1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Purpose: Generation Why - Arbeiten…

Finde mich da schon teilweise wieder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: aLpenbog 26.02.19 - 12:47

    Klar haben diese Sachen immer den Hintergrund Kosten zu sparen und Gewinne zu maximieren. Wenn das aber bündig ist mit dem Wohlbefinden der Leute, warum nicht.

    Ich persönlich arbeite definitiv sehr viel effizienter wenn ich Spaß bei der Arbeit habe. Wenn ich mal betrachte was mich am meisten stört und ich am liebsten hätte, dann ist Geld da auch nicht unbedingt vorn und das obwohl ich eher unterdurchschnittlich verdiene.

    Interessanter fände ich tatsächlich dann so Sachen wie Home-Office, vernünftige Arbeitsplatzausstattung, als Entwickler halbwegs aktuelle Tools und Techniken, bessere Codequalität und hier alle entsprechend zu fördern, ggf. auch so Sachen wie diese 20% fürs Lernen und Hobbyprojekte, die am Ende der Firma zu gute kommen.

    Wenn ich mal vergleiche wie viel Spaß ich wirklich habe, wenn ich am Wochenende mal nen Hobbyprojekt umsetze und wie viel ich fertig kriege im direkten Vergleich, da frustriert das normale Arbeitsleben schon ziemlich.

    Hätte ich die Wahl zwischen einem hohen Gehalt, nehmen wir mal was um 80k oder 35-40k dafür stimmen die Randbedingungen und man hat ggf. ein wenig Einfluss die Sachen zu verbessern, die einem am Produkt stören, ich würde wohl Zweites nehmen und dafür im direkten Vergleich wesentlich mehr auf die Kette kriegen.

  2. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: eyemiru 26.02.19 - 12:57

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte ich die Wahl zwischen einem hohen Gehalt, nehmen wir mal was um 80k
    > oder 35-40k dafür stimmen die Randbedingungen und man hat ggf. ein wenig
    > Einfluss die Sachen zu verbessern, die einem am Produkt stören, ich würde
    > wohl Zweites nehmen und dafür im direkten Vergleich wesentlich mehr auf die
    > Kette kriegen.
    Was spricht gegen eine Selbstständigkeit? Wenn nicht zufrieden; Rahmenbedingungen selbst erschaffen.

  3. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: michael_ 26.02.19 - 12:59

    Studien haben ergeben, dass ab einem Jahreseinkommen von 70.000¤ die Glückskurve nach unten geht. D.h. ab diesem Gehalt interessiert die Menschen das Geld nicht mehr so und es stehen Freizeit und Hobbies mehr im Vordergrund.

    Wobei ich Menschen kenne, die 80k+ verdienen und die ackern min. 12 Stunden pro Tag und an Wochenenden...das würde es erklären :)

    Ich bin weiterhin für eine 30h-Woche bei gleichen Gehältern! Alles andere ist unwichtiger.

  4. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: aLpenbog 26.02.19 - 13:02

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht gegen eine Selbstständigkeit? Wenn nicht zufrieden;
    > Rahmenbedingungen selbst erschaffen.

    Tatsächlich etwas, was ich durchaus sehr interessant finden würde und rein vom Arbeiten würde mir das glaube ich sehr liegen. Was dagegen spricht? Fehlende Eier, fehlende Ellenbogen und Unsicherheit bzgl. Themen wie Vertrieb und Marketing. Bewundere immer wieder Menschen die sowas total leichtfertig und naiv angehen können.

    Insgesamt also der Grund warum die meisten Menschen ihre Lebenszeit wesentlich unter wert verscherbeln, "Sicherheit".

  5. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: donadi 26.02.19 - 13:48

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Studien haben ergeben, dass ab einem Jahreseinkommen von 70.000¤ die
    > Glückskurve nach unten geht. D.h. ab diesem Gehalt interessiert die
    > Menschen das Geld nicht mehr so und es stehen Freizeit und Hobbies mehr im
    > Vordergrund.

    Das würde ja bedeuten, dass Hobbies und Freizeit weniger glücklich machen.
    Was du meinst ist wohl, dass ab rund 70k man mit der Gehaltssituation nicht mehr Glücklicher wird, weil es zu einer Art Sättigung kommt.

  6. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: NaTopp 26.02.19 - 13:49

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin weiterhin für eine 30h-Woche bei gleichen Gehältern! Alles andere
    > ist unwichtiger.

    Endlich ein Gleichgesinnter! 30h Woche halte ich auch bei mir für optimal. Nach 6h Denkarbeit ist einfach Schicht im Schacht. Ich könnte zwar auf 30h reduzieren, aber müsste dann auch entsprechend beim Gehalt Abstriche machen.
    Da im Endeffekt aber das gleiche Ergebnis bei rumkommt, sehe ich das nicht unbedingt ein. Aber bis die AG dort mal einlenken..

