1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Microsofts Windows…

Umsatzeinbruch dank Win 10

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: Gucky 23.10.15 - 01:07

    Ist das ein Wunder das der Umsatz vorallem bei Windoof 10 einbricht?
    Die haben ja schließlich alle die Win 7/8 haben ein kostenloses Upgrade gegeben, normalerweise hätte das ja 90% des Umsatzes an Win 10 ausgemacht....wenn mans richtig rechnet.

  2. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: Bujin 23.10.15 - 01:25

    Sooo arg viele Privatleute kaufen sich soweit ich weiß sowieso keine neue Lizenz. Sie warten bis ein neuer PC-Kauf bevorsteht und dann gibts ne neuer Version mit dabei. Ich denke die meisten Firmenkunden sind auch noch nicht umgestiegen zumal Microsoft anfangs ja selbst davon abgeraten hat. In meinen Augen kommt der erste große Schwung mit dem Weihnachtsgeschäft und der Zweite dann Neujahr. Mit dem nächsten großen Update dürften dann so langsam auch die Firmen kommen.

  3. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: Dwalinn 23.10.15 - 08:48

    +1

  4. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: TrollNo1 23.10.15 - 11:56

    Ich darf öfters mal neue PCs für Freunde und Bekannte kaufen.

    Die stell ich aber selbst zusammen und lasse sie inzwischen beim Händler zusammenbauen, da mir das die 20 Euro wert ist ;)

    Aber dann kommt natürlich die alte Lizenz wieder auf den PC, warum eine neue kaufen?

    Natürlich gibt es viele Leute, die Komplett-PCs kaufen. Aber sind das wirklich sooo viele?
    Bei den ganzen Nachteilen wie minderwertige Netzteile etc?

  5. Re: Umsatzeinbruch dank Win 10

    Autor: nicoledos 23.10.15 - 12:09

    Der normale Kunde geht in seinen MM, Saturn oder Aldi sackt sich den nächst besten Rechner seines Budgets ein. Die paar noch überlebten Computerläden verkaufen auch lieber was fertiges von der Stange oder der Hausmanufaktur wie Wortmann. Technick ist als Schrauber zu teuer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. gkv informatik, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00