1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Telekom gewinnt 2…

2800001 hätten es sein können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2800001 hätten es sein können

    Autor: M.P. 09.05.18 - 12:11

    aber bei uns in der Straße immer noch nicht verfügbar.
    Macht hinne!

  2. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: katze_sonne 09.05.18 - 13:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber bei uns in der Straße immer noch nicht verfügbar.
    > Macht hinne!
    Hier ist es seit irgendwann Anfang des Jahres verfügbar :) Vorher waren nur 50 Mbit/s verfügbar.

    Bin seit gestern Telekom-Kunde mit 100 Mbit/s per Vectoring. Boah bin ich froh, von Vodafone Kabel Deutschland mit 400 Mbit/s weg zu sein (per Sonderkündigung aufgrund nicht gelieferter Leistungen).

    Ich wusste gar nicht, wie schnell das Internet sein kann. Also auch Webseiten aufrufen. Vonwegen Firefox ist Schuld. Vodafone war Schuld. Offenbar dauert da der Verbindungsaufbau (selbst zu Uhrzeiten, wo ich die vollen 400 Mbit/s reinbekommen habe) einfach so lange.

    Sogar ein einfaches "ping" in der Konsole dauerte immer ne halbe Sekunde oder so, bis der erste Ping zurückkam. Das geht ja jetzt instant oO Das kommt davon, wenn man seit inzwischen bestimmt 10 Jahren Kabelinternet-Kunde war (aber an verschiedenen Standorten; immer 100 Mbit/s, seit August letzten Jahres 400 Mbit/s - zumindest theoretisch), da merkt man sowas gar nicht mehr.

    Aber auch der Ping in Online-Games ist jetzt wesentlich besser. Egal zu welcher Uhrzeit. Vielleicht nicht perfekt, aber merklich besser (immer vom besten Fall zu Nichtstoßzeiten bei Vodafone ausgehend). Das ist aber was, was nicht unbedingt an der Koax-Technik liegt, ich war eine Zeit lang im Unitymedia-Gebiet und hatte dort immer ausgezeichnete Pings.

    @Telekom: Techniker kam zuverlässig direkt am ersten Termin (angekündigt zwischen 12 und 18 Uhr; er war ca. um 12:30 Uhr da; achja und er war sehr freundlich - mein letzter Kontakt mit einem Unitymedia-Techniker war da weniger erfreulich), Vertragsabschluss usw. lief alles wie erhofft und problemlos ab. Kann mich nicht beschweren, war sehr positiv überrascht.

    Und Überraschung: Wenn man ausbaut, kann man auch neue Kunden gewinnen! Kein Wunder, ich kenne viele Standorte, die schon viele viele Jahre per Kabelinternet 100 Mbit/s angeboten bekamen (und die auch ankamen), aber per DSL nur 2 Mbit/s, bis dann endlich in den letzten ca. 1,5 Jahren auch mal ausgebaut wurde (im Fall meiner Eltern sowie meiner Oma aber durch EWE; bei zwei Kumpels von 16 Mbit/s auf 100 Mbit/s durch die Telekom).

  3. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: M.P. 09.05.18 - 13:30

    50 MBit/s sind doch schon VDSL!

    Hier gibt es maximal ADSL+ mit "bis zu" 16 MBit/s...

    Real war es ein DSL-Router-Sync von 11 MBit/s und in den Abendstunden auch mal weniger als 1 MBit/s durch den altertümlichen überlasteten DSLAM.

    Zur Zeit bin ich deshalb bei Unitymedia mit DSLite und Carrier Grade NAT ...

  4. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: katze_sonne 09.05.18 - 13:51

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50 MBit/s sind doch schon VDSL!
    Die Frage ist, wie viel davon dann hier angekommen wären. Da fiel die Wahl für angebliche 400 Mbit/s per Kabel nicht schwer ;)

    > Hier gibt es maximal ADSL+ mit "bis zu" 16 MBit/s...
    Mein Beileid :/

    > Real war es ein DSL-Router-Sync von 11 MBit/s und in den Abendstunden auch
    > mal weniger als 1 MBit/s durch den altertümlichen überlasteten DSLAM.
    Das kenne ich noch von unserer 2 Mbit/s DSL Leitung früher bei uns zuhause. Das ist halt der Vorteil bei VDSL: Dafür muss der Kasten ja glaub per Glasfaser angebunden werden, sprich die Kapazität ist um einiges größer.

    Obwohl... hier wurde ca. 1 Monat bevor die 100 Mbit/s hier angeboten wurden auch vor dem MFG der Telekom rumgebuddelt. Kann mir schon vorstellen, dass die das wegen einer Glasfaseranbindung gemacht haben? Bekommt man 50 Mbit/s VDSL noch per Kupferanbindung des MFGs hin? Keine Ahnung. Zumindest haben die mehr gemacht als nur ein paar andere Karten in das MFG zu stecken.

