1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rabattportal: Groupon bringt kleine…

Es würde mich wundern...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es würde mich wundern...

    Autor: DarioBerlin 01.08.12 - 17:45

    ...wenn man als Händler seine Aktion nicht limitieren könnte.

    Dann hätte der Händler viel mehr Kontrolle über alles.

  2. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: d-tail 01.08.12 - 19:15

    Der Händler hätte diese Kontrolle so oder so, in dem er die Gutscheine so anbietet, dass er wenigstens noch etwas Marge (bzw. +/-0) hätte.

    Aber wenn man sich unbedingt wie Media Markt, Saturn oder sonstige grosse Marktketten fühlen und aufführen muss, ja... mei! Um solche Insolvenzen tut es mir am wenigstens leid, ausser für die Mitarbeiter.

  3. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: DarioBerlin 02.08.12 - 00:03

    d-tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Händler hätte diese Kontrolle so oder so, in dem er die Gutscheine so
    > anbietet, dass er wenigstens noch etwas Marge (bzw. +/-0) hätte.
    >
    > Aber wenn man sich unbedingt wie Media Markt, Saturn oder sonstige grosse
    > Marktketten fühlen und aufführen muss, ja... mei! Um solche Insolvenzen tut
    > es mir am wenigstens leid, ausser für die Mitarbeiter.


    Davon jetzt auszugehen wär wohl Bildzeitungs-Niveau. Dafür wissen wir zu wenig.

  4. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: Technikfreak 02.08.12 - 00:42

    DarioBerlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn man als Händler seine Aktion nicht limitieren könnte.
    >
    > Dann hätte der Händler viel mehr Kontrolle über alles.
    Wie will man so eine Aktion limitieren? Und schon mal etwas
    von unlauterem Wettbewerb gehört?

  5. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: berritorre 02.08.12 - 01:02

    Natürlich kann man die Aktion limitieren! Du sagst den Heimern von Groupon, dass du maximal 1000 Gutscheine anbietest. Bei Restaurants kannst du z.B. auch noch angeben, dass die Gutscheine nur von unter der Woche von 18-20 Uhr einlösbar sind und vorher eine Reservierung gemacht werden muss, unter der Angabe, dass es mit Gutschein ist.

    Damit kann man das schon steuern und du hast nicht die nächsten 3 Monate nur schlecht gelaunte Groupon-Kunden in deinem Laden sitzen.

    Dazu muss man sich aber halt vorher informieren und dem Druck des Vertrieblers nicht nachgeben. Der will natürlich 10.000 Gutscheine verkaufen. Der muss die Kunden später ja auch nicht mehr bedienen und streicht einen ordentlichen Scheck ein.

  6. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: a user 02.08.12 - 11:39

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DarioBerlin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wenn man als Händler seine Aktion nicht limitieren könnte.
    > >
    > > Dann hätte der Händler viel mehr Kontrolle über alles.
    > Wie will man so eine Aktion limitieren? Und schon mal etwas
    vieleicht mal die news lesen bevor man sinnfrei kommentiert?
    sich über die groupon-verträge zu informieren will ich ja nicht einmal verlagen, wobei das eigentlich nötig wäre, bevor man solche behauptungen aufstellt. aber das steht ja sogar in der news drinn.

    wenn auch die betroffenen groupon-partner zum großen teil selbstschuld sind, so scheint groupon aber acuh selbst einiges ausgefressen zu haben. nicht nur die austehenden zahlungen, die ihnen vorgeworfen werden.

  7. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: d-tail 03.08.12 - 12:49

    Das ist schlicht und einfach Erfahrung.

    Und mit so einer Sorte Unternehmer diskutiere ich sowas auch nimmer. Es bringt nix. Solln se machen und sich ne blutige Nase holen. Wie gesagt, mir tut es dann leid für die Mitarbeiter.

