Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Deutsche Telekom…

Leiden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leiden?

    Autor: lala1 09.08.18 - 12:57

    Ich frage mich immer wie Konzerne unter irgendwas leiden können. Als ob man Mitleid haben sollte ...
    Leiden können nur Menschen. Konzerne fahren halt nur weniger Gewinn ein - ochy ... ist ja traurig ;)

  2. Re: Leiden?

    Autor: SpaceyX 09.08.18 - 13:10

    Am besten gleich mal vorsorglich ein paar hundert Menschen den Arbeitsplatz kündigen. Die totale Idiotie stetig immer nur mehr und mehr Gewinn einfahren zu wollen. Sollen doch alle glücklich sein, wenn man +/- 0 aus dem Geschäftsjahr kommt. Immer und überall der gleiche Mist. Ohhhh, wir haben in diesem Jahr weniger verdient, natürlich liegt das immer nur an den Personalkosten, da müssen wir Leute rauswerfen.

    Diese Gesellschaft ist so kaputt, das glaubt echt keiner mehr.

  3. Re: Leiden?

    Autor: gast22 09.08.18 - 15:01

    Ich leide auch. Die mit dem besten Netz und mit den Milliardengewinnen und den richtig teuren Verträgen - sie müssen nun noch mehr aus dem Kunden herausholen. Furchtbar!

    Festnetz + maximal 2 MBit (per Vertrag bis zu 16 MBit) für nur 40 Euro im Jahr. Nun wisst ihr woher die Milliarden kommen. Und der Staat schaut zu (ach ne, der ist ja Miteigentümer) und die Verbraucherschutzorganisationen schauen zu und wer weiß noch. Toll! Wie die alle nicht leiden.

  4. Re: Leiden?

    Autor: lala1 09.08.18 - 19:51

    "Sollen doch alle glücklich sein, wenn man +/- 0 aus dem Geschäftsjahr kommt." ... sowas von 100% ACK dafür.

  5. Re: Leiden?

    Autor: Faksimile 09.08.18 - 21:15

    Geld mit Geld verdienen zu wollen, statt mit Arbeit ist sowieso pervers.

  6. Re: Leiden?

    Autor: forenuser 10.08.18 - 08:41

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > Festnetz + maximal 2 MBit (per Vertrag bis zu 16 MBit) für nur 40 Euro im Jahr.
    (...)

    EUR 40,- im Jahr?

    Ist doch OK, auch für eine 2MBit Leitung

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  7. Re: Leiden?

    Autor: forenuser 10.08.18 - 08:51

    Naja, +/- ist vielleicht ein wenig knapp...

    Die Gewinne werden ja, zumindest teilweise, ja wieder reinvestiert.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  8. Re: Leiden?

    Autor: plutoniumsulfat 10.08.18 - 13:42

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geld mit Geld verdienen zu wollen, statt mit Arbeit ist sowieso pervers.

    Vorallem, weil irgendjemand dieses Geld wieder mit Arbeit erwirtschaften muss. Der sieht davon nur nicht viel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Sicherheitslücken: Schutzloses US-Raketenabwehrsystem
    Sicherheitslücken
    Schutzloses US-Raketenabwehrsystem

    Das US-Raketenabwehrsystem ist nur unzureichend gegen Angriffe geschützt. Fehlende Antiviren-Software, mangelhaft umgesetzte Zwei-Faktor-Authentifizierung und eine seit 28 Jahren offene Sicherheitslücke sind nur einige der Schwachpunkte, die ein Untersuchungsbericht offenlegt.

  2. Ubuntu: KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps
    Ubuntu
    KDE-Plasma-Desktop und -Apps laufen einfach als Snaps

    Mit Hilfe von Ubuntu-Sponsor Canonical hat KDE-Entwickler Harald Sitter die Snap-Unterstützung für KDE-Software deutlich vereinfacht und verbessert. Sogar der Plasma-Desktop ist nun als Snap-Paket nutzbar.

  3. Meeresverschmutzung: The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
    Meeresverschmutzung
    The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik

    Viele haben das Projekt ohnehin belächelt oder als Unsinn abgetan. Die Kritiker von The Ocean Cleanup scheinen Recht zu behalten: Das System, das Plastikmüll im Pazifik sammeln soll, funktioniert nicht wie geplant. Initiator Boyan Slat hält das Problem für lösbar.


  1. 13:35

  2. 13:02

  3. 12:48

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:41

  8. 11:10