1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Amazon macht mehr…

Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: borg 26.07.12 - 23:23

    Versteuert werden muss auchnur der Gewinn und gegen eine schwarze Null kann auch die Finanzaufsicht
    nichts sagen.
    Und als Aktionär wäre mir ein Oma-Papier mit stabilem Kurs als Wertanlage zum mal im Depot liegen lassen
    lieber, als ein Zockerpapier welches Achterbahn fährt und ständig dicke Gewinne/Verluste bie einem kurzfistigen
    Verkauf generieren würde.

  2. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Sermon 26.07.12 - 23:52

    Steuertechnisch vielleicht...aber erwirtschaftete
    Gewinne fast völlig neu zu verinvestieren, birgt
    das Risiko in sich, dass einem bei unvorhergesehenen
    finanziellen Belastungen auf einmal das Geld fehlt.

    Speziell in den USA, wo ja gerne gleich auf Millionen
    geklagt wird, weil z.B. der HInweis fehlt, dass man
    seinen Hamster nicht in der MIkrowelle trocknen darf
    u.ä.
    kann auch ein gut laufendes Unternehmen recht schnell
    in eine fatale Situation kommen, wenn kaum *flüssige*
    finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

    Ein bisschen mehr Rücklagenbldung, wäre IMO sinnvoller
    gewesen.Obwohl diese Investiitonen in die Zukunft, die
    Amazon da getätigt hat, natürlich auch sinnvoll und
    notwendig waren/sind.Ich persönlich hätte da einfach
    graduell ein paar andere Prioritäten gesetzt.

  3. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: s1ou 27.07.12 - 00:25

    Aus deinem Kommentar schließe ich das du weißt wie groß die Rücklagen von Amazon sind. Wenn du uns die Zahl mitteilen würdest dann würden wir alle besser mitdiskutieren können.

  4. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Endwickler 27.07.12 - 08:30

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus deinem Kommentar schließe ich das du weißt wie groß die Rücklagen von
    > Amazon sind. Wenn du uns die Zahl mitteilen würdest dann würden wir alle
    > besser mitdiskutieren können.

    Er sollte gleich an Amazon schreiben und ihnen ihre Zahlen vorhalten und ihnen gleich mal idiotensicher vorrechnen, was er sich so vorstellt, damit sie in Zukunft .. ach, egal.

  5. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: cry88 27.07.12 - 08:35

    na amazon dürft ein paar milliarden an rücklagen haben, dazu kommen noch anteile an anderen unternehmen, immobilien etc.

    mal davon ab das sie ne verdammt hohe kreditwürdigkeit besitzen dürften.

  6. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Endwickler 27.07.12 - 09:15

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na amazon dürft ein paar milliarden an rücklagen haben, dazu kommen noch
    > anteile an anderen unternehmen, immobilien etc.
    >
    > mal davon ab das sie ne verdammt hohe kreditwürdigkeit besitzen dürften.


    Schreibe das nicht mir sondern dem anderen da.

  7. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: gaym0r 27.07.12 - 09:17

    Sermon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > birgt das Risiko in sich, dass einem bei unvorhergesehenen
    > finanziellen Belastungen auf einmal das Geld fehlt.
    >
    > Speziell in den USA, wo ja gerne gleich auf Millionen
    > geklagt wird, weil z.B. der HInweis fehlt, dass man
    > seinen Hamster nicht in der MIkrowelle trocknen darf
    > u.ä.
    > kann auch ein gut laufendes Unternehmen recht schnell
    > in eine fatale Situation kommen, wenn kaum *flüssige*
    > finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

    Amazon macht laufend Umsätze um solche Zahlungen dann zu tätigen. Das sind dann ganz normale Ausgaben, wie Amazon sie das ganze Jahr über tätigt. Ob man jetzt in was neues investiert oder solche Strafahlungen tätigt, ist doch egal.
    Die werden schon mit ihrem Geld umgehen können. Nur weil am Quartalsende kein Gewinn da ist, heißt das nicht dass das ganze Quartal kein Geld da ist.

    Dazu kommen die ohnehin schon vermutlich große Rücklagen von Amazon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.12 09:18 durch gaym0r.

  8. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: cry88 27.07.12 - 09:24

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schreibe das nicht mir sondern dem anderen da.

    keine baumansicht. dein beitrag stand nur ganz unten^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Bremen
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. AKKA Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
      Oracle gegen Google
      Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

      Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

    2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
      Messenger
      Wire verlegt Hauptsitz in die USA

      Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

    3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
      Darsteller
      Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

      Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


    1. 21:45

    2. 17:34

    3. 17:10

    4. 15:58

    5. 15:31

    6. 15:05

    7. 14:46

    8. 13:11