1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › QXGA-Display: iPad 3 mit 2.048 x 1…

merkwürdige Entwicklung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. merkwürdige Entwicklung

    Autor: volkskamera 17.01.12 - 15:26

    genau, möglichst viele Pixel auf das 9,7" Display unterbringen.

    Sinn? Uninteressant. Es ist ja von Apple, also muss es gut sein, auch wenn es keinen Sinn ergibt.

  2. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: LH 17.01.12 - 15:33

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau, möglichst viele Pixel auf das 9,7" Display unterbringen.
    > Sinn? Uninteressant. Es ist ja von Apple, also muss es gut sein, auch wenn
    > es keinen Sinn ergibt.

    Beim aktuelle iPad sind die Pixel, auch in angenehmer Haltedistanz, deutlich zu erkennen, gerade bei Texten.
    Das muss nicht stören, ich kann damit leben, aber andere finden es verbesserungswürdig. Gerade wenn man nebenher ein aktuelles Smartphone nutzt, fällt der Unterschied doch schon deutlich auf.

  3. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: ggggggggggg 17.01.12 - 15:38

    die Auflösung des iPads bisher ist doch relativ gering und da man die Kompatibilität zu vorhanden Anwendungen ohne Aufwand erhalten will, wird eben ein Vielfaches genommen.
    Wie bereits bei iPhone 3GS -> iPhone 4 geschehen (3xx*2xx -> 9xx*6xx oder irgendwie so)

  4. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.01.12 - 15:43

    Ich habe kein einziges Appleprodukt, würde mir auch nie eines kaufen aber je mehr Pixel desto besser lesbar sind Texte im kleinen Zoommaßstab, Fotos wirken realistischer und echter, etc.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: mavi 17.01.12 - 15:44

    @volkskamera: Bei solchen Aussagen kann ich eigentlich nur schmunzeln.

  6. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: scinaty 17.01.12 - 15:44

    16:9 gibts ja schon sehr lange, der durchschnittliche Apple-Nutzer hält 4:3 vermutlich für ein Feature :D Die Kompatibilität ist ein gutes Argument, aber irgendwann muss hier mal umgestellt werden. 16:9 hat viele Vorteile, die sich meist erst beim Gebrauch zeigen.

  7. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: linuxuser1 17.01.12 - 15:44

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau, möglichst viele Pixel auf das 9,7" Display unterbringen.
    >
    > Sinn? Uninteressant. Es ist ja von Apple, also muss es gut sein, auch wenn
    > es keinen Sinn ergibt.

    Der Sinn ist, dass Grafiken für ältere iPads auf dem neuen iPad nicht "matschig" skaliert werden müssen, sondern bei gleicher Darstellungsgröße die gleiche Bildqualität wie zuvor liefern. Erst nachdenken, dann losmeckern!

  8. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: sasquash 17.01.12 - 15:47

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe kein einziges Appleprodukt, würde mir auch nie eines kaufen aber
    > je mehr Pixel desto besser lesbar sind Texte im kleinen Zoommaßstab, Fotos
    > wirken realistischer und echter, etc.

    Naja, der Aussage kann ich nicht vollkommen zustimmen..

    Ab einer gewissen Pixeldichte nimmt das menschliche Auge wohl kaum noch unterschiede wahr..

    Fakt ist wiederum, dass die IPad-Displays derzeit eine ziemlich grottige Auflösung bieten (vgl. z.B. das Note -> kleineres Display mit mehr Auflösung)

    Also kann ein Sprung erstmal nicht schaden.. aber es ist nuneinmal endlich skalierbar ^^

    MfG

  9. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: Jonah Ltd. 17.01.12 - 15:54

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe kein einziges Appleprodukt, würde mir auch nie eines kaufen aber
    > je mehr Pixel desto besser lesbar sind Texte im kleinen Zoommaßstab, Fotos
    > wirken realistischer und echter, etc.

    Gerade bei Schrift sind Kleinigkeiten entscheidend, die aktuelle Pixeldichte ist bei den meisten Produkten erbärmlich. Nebenbei der Bereich dieser ganzen Technik, bei dem sich am wenigsten getan hat. Wenn es mal einen Sprung in der Anzahl der Pixel gab, wurde auch gleich wieder der Bildschirm größer. Herrje, es werden sogar heute noch gelegentlich (*hust*) Laptops mit 1366x768 Pixeln verkauft. Absurd. Kein Wunder, dass Tricks wie das Ausrichten von Text am Pixelgrid unter Windows immer noch notwendig sind (und die Schriftdarstellung unter anderen OS für Windowsnutzer dann ungewohnt ist).

    Mehr Pixel sind besser. Selbst wenn man meint, diese nicht sehen zu können. Natürlich gibt es sie nicht umsonst (Kosten, insbesondere durch Fehlerraten; Produktionsprozesse; notwendige Rechenleistung und Speicher), aber der Stillstand der letzten Jahre und Jahrzehnte in diesem Bereich ist grotesk. Erst mit ein paar Mobiltelefonen ist da ja wieder ernsthaft was passiert.

  10. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: linuxuser1 17.01.12 - 15:55

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 16:9 gibts ja schon sehr lange, der durchschnittliche Apple-Nutzer hält 4:3
    > vermutlich für ein Feature :D Die Kompatibilität ist ein gutes Argument,
    > aber irgendwann muss hier mal umgestellt werden. 16:9 hat viele Vorteile,
    > die sich meist erst beim Gebrauch zeigen.


    Apple hat über 5 Jahre am iPad entwickelt und sich nach vielen Versuchen für 4:3 und rund 10" entschieden. Dann kamen andere Hersteller und mussten möglichst schnell auch ein Tablet auf den Markt bringen. Manche kamen anfangs mit 7", da Android nicht mehr unterstützte, dann folgten andere mit 16:9 Displays, da diese 1. in großen Mengen zu beziehen sind, 2. durch die Menge günstig zu beziehen sind, 3. man große Zahlen bei der Bildschirmdiagonale auf die Verpackung schreiben kann. Dann gibt es da die Applehasser, die meinen das wären Features. Schon mal ein 16:9 Display hochkant betrachtet? Das ist extrem schmal und nervig!

    16:9 Tablets sind nur zum Filme schauen besser geeignet für alle anderen Funktion sind 4:3 oder wenigstens 16:10 wesentlich besser geeignet. Bei Laptops stören mich die 16:9 Auflösungen ja schon aber das ist halt gerade in. Der Platz in der Breite ist mehr als ausreichend, nur in der Höhe fehlt es! Zur Krönung bringt Microsoft dann noch Ribbons, die den Bildschirm in der Höhe weiter verkleinern.

  11. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: Jonah Ltd. 17.01.12 - 15:55

    sasquash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Fakt ist wiederum, dass die IPad-Displays derzeit eine ziemlich grottige
    > Auflösung bieten (vgl. z.B. das Note -> kleineres Display mit mehr
    > Auflösung)

    Bäh, schlechtes Beispiel, das ist Pentilegetrickse, für scharfe Schrift ziemlich untauglich. Das hat in Wirklichkeit eine niedrigere Auflösung als das iPad.

  12. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: ggggggggggg 17.01.12 - 15:56

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 16:9 gibts ja schon sehr lange, der durchschnittliche Apple-Nutzer hält 4:3
    > vermutlich für ein Feature :D Die Kompatibilität ist ein gutes Argument,
    > aber irgendwann muss hier mal umgestellt werden. 16:9 hat viele Vorteile,
    > die sich meist erst beim Gebrauch zeigen.

    soso und die wären?

    Ich halte zwar nicht viel von Apple, aber von diesem 16:9-Wahn noch weniger.
    Auf dem Fernseher ok, aber PC/Tablet, etc bitte wenigstens 16:10!

  13. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: linuxuser1 17.01.12 - 15:58

    ggggggggggg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > scinaty schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 16:9 gibts ja schon sehr lange, der durchschnittliche Apple-Nutzer hält
    > 4:3
    > > vermutlich für ein Feature :D Die Kompatibilität ist ein gutes Argument,
    > > aber irgendwann muss hier mal umgestellt werden. 16:9 hat viele
    > Vorteile,
    > > die sich meist erst beim Gebrauch zeigen.
    >
    > soso und die wären?
    >
    > Ich halte zwar nicht viel von Apple, aber von diesem 16:9-Wahn noch
    > weniger.
    > Auf dem Fernseher ok, aber PC/Tablet, etc bitte wenigstens 16:10!


    Das trifft genau meinen Post :D.

  14. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: DaScorp 17.01.12 - 16:14

    ... mehr als 300ppi braucht kein Mensch, das beweisen uns Printmedien jeden Tag aufs neue... Außer du glotz dir deinen Schrein mit dem Fadenzähler an...

    2048 px * 1536 px
    Diagonale: 9,7 inches (24.64cm)
    7.76" × 5.82" (19.71cm × 14.78cm) = 263.92 PPI

    also ist noch Raum nach oben :)

  15. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: fool 17.01.12 - 16:16

    Ich kann mit der Auflösung meines iPad 1 leben. Da ich das Gerät aber zum Großteil zum Lesen einsetze, wäre eine höhere Auflösung gleichbedeutend mit einer enormen Verbesserung des Schriftbildes. Wenn das tatsächlich so kommt, dann ist das praktisch schon gekauft.

  16. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: benutzernamenlos 17.01.12 - 16:31

    scinaty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 16:9 gibts ja schon sehr lange, der durchschnittliche Apple-Nutzer hält 4:3
    > vermutlich für ein Feature :D Die Kompatibilität ist ein gutes Argument,
    > aber irgendwann muss hier mal umgestellt werden. 16:9 hat viele Vorteile,
    > die sich meist erst beim Gebrauch zeigen.

    Der durchschnittliche Apple-Nutzer hat durchaus einen 16:9 oder 16:10 Monitor vor sich, aber würde man Ihn auch hochkant drehen?
    Bei einem Tablet, zumindest dem iPad, mat 4:3 Sinn, weil man es insbesondere zum Lesen viel Hochkant verwendet und es mit 9:16 viel zu lang ist. Klassische Bücher und Zeitschriften, aber auch der Kindle, ähneln in ihrem Seitenverhältnis nicht umsonst eher 3:4 als dass sie 9:16 ähneln, das hat sich beim Gebrauch gezeigt :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.12 16:32 durch benutzernamenlos.

  17. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: Webcruise 17.01.12 - 16:45

    Schwachsinn, ein 4:3 Format bietet mehr sichtbare Fläche bei gleicher Zoll Diagonale. 16:9 ist nur für Filme interresant, nicht für Fotos, Dokumente, Surfen usw. Usw.

  18. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: Webcruise 17.01.12 - 16:48

    Je höher die Auflösung desto besser das Bild. Ziel ist es eine Auflösung zu erreichen bis das Bild wie ein gedrucktes Foto aussieht (Ruhe im Bild). Deshalb sind die electronic Ink Displays so erfolgreich.

  19. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: sasquash 17.01.12 - 16:51

    Webcruise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwachsinn, ein 4:3 Format bietet mehr sichtbare Fläche bei gleicher Zoll
    > Diagonale. 16:9 ist nur für Filme interresant, nicht für Fotos, Dokumente,
    > Surfen usw. Usw.

    Wenn du mich fragst, finde ich es sehr schön zwei PDF-Seiten direkt nebeneinander zu stellen und dabei auch noch Platz für Scrollbalken und so zu haben..
    Was man im 16:9-Format wunderbar darstellen kann ^^

  20. Re: merkwürdige Entwicklung

    Autor: Webcruise 17.01.12 - 16:53

    Was hier für ein Müll geposted wird ist echt der Hammer. Das menschliche Auge sieht ein vielfaches einer HD Auflösung, deshalb würden bereits vor Jahren ( bevor es berhaupt HD Fernseher gab) fünf HD spezifikationen definiert und wir sind gerade bei Stufe 1, nämlich 1920*1080. Da kommen noch vier Stufen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  3. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT