1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Alphabet braucht…

Was ich nicht verstehe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich nicht verstehe

    Autor: Honorme 22.04.16 - 09:25

    ist, dass Google einfach so 1Gb/s Up/Down zur Verfügung stellen kann. Die Kabel sind ja die selben, oder nicht?

    Habe vor 2 Jahren glücklicherweise als Rand Gebiet eines kleinen Industriegebiet Ftth verlegt bekommen. Aber über 50/50 geht nichts für Privatkunden und bei 100/100 ist für Firmenkunden schluss.

  2. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: AnonymerHH 22.04.16 - 10:34

    bei glasfaser kannst du auch soviele fasern bündeln wie du willst und auch über eine faser mehrere signale zeitgleich laufen lassen in unterschiedlichen wellenlängen.
    das kabel mag das selbe sein, es kommt aber drauf an wie man es nutzt oder vermarktet -> dein anbieter könnte dir auch mehr liefern, aber wie auch beim mobilfunk verkauft man in deutschland lieber wenig leistung für viel gebühr :)

  3. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: sn0 22.04.16 - 12:35

    Also technisch machbar sind ohne Probleme 10Gbit und mehr pro Faser. Kommt halt auf die Technik an die dahinter steckt. Nicht umsonst wird die Faser als zukunftssicher beworben. Und die Entwicklung ist ja noch nicht am Limit, es gibt ja immer wieder Jubelmeldungen in denen von immer neuen Bandbreiten Rekorden berichtet wird.

    Hier mal eine Tabelle in der man die max. Bandbreite pro Fasertyp und Leitungslänge ablesen kann: http://www.lanshack.com/Fiber-Type-vs-Speed-and-Distance.aspx

    Auch meine Arbeitgeber hat seit ca. 2 Jahren einen LWL Anschluss, allerdings nur 20/20. 100/100 oder 1000/1000 wären möglich, allerdings meinte der Netzbetreiber er müsse dann Switches/Router im Netz tauschen, also lohnt sich das für ihn erst wenn er mehrere Kunden hat die bereit sind einen Aufpreis zu Zahlen (oder wenn wir die kosten anteilig übernehmen würden).

    (In einem mit LWL versorgtem Dorf hier in der Nähe sind (von einem anderen Betreiber) 100/100 für Privatkunden üblich. 45EUR/Monat)

  4. Re: Was ich nicht verstehe

    Autor: Ovaron 22.04.16 - 18:09

    Honorme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist, dass Google einfach so 1Gb/s Up/Down zur Verfügung stellen kann.

    Googel schließt Server explizit aus und bietet den Anschluß ausschließlich Privatkunden an. Googel macht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keinen Gewinn sondern erhebliche Verluste pro Anschluß. Vorteil für Googel ergibt sich aus den KundenDaten die man auf dem Silbernen Tablett bekommt und aus Werbung durch oberflächliche Berichterstattung wie hier auf golem die man ansonsten teuer kaufen müsste.

    > Die Kabel sind ja die selben, oder nicht?

    Sollte so sein. Ich wüßte nicht das google kohlenstoffreduzierte rechtsdrehende Glasfasern mit geheimem LaserPower-Zusatz (Patent angemeldet) verwendet

    > Habe vor 2 Jahren glücklicherweise als Rand Gebiet eines kleinen
    > Industriegebiet Ftth verlegt bekommen. Aber über 50/50 geht nichts für
    > Privatkunden und bei 100/100 ist für Firmenkunden schluss.

    Das liegt vor allem daran das die Provider mit einer Firma die 1 Gbit/symetrisch/flat braucht und bezahlt vermutlich mehr Gewinn macht als mit 1000 Usern die alle drei Monate anrufen und fragen ob sie denn nicht endlich mal ne neue Fritzbox geschenkt bekommen, sie würden sonst überlegen zu wechseln zu einem Anbieter der 7 Cent weniger pro Jahr verlangt.

    Telekom bietet über FTTH übrigens bezahlbare 200/100 als Maximum an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin
  2. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. (-15%) 12,67€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  2. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.

  3. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
    Versorger-Allianz 450
    Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

    Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.


  1. 17:00

  2. 16:46

  3. 16:22

  4. 14:35

  5. 14:20

  6. 13:05

  7. 12:23

  8. 12:02