1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Deutsche Telekom…
  6. Thema

Schön für die Telekom, blöd für Leute...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Mimimimimi 12.11.19 - 09:38

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag sein. Aber die FTTH-Anschlüsse, die die Telekom gelegt hätte und
    > die von den Wettbewerbern erstellt worden sind, wären für Jahrzehnte erst
    > einmal ausreichend gewesen.
    Viele Menschen sind eben nicht in der Lage langfristig zu denken.

  2. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Mimimimimi 12.11.19 - 09:41

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der zweistufige Ausbau im Endeffekt teurer wird, so hat er doch
    > dafür gesorgt, dass der prozentuale Anteil! an Haushalten mit mehr als 50
    > MBit schneller gestiegen ist, als es mit FTTH der Fall gewesen wäre.
    Bitte einen konkreten Beleg für diese These.

    > Du stimmst mir doch sicher zu, dass man 2000 Haushalte schneller mit
    > Vectoring versorgen kann, als mit FTTH?
    Grundsätzlich: Nein. Es gibt viele Ausbausituationen, bei denen von den 2000 Haushalten viele "Dank" Vectoring auf der Strecke bleiben.

    Die Millionen Haushalte mit weniger als 5 MBit sind doch Beweis genug, oder nicht?

    > Tja, wo genau zuerst FTTH ausgebaut werden wird, ist die große Frage. Dort
    > wo es bis jetzt nur ADSL gibt, weil die Haushalte für Vectoring zu
    > zersiedelt sind? Oder in Städten, weil dort hohe Margen locken?
    Natürlich in Städten.

    Die 5 MBit Opfer haben auch 2025 noch 5 MBit. Die tun mir wirklich leid.

    > Allerdings kann ich dir sagen, dass am ehesten die Leute gearscht sind, die
    > in DOCSIS 3.1 Gebieten wohnen....
    Die sind echt total gearscht mit ihren flächenddeckenden Gigabit. Die Armen *LOL*

  3. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: bombinho 13.11.19 - 14:04

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Menschen sind eben nicht in der Lage langfristig zu denken.

    Der FTTC-Ausbau, obwohl klar nicht zielfuehrend trotz der versenkten Kosten, wird noch ein paar Jahre stattfinden. Damit wird man dann mit dem FTTC-Ausbau die urspruenglich anvisierte Zeit fuer den FTTH-Ausbau einholen und trotzdem den FTTH-Ausbau noch groesstenteils vor sich haben.

    Also Beides ist langfristig gedacht, nur eins hat langfristigen Erfolg, das Andere nicht.

    Ein sinnvoller FTTH-Ausbau haette logischerweise speziell die DSL-Light und OPAL/HYTAS-Gebiete in Angriff nehmen koennen/muessen, das heisst, wir haetten heute ca 0% DSL-Light und schon grosse Gebiete auf FTTH ausgebaut. Eine typische Ausbauzeit fuer FTTC liegt bei 1Jahr +, in der Zeit kann man auch FTTH ausbauen.

    Und wie man an den derzeitigen FTTH-Ausbauten der Telekom sieht, da ist unmerklich mehr Zeitaufwand involviert und der Ausbau erfolgt weiterhin ueber aehnliche Zeitraeume wie FTTC mit teils langen Wartezeiten zwischen den Bauphasen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.19 14:06 durch bombinho.

  4. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: bombinho 13.11.19 - 14:12

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du stimmst mir doch sicher zu, dass man 2000 Haushalte schneller mit
    > Vectoring versorgen kann, als mit FTTH?

    Wie wir aus Erfahrung wissen, ist das absolut nicht der Fall, 1 Jahr buddeln fuer FTTC ist keineswegs kuerzer als 1 Jahr buddeln fuer FTTH. Und wie wir am derzeitigen FTTH-Ausbau durch die Telekom sehen koennen, ist noch nicht einmal die reine Bauzeit wesentlich unterschiedlich. Schon weil diverse Technologien die Bauzeit drastisch verkuerzen, deren EInsatz sich fuer FTTC nur eingeschraenkt gelohnt hat.

  5. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: LinuxMcBook 13.11.19 - 14:46

    bombinho schrieb:
    > Wie wir aus Erfahrung wissen, ist das absolut nicht der Fall, 1 Jahr
    > buddeln fuer FTTC ist keineswegs kuerzer als 1 Jahr buddeln fuer FTTH. Und
    > wie wir am derzeitigen FTTH-Ausbau durch die Telekom sehen koennen, ist
    > noch nicht einmal die reine Bauzeit wesentlich unterschiedlich.
    Naja der FTTC-Ausbau sieht immer so langsam aus, weil dabei ein Bautrupp an vielen Punkten in einem ganzen Landkreis (oder Großstadt) gleichzeitig arbeitet und die Stadt dann erst Online geht, wenn überall Vectoring verfügbar ist.
    Bei FTTH ist dieser Bautrupp ja über Wochen und Monate punktuell viel präsenter, das kann dann natürlich den trügerischen Eindruck erwecken, dass deren Arbeitsweise effektiver ist.

    > Schon weil
    > diverse Technologien die Bauzeit drastisch verkuerzen, deren EInsatz sich
    > fuer FTTC nur eingeschraenkt gelohnt hat.
    Du meinst sowas wie Kabelflüge und Microtrenching?
    Kann man doch auch bei FTTC nutzen um Glasfaser zu den Nodes zu legen oder das Glasfaser überhaupt erst einmal ins Dorf zu bringen.
    Aber der große Vorteil an Vectoring ist ja, dass Tiefbau oft gar nicht wirklich nötig ist, weil es schon aus Postzeiten ein recht umfangreiches Netz aus Leerrohren zumindest zu den KVZ (dann MSAN) gibt.

  6. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Faksimile 13.11.19 - 18:37

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > > Wie wir aus Erfahrung wissen, ist das absolut nicht der Fall, 1 Jahr
    > > buddeln fuer FTTC ist keineswegs kuerzer als 1 Jahr buddeln fuer FTTH.
    > Und
    > > wie wir am derzeitigen FTTH-Ausbau durch die Telekom sehen koennen, ist
    > > noch nicht einmal die reine Bauzeit wesentlich unterschiedlich.
    > Naja der FTTC-Ausbau sieht immer so langsam aus, weil dabei ein Bautrupp an
    > vielen Punkten in einem ganzen Landkreis (oder Großstadt) gleichzeitig
    > arbeitet und die Stadt dann erst Online geht, wenn überall Vectoring
    > verfügbar ist.
    > Bei FTTH ist dieser Bautrupp ja über Wochen und Monate punktuell viel
    > präsenter, das kann dann natürlich den trügerischen Eindruck erwecken, dass
    > deren Arbeitsweise effektiver ist.
    >
    > > Schon weil
    > > diverse Technologien die Bauzeit drastisch verkuerzen, deren EInsatz
    > sich
    > > fuer FTTC nur eingeschraenkt gelohnt hat.
    > Du meinst sowas wie Kabelflüge und Microtrenching?
    > Kann man doch auch bei FTTC nutzen um Glasfaser zu den Nodes zu legen oder
    > das Glasfaser überhaupt erst einmal ins Dorf zu bringen.
    > Aber der große Vorteil an Vectoring ist ja, dass Tiefbau oft gar nicht
    > wirklich nötig ist, weil es schon aus Postzeiten ein recht umfangreiches
    > Netz aus Leerrohren zumindest zu den KVZ (dann MSAN) gibt.

    Und in diese Leerrohre kann man dann ganz bequem die Speedpipes einziehen ohne in Konflikt mit den armdicken Zuführungskabeln zu geraten?

    Dumm nur, das ich z.B. hier in der Gegend keine Leerrohre von der Telekom so bei Reparaturen der Versorger oder der Telekom oder beim Nahbereichsausbau gesehen habe. Erst während diesem Ausbau wurden welche gelegt. Aber ohne Speedpipes ...

  7. Re: Schön für die Telekom, blöd für Leute...

    Autor: Mimimimimi 15.11.19 - 08:44

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der FTTC-Ausbau, obwohl klar nicht zielfuehrend trotz der versenkten
    > Kosten, wird noch ein paar Jahre stattfinden. Damit wird man dann mit dem
    > FTTC-Ausbau die urspruenglich anvisierte Zeit fuer den FTTH-Ausbau einholen
    > und trotzdem den FTTH-Ausbau noch groesstenteils vor sich haben.
    Laut LinuxMcBook ist der FTTC Ausbau der Telekom gestoppt und wir können uns 2020 auf die Glasfaser-Offensive der Telekom freuen.

    Ich bin gespannt, was von den Ankündigungen übrig bleibt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  4. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  2. (u. a. Assetto Corsa Competizione für 13,99€, NASCAR Heat 5 für 7,50€)
  3. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
  2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
  3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland

Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
Early Access
Spielerisch wertvolle Baustellen

Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
  2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
  3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf