Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quartalszahlen: Nvidia meldet…

Und wohl dank des Bitcoin-Minings, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wohl dank des Bitcoin-Minings, oder?

    Autor: mhstar 12.08.17 - 23:21

    Sind super Kunden. Brauchen viele, viele Grafikkarten. ;)

  2. Re: Und wohl dank des Bitcoin-Minings, oder?

    Autor: RheinPirat 12.08.17 - 23:29

    Aber nahezu keine nVidias. Sondern eher die AMDs ;)

  3. Re: Und wohl dank des Bitcoin-Minings, oder?

    Autor: Seroy 13.08.17 - 03:35

    mhstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind super Kunden. Brauchen viele, viele Grafikkarten. ;)


    Sind keine super Kunden... auf kurze Zeit gesehen ja aber auf ne längeren Zeitraum eher nicht.

    Mining ist so eine Sache die nicht wirklich "sicher" ist. Wenn irgendwann die Blase platzt gibt es viele gebrauchte Karten und es ensteht ein Preiskampf mit der eigenen Ware weil der Markt voll ist.

  4. Re: Und wohl dank des Bitcoin-Minings, oder?

    Autor: Domkonit 13.08.17 - 06:24

    Das Problem wird sich erst in den nächsten 1 - 1 1/2 Jahren abspielen wenn die ersten Nvidia Grafikkarten vor der Ende der Garantiezeit eingehen.

    Die laufen ja 24/7, werden übertaktet, Strom gedrosselt etc. Also alles was nicht wirklich gut für die Grafikkarte ist.

    Ich denke da werden wir noch nen anständigen Pullback von der Crytpo Szene bekommen.

    Des weiterem entwickelt Nvidia und AMD eigene Grafikkarten für Cryptoszene. Ich denke aber das ein Großteil nicht diese Karten kaufen wird, da man speziell bestätigen muss vor dem Kauf das Garantie und Gewährleistung nicht möglich sind. Vermutlich geht das bei uns eh nicht, aber wollte nur mal anmerken...

  5. Re: Und wohl dank des Bitcoin-Minings, oder?

    Autor: Dwalinn 14.08.17 - 15:06

    Wodurch AMD Karten überteuert sind und die Nvidia GPUs -mit ohnehin schon guter Preis/Leistung- bei Gamer noch beliebt sind.... Und wo der Miner das kauft was ihm am meisten Profit bringt sind die Gamer-Kunden doch etwas loyaler (zumindest kommt mir das so vor wenn ich in Hardware Foren unterwegs bin)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  3. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  4. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35