederflurige wird eben mit besagten Unebenheiten und Stufen erkauft, bietet aber elementare Vorteile, was man vorher nicht bieten kann und was heute Reisebusse noch immer nicht bieten können.

    Die hohen Ein- und Ausstiege sind im heutig stark frequentierten Berufsverkehr ein No-Go und eines modernen Verkehrsmittels unwürdig. Das Niederflur-Konzept hat also überzeugt und nur aus ästhetischen Gründen darauf zu verzichten, entbehrt doch jeglicher Logik.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  2. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  3. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45