  7. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: Kay_Ahnung 26.02.19 - 15:03

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Studien haben ergeben, dass ab einem Jahreseinkommen von 70.000¤ die
    > Glückskurve nach unten geht. D.h. ab diesem Gehalt interessiert die
    > Menschen das Geld nicht mehr so und es stehen Freizeit und Hobbies mehr im
    > Vordergrund.
    >
    > Wobei ich Menschen kenne, die 80k+ verdienen und die ackern min. 12 Stunden
    > pro Tag und an Wochenenden...das würde es erklären :)

    Es gibt ja auch Menschen denen ihr Job Spaß macht oder die ihre Berufung gefunden haben, oder sie Arbeiten einfach gern. Nicht jedem geht es um die gleichen dingen, vielen dieser Menschen ist vermutlich auch egal ob sie 80k Verdienen oder 120k sie würden für beides gleich viel Arbeiten einfach weil es ihnen Spaß macht. :)

  8. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: Overlord 26.02.19 - 16:14

    Ich bin schon seit Jahren für weniger Arbeit - 35 Stunden wäre hier sicherlich schon mal ein echt guter Anfang, mehr natürlich auch! :)

    Ich liebe meinen Job, liebe das was ich mache, hab Erfüllung darin und ich arbeite auch gerne mal nach der Arbeit. IT ist halt Hobby und Leben. Aber in den letzten Jahren ist das immer weniger geworden, vor allem wenn man privat dann mal hier und da ein paar Probleme bekommt und dann alles auf die Reihe kriegen muss. Und dann bei der Firma anfragt und die sich dann auch hier und da mal quer stellt.

    Ich persönlich bin auch der Meinung, dass weniger Arbeit sich nicht unbedingt auf die Qualität und Quantität auswirken muss. Eher im Gegenteil.. aber auch hier ist Deutschland wieder total rückständig. Eher noch, so gehen die Ideen ja die Arbeitszeiten auf 48 Stunden usw. zu erhöhen.

  9. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: aLpenbog 26.02.19 - 16:17

    Overlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher im
    > Gegenteil.. aber auch hier ist Deutschland wieder total rückständig. Eher
    > noch, so gehen die Ideen ja die Arbeitszeiten auf 48 Stunden usw. zu
    > erhöhen.

    Am besten zum gleichen Gehalt, man hat ja auch weniger Zeit zum Geld ausgeben, hat also effektiv mehr davon, eigentlich würde man ja sogar mit weniger auskommen!

    Sehe es aber sonst ähnlich. Sicher gibt es mal Themen für die man brennt und wo man echt mal einen Marathon hinlegt, gewöhnlich ist aber bei 3-4 Stunden wirklich konzentrierter Arbeit Schacht in den meisten Situationen.

    Klar es gibt auch noch Besprechungen, Erreichbarkeit und hirnlose Routinearbeit, die teilweise auch erledigt werden muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.19 16:18 durch aLpenbog.

  10. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: Usernäme 26.02.19 - 19:20

    Ich mache mir auch nicht allzuviel aus geld. (Liegt vielleicht daran, dass ich keins habe ^^)
    Und käme mit 50k wohl ganz gut aus. Kleine Wohnung, netter Job und genug Zeit zum mopped verreisen.
    Problematisch wird es dann mit Frau, Familie und haus. Und vielleicht Altersvorsorge. Da kann man gefühlt nicht genug verdienen.

  11. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: plutoniumsulfat 27.02.19 - 12:45

    Usernäme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mache mir auch nicht allzuviel aus geld. (Liegt vielleicht daran, dass
    > ich keins habe ^^)
    > Und käme mit 50k wohl ganz gut aus. Kleine Wohnung, netter Job und genug
    > Zeit zum mopped verreisen.
    > Problematisch wird es dann mit Frau, Familie und haus. Und vielleicht
    > Altersvorsorge. Da kann man gefühlt nicht genug verdienen.

    Stell dir vor: Das geht für Millionen Menschen sogar mit 20k.

  12. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.19 - 13:06

    Aber nicht weil sie wollen sondern weil sie müssen, oder?

  13. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: plutoniumsulfat 28.02.19 - 02:20

    So teuer sind Mopeds jetzt auch nicht wirklich.

  14. Re: Finde mich da schon teilweise wieder

    Autor: Trockenobst 28.02.19 - 11:49

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vertrieb und Marketing. Bewundere immer wieder Menschen die sowas total
    > leichtfertig und naiv angehen können.

    Ich habe in den letzten 10 Jahren nicht viel mehr machen müssen, als die Mails die von den großen Vertickern reinkommen zu beantworten.

    Es gab eine Phase in der Wirtschaftskrise vor 5 Jahren sowas, da hatte ich für 6 Monate kein längeres Projekt und habe mich Fortgebildet und für ein paar Wochen für einen bekannten PC Schrauber bei 20¤/h große Kundenaufträge abgearbeitet.

    Seit dem bin ich wieder bei meinen üblichen Entwickler Seniorsätzen und die drei Firmen wo ich arbeite fragen mich immer wieder "Wann willst du wie viel machen? Da finden wir was für dich".

    Wenn es einen besten Zeitpunkt gibt, dann jetzt dies zu versuchen. Mit 50 würde ich mich nicht mehr trauen, oder wenn die Wirtschaft wieder am Boden ist.

    Und nein, ich muss auch niemals die Stadt verlassen und aus dem Koffer leben. Ich wundere mich bei Topleuten warum sie das jemals tun. Arbeit gibt es in den Großstädten mehr als genug.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Unterföhring
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. EUROIMMUN AG, Groß Grönau / Lübeck
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab