Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pyur: Tele Columbus mit hohem…

95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Axido 29.03.19 - 15:50

    Schön, dass es mal jemand ausgesprochen hat. Der Hauptgeschäftszweig ist also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der Kunde das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie viele wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?

  2. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Anonymouse 29.03.19 - 16:13

    Ist das nicht bei jedem Kabelanbieter ähnlich?

  3. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: htd 29.03.19 - 16:20

    > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der Kunde
    > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie viele
    > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?

    Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    https://www.pyforum.de/viewtopic.php?t=1341

  4. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Dze 29.03.19 - 16:21

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das nicht bei jedem Kabelanbieter ähnlich?

    Ja, aber manchmal muss man einfach mal was posten. ;-)

  5. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Anonymouse 29.03.19 - 16:39

    htd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der
    > Kunde
    > > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie
    > viele
    > > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?
    >
    > Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so
    > liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    > www.pyforum.de

    Ob man das unbedingt als "Nase voll" bezeichnen kann?
    Klingt für mich erstmal nicht ungewöhnlich. Imho normale Geschäftsprozesse, dass Kunden/Anbieter kommen und gehen. Aber wer weiß das schon.

  6. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: M.P. 29.03.19 - 17:23

    Ich glaube, die 95 % sind schon eine unangefochtene Spitzenstellung...
    Insbesondere, wenn "des Geschäfts" wirklich Umsatz meint.

    In der Regel zahlt ein Einzelkunde mit Häuschen deutlich mehr für die gleichen Leistung, als der Mieter in einem Wohnkomplex.
    Da wird die Pyur Anschlussanteil außerhalb der Wohnungswirtschaft wohl um die 2 % liegen ...

  7. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: myfan 29.03.19 - 17:35

    Unser Vermieter hat auch die Verträge mit PYUR gekündigt, laufen aber soweit noch.
    Wir durften aber uns trotzdem über die Jahre selber noch einen Anbieter aussuchen ( Telekom )
    Haben aber trotzdem die Nebenkosten von 14¤ dafür zahlen müssen, weil Laut Vermieter konnten man diese Knebel 14¤ nicht rausnehmen. Bin mal gespannt, wann dieser Beitrag weg fällt.
    Was nur traurig ist, TC ( PYUR ) hat auf unseren Gehweg FTTH liegen, und wir sind nicht angeschlossen. :D

  8. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: misfit 29.03.19 - 17:58

    Mein aktueller und mein letzter Vermieter hatte jeweils einen Hausanschluss von TC. Finde es schon schade das man bei Kabel nicht so wirklich die Auswahl hat. Aber im Preis unterscheiden sie sich auch nicht wirklich. Von daher...

    Bin selbst aber ganz zufrieden. Habe über mehrere Jahre hinweg keine Probleme mit der Leitung gehabt und die Geschwindigkeit vom Internet liegt auch immer an. Was will ich mehr?

  9. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: AntonZietz 29.03.19 - 18:14

    htd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der
    > Kunde
    > > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie
    > viele
    > > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?
    >
    > Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so
    > liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    > www.pyforum.de

    Das ist über ein Jahr her?!

  10. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: Genie 29.03.19 - 18:48

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass es mal jemand ausgesprochen hat. Der Hauptgeschäftszweig ist
    > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der Kunde
    > das nicht will.

    Wer behauptet denn sowas? In der Regel hat man immer die Wahl zwischen Kabel- oder Telefonanschluss, denn beides liegt immer in der Wohnung. Wenn Kabel in dem Mietshaus anliegt, ist es normal, dass man an den jeweiligen Anbieter gebunden ist. Es gibt im Kabelnetz keine Alternative. Und niemand ist verpflichtet via Mietvertrag, den Kabelanschluss abzunehmen.

  11. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: BPF 29.03.19 - 19:03

    myfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Haben aber trotzdem die Nebenkosten von 14¤ dafür zahlen müssen, weil Laut
    > Vermieter konnten man diese Knebel 14¤ nicht rausnehmen. Bin mal gespannt,
    > wann dieser Beitrag weg fällt.

    Doch kann man, denn den Knebel hat sich der Vermieter selbst in den Mund geschoben, wenn du das so akzeptierst, ist klar, dass dir das auch in Rechnung gestellt wird. Der Vermieter darf dir das gar nicht aufdrücken ohne deine Erlaubnis. Ich habe beim unterzeichnen meines Mietvertrages auch Nein gesagt und zahle dementsprechend nichts dergleichen.

    Rate mal wieso er sagt, dass man das nicht rausnehmen kann. ;-)

    Wenn er bei der Unterzeichnung schon gesagt hat "Ne geht nicht", dann zeig ihn an und hol dir dein Geld zurück.

  12. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: LinuxMcBook 29.03.19 - 22:29

    Genie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer behauptet denn sowas? In der Regel hat man immer die Wahl zwischen
    > Kabel- oder Telefonanschluss, denn beides liegt immer in der Wohnung. Wenn
    > Kabel in dem Mietshaus anliegt, ist es normal, dass man an den jeweiligen
    > Anbieter gebunden ist. Es gibt im Kabelnetz keine Alternative. Und niemand
    > ist verpflichtet via Mietvertrag, den Kabelanschluss abzunehmen.

    "In der Regel"
    Ja, ich habe halt super die Arschkarte, denn bei mir in der Wohnung gibt es keinen normalen Telefonanschluss.
    Hab also beim Anbieter fürs Internet nicht mehrere Alternativen und kann mir das günstigste Angebot auswählen.

    Und im übrigen sind die Kosten für den Kabelanschluss meist eben doch in den Nebenkosten mit drin und wenn man sich da weigert, dann nimmt der Vermieter eben einen der 50 anderen Bewerber für die Wohnung. Denn der Eigentümer muss ja trotzdem monatlich an den Kabelanbieter den Betrag fürs komplette Haus überweisen.

  13. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: LinuxMcBook 29.03.19 - 22:32

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Regel zahlt ein Einzelkunde mit Häuschen deutlich mehr für die
    > gleichen Leistung, als der Mieter in einem Wohnkomplex.

    Selbst wenn ich über die Nebenkosten weniger für meinen Kabelanschluss zahle, als es der Eigentümer eines EFH macht, ist es trotzdem noch viel zu viel, denn ich habe in meiner Wohnung in den letzten 7 Jahren keine einzige Sekunde lineares Fernsehen konsumiert (bei der Familie oder Freunden natürlich schon mal).

    Sind halt auch monatlich ca. 15¤ und das solange ich zur Miete wohnen werde. Aber Hauptsache über die Rundfunkgebühr aufregen, die ÖR nutze ich jedenfalls hin und wieder mal...

  14. Re: 95% des Geschäfts mit der Wohnungswirtschaft

    Autor: StefanBD 30.03.19 - 20:04

    htd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Hauptgeschäftszweig ist
    > > also, den Kunden über die Vermieter an TC zu knebeln, auch wenn der
    > Kunde
    > > das nicht will (ich durfte selbst schon diese Erfahrung machen). Wie
    > viele
    > > wohl bleiben würden, wenn sie wenigstens mal die Wahl hätten?
    >
    > Selbst Vermieter haben inzwischen die Nase voll von Pyur/TC, was man so
    > liest scheint es kein Einzelfall zu sein:
    > www.pyforum.de

    stimmt schon, die Howoge ist hier auch TC zur Telekom gewechselt und ich hab mal mit nem Techniker gelabert der meinte das es extrem weniger Probleme seitdem gibt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing
  3. MACH AG, Berlin, Lübeck
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. (-78%) 2,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49