Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Aus Microsofts…

Cloud geht auch günstig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cloud geht auch günstig

    Autor: kn3rd 21.07.18 - 01:12

    Wie bereits in einem anderen Thread berichtet, können die Preise für die Cloud schon deutlich teurer sein als das eigene Hosting und können punktuell ganz schön durch die Decke gehen. Wie so oft, wer sich auskennt und Ahnung hat, sitzt am längeren Hebel.

    Statt komplett in die Cloud oder komplett auf das eigene Rechenzentrum setzen, kann man auch frei bleiben dynamisch das richtige Szenario zu wählen. Mit OpenShift beispielsweise hat man ein Tool mit dem seinen Dienst entweder in die Cloud oder im eigenen Rechenzentrum mit wenigen Klicks deployen kann. Hat man kurzfristig große Lasten, bringt man den Dienst in die Cloud, hat man Standardlast bleibt der Dienst im lokalen Rechenzentrum. Funktioniert sowohl mit AWS als auch mit Azure oder der Goolge Cloud. So vermeidet man locked in Situationen.

  2. Re: Cloud geht auch günstig

    Autor: flauschi123 21.07.18 - 03:52

    kn3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie bereits in einem anderen Thread berichtet, können die Preise für die
    > Cloud schon deutlich teurer sein als das eigene Hosting und können
    > punktuell ganz schön durch die Decke gehen. Wie so oft, wer sich auskennt
    > und Ahnung hat, sitzt am längeren Hebel.
    >
    > Statt komplett in die Cloud oder komplett auf das eigene Rechenzentrum
    > setzen, kann man auch frei bleiben dynamisch das richtige Szenario zu
    > wählen. Mit OpenShift beispielsweise hat man ein Tool mit dem seinen Dienst
    > entweder in die Cloud oder im eigenen Rechenzentrum mit wenigen Klicks
    > deployen kann. Hat man kurzfristig große Lasten, bringt man den Dienst in
    > die Cloud, hat man Standardlast bleibt der Dienst im lokalen Rechenzentrum.
    > Funktioniert sowohl mit AWS als auch mit Azure oder der Goolge Cloud. So
    > vermeidet man locked in Situationen.

    Heisst allerdings, dass Du Openshift selbst managen (Ops + Life-Cycle-Management) musst und dass Dir weitaus weniger und schwaechere Basis Services zur Verfuegung stehen.
    Letztendlich bremst das die Org nur aus und hilft keinem.

    Bzgl. Locked in - portable Software war schon immer ein schoener Mythos. Es gibt i.d.R. einfach keinen Business Case von A nach B zu migrieren. Die Unterschiede in den Kostenstrukturen sind zu gering im Vergleich zu den Migrationskosten. Die mittlere Projektdauer betraegt 3-5J. In der Zeit migrierst Du eh nicht.

    Wir sind Full Throttle entweder auf AWS oder Azure und keiner schaut zurueck. Vor allen Dingen - es will auch keiner zurueck - ausser ein paar Admins, die Ihrer geliebten Hardware hinterherweinen.

    Die letzten Unverbesserlichen denken noch im Rahmen von VMs waehrend die Welt schon viel weiter ist.

    Der Punkt ist doch - abgesehen von AWS, MS, Google & Co ist es nicht die Kernkompotenz eines Unternehmens Hardware noch Basis Middleware zu betreiben. Wieso sollte z.B. eine Versicherung sich das antun? Die Cloud Provider koennen das alles schlicht und einfach besser.
    Natuerlich faellt auch bei AWS & Co mal was aus. Nur ... das passierte der internen IT alle Nase lang insbesondere bei komplexer Software.

  3. Re: Cloud geht auch günstig

    Autor: kn3rd 21.07.18 - 11:44

    Die Cloud dort zu nutzen wo es sinnvoll ist, ist aus meiner Sicht nicht der verkehrte Ansatz. Wir verwenden nicht sturr eine Public Cloud wie Azure,AWS oder Google sondern setzen diese in einer hybriden Umgebung ein. Da wo die Cloud sinnvoll ist also z.B. in der dynamischen Lastregulierung, dort setzen wir sie ein. Wo es sich nicht lohnt, da nutzen wir das Rechenzentrum. Im Endeffekt spart man dadurch sehr viel Geld und hat beide Vorteile der Cloud und des eigenen Rechenzentrums.

    Die Unabhängigkeit von Anbietern ist kein Mythos, sondern Realität mein Dienst deploy ich da wo ich es gerade brauche und das mit wenigen Klicks. So kann man eben genau die Probleme vermeiden, die einige in anderen Threads bereits beschrieben haben. Man ist nicht in einer Cloud gefangen.

    Insgesamt rechnet es sich eben. Nicht umsonst setzen große Unternehmen wie z.B. die Lufthansa oder Cisco OpenShift ein. Wir nutzen es ebenfalls und sind sehr zufrieden.

  4. Re: Cloud geht auch günstig

    Autor: narfomat 21.07.18 - 17:05

    >Die letzten Unverbesserlichen denken noch im Rahmen von VMs waehrend die Welt schon viel weiter ist.

    so grosse asci fische gibts gar nicht wie man einen unter so nen beitrag posten muesste...

  5. Re: Cloud geht auch günstig

    Autor: torrbox 21.07.18 - 19:26

    Vor allem hat man meistens eben keine seltenen Lastspitzen, bei denen sich das lohnen würde. Wenn die regelmäßig auftreten, kann man auch ein paar Server mehr bezahlen. Vor allem weil man selbst viel billiger an Server kommt.

  6. Re: Cloud geht auch günstig

    Autor: flauschi123 22.07.18 - 12:01

    Keine Lastspitzen? Die allereinfachste Lastspitze: Nachts vs Tags

    Und Du glaubst wirklich dass die Serverhardwarekosten der ueberwiegende Kostenanteil sind?

    Was kostet wohl ein 08/15 Admin so pro Jahr? 100.000EUR. Rechne mal, wieviel Server das sind. Was kostet der Serverraum an Miete? Was kostet die Datensicherung fuer den Server? Was kostet Geo-Redundanz? Hinzu noch die steuerliche Behandling CAPEX vs OPEX.

    Die paar hundert EUR fuer den Rackserver sind voellig irrelevant in der Gesamtrechnung.

  7. Re: Cloud geht auch günstig

    Autor: torrbox 22.07.18 - 15:27

    flauschi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Lastspitzen? Die allereinfachste Lastspitze: Nachts vs Tags
    >
    > Und Du glaubst wirklich dass die Serverhardwarekosten der ueberwiegende
    > Kostenanteil sind?
    >
    > Was kostet wohl ein 08/15 Admin so pro Jahr? 100.000EUR. Rechne mal,
    > wieviel Server das sind. Was kostet der Serverraum an Miete? Was kostet die
    > Datensicherung fuer den Server? Was kostet Geo-Redundanz? Hinzu noch die
    > steuerliche Behandling CAPEX vs OPEX.
    >
    > Die paar hundert EUR fuer den Rackserver sind voellig irrelevant in der
    > Gesamtrechnung.


    Nachts vs. tags lohnt sich für die Cloud überhaupt nicht. Da kann man auch für ein Zehntel des Preises einen Server dauerhaft mieten. Backups braucht man auch in der Cloud. Was für einen Bullshit du halt schreibst..

  8. Re: Cloud geht auch günstig

    Autor: Thomas 23.07.18 - 10:07

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die letzten Unverbesserlichen denken noch im Rahmen von VMs waehrend die
    > Welt schon viel weiter ist.
    >
    > so grosse asci fische gibts gar nicht wie man einen unter so nen beitrag
    > posten muesste...

    Als jemand, der in diesem Umfeld arbeitet, kann ich dir sagen: Er hat recht und trollt keineswegs.

    --Thomas

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
    Acer Predator Thronos im Sit on
    Der Nerd-Olymp

    Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
    2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
    3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    1. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    2. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    3. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.


    1. 07:00

    2. 18:39

    3. 17:41

    4. 16:27

    5. 16:05

    6. 15:33

    7. 15:00

    8. 15:00