Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessor-Technik: ARM beendet…

Naja, 5 Punkte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, 5 Punkte

    Autor: gadthrawn 11.07.18 - 16:47

    Was sind den die 5 Punkte...

    1. Kosten - RISC V ist kostenlos, aber was man sonst zur Entwicklung braucht kostet
    -> stimmt schon irgendwie. Sobald man etwas mehr an Design (z.B. I/O) hat ala RISC-V Core IP kommen Kosten für das IP. Kosten kommen natürlich auch bei ARM.

    2. Ecosystem
    -> ja, bei ARM gibt es da bisher deutlich mehr. RISC V hat da noch Schwächen bei Designangeboten (eigentlich fast nur SiFive), Beratung, Software. Für ARM gibt es da zwischen Keil (ARM) bis Segger Embeddded Studio zu xyz mehr IDEs etc.pp.

    3. Fragmentierung
    -> nicht kompatible Erweiterungen. Das ist für mich die bisherige ARM Hölle die es schwierig macht schon bei einfachen Sachen wie nem M4 z.b. von Microchip zu Cypress oder STM32 zu wechseln...

    4. Sicherheit
    - bisher sei ARM durch mehr Einsatz besser getestet
    -> stimmt, macht es aber nicht sicherer. Evtl. sind aber mehr Fehler bekannt und vielleicht behoben.

    5. Designsicherheit
    - Prozessoränderungen können hohe Kosten in Test ... verursachen
    Öhm.. ja. Stimmt auch schon irgendwie.

    Im Grunde sind die Aussagen nicht falsch. Aber treffen ja auch und gerade auf ARM zu.

    He, Nen AVR wäre da ja ein viel besserer Prozessor. Keien Änderungen die Kosten verursachen, ein altbekannten erprobtes Ecosystem, keine Fragmentierung, Designsicherheit - und so oft im Einsatz dass doch alle Fehler gefunden sein müssen....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47