  8. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: Technikfreak 03.08.12 - 15:12

    d-tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit so einer Sorte Unternehmer diskutiere ich sowas auch nimmer. Es
    > bringt nix. Solln se machen und sich ne blutige Nase holen. Wie gesagt, mir
    > tut es dann leid für die Mitarbeiter.
    Wobei die dürfen dir auch nicht Leid tun, denn schlussendlich haben auch die
    sich für diesen Unternehmer entschieden... weshalb auch immer.

  9. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: d-tail 03.08.12 - 18:46

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > d-tail schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und mit so einer Sorte Unternehmer diskutiere ich sowas auch nimmer. Es
    > > bringt nix. Solln se machen und sich ne blutige Nase holen. Wie gesagt,
    > mir
    > > tut es dann leid für die Mitarbeiter.
    > Wobei die dürfen dir auch nicht Leid tun, denn schlussendlich haben auch
    > die
    > sich für diesen Unternehmer entschieden... weshalb auch immer.

    Leider kann man Menschen immer nur vor den Kopf schauen, aber nie rein.

    Erfahrenere Bewerber kennen aber die Warnsignale und können sie bereits im Vorstellungsgespräch deuten.

    Was sie dann draus machen (Arbeitsvertrag unterschreiben) ist dann aber tatsächlich deren Sache.

  10. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: Technikfreak 03.08.12 - 21:02

    d-tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > d-tail schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und mit so einer Sorte Unternehmer diskutiere ich sowas auch nimmer.
    > Es
    > > > bringt nix. Solln se machen und sich ne blutige Nase holen. Wie
    > gesagt,
    > > mir
    > > > tut es dann leid für die Mitarbeiter.
    > > Wobei die dürfen dir auch nicht Leid tun, denn schlussendlich haben auch
    > > die
    > > sich für diesen Unternehmer entschieden... weshalb auch immer.
    >
    > Leider kann man Menschen immer nur vor den Kopf schauen, aber nie rein.
    >
    > Erfahrenere Bewerber kennen aber die Warnsignale und können sie bereits im
    > Vorstellungsgespräch deuten.
    Ich dachte eigentlich mehr an das Arbeitsverhältnis und nicht die Bewerbung.
    Zumindest während der Probezeit (3 Monate) erkennt man schon sehr viel. Aber
    meistens sind viele Mitarbeiter ja schon Ueberjährig und sollten die Kompetenz
    einer Firma und dessen Manager abschätzen können. Vielfach machen die
    Mitarbeiter einfach gute Miene zum bösen Spiel und machen aus Bequemlichkeit mit.

  11. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: d-tail 05.08.12 - 00:18

    Ääh die gesetzliche Probezeit in einem normalen angestelltenverhältnis ist doch 6 Monate?!? :-)

    Ist auch wurscht, ...

    In meinem Beispiel hatte ich mehrere Jahre diesen Chef. Alles war in bester Ordnung, die Firma ist organisch gewachsen, bis eben *pamm* diese plötzliche Kurzschlussreaktion kam. Wir alle hatten ihn eindringlich gewarnt: "Mach es nicht! Lass es! Lass die Finger davon!"

    Deshalb versuche ich, meine Kunden schon im sehr frühen Stadium davor zu warnen, sich fast ausschliesslich auf Ebay einzulassen etc.

  12. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: Technikfreak 05.08.12 - 04:10

    d-tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ääh die gesetzliche Probezeit in einem normalen angestelltenverhältnis ist
    > doch 6 Monate?!? :-)
    Unterscheidet sich von Land zu Land. Ist für Deutschland 6 Monate.

    > In meinem Beispiel hatte ich mehrere Jahre diesen Chef. Alles war in bester
    > Ordnung, die Firma ist organisch gewachsen, bis eben *pamm* diese
    > plötzliche Kurzschlussreaktion kam. Wir alle hatten ihn eindringlich
    > gewarnt: "Mach es nicht! Lass es! Lass die Finger davon!"
    Ist manchmal nicht ganz einfach alle Hintergründe zu sehen. Das können private
    Probleme sein, aber auch geschäftliche Drücke, die man als Arbeitnehmer nicht immer beurteilen kann.

