1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Projekt Baseline: Google misst den…

Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Johnny Cache 25.07.14 - 15:22

    ... und es gratis inklusive Freibier verteilen werden die Leute hier rummaulen.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  2. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Seasdfgas 25.07.14 - 15:41

    das werden sie natürlich nicht machen.

    wenn die daten alle gratis für die menschheit zur verfügung stehen würden wäre es ja eine sache, aber am ende hat google wahrscheinlich ein patent auf die markererkennung, so das jeder der sich durchchecken lassen will bei google vorsprechen darf

  3. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Strongground 25.07.14 - 15:52

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das werden sie natürlich nicht machen.

    Immer gut einen Mitarbeiter aus den X-Laboren hier zu haben. Erzähl uns gerne noch mehr Interna, ich bin immer interessiert...

  4. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: furanku1 25.07.14 - 18:06

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und es gratis inklusive Freibier verteilen werden die Leute hier
    > rummaulen.

    Klaaaaar, Google der verkannte Wohltäter, der selbstlos der Menschheit hilft.

    So würde Google sich gerne selber sehen. Die Realität sieht allerdings etwas anders aus: Google ist einer der größten und aggressivsten Lobbyisten (zeitweilig war Googles Lobbyetat größer als der von Microsoft, Apple, Amazon und Facebook *zusammen*, mit dem Lobbyismus wurden u.a. die europäischen Datenschutzgesetze gekippt).

    Google verschenkt überhaupt nichts, jeden einzelnen Dienst bezahlst Du teuer mit deinen Daten und Deiner Privatsphäre. Google schreckt dabei noch nicht mal vor den privatesten Lebensbereichen zurück, nun wollen Sie also deine Gesundheitsdaten, noch bevor Du sie kennst.

    Das ist eben Googles Geschäftsmodell: Die Daten müssen fließen, und zwar alle zu Google. Und klar:Mit Krankheiten läßt sich viel Geld verdienen, das wissen die Pharmakonzerne schon lange, aber wohl auch die werden Bauklötze staunen, wenn Google denen mal zeigt, wie man damit *richtig* Geld macht.

  5. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Strongground 25.07.14 - 18:30

    Verstehe, also lieber würdest du an Krebs sterben als Google gönnen die Heilmittel zu besitzen. Das ist echt mal ne wirre Einstellung.

  6. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Strongground 25.07.14 - 18:33

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und es gratis inklusive Freibier verteilen werden die Leute hier
    > rummaulen.

    Noch viel besser: Selbst wenn sie das Mittel *nicht* finden, geschweige denn irgendwelche wie auch immer gearteten Pläne zur Verwertung haben, maulen die Leute hier rum.

    Es ist halt momentan genauso trendig gegen Google zu wettern, wie es bei Apple vor zwei Jahren war.

  7. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: furanku1 25.07.14 - 18:43

    Ich glaube diesen billigen Versuch mit vollkommen unlogischen Antworten unangenehme Themen abzuwürgen nennt man auf Neudeutsch "Derailing". Kommst Du jetzt auch auf #blockempfehlung? ;)

  8. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: furanku1 25.07.14 - 18:48

    Google hat ja ganz offensichtlich und nicht zum ersten Mal Pläne mit höchst persönlichen und die intimste Privatsphäre betreffenden Daten Geld zu verdienen, oder? Oder willst Du uns etwa doch Google als Verein edler Antroposophen verkaufen, die völlig selbstlos an die medizinischen Daten der Menschen wollen?

  9. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Strongground 25.07.14 - 18:50

    Naja, da du in deinem Post alle Anzeichen eines von seinem Standpunkt felsenfest überzeugten Allwissenden gezeigt hast, der über die Pläne und Motive jedes einzelnen Projektes sowieso Bescheid weiss (Profitmaximierung, Macht, bla) , hatte ich nicht den Eindruck dass es Sinnn macht dir mit der Möglichkeit zu kommen, das jemand auf dieser Welt - auch in Entscheiderposition bei Google - Altruist sein könnte.
    Du glaubst an eine Blade Runner-Dystopia als wahrscheinlichste Zukunft, oder? :p



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.14 18:50 durch Strongground.

  10. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: furanku1 25.07.14 - 19:00

    Kommt noch was zum Thema? Ansonsten langweilen dein Ausweichen und Zurückziehen auf persönliche Angriffe: So überzeugst Du garantiert niemand. Das einzige was Du damit demonstrierst die Deine eigene Hilflosigkeit in dieser Diskussion und für so eine Kinderk*cke ist mir meine Zeit zu schade.

    Schönen Abend noch.

  11. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Hutschnur 25.07.14 - 19:14

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe, also lieber würdest du an Krebs sterben als Google gönnen die
    > Heilmittel zu besitzen. Das ist echt mal ne wirre Einstellung.

    Wenn es ein Heilmittel gegen Krebs gäbe, gäbe es auch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es der Menschkeit kostenlos oder fast kostenlos zur Verfügung stehen würde.

  12. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: 4tzum 26.07.14 - 12:11

    Kostenlos? Mitnichten wird solch Heilmittel Kostenlos sein. Selbst wenn die GKV 100% übernehmen sollte, wird alles Über die Arbeitnehmer finanziert. Von Kostenlos kann keine Rede sein.

  13. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: furanku1 26.07.14 - 12:31

    Sollte es wirklich jemals so ein Wundermittel geben, dürfte das eine solche Ausnahme sein, dass in diesem Fall Patentgesetze u.ä. außer Kraft gesetzt werden: Der Erfinder bekommt einen Nobelpreis, der Pharmakonzern bekommt die Kosten satt erstattet und das Medikament wird weltweit freigekauft.

    Das wäre ethisch und juristisch so eine Ausnahmesitaution, dass ich mir kaum etwas anderes vorstellen könnte, ähnlich außergewöhnlich wie die Ankunft der Aliens. Mit Krebs dürfte auch AIDS und noch ein paar andere derzeit als unheilbar geltende Krankheiten heilbar werden. Gerade die Krebsforschung hat enorm durch die AIDS-Forschung profitiert. Diese Durchbruch wäre so etwas wie Penicillin^10 und würde neben dem konkreten Nutzen auch unser Verständis in der Medizin um Lichjahre voranbringen.

    Die Realität wird aber sein, dass es zähe und hart erabeitete kleine Fortschritte im Wechselspiel zwischen öffentlicher wissenschaftlicher Kommunikation und privat finanzierter (und patentierter) Forschung gibt. Und trotz aller schlimmer Fehler dieses System: Es funktioniert offensichtlich, noch nie in der Geschichte der Menschheit sind wir schneller vorangekommen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.14 12:38 durch furanku1.

  14. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: Hutschnur 26.07.14 - 21:01

    furanku1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte es wirklich jemals so ein Wundermittel geben, dürfte das eine solche
    > Ausnahme sein, dass in diesem Fall Patentgesetze u.ä. außer Kraft gesetzt
    > werden: Der Erfinder bekommt einen Nobelpreis, der Pharmakonzern bekommt
    > die Kosten satt erstattet und das Medikament wird weltweit freigekauft.
    >
    > Das wäre ethisch und juristisch so eine Ausnahmesitaution, dass ich mir
    > kaum etwas anderes vorstellen könnte, ähnlich außergewöhnlich wie die
    > Ankunft der Aliens.

    Ja, so in etwa stelle ich mir das auch vor. Dass die Menschheit bereits viel dichter daran steht, wissen aber viele nicht. Ich muss hier nochmal auf sens.org verweisen, wer wirklich Interesse daran hat, soll sich intensiv mir denen beschäftigen imho.

    > Mit Krebs dürfte auch AIDS und noch ein paar andere
    > derzeit als unheilbar geltende Krankheiten heilbar werden.

    Das sehe ich anders. AIDS ist nunmal durch einen Virus ausgelöst, mit dem man sich anstecken kann. Ist dieser einmal aus dem Körper entfernt, erkrankt man daran nicht wieder, es sei denn, man steckt sich wieder an. Krebs ist aber grundsätzlich eine altersbedingte Krankheit und das erschreckende ist, JEDER hier wird an Krebs erkranken... wenn er nicht bereits vorher an was anderem gestorben ist!

  15. Re: Selbst wenn sie ein Mittel gegen Krebs finden...

    Autor: furanku1 27.07.14 - 06:53

    Hutschnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das sehe ich anders.

    So sind aber die Aussagen der forschenden Mediziner. Und leider auch, dass nach der Euphorie der 90er Jahre, als man oft meinte kurz vor der Heilung zu stehen, nun wesentlich zurückhaltender ist, bis hin zu der Auffassung, dass man AIDS wohl nie heilen, lediglich die Symptome und den Krankheitsverlauf lindern können wird. Bei der Grundlagenforschung zur Heilung machen wir aber leider zur Zeit eher für jeden Schritt vorwärts zwei Schritte zurück. Dafür gibt es aber Fortschritte bei der Bekämpfung des Krankheitsverlaufs.

    > AIDS ist nunmal durch einen Virus ausgelöst, mit dem
    > man sich anstecken kann.

    Viren spielen auch bei bestimmten Krebsarten eine Rolle und auch bei AIDS gibt es typische Krebsarten. Der gemeinsame Nenner zur AIDS Forschung ist aber das eher das Verständnis des Abwehrsystems.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. bib International College, Paderborn
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner