1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Deutsche Telekom…

Schön für die Telekom, blöd für Leute...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: loktron 07.11.19 - 11:14

    wie meine Eltern, die von denen komplett abgezockt werden. DSL wird nicht ausgebaut, also schön LTE mit 15¤/30GB Volumen.
    Da freuen sich die Aktionäre.

  2. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: einglaskakao 07.11.19 - 11:25

    Es gibt nur einen Anbieter für das Festnetz und den Mobilfunk in Deutschland?

    Warum glaubt eigentlich jeder immer nur die Telekom müsste/sollte ausbauen?

  3. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Oktavian 07.11.19 - 11:26

    > wie meine Eltern, die von denen komplett abgezockt werden. DSL wird nicht
    > ausgebaut, also schön LTE mit 15¤/30GB Volumen.
    > Da freuen sich die Aktionäre.

    Was sagen Vodafon, KD, DG, die örtlichen Stadtwerke usw. dazu? Warum sollte Telekom da ausbauen, wo es sich für die anderen offensichtlich auch nicht lohnt? Das ist ja nicht die Heilsarmee.

    Zudem, 15 EUR pro Monat sind doch nicht viel. Und falls die 30GB nicht ausreichen, gibt es ja auch unlimitierte Angebote.

  4. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Oktavian 07.11.19 - 11:29

    > Es gibt nur einen Anbieter für das Festnetz und den Mobilfunk in
    > Deutschland?
    >
    > Warum glaubt eigentlich jeder immer nur die Telekom müsste/sollte ausbauen?

    Das ist so eine Art Vaterkomplex, der gerade in Deutschland recht verbreitet ist. Statt Eigeninitiative, Vielfalt und Flexibilität wünscht man sich den starken Staat mit dem starken Mann (oder Frau) oben, der einen an die Hand nimmt und das Leben für einen regelt.

    In der Beziehung ist die Telekom auch irgendwie Papa. Und wie das halt so ist, wenn Sohnemann Süßigkeiten will und Papa nein sagt, dann ist Sohnemann bockig.

  5. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: nightkids 07.11.19 - 12:02

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es gibt nur einen Anbieter für das Festnetz und den Mobilfunk in
    > > Deutschland?
    > >
    > > Warum glaubt eigentlich jeder immer nur die Telekom müsste/sollte
    > ausbauen?
    >
    > Das ist so eine Art Vaterkomplex, der gerade in Deutschland recht
    > verbreitet ist. Statt Eigeninitiative, Vielfalt und Flexibilität wünscht
    > man sich den starken Staat mit dem starken Mann (oder Frau) oben, der einen
    > an die Hand nimmt und das Leben für einen regelt.
    >
    > In der Beziehung ist die Telekom auch irgendwie Papa. Und wie das halt so
    > ist, wenn Sohnemann Süßigkeiten will und Papa nein sagt, dann ist Sohnemann
    > bockig.

    was für Eigeninitiative?
    soll man jetzt durch die Straßen selbst graben um Kabel zu legen?
    manch einer lebt in einer Scheinwelt...

  6. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: JetLaw 07.11.19 - 12:05

    nightkids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Es gibt nur einen Anbieter für das Festnetz und den Mobilfunk in
    > > > Deutschland?
    > > >
    > > > Warum glaubt eigentlich jeder immer nur die Telekom müsste/sollte
    > > ausbauen?
    > >
    > > Das ist so eine Art Vaterkomplex, der gerade in Deutschland recht
    > > verbreitet ist. Statt Eigeninitiative, Vielfalt und Flexibilität wünscht
    > > man sich den starken Staat mit dem starken Mann (oder Frau) oben, der
    > einen
    > > an die Hand nimmt und das Leben für einen regelt.
    > >
    > > In der Beziehung ist die Telekom auch irgendwie Papa. Und wie das halt
    > so
    > > ist, wenn Sohnemann Süßigkeiten will und Papa nein sagt, dann ist
    > Sohnemann
    > > bockig.
    >
    > was für Eigeninitiative?
    > soll man jetzt durch die Straßen selbst graben um Kabel zu legen?
    > manch einer lebt in einer Scheinwelt...


    Genau das machen einige Orte wo nichts passiert! Sie starten zusammen Eigeninitativen und bieten etwas an. Graben für Kabel oder sonst was.

  7. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: bombinho 07.11.19 - 12:24

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Beziehung ist die Telekom auch irgendwie Papa. Und wie das halt so
    > ist, wenn Sohnemann Süßigkeiten will und Papa nein sagt, dann ist Sohnemann
    > bockig.

    Wenn wir schon solche Vergleiche ziehen, dann ist das konsequenterweise so, als ob Sohnemann sagt: "Ich habe Hunger!" und Papa sagt "Ist das mein Problem? Such Dir doch andere Eltern, die Dir was zu essen geben!".

  8. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: bombinho 07.11.19 - 12:29

    JetLaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das machen einige Orte wo nichts passiert! Sie starten zusammen
    > Eigeninitativen und bieten etwas an. Graben für Kabel oder sonst was.

    Das kann man aber nur machen, wenn einer der wenigen Provider dann auch Daten an die Anschluesse liefert. Genau das war und ist weiterhin ein Problem. Daher kommt auch die Preferenz zum Wirtschaftlichkeitslueckenausgleich statt Betreibermodell, obgleich man damit Geld verschenkt, ohne Gegenleistung. Versuch mal ein Netzwerk zu betreiben, ohne einen Anschluss zu haben und ohne die dafuer zustaendige Gesetzeslage so abaendern zu koennen, dass ein Betrieb auch mit einem vertretbaren Risiko moeglich ist, wenn du tatsaechlich einen Anschluss an einen Knoten bekommen hast.

  9. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Oktavian 07.11.19 - 12:44

    > was für Eigeninitiative?
    > soll man jetzt durch die Straßen selbst graben um Kabel zu legen?

    Ja, zum Beispiel. In manchen ländlichen Gegenden übernehmen die lokalen Landwirte den Tiefbau selbst und reduzieren dadurch die Kosten so dramatisch, dass der Ausbau plötzlich sehr attraktiv wird. Oder man gründet einen Bürgernetzverein und macht den Ausbau gleich ganz selbst. Oder man tut sich mit einigen (etlichen) Nachbarn zusammen und übernimmt die Ausbaukosten. Oder man organisiert sich politisch (Bürgerinitiative) und wirkt so auf die lokale Politik ein, im Rahmen von Förderprogrammen den Ausbau zu organisieren. Oder...

    > manch einer lebt in einer Scheinwelt...

    Ich lebe in einer Welt, in der ich aktiv werden kann und nicht nur darauf hoffe, dass Papa Staat mich betüddelt von der Wiege bis zu Bahre.

  10. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Oktavian 07.11.19 - 12:45

    > Wenn wir schon solche Vergleiche ziehen, dann ist das konsequenterweise so,
    > als ob Sohnemann sagt: "Ich habe Hunger!" und Papa sagt "Ist das mein
    > Problem? Such Dir doch andere Eltern, die Dir was zu essen geben!".

    Na kommt, davon, dass Breitband-Internet über Festnetz lebensnotwendig wäre, sind wir noch verdammt weit entfernt. Generation Z mag das so empfinden, aber objektiv ist das Quatsch. Im Beispiel des OP ist LTE vor Ort vorhanden, selbst dafür gibt es echte Flatrate.

  11. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: roebelfroebel 07.11.19 - 13:00

    Die Prioritäten verschieben sich. Ich (Bj. '84) würde es wohl erst nach Wochen merken, wenn von heute auf morgen alle TV- und Radiosender den Betrieb einstellen würden. Eine Internetstörung würde ich innerhalb weniger Minuten bemerken. Im Auto wird Musik gestreamt oder es laufen Podcasts und Hörbücher, der Fernseher wird für Netflix, Youtube und Blu-Ray verwendet. Das Autoradio dient als Bluetooth-Empfänger und Verstärker. Ich habe nich einen Sender eingespeichert. Verkehrsinfos kommen über Google Maps, Nachrichten gibt es online.

    Und ich bin nicht der Einzige.

  12. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Oktavian 07.11.19 - 13:07

    > Die Prioritäten verschieben sich. Ich (Bj. '84) würde es wohl erst nach
    > Wochen merken, wenn von heute auf morgen alle TV- und Radiosender den
    > Betrieb einstellen würden. Eine Internetstörung würde ich innerhalb weniger
    > Minuten bemerken.

    Ja, klar, aber wäre es lebensbedrohlich für dich? Das war ja der Vergleich meines Vorposters, es wäre vergleichbar mit einem Vater, der dem Sohn die Nahrung verweigert.

    > Im Auto wird Musik gestreamt oder es laufen Podcasts und
    > Hörbücher, der Fernseher wird für Netflix, Youtube und Blu-Ray verwendet.

    Okay, also Unterhaltung. Ja, bin ich bei dir, Internet ist nett, lustig, aber lebensnotwendig wie Essen?

    > Das Autoradio dient als Bluetooth-Empfänger und Verstärker.

    Ja, tut es ja auch ohne Internet.

    > Ich habe nich
    > einen Sender eingespeichert. Verkehrsinfos kommen über Google Maps,
    > Nachrichten gibt es online.

    Das Radio ist eine wunderbare Fallback-Lösung.

    Ja ich versteh das alles, Internet ist ein toller Zeitvertreib, macht viele Sachen etwas einfacher. Aber davon, dass Breitband über Festnetz lebensnotwendig wäre, sind wir noch verdammt weit entfernt.

    > Und ich bin nicht der Einzige.

    Ich muss da doch wieder an meinen Sohn denken, der quengelt, weil er keine Schokoladen-Flatrate bekommt. Er bekommt ja Schokolade, auch nicht wenig, aber nicht immer, überall und in unbegrenzter Menge. Und wenn er mal ein paar Tage keine Schokolade bekommt, oder es nur eine Tafel am Tag ist, wird er es überleben. Da bin ich ganz ganz sicher



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.19 13:10 durch Oktavian.

  13. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: bombinho 07.11.19 - 13:18

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, klar, aber wäre es lebensbedrohlich für dich?

    Nein, natuerlich nicht, nur existenzbedrohlich. Viele Dinge sind heutzutage ohne Internetanschluss nur noch aufwaendig zu realisieren und diverse Dinge wie z.B. einige Behoerdenkontakte koennen nur noch online abgewickelt werden. Die auflaufenden Buszgelder sind darauf ausgelegt, dass man es nicht darauf anlegt und zum laengeren Verschleppen reichen die EInkuenfte oft genug nicht aus oder diese sind gar nicht mehr legal zu beziehen. Aber sicher, man kann auch als Obdachloser noch ueberleben, wie Hunderttausende taeglich beweisen.

    https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-02/obdachlosigkeit-wohnungslose-sozialpolitik-zuwanderung-wohnungsnot-deutschland-faq

    Schoen, wenn man bequem von "Papa" seine Pflichten erledigt bekommt und nur auf Arbeit anwesend sein muss, um fuer Alles gesorgt zu bekommen, es gibt aber auch andere Menschen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.19 13:31 durch bombinho.

  14. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: roebelfroebel 07.11.19 - 13:22

    Ich ging davon aus, dass du "lebensnotwendig" im übertragenen Sinne meinst. Natürlich stirbt man nicht ohne Breitbandinternetverbindung. TV und Radio sind auch nur bedingt lebensnotwendig - außer vielleicht in Kathastrophenfällen oder bei Unwettern. Aber auch in diesen Fällen fühle ich mich durch Apps wie "KatWarn" besser informiert, da proaktiv.

    >> Das Autoradio dient als Bluetooth-Empfänger und Verstärker.

    >Ja, tut es ja auch ohne Internet. #
    Stimmt. Ich wollte lediglich hervorheben, dass der Rundfunkempfänger nicht genutzt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.19 13:25 durch roebelfroebel.

  15. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: bombinho 07.11.19 - 13:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, zum Beispiel. In manchen ländlichen Gegenden übernehmen die lokalen
    > Landwirte den Tiefbau selbst und reduzieren dadurch die Kosten so
    > dramatisch, dass der Ausbau plötzlich sehr attraktiv wird. Oder man gründet
    > einen Bürgernetzverein und macht den Ausbau gleich ganz selbst. Oder man
    > tut sich mit einigen (etlichen) Nachbarn zusammen und übernimmt die
    > Ausbaukosten. Oder man organisiert sich politisch (Bürgerinitiative) und
    > wirkt so auf die lokale Politik ein, im Rahmen von Förderprogrammen den
    > Ausbau zu organisieren. Oder...

    Lies deinn Text nochmal durch und vergleiche ihn mit der Realitaet, ein paar Hinweise hast du dir ja selbst schon gegeben z.B. "man tut sich mit einigen (etlichen) Nachbarn zusammen und übernimmt die Ausbaukosten", hier muss es nur noch klicken: "Fuer wen eigentlich?"

    > Ich lebe in einer Welt, in der ich aktiv werden kann und nicht nur darauf
    > hoffe, dass Papa Staat mich betüddelt von der Wiege bis zu Bahre.

    Das schien mir genau nicht der Fall zu sein, sonst wuesstest du um deine Abhaengigkeit vom Internet. Mir scheint eher so, dass du gar nicht mitbekommst, dass dir als vermutlichem Arbeitnehmer staendig Leute die Arbeit abnehmen und du von vielen DIngen gar nichts mitbekommst, weil du mehr oder minder nur anwesend sein musst, um deine Rechnungen bezahlen zu koennen.

    Aber das ist nicht einmal negativ, das ist sogar gut so, denn die Grundlagen fuer eine erfolgreiche Gesellschaft liegen in der Arbeitsteilung. Wenn du Alles selbst machen wuerdest, haettest du fuer Vieles gar keine Zeit. Alleine, wenn du dich tatsaechlich um Alles kuemmern muesstest, um nach deinem derzeitigen Standard essen zu koennen (Tiere, Pflanzen, Salz, Kraeuter fuer Gewuerze, deren Auf- und spaetere Zubereitung, Transport etc.), dann haettest du zum Arbeiten keine Zeit. Du haettest nicht einmal ein Haus zum drin leben.

    Aus dieser Position heraus dann mit "Aktivitaet" zu prahlen, ist allerdings reichlich vermessen.
    Realitaet ist, dass du mit Glueck kleinere Beitraege zu ohnehin stattfindenden Entwicklungen leisten kannst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.19 13:33 durch bombinho.

  16. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Oktavian 07.11.19 - 13:39

    > Lies deinn Text nochmal durch und vergleiche ihn mit der Realitaet, ein
    > paar Hinweise hast du dir ja selbst schon gegeben z.B. "man tut sich mit
    > einigen (etlichen) Nachbarn zusammen und übernimmt die Ausbaukosten", hier
    > muss es nur noch klicken: "Fuer wen eigentlich?"

    Na für sich selbst, damit man die Bandbreite hat, die man zu seinem Amüsement benötigt. Denn wir sind uns ja einig, für das wirklich notwenige reicht die LTE Verbindung des OP bequem und ist auch noch deutlich günstig.

    Wenn man die Vorteile eines Lebens in der Pampa genießen möchte, muss man manchmal auch mit gewissen Nachteilen leben. Zum Beispiel, dass es sich für einen Netzbetreiber lohnt, hier neue Leitungen zu legen.

    > Das schien mir genau nicht der Fall zu sein, sonst wuesstest du um deine
    > Abhaengigkeit vom Internet.

    Auf der Arbeit vielleicht. Da ist es ein Betriebsmittel, das mir mein AG zur Verfügung stellt. Gäbe es das nicht am Ort meiner Arbeit, wäre mein AG nicht da und ich würde an einem anderen Ort arbeiten. Und?

