1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalszahlen: Nvidia macht 50…

Ob die Cryptominer sich immer an die NVIDIA-Vorgaben halten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob die Cryptominer sich immer an die NVIDIA-Vorgaben halten

    Autor: M.P. 17.08.18 - 10:39

    Was den NVIDIA vorschwebenden Anwendungszweck der verkauften Hardware angeht?

    Ich könnte mir vorstellen, dass ein nicht unerheblicher Teil der in letzter Zeit verkauften Nvidia "Gaming" Grafikkarten nicht für Videospiele verwendet wird, sondern für Mining ...

    Ohne den Cryptomining Boom hätte es vielleicht gar keinen Umsatzanstieg bei "Gaming" GraKas gegeben ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.18 10:40 durch M.P..

  2. Re: Ob die Cryptominer sich immer an die NVIDIA-Vorgaben halten

    Autor: Hotohori 17.08.18 - 10:55

    Bei den Zahlen spielt ja noch das Cryptomining mit rein. Inzwischen gibt es dafür aber extra Hardware, darum sind die Grafikkarten Preise ja jetzt auch wieder auf einem normaleren Niveau gesunken (wenn auch nicht so günstig wie man das vor einer neuen Gen erwarten würde) und weil sich weniger Grafikkarten verkaufen ließen hat NVidia die neue Gen nach hinten verschoben, sonst wäre sie jetzt schon draußen.

    Also ich denke schon das NVidia hier recht behält, Grafikkarten sind einfach nicht mehr so wirklich interessant für Cryptomining, da investiert man jetzt lieber in die entsprechende Hardware dafür, verspricht deutlich mehr Gewinne.

  3. Re: Ob die Cryptominer sich immer an die NVIDIA-Vorgaben halten

    Autor: Proctrap 17.08.18 - 15:25

    AMD ist nachgewiesen besser für's reine mining
    außerdem kannst du mit grakas bei bekannten Währungen nur noch nix bis wenig reißen

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  2. SAP, Hallbergmoos
  3. Gameforge AG, Karlsruhe
  4. enowa AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59