1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Amazon macht mehr…

Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: borg 26.07.12 - 23:23

    Versteuert werden muss auchnur der Gewinn und gegen eine schwarze Null kann auch die Finanzaufsicht
    nichts sagen.
    Und als Aktionär wäre mir ein Oma-Papier mit stabilem Kurs als Wertanlage zum mal im Depot liegen lassen
    lieber, als ein Zockerpapier welches Achterbahn fährt und ständig dicke Gewinne/Verluste bie einem kurzfistigen
    Verkauf generieren würde.

  2. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Sermon 26.07.12 - 23:52

    Steuertechnisch vielleicht...aber erwirtschaftete
    Gewinne fast völlig neu zu verinvestieren, birgt
    das Risiko in sich, dass einem bei unvorhergesehenen
    finanziellen Belastungen auf einmal das Geld fehlt.

    Speziell in den USA, wo ja gerne gleich auf Millionen
    geklagt wird, weil z.B. der HInweis fehlt, dass man
    seinen Hamster nicht in der MIkrowelle trocknen darf
    u.ä.
    kann auch ein gut laufendes Unternehmen recht schnell
    in eine fatale Situation kommen, wenn kaum *flüssige*
    finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

    Ein bisschen mehr Rücklagenbldung, wäre IMO sinnvoller
    gewesen.Obwohl diese Investiitonen in die Zukunft, die
    Amazon da getätigt hat, natürlich auch sinnvoll und
    notwendig waren/sind.Ich persönlich hätte da einfach
    graduell ein paar andere Prioritäten gesetzt.

  3. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: s1ou 27.07.12 - 00:25

    Aus deinem Kommentar schließe ich das du weißt wie groß die Rücklagen von Amazon sind. Wenn du uns die Zahl mitteilen würdest dann würden wir alle besser mitdiskutieren können.

  4. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Endwickler 27.07.12 - 08:30

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus deinem Kommentar schließe ich das du weißt wie groß die Rücklagen von
    > Amazon sind. Wenn du uns die Zahl mitteilen würdest dann würden wir alle
    > besser mitdiskutieren können.

    Er sollte gleich an Amazon schreiben und ihnen ihre Zahlen vorhalten und ihnen gleich mal idiotensicher vorrechnen, was er sich so vorstellt, damit sie in Zukunft .. ach, egal.

  5. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: cry88 27.07.12 - 08:35

    na amazon dürft ein paar milliarden an rücklagen haben, dazu kommen noch anteile an anderen unternehmen, immobilien etc.

    mal davon ab das sie ne verdammt hohe kreditwürdigkeit besitzen dürften.

  6. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: Endwickler 27.07.12 - 09:15

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na amazon dürft ein paar milliarden an rücklagen haben, dazu kommen noch
    > anteile an anderen unternehmen, immobilien etc.
    >
    > mal davon ab das sie ne verdammt hohe kreditwürdigkeit besitzen dürften.


    Schreibe das nicht mir sondern dem anderen da.

  7. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: gaym0r 27.07.12 - 09:17

    Sermon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > birgt das Risiko in sich, dass einem bei unvorhergesehenen
    > finanziellen Belastungen auf einmal das Geld fehlt.
    >
    > Speziell in den USA, wo ja gerne gleich auf Millionen
    > geklagt wird, weil z.B. der HInweis fehlt, dass man
    > seinen Hamster nicht in der MIkrowelle trocknen darf
    > u.ä.
    > kann auch ein gut laufendes Unternehmen recht schnell
    > in eine fatale Situation kommen, wenn kaum *flüssige*
    > finanzielle Mittel zur Verfügung stehen.

    Amazon macht laufend Umsätze um solche Zahlungen dann zu tätigen. Das sind dann ganz normale Ausgaben, wie Amazon sie das ganze Jahr über tätigt. Ob man jetzt in was neues investiert oder solche Strafahlungen tätigt, ist doch egal.
    Die werden schon mit ihrem Geld umgehen können. Nur weil am Quartalsende kein Gewinn da ist, heißt das nicht dass das ganze Quartal kein Geld da ist.

    Dazu kommen die ohnehin schon vermutlich große Rücklagen von Amazon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.12 09:18 durch gaym0r.

  8. Re: Steuertechnisch durchaus sinnvoll...

    Autor: cry88 27.07.12 - 09:24

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schreibe das nicht mir sondern dem anderen da.

    keine baumansicht. dein beitrag stand nur ganz unten^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Axians IKVS GmbH, Münster
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. OAS Automation GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45