    > Mir scheint eher so, dass du gar nicht
    > mitbekommst, dass dir als vermutlichem Arbeitnehmer staendig Leute die
    > Arbeit abnehmen und du von vielen DIngen gar nichts mitbekommst, weil du
    > mehr oder minder nur anwesend sein musst, um deine Rechnungen bezahlen zu
    > koennen.

    Das schweift jetzt aber stark vom Thema ab. Natürlich leben wir in einer Arbeitteiligen Gesellschaft. Was das aber mit hoher Bandbreite übers Festnetz am Wohnort bei gleichzeitiger guter Verfügbarkeit von LTE zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht auf Anhieb.

    > Aus dieser Position heraus dann mit "Aktivitaet" zu prahlen, ist allerdings
    > reichlich vermessen.

    Ich muss ja nicht alles selber tun. Aber wenn jemand mein Haus gebaut hat, hab ich ihn dafür bezahlt. Ich habe mich nicht hingesetzt, geheult, und gewartet bis Papa Staat mir ein Haus gebaut hat.

  17. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Mimimimimi 07.11.19 - 14:44

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, zum Beispiel. In manchen ländlichen Gegenden übernehmen die lokalen
    > Landwirte den Tiefbau selbst und reduzieren dadurch die Kosten so
    > dramatisch, dass der Ausbau plötzlich sehr attraktiv wird. Oder man gründet
    > einen Bürgernetzverein und macht den Ausbau gleich ganz selbst. Oder man
    > tut sich mit einigen (etlichen) Nachbarn zusammen und übernimmt die
    > Ausbaukosten. Oder man organisiert sich politisch (Bürgerinitiative) und
    > wirkt so auf die lokale Politik ein, im Rahmen von Förderprogrammen den
    > Ausbau zu organisieren. Oder...
    Kaum ist man dann fertig, baut die Telekom schnell DSL aus und schickt die Drückerkolonne durch den Ort.

    > https://www.golem.de/news/landkreise-wo-die-telekom-den-glasfaserausbau-verzoegert-1809-136467.html

    Also ja, Vaterkomplex passt schon. Führt sich halt auf wie ein Arschloch, die Telekom.

  18. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Mimimimimi 07.11.19 - 14:46

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was sagen Vodafon, KD, DG, die örtlichen Stadtwerke usw. dazu? Warum sollte
    > Telekom da ausbauen, wo es sich für die anderen offensichtlich auch nicht
    > lohnt? Das ist ja nicht die Heilsarmee.
    DG baut genau so etwas aus, die örtlichen Stadtwerke auch.

    Nur haben die natürlich nicht das Budget wie die Telekom, die das viel schneller schaffen könnten. Sie haben nur lieber 1,4 Milliarden Gewinn, als endlich den Breitbandausbau zu forcieren.

  19. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Mimimimimi 07.11.19 - 14:46

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na kommt, davon, dass Breitband-Internet über Festnetz lebensnotwendig
    > wäre, sind wir noch verdammt weit entfernt. Generation Z mag das so
    > empfinden, aber objektiv ist das Quatsch. Im Beispiel des OP ist LTE vor
    > Ort vorhanden, selbst dafür gibt es echte Flatrate.
    Erzähl das mal den ganzen überalteten Dörfern ohne Infrastruktur (Supermarkt, Bäcker, Bank etc.), weil die ganzen jungen Leute in die Stadt gezogen sind.

    Wie kann man so eine undifferenzierte Sch**ße schreiben?

  20. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Mimimimimi 07.11.19 - 14:47

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie meine Eltern, die von denen komplett abgezockt werden. DSL wird nicht
    > ausgebaut, also schön LTE mit 15¤/30GB Volumen.
    > Da freuen sich die Aktionäre.
    Genau so läuft es leider.

    Sobald dann jemand anfängt Glasfaser zu legen, klappt der DSL-Ausbau innerhalb von ein paar Wochen. Ein Schelm, wer da Böses denkt....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenmanagement Betriebsmittel (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT- und Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Evangelische Schulstiftung Stuttgart, Stuttgart
  3. Group IT Business Continuity Manager (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  4. Business Intelligence (BI) Berater (m/w/d)
    Iodata GmbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum