Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalsergebnis: Apple erzielt…

In 100 Jahren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In 100 Jahren

    Autor: Hanswurst1412 03.11.17 - 05:29

    wenn das so weitergeht, wie schaut das in 100 Jahren aus, beherrschen dann 10 Großkonzerne die Welt? Gesetzt der Fall, die die machen jedes Jahr mehr Gewinn, ist dann das ganze Geld "dort"?

  2. Re: In 100 Jahren

    Autor: wenkman 03.11.17 - 07:43

    Gut bei 10 Firmen sind wir noch nicht angekommen, sind aber auf dem besten Weg dahin.
    Es handelt sich jedoch um Firmen, welche nicht ganz so präsent sind. (Barclays, Capital Group, Berkshire und Blackrock)

  3. Re: In 100 Jahren

    Autor: azeu 03.11.17 - 08:38

    Ist jetzt schon der Fall, fast. Das ist der sog. freie Markt. Der schafft keine Freiheiten, wie üblich angenommen, sondern nur Konzerne.

    Vergleichbar mit Gravitation und Masse. Je mehr Masse desto größer die Anziehung. Je größer die Anziehung, desto mehr Masse kann sich sammeln.

    DU bist ...

  4. Re: In 100 Jahren

    Autor: miauwww 03.11.17 - 09:16

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist jetzt schon der Fall, fast. Das ist der sog. freie Markt. Der schafft
    > keine Freiheiten, wie üblich angenommen, sondern nur Konzerne.
    >
    > Vergleichbar mit Gravitation und Masse. Je mehr Masse desto größer die
    > Anziehung. Je größer die Anziehung, desto mehr Masse kann sich sammeln.

    Und das verstehen viele Leute bis heute nicht. Selbst solche, die sonstig als intelligent gelten. Ich finds immer wieder geil, wenn mir jemand mit fair und bio und Datenschutz und Kapitalismuskritik kommt, und dann packt er das neueste iphone auf den Tisch.

  5. Re: In 100 Jahren

    Autor: Ispep 03.11.17 - 09:40

    Hanswurst1412 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn das so weitergeht, wie schaut das in 100 Jahren aus, beherrschen dann
    > 10 Großkonzerne die Welt? Gesetzt der Fall, die die machen jedes Jahr mehr
    > Gewinn, ist dann das ganze Geld "dort"?

    Bisher hat es noch kein Unternehmen geschafft, Jahrhunderte zu überleben. Und da waren in der Geschichte schon einige dabei, gegenüber denen Apples Milliarden nur Spielgeld waren.

    Apple bspw hat letztlich nicht viel Geld. Angenommen das Kerngeschäft floppt, dann kann sich Apple trotz Milliarden nicht lange halten. Zusätzlich sinkt der Börsenwert auf Null, sie kriegen also auch dort nichts mehr.

    Damit sich alles auf wenige konzentrieren kann, müssen deren Produkte stets Marktführer sein. Das schafft niemand.

    Und bei den Basics wie Lebensmittel und Strom gibt es keinen Weg zum Monopol, weil jeder wenn er will auf Topniveau produzieren kann. So ist Aldi groß geworden.

    Und es wird auch jemand kommen, der auf Appleniveau zum halben Preis anbietet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.17 09:40 durch Ispep.

  6. Re: In 100 Jahren

    Autor: sp1derclaw 03.11.17 - 10:28

    Ispep schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bisher hat es noch kein Unternehmen geschafft, Jahrhunderte zu überleben.
    > Und da waren in der Geschichte schon einige dabei, gegenüber denen Apples
    > Milliarden nur Spielgeld waren.
    >

    Guter Punkt! In kürzeren Zeiträumen gibt es aber auch gute Beispiele, z.B. Sony. Im Grunde genommen durchläuft Apple eine ähnlich Geschichte. Sony war früher so hip und innovativ wie Apple heute und irgendwann haben sie sich einfach nur noch durchgewurschtelt, als die Innovationskraft nachließ und die Überheblichkeit zunahm.

    Ich glaube deshalb nicht, dass Apple in 10 Jahren dort stehen wird, wo es heute steht. Auf der einen Seite steigen die Preise, auf der anderen Seite nimmt die Innovationskraft langsam ab und obendrein kommen die Konkurrenten mit ihren Produkten immer näher. Und bisher ist noch jeder Trend früher oder später zu einem Ende gelangt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  4. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 25,99€
  3. 21,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27