    > Zur Zeit bin ich deshalb bei Unitymedia mit DSLite und Carrier Grade NAT
    > ...
    Achja, obwohl DSLite zu Anfangszeiten noch schlechter funktioniert hat, einfach weil deren NAT alle Nase lang abgeschmiert ist und man keine IPv4 Adressen mehr aufrufen konnte -.- Gegen Ende hatte ich diese Art von Probleme eher nicht mehr so häufig, dafür hab ich mich täglich über den TC7200 geärgert. Und ja, wenn man sowas wie einen NAS zuhause hat - echt übelst zum Kotzen mit DSLite :/

  5. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: the-entertainer 09.05.18 - 14:20

    Muss auch sagen, dass ich seit dem Wechsel zu VDSL 100/40 gefühlt viel besser "flutscht".
    Kabel war zwar (wie du auch schreibst) auf dem Papier schneller, doch gemerkt hat man davon nichts.

    Nach dem fünften Anbieterwechsel seit 2001 habe ich nun auch keinen Favoriten mehr. Wenn ich nach einem gefragt werde, gebe ich mittlerweile nur noch den Tipp, sich alle zwei/drei Jahre den Stress zu geben und zu wechseln.
    Scheinbar werden die Anbieter nach einer "Service/Kundenfreundlichkeits-Offensive" wieder shice, sobald Sie zu viel Zuspruch bekommen. Dann ist der beste Zeitpunkt zu wechseln. Als "Neukunde" bekommt Angebote+Onlinevorteile+Sondervorteile auch geradezu hinterher geschmissen.

    Gruß Entertainer

  6. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: katze_sonne 09.05.18 - 14:49

    the-entertainer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss auch sagen, dass ich seit dem Wechsel zu VDSL 100/40 gefühlt viel
    > besser "flutscht".
    > Kabel war zwar (wie du auch schreibst) auf dem Papier schneller, doch
    > gemerkt hat man davon nichts.
    Nicht nur auf dem Papier, sondern auch in Speedtests und Steam-Downloads (zumindest Nachts um 3 Uhr). Und sind wir mal ehrlich: Einen Ping-Unterschied von 20ms merkt man beim Aufruf einer Webseite nicht. Beim Zocken je nach Spiel schon eher, vor allem wenn der Ping stark schwankt (wie bei mir mit Vodafone der Fall gewesen; es hat einfach keinen Spaß mehr gemacht).

    Da also Ping und Geschwindigkeit schon mal ausgeschlossen sind, bleibt ja nur noch ein Faktor: Der Aufbau einer neuen Verbindung. Und das ist einfach traurig.

    > Nach dem fünften Anbieterwechsel seit 2001 habe ich nun auch keinen
    > Favoriten mehr. Wenn ich nach einem gefragt werde, gebe ich mittlerweile
    > nur noch den Tipp, sich alle zwei/drei Jahre den Stress zu geben und zu
    > wechseln.
    > Scheinbar werden die Anbieter nach einer
    > "Service/Kundenfreundlichkeits-Offensive" wieder shice, sobald Sie zu viel
    > Zuspruch bekommen. Dann ist der beste Zeitpunkt zu wechseln.
    Naja, eigentlich hab ich gar nicht vor, viel mit dem Kundenservice kommunizieren zu müssen -.- hauptsache die Leitung funktioniert zuverlässig.

    > Als "Neukunde"
    > bekommt Angebote+Onlinevorteile+Sondervorteile auch geradezu hinterher
    > geschmissen.
    >
    > Gruß Entertainer
    Wenn man weiß, dass beides bei einem funktioniert? Klar. Zwischen Telekom und 1und1 oder so wechseln für Neukundenrabatte? Würde ich direkt machen. Obwohl ich gerade bei der Telekom auch unschlagbar günstig wegkomme (über check24 mit Cashback + Gutschriften + was weiß ich nicht; sowie junge Leute Tarif). Nur Vodafone hat noch minimal günstiger Angebote, aber wenn ich den Ärger bedenke, den ich mit denen hatte, auch wegen der Sonderkündigung. Naja, nächstes Mal versuche ich erst DSL und wenn das nichts ist, kann ich immer noch zu Kabelinternet wechseln (vorausgesetzt, ich zieh "nächstes Mal" auch wieder irgendwohin, wo es beides gibt).

  7. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: gast22 09.05.18 - 15:13

    Die TK macht 1 Milliarde Gewinn und niemand hier findet das anstößig.

    Mal kurz zu mir: 40 Euro im Monat (also fast 500 Euro im Jahr) und wofür?

    Festnetztelefon. Und Internet mit 2 MBit. Besserung durch die Telekom nicht in Sicht. Laut Vertrag bekomme ich bis zu 16 MBit. Wenn alles gut geht sind es 2 MBit. Zur Zeit zeigt er mir im Download auch nur ständig Zeitüberschreitungen an.

    Möchte nicht wissen, wie viele Leute im Lande für praktisch nichts auch fast 500 Euro im Jahr hinblättern. Von den Handytarifen ganz zu schweigen. Ist dein Volumen aufgebraucht - ab auf 64 Kbit.

    Aber sie machen 1 Milliarde Rein-Gewinn (natürlich nicht nur in D).

    UND DA SOLL MAN SO EINE JUBELÜBERSCHRIFT NOCH GUTHEIßEN?

    Es ist nur ein Skandal!

  8. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: Dwalinn 09.05.18 - 15:47

    Naja für den "bis zu 16" sind es "nur" 35¤ also 420¤ im Jahr... Es stimmt aber das das unverschämt teuer ist, gerade weil oft nur so wenig ankommt.

    Gebiete mit solch schlechten Verbindungen werden aber soweit ich weiß nach und nach abgearbeitet.

    Fairer wäre wieder ein Modell mit 6000er/16000er für ADSL Gebiete und dann 25er/50er für ausgebaute VDSL Regionen.

  9. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: katze_sonne 09.05.18 - 16:01

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die TK macht 1 Milliarde Gewinn und niemand hier findet das anstößig.
    Das stimmt und ist mir auch aufgestoßen. Da sollten mindestens 80% weniger stehen und in den Netzausbau investiert werden. Andererseits ist halt tatsächlich ein Problem, dass das Personal fehlt (Planung sowie Tiefbaufirmen). Das ist aber schlichtweg das Problem, weil man Jahrelang nichts gemacht hat.

  10. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: M.P. 09.05.18 - 17:20

    Auf der andern Seite: Dank Manfred Krug ist eine nicht geringe Menge der frei gehandelten T-Aktien in Privatbesitz. Ein bisschen Dividende sollte man den T-Aktionären schon gönnen ...

    Die ausgegebenen Aktien haben derzeit einen Kurswert von 69 MRD ¤. (Kurs heute 14,25 ¤ das Stück).

    Da sollte man Lieschen Müller, die sich damals in der ersten Tranche 5 T-Aktien zum Ausgabekurs von 28,50 DM (14,57 EUR) gekauft hat zumindest die jährliche Dividende von 1,03 ¤ auf ihre 5 Aktien, die sie treu gehalten hat gönnen .... irgendwie müssen ja auch die 3 ¤ jährlichen Depotgebühren ihrer Hausbank finanziert werden ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.18 17:21 durch M.P..

  11. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: spezi 09.05.18 - 19:07

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gast22 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die TK macht 1 Milliarde Gewinn und niemand hier findet das anstößig.
    > Das stimmt und ist mir auch aufgestoßen. Da sollten mindestens 80% weniger
    > stehen und in den Netzausbau investiert werden.

    Deine Aussage klingt für mich nach dem weit verbreiteten Missverständnis, Gewinn wäre das Geld was am Ende einer Periode nach Abzug aller Ausgaben "übrig" wäre. Dem ist aber nicht so. Ein Unternehmen kann (gerade über Investitionen) mehr Geld ausgeben als es einnimmt, und trotzdem noch Gewinn machen. Bei der Telekom z.B. stiegen die Schulden von Ende 2016 bis Ende 2017 von knapp 50 Mrd Euro auf knapp 51 Mrd Euro - und trotzdem hat sie Gewinn gemacht.

  12. Re: 2800001 hätten es sein können

    Autor: bombinho 17.05.18 - 11:03

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Telekom z.B. stiegen die Schulden von Ende 2016 bis Ende
    > 2017 von knapp 50 Mrd Euro auf knapp 51 Mrd Euro - und trotzdem hat sie
    > Gewinn gemacht.

    Weil das Kapital abzueglich der Abschreibungen entsprechend zugenommen hat.
    Mit diesem Kapital koennte man arbeiten, denn es existiert ein Gegenwert.
    Investitionen wirken direkt steuersenkend, also wurde weniger investiert als moeglich gewesen waere, es wurde immerhin fast eine Milliarde (0.949) Kapitalertragssteuer gezahlt fuer 2017.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Architect (m/f/d) for Load Simulations
    ENERCON GmbH, Bremen
  2. IT- und Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Evangelische Schulstiftung Stuttgart, Stuttgart
  3. Softwareprogrammierer / Inbetriebnehmer (m/w/d) für Roboter- und Automatisierungstechnik
    ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  4. Fachexpertin bzw. Fachexperte Arbeitsmarkt (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,49€
  2. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  3. 18,99€
  4. (u. a. Project Wingman für 17,99€, Staxel für 4,99€, One Step from Eden für 13,50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
    Lois Lew
    Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

    Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
    Ein Porträt von Elke Wittich

    1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
    2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
    3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum