Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pyur: Tele Columbus mit hohem…

95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Axido 29.03.19 - 15:50

    Schön, dass es mal jemand ausgesprochen hat. Der Hauptgeschäftszweig ist also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der Kunde das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie viele wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?

  2. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Anonymouse 29.03.19 - 16:13

    Ist das nicht bei jedem Kabelanbieter ähnlich?

  3. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: htd 29.03.19 - 16:20

    > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der Kunde
    > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie viele
    > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?

    Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    https://www.pyforum.de/viewtopic.php?t=1341

  4. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Dze 29.03.19 - 16:21

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht bei jedem Kabelanbieter ähnlich?

    Ja, aber manchmal muss man einfach mal was posten. ;-)

  5. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Anonymouse 29.03.19 - 16:39

    htd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der
    > Kunde
    > > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie
    > viele
    > > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?
    >
    > Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so
    > liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    > www.pyforum.de

    Ob man das unbedingt als "Nase voll" bezeichnen kann?
    Klingt für mich erstmal nicht ungewöhnlich. Imho normale Geschäftsprozesse, dass Kunden/Anbieter kommen und gehen. Aber wer weiß das schon.

  6. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: M.P. 29.03.19 - 17:23

    Ich glaube, die 95 % sind schon eine unangefochtene Spitzenstellung...
    Insbesondere, wenn "des Geschäfts" wirklich Umsatz meint.

    In der Regel zahlt ein Einzelkunde mit Häuschen deutlich mehr für die gleichen Leistung, als der Mieter in einem Wohnkomplex.
    Da wird die Pyur Anschlussanteil außerhalb der Wohnungswirtschaft wohl um die 2 % liegen ...

  7. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: myfan 29.03.19 - 17:35

    Unser Vermieter hat auch die Verträge mit PYUR gekündigt, laufen aber soweit noch.
    Wir durften aber uns trotzdem über die Jahre selber noch einen Anbieter aussuchen ( Telekom )
    Haben aber trotzdem die Nebenkosten von 14¤ dafür zahlen müssen, weil Laut Vermieter konnten man diese Knebel 14¤ nicht rausnehmen. Bin mal gespannt, wann dieser Beitrag weg fällt.
    Was nur traurig ist, TC ( PYUR ) hat auf unseren Gehweg FTTH liegen, und wir sind nicht angeschlossen. :D

  8. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: misfit 29.03.19 - 17:58

    Mein aktueller und mein letzter Vermieter hatte jeweils einen Hausanschluss von TC. Finde es schon schade das man bei Kabel nicht so wirklich die Auswahl hat. Aber im Preis unterscheiden sie sich auch nicht wirklich. Von daher...

    Bin selbst aber ganz zufrieden. Habe über mehrere Jahre hinweg keine Probleme mit der Leitung gehabt und die Geschwindigkeit vom Internet liegt auch immer an. Was will ich mehr?

  9. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: AntonZietz 29.03.19 - 18:14

    htd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der
    > Kunde
    > > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie
    > viele
    > > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?
    >
    > Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so
    > liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    > www.pyforum.de

    Das ist über ein Jahr her?!

  10. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Genie 29.03.19 - 18:48

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass es mal jemand ausgesprochen hat. Der Hauptgeschäftszweig ist
    > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der Kunde
    > das nicht will.

    Wer behauptet denn sowas? In der Regel hat man immer die Wahl zwischen Kabel- oder Telefonanschluss, denn beides liegt immer in der Wohnung. Wenn Kabel in dem Mietshaus anliegt, ist es normal, dass man an den jeweiligen Anbieter gebunden ist. Es gibt im Kabelnetz keine Alternative. Und niemand ist verpflichtet via Mietvertrag, den Kabelanschluss abzunehmen.

  11. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: BPF 29.03.19 - 19:03

    myfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Haben aber trotzdem die Nebenkosten von 14¤ dafür zahlen müssen, weil Laut
    > Vermieter konnten man diese Knebel 14¤ nicht rausnehmen. Bin mal gespannt,
    > wann dieser Beitrag weg fällt.

    Doch kann man, denn den Knebel hat sich der Vermieter selbst in den Mund geschoben, wenn du das so akzeptierst, ist klar, dass dir das auch in Rechnung gestellt wird. Der Vermieter darf dir das gar nicht aufdrücken ohne deine Erlaubnis. Ich habe beim unterzeichnen meines Mietvertrages auch Nein gesagt und zahle dementsprechend nichts dergleichen.

    Rate mal wieso er sagt, dass man das nicht rausnehmen kann. ;-)

    Wenn er bei der Unterzeichnung schon gesagt hat "Ne geht nicht", dann zeig ihn an und hol dir dein Geld zurück.

  12. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: LinuxMcBook 29.03.19 - 22:29

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer behauptet denn sowas? In der Regel hat man immer die Wahl zwischen
    > Kabel- oder Telefonanschluss, denn beides liegt immer in der Wohnung. Wenn
    > Kabel in dem Mietshaus anliegt, ist es normal, dass man an den jeweiligen
    > Anbieter gebunden ist. Es gibt im Kabelnetz keine Alternative. Und niemand
    > ist verpflichtet via Mietvertrag, den Kabelanschluss abzunehmen.

    "In der Regel"
    Ja, ich habe halt super die Arschkarte, denn bei mir in der Wohnung gibt es keinen normalen Telefonanschluss.
    Hab also beim Anbieter fürs Internet nicht mehrere Alternativen und kann mir das günstigste Angebot auswählen.

    Und im übrigen sind die Kosten für den Kabelanschluss meist eben doch in den Nebenkosten mit drin und wenn man sich da weigert, dann nimmt der Vermieter eben einen der 50 anderen Bewerber für die Wohnung. Denn der Eigentümer muss ja trotzdem monatlich an den Kabelanbieter den Betrag fürs komplette Haus überweisen.

  13. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: LinuxMcBook 29.03.19 - 22:32

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Regel zahlt ein Einzelkunde mit Häuschen deutlich mehr für die
    > gleichen Leistung, als der Mieter in einem Wohnkomplex.

    Selbst wenn ich über die Nebenkosten weniger für meinen Kabelanschluss zahle, als es der Eigentümer eines EFH macht, ist es trotzdem noch viel zu viel, denn ich habe in meiner Wohnung in den letzten 7 Jahren keine einzige Sekunde lineares Fernsehen konsumiert (bei der Familie oder Freunden natürlich schon mal).

    Sind halt auch monatlich ca. 15¤ und das solange ich zur Miete wohnen werde. Aber Hauptsache über die Rundfunkgebühr aufregen, die ÖR nutze ich jedenfalls hin und wieder mal...

  14. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: StefanBD 30.03.19 - 20:04

    htd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der
    > Kunde
    > > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie
    > viele
    > > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?
    >
    > Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so
    > liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    > www.pyforum.de

    stimmt schon, die Howoge ist hier auch TC zur Telekom gewechselt und ich hab mal mit nem Techniker gelabert der meinte das es extrem weniger Probleme seitdem gibt

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  4. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Core i9-9900KS: Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor
    Core i9-9900KS
    Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor

    Computex 2019 Nur wenige Stunden vor AMDs Präsentation hat Intel den Core i9-9900KS angekündigt: Der Octacore läuft mit 5 GHz, die dafür nötige Leistungsaufnahme aber verschweigt der Hersteller.

  2. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  3. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.


  1. 03:45

  2. 20:12

  3. 11:31

  4. 11:17

  5. 10:57

  6. 13:20

  7. 12:11

  8. 11:40