1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Telekom kann…

Kein Wunder bei den Mondpreisen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: sepp_augstein 12.08.21 - 08:17

    kt

  2. Re: Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: Dwalinn 12.08.21 - 08:20

    Die bezahlt werden weil die Konkurrenz nicht besser ist.

    In meiner Region war Kabel furchtbar, da Zahl ich gerne 10¤ mehr für theoretisch die halbe Leistung.... nur blöd das Vodafone trotzdem noch 10¤ an mir durch Kabel zwangsabgaben verdient

  3. Re: Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: Sharra 12.08.21 - 08:32

    Komisch. Wenn die Telekom zu teuer wäre, würde sie ja keine Anschlüsse verkaufen oder?
    Dann würden die Leute doch reihenweise zu Vodafone rennen, die ja ach so viel mehr Bandbreite für weniger Geld anbieten.
    Läuft aber in aller Regel anders herum, und die Leute wollen weg von dem "Kabelschrott". (was am Provider liegt, nicht an der zugrunde liegenden Technik)

    Ausserdem darf die Telekom nicht günstiger. Die muss sich nach wie vor die Preise von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen. Zu niedrige Preise werden immer abgelehnt.

  4. Re: Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: Flexor 12.08.21 - 09:10

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch. Wenn die Telekom zu teuer wäre, würde sie ja keine Anschlüsse
    > verkaufen oder?
    > Dann würden die Leute doch reihenweise zu Vodafone rennen, die ja ach so
    > viel mehr Bandbreite für weniger Geld anbieten.
    > Läuft aber in aller Regel anders herum, und die Leute wollen weg von dem
    > "Kabelschrott". (was am Provider liegt, nicht an der zugrunde liegenden
    > Technik)

    Der Grund wieso viele, die ich kenne, zur Telekom wechseln, sind Verbindungsabbrüche am laufenden Band bei 1&1, grottige Uploadgeschwindigkeiten bei Vodafone und sehr schwankende Downloadgeschwindigkeiten, Kabel Deutschland (was ja jetzt zu Vodafone gehört) waren es die Probleme mit den Routern (die ja teils immer noch Blackboxen sind) und O2 die begrenzten GB im Download.
    Zumindest war das mein letzter Stand.

    > Ausserdem darf die Telekom nicht günstiger. Die muss sich nach wie vor die
    > Preise von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen. Zu niedrige Preise
    > werden immer abgelehnt.

    Wie kann es dann aber sein, dass bspw. O2 im Mobilfunk günstiger ist als die Telekom und mehr bietet?

  5. Re: Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: Sharra 12.08.21 - 09:44

    Flexor schrieb:

    > > Ausserdem darf die Telekom nicht günstiger. Die muss sich nach wie vor
    > die
    > > Preise von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen. Zu niedrige Preise
    > > werden immer abgelehnt.
    >
    > Wie kann es dann aber sein, dass bspw. O2 im Mobilfunk günstiger ist als
    > die Telekom und mehr bietet?

    Weil O2/E-Plus traditionell im "miesen" E-Netz agiert, und von daher von Anfang an niedrigere Preise aufrufen musste, als die Provider in den "guten" D-Netzen.
    Und mehr bieten ist relativ. Wenn ich einen Supermarkt aufmache, der zwar mehr hat, als alle anderen, aber nur 1x im Monat öffne... Naja, du kannst dir ausrechnen wo die Leute einkaufen gehen.
    Genauso ist es bei O2. Auf dem Papier bieten sie viel. In der Praxis hapert es dann an allen Ecken und Enden.

  6. Re: Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: Kleba 12.08.21 - 10:38

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann es dann aber sein, dass bspw. O2 im Mobilfunk günstiger ist als
    > die Telekom und mehr bietet?

    Relativ einfach: die Telekom investiert in Telekommunikation nun mal fast so viel wie die gesamte restliche Konkurrenz zusammen (Link. Und da in der restlichen Konkurrenz auch Vodafone mit drin ist (die vermutlich nach der Telekom mit die höchsten Summen investieren) kannst du dir ausrechnen wieviel bei den anderen übrig bleibt.

  7. Re: Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: Profi_in_allem 13.08.21 - 05:53

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flexor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie kann es dann aber sein, dass bspw. O2 im Mobilfunk günstiger ist als
    > > die Telekom und mehr bietet?
    >
    > Relativ einfach: die Telekom investiert in Telekommunikation nun mal fast
    > so viel wie die gesamte restliche Konkurrenz zusammen (Link. Und da in der
    > restlichen Konkurrenz auch Vodafone mit drin ist (die vermutlich nach der
    > Telekom mit die höchsten Summen investieren) kannst du dir ausrechnen
    > wieviel bei den anderen übrig bleibt.

    Trotzdem habe ich mit O2 als Netz nie Probleme während andere mit Vodafone oder D1 ständig irgendwelche Netzausfälle oder sonstige Störungen haben.

    Da ich IT-Profi bin und überaus intelligent, zählt meine Meinung mehr als alle anderen. Dies begründe ich ganz einfach, meine Meinung ist immer gut durchdacht, ich habe also einen Denkvorsprung vor allen anderen. Ich bitte dies bei etwaigen Antworten auf meine Posts zu bedenken, ich habe und hatte bisher immer Recht. Wer also anderer Meinung ist wie ich, sollte vorher bedenken, dass er höchstwahrscheinlich im Unrecht ist.

  8. Re: Kein Wunder bei den Mondpreisen

    Autor: Sharra 13.08.21 - 07:38

    Gratuliere, und ja das meine ich ernst.
    Dann hälst du dich in den Regionen auf, die funktionieren. Dann fahr mal ein paar extra Kilometer weiter raus, und ja da leben auch Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vice President* (f/m/d) Alfabet Product Management, R&D & Product Marketing
    Software AG, verschiedene Standorte
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  3. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
  4. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
IT-Studium und Jobaussichten
Hauptsache "was mit Informatik"

Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
Von Peter Ilg

  1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku