1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Amazon macht mehr…

Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: borg 26.07.12 - 23:23

    Versteuert werden muss auchnur der Gewinn und gegen eine schwarze Null kann auch die Finanzaufsicht
    nichts sagen.
    Und als Aktionär wäre mir ein Oma-Papier mit stabilem Kurs als Wertanlage zum mal im Depot liegen lassen
    lieber, als ein Zockerpapier welches Achterbahn fährt und ständig dicke Gewinne/Verluste bie einem kurzfistigen
    Verkauf generieren würde.

  2. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Sermon 26.07.12 - 23:52

    Steuertechnisch vielleicht...aber erwirtschaftete
    Gewinne fast völlig neu zu verinvestieren, birgt
    das Risiko in sich, dass einem bei unvorhergesehenen
    finanziellen Belastungen auf einmal das Geld fehlt.

    Speziell in den USA, wo ja gerne gleich auf Millionen
    geklagt wird, weil z.B. der HInweis fehlt, dass man
    seinen Hamster nicht in der MIkrowelle trocknen darf
    u.ä.
    kann auch ein gut laufendes Unternehmen recht schnell
    in eine fatale Situation kommen, wenn kaum *flüssige*
    finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

    Ein bisschen mehr Rücklagenbldung, wäre IMO sinnvoller
    gewesen.Obwohl diese Investiitonen in die Zukunft, die
    Amazon da getätigt hat, natürlich auch sinnvoll und
    notwendig waren/sind.Ich persönlich hätte da einfach
    graduell ein paar andere Prioritäten gesetzt.

  3. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: s1ou 27.07.12 - 00:25

    Aus deinem Kommentar schließe ich das du weißt wie groß die Rücklagen von Amazon sind. Wenn du uns die Zahl mitteilen würdest dann würden wir alle besser mitdiskutieren können.

  4. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Endwickler 27.07.12 - 08:30

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus deinem Kommentar schließe ich das du weißt wie groß die Rücklagen von
    > Amazon sind. Wenn du uns die Zahl mitteilen würdest dann würden wir alle
    > besser mitdiskutieren können.

    Er sollte gleich an Amazon schreiben und ihnen ihre Zahlen vorhalten und ihnen gleich mal idiotensicher vorrechnen, was er sich so vorstellt, damit sie in Zukunft .. ach, egal.

  5. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: cry88 27.07.12 - 08:35

    na amazon dürft ein paar milliarden an rücklagen haben, dazu kommen noch anteile an anderen unternehmen, immobilien etc.

    mal davon ab das sie ne verdammt hohe kreditwürdigkeit besitzen dürften.

  6. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Endwickler 27.07.12 - 09:15

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na amazon dürft ein paar milliarden an rücklagen haben, dazu kommen noch
    > anteile an anderen unternehmen, immobilien etc.
    >
    > mal davon ab das sie ne verdammt hohe kreditwürdigkeit besitzen dürften.


    Schreibe das nicht mir sondern dem anderen da.

  7. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: gaym0r 27.07.12 - 09:17

    Sermon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > birgt das Risiko in sich, dass einem bei unvorhergesehenen
    > finanziellen Belastungen auf einmal das Geld fehlt.
    >
    > Speziell in den USA, wo ja gerne gleich auf Millionen
    > geklagt wird, weil z.B. der HInweis fehlt, dass man
    > seinen Hamster nicht in der MIkrowelle trocknen darf
    > u.ä.
    > kann auch ein gut laufendes Unternehmen recht schnell
    > in eine fatale Situation kommen, wenn kaum *flüssige*
    > finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

    Amazon macht laufend Umsätze um solche Zahlungen dann zu tätigen. Das sind dann ganz normale Ausgaben, wie Amazon sie das ganze Jahr über tätigt. Ob man jetzt in was neues investiert oder solche Strafahlungen tätigt, ist doch egal.
    Die werden schon mit ihrem Geld umgehen können. Nur weil am Quartalsende kein Gewinn da ist, heißt das nicht dass das ganze Quartal kein Geld da ist.

    Dazu kommen die ohnehin schon vermutlich große Rücklagen von Amazon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.12 09:18 durch gaym0r.

  8. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: cry88 27.07.12 - 09:24

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schreibe das nicht mir sondern dem anderen da.

    keine baumansicht. dein beitrag stand nur ganz unten^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  3. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

  1. Bugfixes: Apple bringt iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3
    Bugfixes
    Apple bringt iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3

    Apple hat erneut eine iOS- und iPadOS-Version veröffentlicht. IOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3 beseitigen Fehler, die beim vorherigen Update nicht berücksichtigt wurden.

  2. Windows 10: Die tickende DSGVO-Zeitbombe von Microsoft
    Windows 10
    Die tickende DSGVO-Zeitbombe von Microsoft

    Unter dem Druck der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kommt Microsoft den europäischen Kunden peu à peu entgegen. Wenn sich Windows 10 nicht datenschutzkonform nutzen lässt, könnten Behörden auf Open-Source-Programme umsteigen.

  3. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
    Handelsembargo
    US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

    Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.


  1. 09:35

  2. 09:25

  3. 08:12

  4. 08:01

  5. 18:59

  6. 18:41

  7. 18:29

  8. 18:00