1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsbericht: Unitymedia erhielt…

31 Mio

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 31 Mio

    Autor: Golressy 10.05.18 - 09:55

    Ich bin gerade was vom Stuhl gefallen, als ich das las.

    31 Mio. für quasi nichts. Die Anstalten wurde längst Zwangsbezahlt. Die Antennen zur Verbreitung auch. Auch alternativen über SAT wurden längst bezahlt.

    Und dann bekommen die Kabelgesellschaft nochmal soviel Geld um diese Signale einfach abzugreifen und weiterzuleiten.

    Das ist doch eine absolute Frechheit. Alle Gebührezahler wollen doch längst, dass die ARD und Co. mehr Geld sparen, damit es nicht noch teurer wird. Und hier wird dann soviel Geld ausgegeben, obwohl ja eigentlich der Kabelkunde (meist über die Miete) längst auch dafür bezahlt hat.

    Dann sollen die Kabelnetzbetreiber die Gebühren für den Kunden erhöhen!
    Die Leute auf den Lande bezahlen ihre SAT-Anlagen doch auch selber. Und das ist deutlich günstiger, weil hier kaum monatliche Fixkosten entstehen. So eine SAT-Schüssel ist in 30 min aufgebaut und ausgerichtet. Die wurde schon vor 10 Jahren für 50¤ in jedem Baumarkt/Marktkauf usw. verkauft.

    Und jetzt nicht mit den Argument kommen, dass Schüsseln in Mietwohnungen verboten sind.

    Zwei, drei Briefe an den Vermieter und schon wird auf dem Dach eine SAT-Gemeinschaftsanlage angebracht. Die Kosten sind nicht all zu schlimm (1700 ¤ für 9 Parteien - bei meinen Eltern wurde das vor einigen Jahren gemacht) und die Leistung des TV-Angebot übertrifft danach jedes 0815-Kabelangebot, da nichts mehr extra umgewandelt/"umgespeist" werden muss.

    Diesen Kosten waren einmalig und nur der SAT-Verteiler braucht etwas Strom. Und solche Haus-Verteiler/Verstärker benutzen die Kabelanbieter meist auch. Und diese Kosten laufen meist auch auf den Hausstromzähler.

    Und da inzwischen fast alle Kabelkunden sowieso zu einer Empfängerbox gezwungen werden, ist das längst auch kein Problem mehr, die nur einfach auszutauschen. Meist können die TVs sowieso alle Formate.

  2. Aber trotzdem finden alle Kabel toll...

    Autor: McWiesel 10.05.18 - 10:32

    Wie eine Krake bereichern sich diese Firmen halt an allem was sie kriegen können und halten es fest im Würgegriff .. wenn ich allein schon an die unzähligen Zwangs-Verträge in Mietwohnungen denke .. einfach nur unverschämt.

    Ich will das Müllprogramm im Kabelfernsehen nicht, den gammligen Ab-und-Zu-Internetzugang mit Zwangs-Box gleich dreimal nicht und trotzdem zahle ich jeden Monat fest in der Miete 20¤, zzgl. GEZ. Für absolut nichts. Wenn man 'wirklich' Fernsehen schauen wollte, käme man an ner Schüssel eh kaum vorbei.

    Einfach toll, wie so Firmen für Schlechtleistung von Zwangskunden Geld erpressen können und das ganze noch legal ist.

    Von dem absoluten Leitungsmonopol ganz zu schweigen .. warum muss die Kabelmafia nicht Vorleistungsprodukte für Konkurrenzunternehmen in ihrem Netz bereitstellen? Das ist auch nur wieder purer Lobbyismus und als Kunde kann man das leider nur so weit boykottieren wie möglich.

  3. Re: Aber trotzdem finden alle Kabel toll...

    Autor: Accolade 10.05.18 - 11:51

    Ihr zwei sprecht mir aus der Seele. Ich kenne wirklich keinen der diesen zwangsgebühren verein mag. Seit dem ich denken kann und das sind jetzt immerhin über 40 Jahre wurde ich nicht 1x gefragt ob ich das gut finde etc. nichts! Ich werde mit einer bodenlosen Frechheit zur Kasse gebeten. 1x bin ich in die Falle getreten. Hatte nach dem Umzug vergessen mich umzumelden obwohl durch das Einwohnermeldeamt wird man zwangsumgemeldet. Die sagen der GEZ sofort das person xyz jetzt dort wohnt und nach 2tagen hast du Post an der neuen Adresse! Das Gesicht ist dann wirklich Abgestürzt. So 189 Euzro nachzahlung. Noch nie wirklich noch nie hatte ich sojemand unfreundlichen am Telefon. GAnz ganz furchtbarer Verein.

    ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.18 15:18 durch gs (Golem.de).

  4. Re: 31 Mio

    Autor: Anonymer Nutzer 11.05.18 - 11:54

    Bedenke dabei bitte, dass die ÖR ihr Programm jedem Kunden zur Verfügung stellen muss.

    Wenn UM/VF gegen die Einspeisepflicht wehren würden und ggf. vor Gericht Recht bekämen, wäre für die ÖR, wenn sie nichts an UM/VF bezahlen wollen, die Alternative nur, ein eigenes Netz aufzubauen. Das wäre dann "geringfügig" teurer als die 31Millionen für 3 Bundesländer und 6 Jahre.


    ps. Ich bin eh dafür, den ÖR drastisch zu entschlacken und maximal 2 Sender frei empfangbar zu machen. Alle anderen Sender hinter eine Paywall stecken und wem der "Deutschlandsender" nicht reicht und gerne einen Lokalsender oder die EW/WM sehen will, kann dann, ähnlich wie bei SKY, eine entsprechende Smartcard samt Abo erwerben.
    Dazu noch jegliche Werbung oder "Sponsoring" auf diesen Sendern verbieten und es wäre langsam das, was ich unter "unabhängig" verstehe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de