    > Deshalb versuche ich, meine Kunden schon im sehr frühen Stadium davor zu
    > warnen, sich fast ausschliesslich auf Ebay einzulassen etc.
    Wie meinst du das? Als Powerseller oder so?

  13. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: d-tail 05.08.12 - 12:52

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > d-tail schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ääh die gesetzliche Probezeit in einem normalen angestelltenverhältnis
    > ist
    > > doch 6 Monate?!? :-)
    > Unterscheidet sich von Land zu Land. Ist für Deutschland 6 Monate.
    >
    > > In meinem Beispiel hatte ich mehrere Jahre diesen Chef. Alles war in
    > bester
    > > Ordnung, die Firma ist organisch gewachsen, bis eben *pamm* diese
    > > plötzliche Kurzschlussreaktion kam. Wir alle hatten ihn eindringlich
    > > gewarnt: "Mach es nicht! Lass es! Lass die Finger davon!"
    > Ist manchmal nicht ganz einfach alle Hintergründe zu sehen. Das können
    > private
    > Probleme sein, aber auch geschäftliche Drücke, die man als Arbeitnehmer
    > nicht immer beurteilen kann.

    Nix nada gar nichts. Das einzige waren die Dollarzeichen in den Augen. Es sollten, aufgrund des stetigen Wachstums, sogar mittelfristig weitere Mitarbeiter eingestellt werden. Sorry, gerade bei kleineren Arbeitgebern kriegt der Arbeitnehmer einfach ALLES mit und kann dementsprechend urteilen.

    > > Deshalb versuche ich, meine Kunden schon im sehr frühen Stadium davor zu
    > > warnen, sich fast ausschliesslich auf Ebay einzulassen etc.
    > Wie meinst du das? Als Powerseller oder so?

    Yepp, als Powerseller.

  14. Re: Es würde mich wundern...

    Autor: Technikfreak 05.08.12 - 13:36

    d-tail schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > d-tail schrieb:
    > >

    > Nix nada gar nichts. Das einzige waren die Dollarzeichen in den Augen. Es
    > sollten, aufgrund des stetigen Wachstums, sogar mittelfristig weitere
    > Mitarbeiter eingestellt werden. Sorry, gerade bei kleineren Arbeitgebern
    > kriegt der Arbeitnehmer einfach ALLES mit und kann dementsprechend
    > urteilen.
    Ich will dir da natürlich nicht widersprechen, weil ich ja deinen Fall nicht kenne.
    Und doch gibt es manchmal Zwänge, die sieht ein Mitarbeiter eben doch nicht.
    So habe ich schon Sachen erlebt, wo sogar die Familie über Aktivitäten überrascht war, wo sie ihrem Familienoberhaupt überhaupt nicht zugetraut hatten.
    Manchmal ist der Weg nach vorne, die einzigeste Lösung, so wie General Vorwärts (Blücher) das so schön zu tun pflegte.

    > > > Deshalb versuche ich, meine Kunden schon im sehr frühen Stadium davor
    > zu
    > > > warnen, sich fast ausschliesslich auf Ebay einzulassen etc.
    > > Wie meinst du das? Als Powerseller oder so?
    > Yepp, als Powerseller.
    Ach so, für mich sind das eben auch keine Unternehmner... Ebay mag ein Absatzkanal sein. Aber ein Händler, der sich auf Ebay verlässt, das der stellt für mich
    ein 'ehemaliger' Flohmarkt-Standbetreiber. Untenehmen, deren einziger Zweck ist,
    Ware irgendwo aufzukaufen und ohne Mehrwert weiterzuverramschen, die
    sollen auch einen schweren Stand haben! Nur mit der Dummheit der anderen Marktteilnehmer Marge zu generieren, dass stellt für mich keine Wertschöpfung dar, obwohl es einigen Powesellern recht gut zu gehen scheint.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 634,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt