Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Deutsche Telekom…

Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

    Autor: Oldy 09.08.18 - 13:56

    Aber das interessiert nicht. Es ist auch uninteressant das dadurch Billionen an volkswirtschaftlichen Vermögen durch die Lappen gehen.

  2. Re: Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

    Autor: Ronny345 09.08.18 - 20:08

    Was für Billionen meinst du? In erster Linie verbilligt der starke Dollar unsere Güter für die Amis und verteuert deren für uns.

  3. Re: Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

    Autor: Faksimile 09.08.18 - 21:13

    Brennstoff auf Dollarbasis?

  4. Re: Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

    Autor: DerDy 10.08.18 - 00:16

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brennstoff auf Dollarbasis?

    Jo, es gibt nur den Handel mit Brennstoff? Natürlich ist das quatsch.
    Durch den starken Dollar sind europäische Produkte wieder wettbewerbsfähiger auf dem Weltmarkt, so dass unsere Firmen auch wieder mehr Produkte verkaufen können. Verkauft die Industrie mehr Produkte, haben wir hier mehr Steuereinahmen und damit kann der Staat wieder mehr machen und meine Steuern müssen nicht erhöht werden.

    Wer nur den Diesel und Bezinpreis an der Tanke sieht, der sieht zu kurz.

  5. Re: Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

    Autor: Oldy 10.08.18 - 06:06

    In Kurzfassung.
    Der Euro ist zwischen 30%-40% unterbewertet. (Kann man selber grob errechnen oder bei verschiedenen Ratingagenturen recherchieren.)


    Bei einem fairen Kurs wäre der Arbeitsmarkt wäre wesentlich besser aufgestellt. Die Konsumenten hätten wesentlich mehr Kaufkraft, die Importe wie z.B. Rohstoffe/Halbfabrikate und Energie wären wesentlich billiger, was zu einem Schub im Binnenmarkt führt. Man bedenke, in jedem Produkt steckt Energie. Alles wäre wesentlich billiger.

    Gegenargument: Eine harter Euro wäre schlecht für den Export.

    Schon zu DM-Zeiten haben wir viele Male im 3% Bereich aufgewertet. Die Firmen mussten, um den Wettbewerbsnachteil aufzufangen, innovativ werden und investierten in bessere Produktionsketten. Auch das gab regelmäßig einen Schub im Binnenmarkt. Der Arbeitsplatzzuwachs und Kaufkraftzuwachs im Binnenmarkt war/ist enorm.
    (Wenn dein neue PC ca. 30% billiger ist, kannst Du Dein Geld zusätzlich in andere Konsumgüter stecken.)

    Mit wachsender Kaufkraft investieren die Firmen und stellen Arbeitskräfte ein um die Kaufkraft abgreifen zu können. Ein Wachstumskreislauf, zumal das meiste BIP eh im Binnenmarkt generiert wird.
    (2016 betrug die Nettoinvestitionsquote, gemessen an den Gewinnen nur noch 3,5%, noch 1991 waren es 48,5%! Klar, wo man nicht mehr verkaufen kann, wird nicht investiert, egal wie niedrig die Zinsen sind.)

    Kann man mit Excel sogar (sehr grob) ausrechnen. Bei dem unfairen Wert der Währung zur Wirtschaftskraft und den dadurch verringerten Warenkorb machen wir volkswirtschaftlich einen Billionenverlust, allein durch das Verzichten auf Steuereinkommen. Gleichzeitig verzichten wir auf Arbeitsplatzwachstum, die ein Kaufkraftwachstum mit sich bringt.

    Jetzt beruht unsere Wirtschaftskraft und deren Arbeitsplätze nicht mehr auf eigene Leistung, sondern nur durch den billigen Euro, den uns die schwachen Länder bescheren. Das hat noch nie funktioniert. Ein weiteres Problem ist auch, dass Deutschland durch diese Euro-Subventionen, die Arbeitslosigkeit in den schwachen Ländern exportiert. Die Handelsbilanzschere spreizt sich immer weiter und ein Kreditausfall ist wahrscheinlich. Eine Absicherung durch deutsche Bürger wird früher oder später kommen müssen. Genauso ein Staatenfinanzausgleich, analog unseres Länderfinanzausgleich, will man den Euro halten.

    Nein, Volkswirtschaftlich ist der Euro für Deutschland ein Desaster. Wenn der Euro crasht und das wird er, dann sind wir nicht mehr wettbewerbsfähig. Deutschland ist im globalen Ranking der Produktivität auf den 15. Platz abgerutscht.

    Es gibt noch soviel mehr an Schaden, den der Euro und den Versuchen der EZB und BuBa den nicht crashen zu lassen, verursacht hat. Vermögensabbau durch Negativzinsen, schwächere Rentenbeiträge, höhere Sozialausgaben, etc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 06:10 durch Oldy.

  6. Re: Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

    Autor: bombinho 10.08.18 - 12:48

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo, es gibt nur den Handel mit Brennstoff? Natürlich ist das quatsch.
    > Durch den starken Dollar sind europäische Produkte wieder
    > wettbewerbsfähiger auf dem Weltmarkt, so dass unsere Firmen auch wieder
    > mehr Produkte verkaufen können. Verkauft die Industrie mehr Produkte, haben
    > wir hier mehr Steuereinahmen und damit kann der Staat wieder mehr machen
    > und meine Steuern müssen nicht erhöht werden.

    Das nenne ich mal eine verquere Theorie. Wie kommst Du denn auf das schmale Brett?
    Welche Steuern sollen sich erhöhen ohne Gegenbuchung?
    Inwiefern ist die Erhöhung deiner Steuern auch nur im entferntesten relevant dabei? Oder auch nur über mehrere Ecken verknüpft?
    Steuern sind ein internes Regelwerkzeug um damit sicherstellen zu können, dass auch die Ausgaben, welche zwar allgemeinwirtschaftlich notwendig sind aber nicht privatwirtschaftlich abgedeckt werden, tätigen zu können bzw. Finanzströme kontrollieren zu können.
    Import/Exportüberschüsse lassen sich damit nur indirekt aber wirksam reglementieren, ziehen aber auch andere Folgen nach sich, wie Beschäftigung.
    Insofern ist eine Steuererhöhung mittelfristig unabdingbar, außer der Dollar würde auf Null fallen. Als Alternative käme allerdings auch eine deutliche Zinserhöhung in Frage und wäre gar effizienter, weil sie direkt an der Quelle ansetzt.

    > Wer nur den Diesel und Bezinpreis an der Tanke sieht, der sieht zu kurz.
    Nach dieser wilden Theorie ein gewagter Spruch :))))

  7. Re: Und der deutsche Bürger leidet unterm starken Dollarkurs.

    Autor: bombinho 10.08.18 - 12:53

    Jupp, ziemlich gut, aber dabei hast Du die Finanzab- und zuflüsse vernachlässigt, welche eine wesentliche Rolle dabei gespielt haben, warum sich das System an dieser Stelle eingependelt hat. Eine höhere Kaufkraft führt zu mehr Luxus, welcher regelmässig über Importgüter befriedigt wird, woraufhin dann dem Binnenmarkt Finanzen entzogen werden müssen, um das Verhältnis zu stabilisieren.

    Allerdings hat Deutschland da ja noch einiges an Bonuspotential, so dass dort noch einiges an Spielraum ist und kein vorläufiger akuter Handlungsbedarf besteht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04